2009-2010

02.11.2010 Tips for Fighting Boredom (Gretchen Rubin)
Samuel Johnson wrote, “It is by studying little things that we attain the great art of having as little misery, and as much happiness as possible.”
One “little thing” that can be a source of unhappiness is being stuck on an activity that’s boring. Sitting in traffic. Doing laundry. Waiting in a doctor’s office.
The more you focus on your boredom, the more you amplify that feeling. Here are tips to re-frame the moment; even if you can’t escape a situation, by re-framing your emotions about it, you can transform it.
— Put the word “meditation” after the activity that’s boring you. If you’re impatient while waiting for the bus, tell yourself you’re doing “Bus waiting meditation.” If you’re standing in a slow line at the drugstore, you’re doing “Waiting in line meditation.” Just saying these words makes me feel very spiritual and high-minded and wise.
-– Dig in. As they say, if you can’t get out of it, get into it. Diane Arbus wrote, “The Chinese have a theory that you pass through boredom into fascination and I think it’s true.” If something is boring for two minutes, do it for four minutes. If it’s still boring, do it for eight minutes, then sixteen, and so on. Eventually you discover that it’s not boring at all.
— Take the perspective of a journalist or scientist. Really study what’s around you. What are people wearing, what do the interiors of buildings look like, what noises do you hear? If you bring your analytical powers to bear, you can make almost anything interesting.
— Find an area of refuge. Have a mental escape route planned. Think about something delightful or uplifting (not your to-do list!). Review photos on your phone (studies show that looking at photos of loved ones provides a big mood boost). Listen to an audiobook.
— Look for a way to feel grateful. It’s a lot better to be bored while waiting in a doctor’s office than to be in an agony of suspense about your test results. It’s more fun to sit around the breakfast table talking about dreams than to be away from home on a business trip. Maybe the other line at the drugstore is moving even more slowly. Etc.
— Consider: „Am I the boring one?“ La Rochefoucauld observed, „We always get bored with those whom we bore.“ I remind myself of this when I’m having a boring conversation with someone!

09.06.2010 mal was ganz was anderes: ten tips from pope john xxiii about how to live a better life, day to day
1. Only for today, I will seek to live the livelong day positively without wishing to solve the problems of my life all at once.
2. Only for today, I will take the greatest care of my appearance: I will dress modestly; I will not raise my voice; I will be courteous in my behavior; I will not criticize anyone; I will not claim to improve or to discipline anyone except myself.
3. Only for today, I will be happy in the certainty that I was created to be happy, not only in the other world but also in this one.
4. Only for today, I will adapt to circumstances, without requiring all circumstances to be adapted to my own wishes.
5. Only for today, I will devote 10 minutes of my time to some good reading, remembering that just as food is necessary to the life of the body, so good reading is necessary to the life of the soul.
6. Only for today, I will do one good deed and not tell anyone about it.
7. Only for today, I will do at least one thing I do not like doing; and if my feelings are hurt, I will make sure that no one notices.
8. Only for today, I will make a plan for myself: I may not follow it to the letter, but I will make it. And I will be on guard against two evils: hastiness and indecision.
9. Only for today, I will firmly believe, despite appearances, that the good Providence of God cares for me as no one else who exists in this world.
Only for today, I will have no fears. In particular, I will not be afraid to enjoy what is beautiful and to believe in goodness. Indeed, for 12 hours I can certainly do what might cause me consternation were I to believe I had to do it all my life.

08.06.2010 nits – strawberry wood tour in wien im theater akzent
die nits sind ohne zweifel ein ganz großer europäischer pop-schatz. gegründet wurde die band 1974 in amsterdam als the nits (das „the“ wurde 1988 offiziell abgelegt), ihren größten kommerziellen erfolg feierten sie mit der single und dem gleichnamigen album „in the dutch mountains“. der song war 1987 ein dauerbrenner im europäischen – und auch österreichischen – radio, single und album landeten hohe charts-platzierungen. 2010 sind die nits ein trio. henk hofstede (stimme, gitarre) und rob kloet sind dabei seit beginn der bandgeschichte dabei, hofstede´s stimme und seine songs prägen den einmaligen, kunstsinnigen sound der nits seit jahrzehnten. keyboarder robert jan stips kam 1983 mit dem 5. studioalbum „omsk“ zur band, er gilt als pionier der sampling-technik, die im hiphop und der elektronischen musik so wichtig ist, im pop-kontext. gestartet als new wave-band, deren sound nicht weit von zeitgenossen wie talking heads oder xtc entfernt war verstanden und verstehen die nits ihre musik immer auch als abenteuer und experiment. in ihrem umfangreichen werk und ihrer umfassenden konzertgeschichte finden sich ein märchenalbum ebenso wie arbeiten/konzerte mit sinfonieorchester oder einem kammermusik-ensemble, auch minimal music und jazz hinterließen ihre spuren im bandsound. nicht zuletzt war ihnen das optische erscheinungsbild ihrer alben, videos und bühnenbilder stets ein zusätzliches, kreativ genutztes ausdrucksmittel. die band als gesamtkunstwerk sozusagen, ohne dass die nits dabei je zu prätentiös geworden wären oder vergessen hätten auf das popherz im zentrum ihrer musik zu hören – das bis heute mit einer umfassenden liebe zu den großen beatles schlägt. ihr letztes jahr erschienenes 21. studioalbum „strawberry wood“ zeigt die nits auf der höhe ihrer kunst, 12 einfach wunderbare stücke nits-pop zwischen inhaltlicher versponnenheit und großer ästhetischer klarheit. das eröffnende „hawelka“, ein song, der die geschichte eines jüdischen mannes aus montreal erzählt, der auf den spuren seines vaters durch europa reist. eine reise, die im – genau! – cafe hawelka in wien endet .. oder „nick in the house of john“, ein lied, das auf wundersame weise die zwei ausnahme-musiker john lennon und nick drake miteinander verwebt. oder „bad dream“, in dem die nits dem erschreckenden gedanken nachhängen, was wäre, wenn die welt eine einzige non-stop-talk-show wäre  – und diesem gedanken doch einen tollen song abgewinnen … das klare gegenteil eines „bad dream“ ist der auftritt der nits am, ein terminlich vorverlegter kunstpop-sommernachtstraum sozusagen!

29.05.2010 if….. by rudyard kipling (besonders beeindruckend vorgetragen von dennis hopper) http://www.youtube.com/watch?v=4EZhc_YZ2fs
if you can keep your head when all about you
are losing theirs and blaming it on you,
if you can trust yourself when all men doubt you,
but make allowance for their doubting too;
if you can wait and not be tired by waiting,
or being lied about, don’t deal in lies,
or being hated, don’t give way to hating,
and yet don’t look too good, nor talk too wise:
… if you can dream – and not make dreams your master;
if you can think – and not make thoughts your aim;
if you can meet with triumph and disaster
and treat those two impostors just the same;
if you can bear to hear the truth you’ve spoken
twisted by knaves to make a trap for fools,
or watch the things you gave your life to, broken,
and stoop and build ‚em up with worn-out tools:
… if you can make one heap of all your winnings
and risk it on one turn of pitch-and-toss,
and lose, and start again at your beginnings
and never breathe a word about your loss;
if you can force your heart and nerve and sinew
to serve your turn long after they are gone,
and so hold on when there is nothing in you
except the will which says to them: ‚hold on!‘
… if you can talk with crowds and keep your virtue,
‚ or walk with kings – nor lose the common touch,
if neither foes nor loving friends can hurt you,
if all men count with you, but none too much;
if you can fill the unforgiving minute
with sixty seconds‘ worth of distance run,
yours is the earth and everything that’s in it,
and – which is more – you’ll be a man, my son!

19.05.2010 where’s your stuff? (simple. organized. life.)
many people think that an empty house means an empty life…or an organized house means that no one is actually living in it… but i don’t agree. oftentimes the collecting of “stuff” is a true sign that something is amiss, as people use it to escape from or ignore true issues in their lives. if they are constantly bombarded with stimulation or surrounded by endless amounts of stuff, when does the mind get a rest to do any real thinking? to contemplate what is going on around them outside of their home? to dream of things they want to do?
there is nothing wrong with you for wanting less stuff. for thinking less about consuming and more about living. for keeping your belongings to a minimum and your home simple. we weren’t put here to continually buy, buy, buy – yet it has become normal to assume that’s why we exist.
i have given up fighting back because it’s not worth the effort, to be honest. i know what works for me, and no one can tell me that there is anything wrong with it. usually when others try to tell you something you are doing is wrong, it’s only out of their own insecurity and self-doubt.
so don’t let anyone tell you what is right for you. period. you know best.

20.04.2010 guru ist tot (die zeit)
am montag erlag der amerikanische rapper keith elam alias guru seinem krebsleiden. er wurde 43 jahre alt. anfang märz war er wegen eines herzinfarkts ins krankenhaus gekommen und notoperiert worden. mehr als ein jahr hat er gegen den krebs gekämpft. guru und seine projekte gang starr und jazzmatazz prägten den hiphop der neunziger maßgeblich. in einem letzten brief verfügte elam, das sein früherer gang-starr-partner dj premier nicht mit seinem andenken in verbindung gebracht werden darf. “i do not wish my ex-dj to have anything to do with my name likeness, events tributes etc. connected in anyway to my situation including any use of my name or circumstance for any reason and i have instructed my lawyers to enforce this. i had nothing to do with him in life for over 7 years and want nothing to do with him in death.” in rührenden worten verabschiedete sich elam von seinen freunden und fans: “i, guru, am writing this letter to my fans, friends and loved ones around the world. i have had a long battle with cancer and have succumbed to the disease. (…) i write this with tears in my eyes, not of sorrow but of joy for what a wonderful life i have enjoyed and how many great people i have had the pleasure of meeting.“

aus dem zwiebelfisch (03.03.10, bastian sick)
da der drogenrausch gern mit einer reise gleichgesetzt wird (weshalb man ihn auch trip nennt), bürgerten sich formulierungen „auf lsd“, „auf gras“ und „auf speed“ ein. dem drogentrip folgt häufig der entzug, und da auch das als eine reise verbucht werden kann, ist hier gleichfalls die konstruktion mit „auf“ und „sein“ möglich: erst war die bischöfin auf alkohol, jetzt ist sie auf entzug.

hs und ich ahnten schon so was. hier die bestätigung:
neue offensive gegen scheininvalide angekündigt. eine milliarde an einsparungen erwartet (orf.at, 25.02.10)
geht es nach der italienischen tageszeitung „il giornale“, sind die tage der „falschen invaliden“ des landes gezählt. grund dafür ist eine von der italienischen sozialversicherung (inps) angekündigte großoffensive, bei der rund 400.000 fälle – davon etwa 200.000 „fragliche“ bei personen zwischen 18 und 77 jahren – kontrolliert werden sollen.. dabei entpuppte sich jeder zehnte der rund 200.000 kontrollierten als bei bester gesundheit und musste seinen invalidenpass abgeben. 20.000 weitere könnten angesichts ausstehender untersuchungen noch folgen.
dennoch könnte es sich dabei nur um den tropfen auf dem heißen stein handeln. untermauert wird diese befürchtung etwa von einem bericht der tageszeitung „la repubblica“, wonach allein in den ersten monaten dieses jahres rund 12.000 neue scheininvaliditäten anerkannt worden seien. die „fabrik der invaliden“ sei somit weiterhin in vollbetrieb. nach wie vor sei es ein „einfacher mechanismus“, an die begehrten gelben dokumente zu kommen. die genannten kosten von bis zu 6.000 euro dürften für die scheininvaliden mit der aussicht auf gratiseintritt in fußballstadien, kostenlose öffentliche verkehrsmittel, reservierte parkplätze und nicht zuletzt eine frühpensionierung mehr als wettgemacht werden. auch inps-chef antonio mastrapasqua betonte in diesem zusammenhang, dass die suche nach scheininvaliden nicht vorrangiges ziel sein dürfe. vielmehr müsse verhindert werden, dass solche bescheinigungen überhaupt ausgestellt werden können.
einen besseren einblick erhoffe man sich nun von einer verbesserten zusammenarbeit der einzelnen behörden. nicht zuletzt soll die vorgangsweise der zuständigen ärzte genauer kontrolliert werden. verschärfte maßnahmen sollen künftig zudem bei banken, post und weiteren institutionen gelten, wo die invaliditätspensionen ausbezahlt werden. „verdachtsfälle“ sollen laut inps schließlich auf einer schwarzen liste gesammelt und zu einer neuerlichen ärztlichen untersuchung vorgeladen werden. gestattet werden soll den sozialversicherungen unter anderem auch der zugriff auf daten der führerscheinzulassungsbehörden, wovon sich die inps etwa die enttarnung von autofahrenden „blinden“ erwartet.
aktuellen zahlen zufolge beziehen in italien rund 2,7 millionen personen eine invaliditätspension.
laut medienberichten wird für dieses jahr ein anstieg der anfallenden kosten auf 16,6 milliarden euro (2006: 13 mrd.) erwartet. von der nun angekündigten offensive gegen scheinivaliditäten erwartet sich die inps einsparungen von bis zu einer mrd. euro.

,Es gibt viele Gründe für eine Scheidung. Der Hauptgrund aber bleibt die Hochzeit!‘ (Jerry Lewis)

from the Coen brothers‘ movie, „A Serious Man“ (19.02.10)
,receive with simplicity everything that happens to you.‘ (medieval French rabbi Rash)
,accept the mystery‘ (Korean father of one of Larry’s students)

olympiade (feb 10)
eine olympiade ist ein zeitraum von vier jahren. er beginnt jeweils in dem jahr, in dem die olympischen spiele abgehalten werden.

hunter s. thompson (die zeit, 18.02.10)
Der amerikanische Schriftsteller Hunter S. Thompson war zu Beginn seiner Karriere so besessen von Ernest Hemingway, dass er dessen Roman Wem die Stunde schlägt einfach abschrieb – nur um zu wissen, wie es sich anfühlt, solche Worte zu schreiben.

gelernt. (11.02.10)
amadeus = theophil = gottlieb

learn to love less (leo babauta, 09.02.10)
„The secret of happiness, you see, is not found in seeking more, but in developing the capacity to enjoy less.“ – Socrates
In that one little line, Socrates summed up one of the major problems with our modern society, and offered a simple solution. Pretty brilliant, I’d say. Is it difficult to enjoy less? No, not really, but it takes a change in mindset, which as with many such changes takes time and adaptation. If you enjoy chocolate ice cream, as I do, when confronted with a tub of it would you also enjoy eating as much of the tub as possible? I know that’s what many of us do when faced with delicious food. But what if you learned to enjoy just a few bites of the ice cream? And with each bite, savor the flavor, the coldness, the creaminess, the chocolatiness. (Yes, that’s a word, spell-checker – I made it up.) If you love clothes, instead of buying more and more each weekend, can you learn to cull your wardrobe into a few quality, beautiful pieces that you can wear often, and enjoy more? The same applies with anything we love … including online reading and communicating (email, Twitter, Facebook, forums). We often seem obsessed with more of it. But instead, consider reading just the quality stuff, and if a blog or Twitter feed doesn’t deliver quality consistently, consider dropping it.
Learn to love less television, movies, chatter, spending, shopping, eating out, junk food, technology, consumption, productivity. You get the idea. When you focus on enjoying less, you focus on full enjoyment. You learn to be content with little, and when you do that, a life of happiness is at your disposal. The only limit to your happiness, then, is how much you can learn to enjoy less.

Axel Hacke plädiert für mehr Zeit. Überhaupt. Für uns alle. (05.02.10)
Vor einer Weile las ich Das Buch der verrückten Experimente von Reto Schneider. Darin werden die Geschichten verschiedener interessanter wissenschaftlicher Versuche erzählt, zum Beispiel jenes Experiments, das der Psychologe Milton Rokeach vor fünfzig Jahren unternahm: Er brachte drei Männer zusammen, die sich jeweils für Jesus hielten, einer hatte sogar eine Visitenkarte, auf der stand »Dr. Domino dominorum et Rex rexarum, Simplis Christianus Puer Mentalis Doktor, reincarnation of Jesus Christ of Nazareth«. Immer wieder trafen sich die drei in einer psychiatrischen Anstalt, wobei keiner den beiden anderen zugestand, Jesus zu sein. Der Erste hielt die beiden anderen für Angeber, sie seien allenfalls »ausgehöhlte Hilfsgötter«. Der Zweite nannte die Kollegen sprechende Maschinen. Der Dritte gab an, nur er sei Christus, die anderen zwei könnten es ja nicht sein, sie seien schließlich Insassen einer psychiatrischen Anstalt. Auf diese Weise sollen die drei gut miteinander ausgekommen sein. Noch faszinierender fand ich nun aber in Das neue Buch der verrückten Experimente (auch von Schneider) die Geschichte des Pitch Drop Experiments in Brisbane/Australien. Dort hat 1927 ein Professor namens Thomas Parnell heißes Pech in einen unten verschlossenen Trichter gegossen. Dann wartete er drei Jahre. Darauf öffnete er den Trichter unten. Wartete weitere acht Jahre. Schließlich fiel, im Dezember 1938, ein Tropfen Pech in den Becher unter dem Trichter. Neun Jahre später löste sich ein zweiter Tropfen. Dann starb Parnell, worauf, 1954, ein dritter Tropfen herabsank. In der bis heute andauernden Amtszeit seines Nachfolgers sind fünf weitere Drops hinzugekommen, der letzte am 28. November 2000. Was genau damit bewiesen wird, ist unklar – außer, dass Pech zwar aussieht und sich anfühlt wie Stein, dennoch flüssig ist, hundert Milliarden Mal zäher als Wasser. Übrigens hat nie jemand einen Tropfen wirklich fallen sehen! Im Jahr 2000 war zwar eine Kamera auf das Pech gerichtet, aber im entscheidenden Moment funktionierte sie nicht, was vielleicht einfach Pech war. Großartig am Pechtropfenexperiment finde ich seine Generationen übergreifende Dauer, seine bohrende Langeweile, seine Ignoranz gegenüber der Kurzfristigkeit modernen Lebens. Die ganze Welt beschäftigt sich mit Tempomachen, ja, in Genf hat man einen riesigen Teilchenbeschleuniger installiert, statt endlich eine Maschine zu konstruieren, die unser Leben (und auch das Leben der Teilchen) verlangsamt. Hier aber, im Brisbaner Pechversuch, haben wir genau dieses Gerät: Mit kaum ermesslicher Gemächlichkeit sinkt Pech durch einen Trichter! Man möchte Jahre meditierend vor dem schwarzen Stoff verbringen, um endlich zur Ruhe zu kommen. Aber Brisbane ist weit und … Bitte, wie wäre es, wir würden in allen unseren Städten solche Pechtrichter installieren, auf dem Marienplatz in München, vor dem Kölner Dom, am Brandenburger Tor? Überall würden die Menschen auf ihrer rasenden Glückssuche durch die Ruhe des Pechs gemahnt, die Zeit zu bedenken. Und was wäre es immer für ein Ereignis, auf den Tropfenfall zu warten! Wie würden sich die Mengen vor den Trichtern versammeln, in Gemeinschaft stiftender, jede Zeit ignorierender Erwartung! Ein Pechkult würde sich entwickeln, jeder hätte einen Pechtrichter daheim, ja, man könnte sich vorstellen, in großen Gebäuden, in Zeitungshochhäusern, sogar mitten im neuen Tower von Dubai gläserne Pechschächte zu installieren, durch die der schwarze Tropfen alle paar Jahre Hunderte von Metern tief für alle sichtbar zu Boden klatschte, ein jeweils frenetisch gefeiertes Ereignis. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Kommende Woche wird hier einer meiner beiden Zimmergenossen für Sie schreiben. Er hält sich für »Axel Hacke«, jedoch ist er nur eine schreibende Maschine. Begegnen Sie seinen Ausführungen dennoch mit Wohlwollen, er nimmt mir Arbeit ab. Ich möchte es langsamer angehen lassen.

die scala santa – die heilige treppe (04.02.10)
zu der kapelle sancta sanctorum führt die heilige treppe hinauf, die angeblich aus dem palast von pontius pilatus stammt und die jesus bei seinem prozess betreten haben soll. sie wurde der überlieferung nach schon von der mutter konstantins, der heiligen helena, 326 aus jerusalem hierher gebracht. in erinnerung an die leiden christi soll die treppe nur kniend betreten werden. die treppe war ursprünglich die zugangstreppe zum palast des lateran. ende des 16. jahrhunderts erhielt die bis dahin freistehende treppe ihren heutigen überbau im auftrag von papst sixtus v. durch baumeister domenico fontana. seit 1723 werden die marmorstufen mit einer nussbaumholzverkleidung vor abnutzungen geschützt. an der zweiten, elften und achtundzwanzigsten stufe wurde jeweils ein sichtfenster offen gelassen, durch die man auf angebliche blutspuren christi blicken kann. die kirche gewährt jedem pilger, der die stufen auf den knien erklimmt einen generalablass einmal pro jahr beziehungsweise zu bestimmten feiertagen. ein teilablass ist täglich möglich.

aphorismus (03.02.10)
ein aphorismus ist ein philosophischer gedankensplitter, der üblicherweise als kurzer, rhetorisch reizvoller sinnspruch (sentenz, aperçu, bonmot) formuliert und als einzeltext konzipiert wurde.

ugly or stupid? (31.01.10)
clemens haipl: would you rather be ugly or stupid?
stefan ruzowitzky: schiach/gscheit leidet unter seiner hässlichkeit, während schön/blöd sich super findet. Also klarerweise schön blöd!

j.d. salinger (28.01.10)
“If you really want to hear about it, the first thing you’ll probably want to know is where I was born and what my lousy childhood was like, and how my parents were occupied and all before they had me, and all that David Copperfield kind of crap, but I don’t feel like going into it, if you want to know the truth.” ( J. D. Salinger’ very first sentence of “The Catcher in the Rye”, published in 1951, struck a brash new note in American literature.)

new math:


warum rai vor der synage parkt (14.01.10 – ZENIT.org)
bei seinem besuch der großen synagoge in rom im rahmen eines treffens mit der jüdischen gemeinde, am sonntag, den 17. januar, wird papst benedikt xvi. auch der opfer der verfolgung durch das naziregime gedenken, die im oktober 1943 deportiert wurden und im holocaust umgekommen sind.
benedikt xvi. wird auch eine ausstellung eröffnen, die bis zum 31. märz für besucher offenstehen wird. sie trägt den titel, „et ecce gaudium“. bei den exponaten handelt es sich um 14 zeichnungen aus dem 18. jahrhundert, die von der jüdischen gemeinde in rom für die krönung der verschiedenen päpste angefertigt wurden: clemens xii. (1730), clemens xiii. (1758), clemens xiv. (1769) und pius vi. (1775). sie wurden in den historischen archive der jüdischen gemeinde von rom gefunden.
zeitplan für den besuch von papst benedikt xvi am sonntag, 17. januar 10., so wie er in der italienischen ausgabe von radio vatikan veröffentlicht worden ist:
16 uhr 15: papst benedikt xvi. verlässt den vatikan.
16 uhr 25: ankunft bei „largo ottobre xvi“, der berühmten „portico d’ottavia, im ghetto-viertel.
der papst wird von folgenden persönlichkeiten begrüßt: von riccardo pacifici, dem präsidenten der jüdischen gemeinde von rom; von renzo gattegna, dem präsidenten der jüdischen gemeinschaften in italien. kranzniederlegung.
16 uhr 30: gang des papstes und seinem gefolge zur via catalana, neben der synagoge. kurzer halt an der gedenktafel zur erinnerung an das attentat vom 9. oktober 1982, bei dem ein kleiner zweijähriger junge, stefano tache und 37 weitere personen, welche die synagoge verließen, verletzt wurden. der papst wird am fuße der treppe vom oberrabbiner riccardo di segni begrüßt. im eingangsbereich der synagoge singt der chor den psalm 126. der papst überquert den mittleren gang und wird auf das podium geleitet. vor dem betreten des podiums, begrüßt der papst einige vertreter der zivilen behörden. auf der rechten seite nehmen die katholischen und jüdischen mitglieder der kommission für die religiösen beziehungen mit dem judentum, auf der linken seite die mitglieder des päpstlichen gefolges platz. papst benedikt xvi. und der römische oberrabbiner riccardo di segni sitzen in der mitte.
17 uhr 00: empfang von papst benedikt xvi. durch drei grußbotschaften: 1. grußwort des präsidenten der jüdischen gemeinde roms, riccardo pacifici; grußwort des präsidenten der italienischen jüdischen gemeinschaften, renzo gattegna; begrüßung durch oberrabbiner riccardo di segni. nachdem der chor psalm 133 gesungen hat, folgt die rede von papst benedikt xvi. mit anschließender übergabe von geschenken. der chor singt das lied des glaubensbekenntis, „ani maamin“
17 uhr 35: abschluss des formellen treffen in der synagoge. der papst und der oberrabbiner ziehen sich in einen raum neben der synagoge für ein kurzes privates treffen zurück. der chor singt im ausgangsbereich.
17 uhr 45: der papst und der rabbi gehen in den garten der synagoge, dort wird ein ölbaum gepflanzt, um an den besuch zu erinnern. feierliche eröffnung der ausstellung „et ecce gaudium“.
18 uhr: in der spanischen synagoge (im untergeschoss der synagoge) trifft der papst vertreter der jüdischen gemeinde.
18 uhr 15: der papst verlässt die synagoge und kehrt bis 18 uhr 30 in den vatikan zurück.

make time your ally (deepak chopra, 30.10.09)
here’s a guide to the simple things you may often overlook when you neglect to make time the ally of your body:
keep regular hours. eat and sleep on a regular schedule. avoid drastic changes in diet and activity. set up an orderly work environment. reduce distractions. rest quietly once to twice during the day to let our body retune itself. take yourself out of stressful situations sooner rather than later. take your time; don’t rush. make decisions when they arise. don’t procrastinate or get distracted. pay attention to what is directly in front of you. focus on one thing at a time. don’t multitask. dividing your attention leads to confusion and weakened focus. protect yourself. avoid the temptation to plunge into high-risk situations. stay within your comfort zone. put your house and finances in order. address underlying anxiety. release underlying anger. learn to do this without losing control or hurting others. renounce violence in thought and word. become more resilient emotionally. eliminate chaotic influences at work and in your primary relationship. live as if you have all the time in the world.

23.10.09 lustig: http://www.morenewmath.com/all/

getting to done (leo babauta, 10.09.09)
focus on every single friction, and find a way to reduce or eliminate it. the more you can do this, the less friction you’ll have. and the easier it’ll be to get done. here are just a few examples:
eliminate meetings. as much as possible. they’re toxic. focus on actual work.
eliminate distractions. turn off email notifications, twitter, the internet in general.
turn off phones except certain hours.
only check email at predesignated times. clear clutter. don’t dawdle on this, though.
pick simple tools. not complicated ones, not ones that have distractions.
best tool for writing? a text editor such as textedit or notepad.
make a task really small. small is not overwhelming or intimidating. it’s easy. you can get to done faster.
focus on one thing at a time. having too many things is overwhelming. what can you do right now that matters?
make a project smaller. reduce the scope. have it doable in a few days or a week. work on the other parts when the first part is done.
set office hours. ask people not to interrupt you except at certain times of the day.
push back smaller tasks. the other things you need to do that interrupt you. do them an hour before you finish working, so they don’t get in the way.
don’t work on boring stuff. find stuff that excites you. if you can’t, consider changing jobs.

auf spezialwunsch von jochen und ralph die links zu den alten guestbooks:
http://pub12.bravenet.com/guestbook/show.php?usernum=1006495428&cpv=1
http://birschit.blogspot.com/
http://www.theguestbook.com/read.php/288566

bestellungen bei posch, juni 09
“Kroatien” von Norbert Mappes-Niediek aus dem Links Verlag.

bestellungen bei posch, märz 09
Die letzte Delikatesse (Broschiert) von Muriel Barbery (Autor), Gabriela Zehnder (Übersetzer)
Handbuch der Gästezimmervermietung

ein weiterer grund, keine cornflakes zu essen: (sz, 30.01.09)
john harvey kellog, erfinder der cornflakes, war ein radikaler gegner der masturbation. um mädchen die lust darauf zu nehmen, sprach er sich dafür aus, ihnen die klitoris zu verstümmeln.

bestellungen bei posch, januar 09
Mit vorzüglicher Hochachtung (Gebundene Ausgabe) von Sempé (Autor), Patrick Süskind (Übersetzer)
Mein Leben (Taschenbuch) von Marcel Reich-Ranicki (Autor)
Jahrbuch (Broschiert) von Gerhard Haderer (Autor)
Das Leben des Jesus (Gebundene Ausgabe) von Gerhard Haderer (Autor)
Thomas Bernhard / Krista Fleischmann – Interviews DVD ~ Krista Fleischmann
Die Eleganz des Igels (Broschiert) von Muriel Barbery (Autor), Gabriela Zehnder (Übersetzer)
One Fifth Avenue (Taschenbuch) von Candace Bushnell (Autor)
Everyone Worth Knowing (Taschenbuch) von Lauren Weisberger (Autor)
IN WIEN: The Hip Places (Broschiert) von Nikolaus Schrefl (Autor), Jorit Aust (Fotograf)
Woody Allen von Duncan, Paul (ED) & Hopp, Glenn
Alle sieben Wellen [Audiobook] (Audio CD) von Daniel Glattauer
Der Briefwechsel [Audiobook] (Audio CD) von Thomas Bernhard (Autor), Siegfried Unseld (Autor)

mitten in … stockholm (gunnar herrmann / sz vom 24./25.01.09)
summ. ratsch! klonk! polternd frisst der dosenpfandautomat des supermarkts die wertstoffe der vergangenen woche aus meiner vollen plastiktüte. zeit, mal wieder über sein konsumverhalten nachzudenken: wer hat eigentlich die ganzen biere und colas getrunken? da sind doch viele, zu viele kalorien drin? pfand hin oder her – ist das nicht umweltschädlich? sollte ich mehr leitungswasser trinken? es ist ein moment des zweifelns, der nach einer guten tat verlangt. schwedische supermärkte haben extra für diesen moment einen wunderbaren knopf an ihren pfandautomaten angebracht. er ist gelb und heißt „biståndknappen“ – auf deutsch: „beistandsknopf“. per daumendruck spende ich meine gesamten 11,50 kronen pfand (gut 1 euro) für entwicklungshilfeprojekte in afrika. wie leicht das geht! mit leerer tüte und gutem gewissen gehe ich – zum einkaufen.

oscar nominations 2009
best film – the curious case of benjamin button, frost/nixon, milk, the reader, slumdog millionaire
director – the curious case of benjamin button – david fincher, frost/nixon – ron howard, milk – gus van sant, the reader – stephen daldry, slumdog millionaire – danny boyle
actor in a leading role – the visitor – richard jenkins, frost/nixon – frank langella, milk – sean penn, the curious case of benjamin button – brad pitt, the wrestler – mickey rourke
actor in a supporting role – milk – josh brolin, tropic thunder – robert downey jr., doubt – philip seymour hoffman,
the dark knight – heath ledger, revolutionary road – michael shannon
actress in a leading role – rachel getting married – anne hathaway, changeling – angelina jolie, frozen river – melissa leo, doubt – meryl streep, the reader – kate winslet
actress in a supporting role – doubt – amy adams, vicky cristina barcelona – penélope cruz, doubt – viola davis, the curious case of benjamin button – taraji p. henson, the wrestler – marisa tomei
adapted screenplay – the curious case of benjamin button – eric roth, robin swicord, doubt – john patrick shanley
frost/nixon – peter morgan, the reader – david hare, slumdog millionaire – simon beaufoy
original screenplay – frozen river – courtney hunt, happy-go-lucky – mike leigh, in bruges – martin mcdonagh, milk – dustin lance black, wall-e – andrew stanton, jim reardon, pete docter
best foreign language film – the baader meinhof complex, the class, departures, revanche, waltz with bashir

der bus nach limón (26.01.09)
jemand, der nicht darauf vorbereitet ist, wird nach fünf stunden warten denken, er mache etwas falsch, er macht aber gar nichts falsch. ein elementares erlebnis. nach einem geheimen fahrplan kommen busse, gehen busse, hierhin, dorthin, unberechenbar, seltsam, wunderbar. es mag ein muster geben, das man irgendwann zu erkennen glaubt. und dann doch wieder nicht. – ja, ich versichere, nicht zu weit zu gehen, hier eine philosophie zu entwickeln, eine limón-bus-lehre, man wird mich noch verstehen.
aber der reihe nach: als ich mit einem dieser flinken gelbgrünen tico-taxis auf dem busbahnhof in der vía general porfuez ankam, schien sich dort die halbe stadt versammelt zu haben, auf leben und tod. es hupte, klingelte, pfiff, feuerte salsamusik auf die straße, vor dem radiodurchschüttelten tickethäuschen stand eine lange schlange, und die vier abfahrrampen waren bereits mit spekulativen fahrgästen besetzt. auskunft gab es keine. nur soviel, daß der bus nach limón an einer dieser vier rampen halten würde, desgleichen aber auch der bus nach guápiles, der nach cartago, nach chirripó und der nach siquirres. auch der nach turrialba. nur wer von ihnen wo, an welcher rampe, wann und ob überhaupt an diesem tage, das schien hier absoluter spekulation zu unterliegen. nirgends ein hinweis. keine beschilderung.
nun war es immer noch früher morgen, und meine kräfte waren noch frisch, also überließ ich mich ganz meinem gefühl und ging – also, ich ging zunächst auf die erste – – – dann aber doch lieber auf die zweite rampe zu, wo eine gruppe von zehn bis zwölf leuten die spitze hielt. stellte mich in die reihe hinter einen kleinen mann mit strohhut.
stand dort eine weile und konzentrierte mich: das war mein platz.
«o.k.», sagte ich zu dem kleinen mann vor mir, «welchen bus werden wir hier kriegen, limón oder nicht limón?»
er hatte die augen zu mir hochgedreht und war offensichtlich von genau derselben frage bewegt. es war ein guter morgen im schatten des quacuamolibaumes, die luft noch frisch und der himmel über dem gegenüberliegenden amtsgebäude (das eine gußeiserne, von einem deutschen entworfene fassade hatte) tief blaugolden.
«o.k.», sagte ich, «warten auf den bus von limón ist ja wohl wie warten auf gott.» sollte ein spaß sein.
der mann hatte dunkle eidotter als augen, nicht von hühnereiern, aber von irgendwelchen dunklen vögeln; jedenfalls sahen sie aus, als ob man sie essen könnte. es war jetzt sieben uhr, und mit etwas glück würde es einen morgenbus nach limón geben. vor meinem freund stand eine gruppe von schwarzen, das war immer ein gutes zeichen, sie hatten auch zwei schwarze babys. und ganz vorne bildeten zwei indios, offensichtlich bauern mit säcken, die speerspitze. und die machten auch einen kompetenten eindruck.
«ich will damit sagen», erklärte ich meinem freund, «daß die chancen nicht so sehr günstig sind. eins zu vier, wenn ich mich nicht irre.»
wir hatten so viel zeit, einen ganzen langen tag, und ich hatte vor, unendlich weit auszuholen. inzwischen wurde die menge größer, gepäckstücke wurden geworfen, kleine kinder hochgehoben, ein kranker aufgebahrt.
«man sollte denken, es geht um leben und tod, wenn man das hier sieht – wer kann sich retten, wer steht auf dem richtigen bahnsteig», ich sah meinen freund an, «ein spiel mit okkulten chips. instinkt? nein, mein lieber, fast religion.»
wobei ich wieder bei meiner ausgangsthese angelangt war. es war allerdings sehr gut möglich, dass der mann überhaupt kein wort verstand.
«nehmen wir zum beispiel diese gruppe», ich lenkte seine aufmerksamkeit auf die erste rampe hin, wo sich mehrere besser gekleidete, nichtsdestoweniger etwas billig aussehende herren und damen befanden, «dorthin würde ich mich auf keinen fall stellen, von allen möglichkeiten wäre diese die schlechteste. schlechte schwingungen.»
billig war eigentlich nicht der richtige ausdruck; die herren sahen aus wie zahnärzte, aber solche, zu denen ich überhaupt kein vertrauen hätte.
«man muß das spiel mit leichter hand spielen», erklärte ich meinem freund, «man muß…»
mein freund war nicht mehr da.
er war überhaupt nicht mehr da, er war zur rampe drei gelaufen, wo in diesem augenblick der bus nach limón die tür öffnete und wo sich aus dem nichts plötzlich ein ungeheurer schwarm von leuten drängte. ich konnte meinen freund, der das spiel offenbar mit weitaus leichterer hand zu spielen verstand, ziemlich dicht an der tür erblicken. brauche wohl nicht zu erwähnen, daß ich es nicht mehr schaffte, nicht einmal halbwegs. der bus war schon längst voll, als ich noch draußen gegen achtundzwanzig bauern mit säcken kämpfte. konnte aber schließlich am fenster meinen freund erblicken, der mit seinen beiden eidottern verständnisvoll auf mich herabsah, als der bus abfuhr.
ich stand dann wieder hinter meinen schwarzen mit den babys und beschloß, nie wieder in meinem leben zu reden. der mann hatte sogar einen fensterplatz bekommen.

Das Ständchen für Obama kam vom Band (23.01.09)
Die Musik unmittelbar vor der Vereidigung von US-Präsident Barack Obama ist vom Band gekommen: Wegen der kalten Temperaturen beschlossen der Cellist Yo-Yo Ma, der Violinist Itzhak Perlman, die Pianistin Gabriella Montero und Klarinettist Anthony McGill am Montag, ihr Ständchen für Obama nicht live aufzuführen.
Es sei einfach zu kalt gewesen, um die Instrumente richtig stimmen zu können, sagte Carole Florman vom gemeinsamen Kongressausschuss für die Amtseinführung.
Was Obama und alle anderen dann hörten, war eine Aufnahme des Stücks „Air and Simple Gifts“, die zwei Tage zuvor im Studio entstand. Die Komposition wurde von John Williams geschaffen, der für seine Musik zu Filmen wie „Krieg der Sterne“ bekanntwurde. Die Musiker spielten bei der Aufführung zwar mit, ihre Instrumente wurden aber nicht verstärkt.
„Es wäre eine Katastrophe geworden, wenn wir es anders gemacht hätten“, sagte Perlman der „New York Times“. Weniger empfindlich waren die Instrumente der Militärkapellen. Die Soul-Sängerin Aretha Franklin wurde aber ebenfalls von Playback-Instrumenten begleitet.

US-Armee entschuldigt sich bei Hinterbliebenen für Druckfehler (APA, 09.01.09)
Die US-Armee hat sich bei den Hinterbliebenen getöteter Soldaten für Tausende versehentlich versandte Infobriefe mit einem peinlichen Druckfehler entschuldigt. Das rund 7.000 mal verschickte Schreiben richtete sich statt an spezifische Adressaten stets an den Empfängernamen „John Doe“, was im Deutschen etwa „Max Mustermann“ entspricht.
„Die Bodenstreitkräfte bitten für diesen Druckfehler um Entschuldigung“, erklärte die US-Armee am Mittwoch. Das von einem Subunternehmer gedruckte und Ende 2008 verschickte Schreiben enthielt Informationen, wo Hinterbliebene von im Irak oder in Afghanistan getöteten US-Soldaten Hilfe bekommen können. Generalstabschef Casey will jetzt allen Empfängern des Schreibens einen persönlichen Brief schreiben. (APA)

das geht auf keine kuhhaut (sz-magazin, 04/2009)
im mittelalter glaubte man, dass der teufel über unsere sünden buch führt. er schreibt dabei auf pergament, das aus der haut von rindern hergestellt wird. wenn der sünden jedoch so viele sind, dass sie jedes maß sprengen, dann passen die verfehlungen des menschen »auf keine kuhhaut«.

Commencement address by Steve Jobs, CEO of Apple Computer and of Pixar Animation Studios, delivered on June 12, 2005.
I am honored to be with you today at your commencement from one of the finest universities in the world. I never graduated from college. Truth be told, this is the closest I’ve ever gotten to a college graduation. Today I want to tell you three stories from my life. That’s it. No big deal. Just three stories.
The first story is about connecting the dots.
I dropped out of Reed College after the first 6 months, but then stayed around as a drop-in for another 18 months or so before I really quit. So why did I drop out?
It started before I was born. My biological mother was a young, unwed college graduate student, and she decided to put me up for adoption. She felt very strongly that I should be adopted by college graduates, so everything was all set for me to be adopted at birth by a lawyer and his wife. Except that when I popped out they decided at the last minute that they really wanted a girl. So my parents, who were on a waiting list, got a call in the middle of the night asking: „We have an unexpected baby boy; do you want him?“ They said: „Of course.“ My biological mother later found out that my mother had never graduated from college and that my father had never graduated from high school. She refused to sign the final adoption papers. She only relented a few months later when my parents promised that I would someday go to college.
And 17 years later I did go to college. But I naively chose a college that was almost as expensive as Stanford, and all of my working-class parents‘ savings were being spent on my college tuition. After six months, I couldn’t see the value in it. I had no idea what I wanted to do with my life and no idea how college was going to help me figure it out. And here I was spending all of the money my parents had saved their entire life. So I decided to drop out and trust that it would all work out OK. It was pretty scary at the time, but looking back it was one of the best decisions I ever made. The minute I dropped out I could stop taking the required classes that didn’t interest me, and begin dropping in on the ones that looked interesting.
It wasn’t all romantic. I didn’t have a dorm room, so I slept on the floor in friends‘ rooms, I returned coke bottles for the 5¢ deposits to buy food with, and I would walk the 7 miles across town every Sunday night to get one good meal a week at the Hare Krishna temple. I loved it. And much of what I stumbled into by following my curiosity and intuition turned out to be priceless later on. Let me give you one example:
Reed College at that time offered perhaps the best calligraphy instruction in the country. Throughout the campus every poster, every label on every drawer, was beautifully hand calligraphed. Because I had dropped out and didn’t have to take the normal classes, I decided to take a calligraphy class to learn how to do this. I learned about serif and san serif typefaces, about varying the amount of space between different letter combinations, about what makes great typography great. It was beautiful, historical, artistically subtle in a way that science can’t capture, and I found it fascinating.
None of this had even a hope of any practical application in my life. But ten years later, when we were designing the first Macintosh computer, it all came back to me. And we designed it all into the Mac. It was the first computer with beautiful typography. If I had never dropped in on that single course in college, the Mac would have never had multiple typefaces or proportionally spaced fonts. And since Windows just copied the Mac, its likely that no personal computer would have them. If I had never dropped out, I would have never dropped in on this calligraphy class, and personal computers might not have the wonderful typography that they do. Of course it was impossible to connect the dots looking forward when I was in college. But it was very, very clear looking backwards ten years later.
Again, you can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something — your gut, destiny, life, karma, whatever. This approach has never let me down, and it has made all the difference in my life.
My second story is about love and loss.
I was lucky — I found what I loved to do early in life. Woz and I started Apple in my parents garage when I was 20. We worked hard, and in 10 years Apple had grown from just the two of us in a garage into a $2 billion company with over 4000 employees. We had just released our finest creation — the Macintosh — a year earlier, and I had just turned 30. And then I got fired. How can you get fired from a company you started? Well, as Apple grew we hired someone who I thought was very talented to run the company with me, and for the first year or so things went well. But then our visions of the future began to diverge and eventually we had a falling out. When we did, our Board of Directors sided with him. So at 30 I was out. And very publicly out. What had been the focus of my entire adult life was gone, and it was devastating.
I really didn’t know what to do for a few months. I felt that I had let the previous generation of entrepreneurs down – that I had dropped the baton as it was being passed to me. I met with David Packard and Bob Noyce and tried to apologize for screwing up so badly. I was a very public failure, and I even thought about running away from the valley. But something slowly began to dawn on me — I still loved what I did. The turn of events at Apple had not changed that one bit. I had been rejected, but I was still in love. And so I decided to start over.
I didn’t see it then, but it turned out that getting fired from Apple was the best thing that could have ever happened to me. The heaviness of being successful was replaced by the lightness of being a beginner again, less sure about everything. It freed me to enter one of the most creative periods of my life.
During the next five years, I started a company named NeXT, another company named Pixar, and fell in love with an amazing woman who would become my wife. Pixar went on to create the worlds first computer animated feature film, Toy Story, and is now the most successful animation studio in the world. In a remarkable turn of events, Apple bought NeXT, I returned to Apple, and the technology we developed at NeXT is at the heart of Apple’s current renaissance. And Laurene and I have a wonderful family together.
I’m pretty sure none of this would have happened if I hadn’t been fired from Apple. It was awful tasting medicine, but I guess the patient needed it. Sometimes life hits you in the head with a brick. Don’t lose faith. I’m convinced that the only thing that kept me going was that I loved what I did. You’ve got to find what you love. And that is as true for your work as it is for your lovers. Your work is going to fill a large part of your life, and the only way to be truly satisfied is to do what you believe is great work. And the only way to do great work is to love what you do. If you haven’t found it yet, keep looking. Don’t settle. As with all matters of the heart, you’ll know when you find it. And, like any great relationship, it just gets better and better as the years roll on. So keep looking until you find it. Don’t settle.
My third story is about death.
When I was 17, I read a quote that went something like: „If you live each day as if it was your last, someday you’ll most certainly be right.“ It made an impression on me, and since then, for the past 33 years, I have looked in the mirror every morning and asked myself: „If today were the last day of my life, would I want to do what I am about to do today?“ And whenever the answer has been „No“ for too many days in a row, I know I need to change something.
Remembering that I’ll be dead soon is the most important tool I’ve ever encountered to help me make the big choices in life. Because almost everything — all external expectations, all pride, all fear of embarrassment or failure – these things just fall away in the face of death, leaving only what is truly important. Remembering that you are going to die is the best way I know to avoid the trap of thinking you have something to lose. You are already naked. There is no reason not to follow your heart.
About a year ago I was diagnosed with cancer. I had a scan at 7:30 in the morning, and it clearly showed a tumor on my pancreas. I didn’t even know what a pancreas was. The doctors told me this was almost certainly a type of cancer that is incurable, and that I should expect to live no longer than three to six months. My doctor advised me to go home and get my affairs in order, which is doctor’s code for prepare to die. It means to try to tell your kids everything you thought you’d have the next 10 years to tell them in just a few months. It means to make sure everything is buttoned up so that it will be as easy as possible for your family. It means to say your goodbyes.
I lived with that diagnosis all day. Later that evening I had a biopsy, where they stuck an endoscope down my throat, through my stomach and into my intestines, put a needle into my pancreas and got a few cells from the tumor. I was sedated, but my wife, who was there, told me that when they viewed the cells under a microscope the doctors started crying because it turned out to be a very rare form of pancreatic cancer that is curable with surgery. I had the surgery and I’m fine now.
This was the closest I’ve been to facing death, and I hope its the closest I get for a few more decades. Having lived through it, I can now say this to you with a bit more certainty than when death was a useful but purely intellectual concept:
No one wants to die. Even people who want to go to heaven don’t want to die to get there. And yet death is the destination we all share. No one has ever escaped it. And that is as it should be, because Death is very likely the single best invention of Life. It is Life’s change agent. It clears out the old to make way for the new. Right now the new is you, but someday not too long from now, you will gradually become the old and be cleared away. Sorry to be so dramatic, but it is quite true.
Your time is limited, so don’t waste it living someone else’s life. Don’t be trapped by dogma — which is living with the results of other people’s thinking. Don’t let the noise of others‘ opinions drown out your own inner voice. And most important, have the courage to follow your heart and intuition. They somehow already know what you truly want to become. Everything else is secondary.
When I was young, there was an amazing publication called The Whole Earth Catalog, which was one of the bibles of my generation. It was created by a fellow named Stewart Brand not far from here in Menlo Park, and he brought it to life with his poetic touch. This was in the late 1960’s, before personal computers and desktop publishing, so it was all made with typewriters, scissors, and polaroid cameras. It was sort of like Google in paperback form, 35 years before Google came along: it was idealistic, and overflowing with neat tools and great notions.
Stewart and his team put out several issues of The Whole Earth Catalog, and then when it had run its course, they put out a final issue. It was the mid-1970s, and I was your age. On the back cover of their final issue was a photograph of an early morning country road, the kind you might find yourself hitchhiking on if you were so adventurous. Beneath it were the words: „Stay Hungry. Stay Foolish.“ It was their farewell message as they signed off. Stay Hungry. Stay Foolish. And I have always wished that for myself. And now, as you graduate to begin anew, I wish that for you.
Stay Hungry. Stay Foolish.
Thank you all very much.