hs im falter 28/2020

Unser Leser c.s. vermisst im Kommentar von Peter Michael Lingens Visionen für ein bescheideneres Wirtschaften
Betrifft: „Was behindert die Erholung?“ von P.M. Lingens, Falter 27/20:
„Viel existenzieller als eine Erholung der Wirtschaft wäre für uns alle eine Erholung des Planeten! Lingens dagegen setzt weiter auf die uralte Rezeptur („Zuwachs der Verkäufe und damit Wirtschaftswachstum“), die uns immer weiter Richtung Katastrophe führt. Wie schlimm müssen Naturzerstörung und Klimawandel noch werden, bis wir begreifen, dass Hyperkonsum und Ressourcenverbrauch keine Lösung für wirtschaftliche Krisen sind? Von den von der Werbung propagierten Glücksversprechen durch Konsum ganz zu schweigen. Hat der Falter als ökonomische Stimme wirklich nur Herrn Lingens aufzubieten? Wo sind die Visionen für ein intelligenteres, bescheideneres Wirtschaften, das nicht auf Kosten von Mitgeschöpfen funktioniert?“