caro diario

wo      gern    extras

märz 2021 – life is like a puzzle not pieced yet (immer noch nicht)
freitag, 5. märz 2021 – grado: ich muss ausschlafen. patrick mit destillat im falter morgen. telefonat nach vielen jahren des nichthörens. letzter gelber tag. die spatzen fliegen schwer beladen mit den chips aus dem carpe diem davon. das letzte mittagsmahl aushäusig für mindestens siebzehn tage. heute mal pasta statt pizza im al timon gefolgt von einem discorso mit sara und eltern zu sanremo und chiusuri und staatshilfen und wie sehr grado von den österreichern abhängig ist. actionmässiges daumendrücken. eine panchina rossa steht jetzt auch in grado und ist dedicata alle donne vittime di violenza. auch lukrezia bespricht das festival. enrico berichtet von schnee in wien. sanremo fun fact: giovanna civitillo hat in l’eridita tanzend amadeus kennengelernt. eine professoressa also.
donnerstag, 4. märz 2021 – grado: mercato cervignano. grosse freude über die kleidermäntel. unsere primel bekommt eine freundin. der standler von arte bianca macht klassische italienische komplimente und meint, seine cantuccini zu kaufen, könnte man als necessità anführen. bei porzio erstehe ich eine schiene für die linke hand trotz des enormen preises. sonnencafé in der osteria all’ausa im eck. wir unterstützen die eigentlich eh volle all’anfora und toppen noch mit kleinen teilen im mosaico aqualieia. technik ist pink sagt der italienische media markt und zeigt uns einen haarglätter. man kann es sich nicht ausdenken. sanremo coverabend erfüllt nicht meine erwartungen.
mittwoch, 3. märz 2021 – grado: der australisch-schweizerische regisseur simon stone zu gast im salon funk begleitet uns auf der fahrt. traumwanderung trotz stürzen bei der kapelle bis ganz rauf mit noch feinerem panorama über triest. entlang der landstrasse zurück mit stop unter gewaltigem weißen blüh. sonnentoast in der rossandra bar. der preis im urbanis beim letzten mal hat gestimmt. in der farmacia al castoro gibt es eine dreissigprozentige arnikasalbe für meine linke hand. jetzt gibt es auch ein falter morgen archiv. ci saranno tempi migliori.
dienstag, 2. märz 2021 – grado: sonnenrun zur bar manzoni. mir ist egal, ob es kunst ist. man kann jagos arbeit durchaus bewundern. ist eine italienische impfstation wirklich il posto più felice del mondo? hat mir dagmar in folge zwei von el dinero mit notion ein neues tool empfohlen oder ist es gar nicht so gut wie gedacht? herrlicher gang mit andrea und benny. man kann gar nicht glauben, was enrico in seinem paralleluniversum plant. ronke hat einen youtubekanal. l’eredita campionessa lässt hundertfünfzehntausend wegen plurale liegen. warum das reisen so fehlt. herrliche werbung aus den achtzigern. sanremo geht los. speranza hat amadeus gesagt, er soll dem publikum ausrichten, noch weiter durchzuhalten. ce la faremo.
montag, 1. märz 2021 – grado: werden die bäume gleichzeitig mit dem eintreffen der ersten gelsen austreiben? umfang gleich u=2·π·r einfach so da. zuallererst müssten frauen das recht haben, zu atmen, alles andere würde darauf folgen, meinte emilie flöge zum thema mieder. sonnenlauf zum wasser. café in der bar manzoni. physio. sostiene pereira in der affenschaukel. beginne mit recherche zu ’non ci sa(n)remo‘. überraschende auswahl an triestbüchern im eigenen regal. ’stadt zwischen karst und meer‘ so viel schöner in der neueren auflage. was ein cheesy cover alles zerstören kann. danke an britta ramhapp für das hinzufügen des revoltella-kapitels. mit dem suez-kanal hat er geld gemacht. unverheiratet, keine kinder, alles der stadt hinterlassen. amadeus moderiert noch schnell ein soliti ignoti weg.  die schlaflosigkeit wird hoffentlich durch das erleichtern um eine decke weniger. 

feber 2021 – 💭💤💭💤💭💤💭💤💭💤💭💤💭🧳 🔜 ☀️🇮🇹❓
sonntag, 28. feber 2021 – grado: udine ist noch schöner geworden. die busstrasse ist eine frischgepflasterten fußgängerzone. café im metropolis. tout udine ist an der lauen luft. sonnenpasseggiata, feltrinelli und apero im il matteotti. hs winkt in die kamera des italienischen staatsfernsehens. saxplayer. mit sara, maurizio und stefano herrliche wenn auch irrtümlich doppelte forellenfantasie in der alla trota del cornappo in nimis. millenialtelefonverhalten eigentlich indiskutabel. marita hat covid und kann nichts schmecken oder riechen. es wäre großartig, wenn das potemkinsche venezia-palais wirklich ein hotel würde. danke, brudl, für förderungshinweis.  ‚billie eilish: the world’s a little blurry‘ ausgesprochen kurzweilig. ‚when i’m away from you i’m happier than ever‘ bleibt am meisten bei mir hängen und stellt sich als unreleased heraus.
samstag, 27. feber 2021 – grado: windlauf nach pineta. dany meint, ich könnte beim sport den mutanden von focenza eine chance geben. die papiersackerlflut am obst & gemüsestand ist nicht aufzuhalten. daft punk ‚get lucky‘ erklärt von chilly gonzales. romanesco aus der pfanne. blogger è molto diffuso, ma tra sinonimi italiani ci sono blogghista, bloggatore e curatore (o proprietario) di un sito personale. ich würde für mich natürlich curatrice beanspruchen.
freitag, 26. feber 2021 – grado: herrlich langes telefonat mit sundee. gottseidank werden die tage länger. 60′ physio. lisi kümmert sich ums postkastl. beim verisk-nachkauf erschließt sich mir das tr-system noch besser. stefan und samira sind ein ehepaar. gang mit claudia im ohr. wie alt werde ich eigentlich? die heute shows besonders gelungen. der sindaco möchte grado für zwei wochenenden auf orange stellen, damit nicht so viele gitanti kommen. this is us thematisiert, dass man in austria glücksschweine zu silvester schenkt.
donnerstag, 25. feber 2021 – grado / triest: ein traumtag, der klappt wie geplant: abwechslungsreiche wanderung im val rosandra beginnend beim rifugio mario premuda (die niedrigstgelegene hütte italiens). toller blick auf triest. my tracks müsste man halt auch einschalten, damit es funktioniert. das nächste mal parken wir hinter der supermodernen bar rosandra und nehmen die beiden vedette und einen zuwezahrer mit. städtischmachen in der garage unter dem teatro romano. lingua in der sonne vor viezzoli. das volk flockt auf der piazza unità. lucio fontanas schnittbild gibt grund zur diskussion beim zweitbesuch im museo revoltella. die zweite aufpasserin kennt dann den codice eleonor. carl frithjof smith beeindruckt mit fotorealisistischer erstkommunion. mein favorit ist il ritratto di manlio malabotta von adolfo levier. erkundung einer neuen strasse. hafenwasser unwirklich klar. apero in der bar urbanis.
mittwoch, 24. feber 2021 – grado: run nach pineta mit nebeltropfen auf den puscheln. der sparkojote beim finanzrocker. bambino appuntamento für hs im salon. drei honige, die fünftausend jahre halten könnten. diana sperrt im märz wieder auf (was egal ist, weil die gerstners im milano wohnen, wie ich später erfahre). mimosenwahnsinn auf der insel und nahe der busstation. ci piace. wieder was gelernt: der schräge koch „smörebröd, smörebröd römpömpömpöm“ aus der muppet show hat dieselbe synchronstimme (eberhard storeck) wie der faule willi. meditatives iceberg-malen inklusive floating experience.
dienstag, 23. feber 2021 – grado: run und physio. scheuba fragt nach, diesmal beim hochsympathischen christian konrad. schriftlicher dank an beppo und moglie für die vielen schönen stunden, tage und wochen in familiärer atmosphäre und mit persönlicher betreuung. es wird uns allen fehlen, am meisten wahrscheinlich nonna b. sehr dicker beeindruckender nachmittagsnebel. mit sara & maurizio stellt sich das gefühl ein, einen ganz normalen abend zu verbringen. phantastische lagen-nachspeise im blaupunktglas. hoffentlich nicht jeden tag the brooding (feeling sad, worried or angry for a long time) type.
montag, 22. feber 2021 – grado: weil das vinarium ein nuovo macht, müssen willi und ich vielleicht doch kein weingeschäft mehr eröffnen. luigi freut sich, uns zu sehen. das schließen des unicredit-kontos klappt trotz anfänglicher unwilligkeit von paolo quargnali. aperitivi in der porta grande begleitet von minipasta. köstliches mittagessen im al timon. die chefin ist gar nicht raffaella. süsses im dolce isola.
sonntag, 21. feber 2021 – grado: run nach pineta. in der sonne einbüseln. so viele podcasts, so wenig zeit. hazel brugger lustiger als erwartet. ’news of the world‘ mit thanks und helena zengel kann man gut anschauen.
samstag, 20. feber 2021 – grado: run, physio. datteln am markt. über zwei monate nachwuchs lassen sara staunen. und ich dann über ihren kommenden. man weiß zwar ziemlich bescheid über das frauenbild in italien und erlebt es ja auch dauernd, aber so klar zusammengefasst, ist das übel fast unerträglich. meine stiefeletten auf dem alten parisfoto gefallen hs‘ followerin. hs wird das vud-regal selber bauen. skizze gibt es schon. das foto vom billig? will ich! testimonial nicht ganz meins, aber der zweck heiligt die mittel.
freitag, 19. feber 2021 – grado / triest: auguri auguri. das bügelbrett kommt gleich zum einsatz. pane quotidiano. die nebelstimmung ist eher interessant als störend. garage. uscita san giusto. mit dem aufzug rauf auf den berg. stiegen runter zum mercato coperto. hs probiert focenza-shirt. der chinese ist um dreissig prozent günstiger geworden. caffé san marco mit buchhandlung gut besucht und sehr wien-ig. an der wand ein diplom der wiener kaffehausvereinigung von 1989. drei von vier kartenfarben auf der schachspielenden hand am nebentisch. handcreme in der drogheria toso. 040 kein woodpecker burger. borgo teresiano. pasticceria la bomboniera. erster aperitivo im viezzoli. ghetto. zweiter besitzer des hundes gießt wasser nach. fensterplatz in der bar urbanis. accettare chi è diversa da te è un segno di civiltà. museo villa sartorio. inklusive fotoausstellung mit kaputten klavieren in ruinen. vom dritten stock sehen wir das museo revoltella und schauen das auch noch an. erschöpfung macht sich breit. direkt am fenster im eataly. zwei brettln im vud. wunderbare idee, die kleine-prinz-schaf-box. unfreiwillige fahrt nnach prosecco.
donnerstag, 18. feber 2021 – grado: wko webseminar ein-ausgaben. passeggiata mit andrea. der ferramento hat die klapp-garderobe mit einem griff. die pasticceria schreibt gerne etwas auf die nusstorte. athena weiß gar nicht, was ich meine, ob mieten legal ist. große runde mit benny. ist die bar al porto jeden februar geschlossen? riesenmimose auf der insel. söder missbraucht hörls figur, aber wenigstens nicht in weiß. der wunderbare kreateur des substitute phones klemens schillinger zum künstlerischen schaffen im 2020. französischer café-hintergrund nach hs’ paris-erinnerungen; google zeigt uns père, fils, antoine et lili. if you need a hug, click here.
mittwoch, 17. feber 2021 – grado: vier km gestückelt. auch der andere tergi-kellner begrüßt uns persönlich. den falter lese ich am erscheinungstag online. ein gutes gefühl. my dashing darling / you bring tears to my eyes / it is a true love story you write / between you and our beloved wien. sie mussten nicht einmal eine revisione delle bozze machen. „for the silver-haired, it’s a silver lining.“ nytimes über die älteren geimpften, die jetzt wieder reisen können.  die zeit erklärt mir die geschichte zur grossen welle vor kanagawa. annoying drivers are there to teach me compassion?
dienstag, 16. feber 2021 – grado: margit lässt mich wissen, dass ich im falter.morgen bin. run, physio.  gabi hat mich auch entdeckt. valentina muss immer lachen, wenn sie an die signora picchio denkt. gratis italienisch Stunde im bell’essere. Sonnenstunden am balkon. pfannenbrot von hs. ab jetzt entschuldige ich mich nicht sondern bitte um entschuldigung. david allen interviewt charles duhigg und sie überschütten einander zurecht mit komplimenten. 
montag, 15. feber 2021 – grado:
lauf bis zum tor und retour. der große pudel führt sein herrl giorgio aus. überraschung: antiquitätenmarkt in palmanova. wiedersehen mit dany und dem käsemann. der albaner ist ein talentierter abräumer und umsichtiger getränkebringer. die gran gelateria von der anfora-tochter am kreisverkehr hat zu. aperitivi im brioni mit marita und sara und maurizio freut sich über die diversen covers. keine artifiziellen süssigkeiten. was macht mir wordpress da für einen fremden font?
sonntag, 14. feber 2021 – grado: sonne beim laufen, café am vereisten hafen in der manzoni bar, deren haus renoviert wird. gut, dass enrico es nicht gekauft hat. schwätzchen mit der spar-kassiererin, deren sohn in münchen sich über von mama mitgebrachtes cibo freut. sehr gelungene hörbilder zu fabrizio de andré. peter alexander soll sich bitte posthum schämen für seine andreaschnulze. auch fran lebowitz findet miroslav sasek gut. das macht sie gleich noch viel cooler. großartig auch ihre gedanken, zum beispiel: ‚i believe that you can only really understand people that are your contemporaries. that you can’t really understand people who are not. i profoundly understand some people my age. I mean just from looking at them. and when i say my age, i mean within ten years of my age either way. i know what their clothes mean. i know what they think their clothes mean. i know what they think they mean when they are telling me what music they like or what books they like. but i don’t know this with people who are young. the thing about young people is that they all just seem young. and that is a really kind of ridiculous way to categorise someone.‘ danke an scorsese, dass er die interviews zusammengestellt hat. falter führt mich zu andrea laszlo de simone zu youtube zu reinhard mey. gute nacht freunde.
samstag, 13. feber 2021 – grado: 58 minuten am roten teppich. neues innenundaussenthermometer vom ferramenta. der markt kann wegen sturms nicht stattfinden; alle sind im tergi. ‚ich steh mit nikes in der küche und schlürfe fairtrade-kaffee / mir kommen die tränen, wenn ich das leid auf meinem fernseher seh / oh gott xavier hatte recht es wird ein sehr schwerer weg / doch meine apple-watch bestätigt, dass mein herz noch schlägt‘ (manfred groove @ protest song contest hat nicht gewonnen). hs hat grüne socken mit punkten an. interesting und klingt richtig: ‚grieving a dog’s death, we grieve, first, our loss: the absence of a companion. grieving the death of a person – a friend, a lover, a sibling, a parent – we grieve, first, their loss: their absence from the unfurling discoveries, desires, commitments and experiences that make up our shared world. that shared world works better when we try hard to understand one another. summarily judging others as unworthy of sympathy impedes what should be a common goal: a truly humane society.‘ (kwame anthony appiah). kaum redet man darüber, gibt es ein neues konzept zum zaha hadid-haus am donaukanal. lustig, von chrissi über die austrian airlines teilnahme an der jerusalema challenge zu erfahren und nicht zu wissen, worum es geht. wenn uns nicht die sz oder die zeit über tiktok-phänomene informieren, kriegen wir es nicht so leicht mit. ein stündchen in der sonne am balkon, weil der starke wind an uns vorbeibläst. die geschmackskombination von apfel mit dattel ein traum. 
freitag, 12. feber 2021 – grado: ellen schickt eine erfreuliche beauty-aufstellung. es ist einiges noch nicht ausgegeben. engel der hilfsbereitschaft könnte man an meinem grab sagen. das erste servierte essen seit anfang november. aber noch viel besser die gespräche mit den erleichterten anfora-leuten. das ziel, in spanien zu arbeiten, könnte die motivation zum lernen sein. das divers-taucher-übersetzungsdilemma deutet auf eine maschine hin. „die zeiten gendern sich“, sagt nils pickert. sehr hörenswertes sozusagen. lebenskomplizin vielleicht etwas gewollt aber ich verstehe die intention. die geschichte hat mich berührt. schön geschrieben, finde ich. gilberto gil war übrigens mal brasilianischer kulturminister. das lachen von dem einen schleifenquadratmenschen eigen aber irgendwie zum mitmachen. wird feedly mein lange vergessener und daher fast neuer bester freund?
donnerstag, 11. feber 2021 – grado:
 der weite blaue himmel ein traum. wir laufen zum wasser; noch ist es warm. neben dem diana wird gebaut. die zwiebeln passen in hs‘ rote innentasche. viel zu, die chinesen halten durch. stefano vom tergi freut sich uns zu sehen. hyper-übungen am teppich gehen auch. die sonne scheint uns in pineta. blick nach triest frei. der baum am weg hat eine eigene insel.
mittwoch, 10. feber 2021 – wien / grado: wir packen. maurizio sagt, das acqua alta ist nicht so schlimm. adolorin heißt schon lange adolomed und hs vergisst nicht darauf. immerhin sind die ö1 journale auf platz 6 und das falter radio auf 15. basiert die ödreireihung rein auf talent zum stimmenfang? die stadtspionin lässt mich limerenz recherchieren. brutalismus kommt von béton brut. herrliche winterlandschaft in der steiermark. kein mensch steht an der grenze, weder raus noch rein. das autogrill fast kundenlos. wirkt das blaulicht desinfizierend? hunderte schwäne in der lagune. überwintern die hier? ventisette auf zehn grad runtergekühlt. das bild, das ich von reinhold bilgeri in meiner jugend hatte, war grundfalsch, erkenne ich zum wiederholten male und besonders im feierabend.
dienstag, 9. feber 2021 – wien: drive-in in schönbrunn ist bestens organisiert und nach einem stündchen fahren wir negativ raus. roma legt mir wella zurück; die spar-rezeption ist hilfreich. sheila hicks: ‚garn, bäume, fluss‘ und auch loos im mak großartig. den shop darf ich dann doch betreten. enricos vorhaben verblüfft, but not in a good way. salat mit mami in der ow. raffael hilft und margot plaudert über wirtinnendasein, kochbücher und grado. danke für die widmung. der tankwart in der uv hat auch einen cento und wir sind beide nach wie vor begeistert. win the day und ending ritual for tasks eine mögliche bereicherung?
montag, 8. feber 2021 – wien: erfolgreiche anstrengende stunden in altmannsdorf. nein, den ab braucht man nicht neu besprechen. kommers buch geht über die nonni  an die enkelin. Omi weiß Bescheid. phantastischer geschmack der überraschend gekauften himbeeren. danke für den heute neben den spiegel montierten vogel im vorzimmer. alberto verschiebt seine intentionen, seit er selbsthilfebücher gelesen hat. 5 cose da fare ogni giorno. shift response —> support response.
sonntag, 7. feber 2021 – wien: schön, wenn man gleich checkt, woher der name kommt bei der «42 roma luiss» (la scuola di programmazione simile a un videogame: non ha docenti e non ha orari. è totalmente gratuita e si completa in tre anni.) 3,5 km mit hs im novembrigen wetter. dieser satz ist zu ‚wolkig‘ (er könnte alles mögliche bedeuten). das adjektiv werde ich adoptieren. viel auswahl im pax stimmt freudig. audio und video mit der noch immer überraschend dunkelhaarigen nichte. investieren sollte jeder für sich. es ist ja alles anders als sonst. das sonst gibt es nicht mehr.
samstag, 6. feber 2021 – wien: wieso der mond auf trade republic scheint, erschließt sich mir erst im laufe des vormittags. es wird zeit, dass die café samedis zurückkehren, damit ich weiß, dass wochenende ist. 63′ physio. hs findet einen bau am see. mit bini um die alte donau. herrln sind das problem; nicht die hunde. ö1 lässt mich das joan baez konzert 2018 in udine noch einmal erleben, auch wenn es die göteborger aufzeichnung ist. ‚en thérapie‘ geht mit französischen untertiteln. arte bekommt trotzdem ein e-mail von mir mit bitte um französisch mit deutschen ut. markus meyer liest ‚die schnecke und die rosenhecke‘. fast dada.
freitag, 5. feber 2021 – wien: feiner start mit falter.morgen: ‚man bringe die spritz‘ rein‘. new zealand bittet ‚don’t travel under the social influence‚. mit claudia um den ersten, die zweite und dann noch ebendorthin zum eher leeren karmelitermarkt. endplausch auf der brücke weil sonne. ‚en thérapie‘ hervorragend.
donnerstag, 4. feber 2021 – wien: wenn elke buhr von monopol in clubhouse was macht, würde ich zuhören. sacha meldet sich endlich; das ist ein anfang. frühlingshafte temperaturen, mit margit um den ersten herum mit sonnenbankerl im volksgarten. wie kann man 2021 nicht mehr als zehn mb pro e-mail akzeptieren? knäckefoto nach toronto. das prager interconti wird ein fairmont, schreibt jiri. kurze historie der handtasche.
mittwoch, 3. feber 2021 – wien: gemütliches drinnen weil draußen eher nass und windig.  die svs hat mich auf meine bitte hin runtergestuft. verdammt long hair! (c schach) keine zahlen im dock sind großartig. ‚if anything happens, i love you‘ berührend. die märchen im neuen ö1 podcast helfen auch nicht beim einschlafen. 
dienstag, 2. feber 2021 – wien: zuerst 63′ physio und dann doch noch run in der sonne. sole 24 ore vermisse ich schon die zweite woche. hoffentlich wird der streik bald erfolgreich beendet. dass die kommunikation mit der tuchlauben so holprig ist, finde ich schade. wann es in österreich wohl die ersten briefmarkenmotive mit matrixcode gibt? shortcuts auf der watch funktionieren. command j fokusfilter im 2do.
montag, 1. feber 2021 – wien: bin jetzt dritte von oben bei den wiener agenturen. beim spusu versuchshasen hat es funktioniert. mit claudia in der sonne am kanal bis nach zaha hadid. auch sie kontrolliert buchhaltärisches doppelt und dreifach; man hat momentan ja genug zeit. hypnotische koreanische süsswarenzubereitung. man beachte die zugriffszahl. zur zeit nicht so wichtig für mich, aber unverzichtbar für alle, die viel per e-mail zu erledigen haben. gamestop allüberall in den gazetten und podcasts. 

jänner 2021
– che sia un buon anno! 👩🏻‍💻

sonntag, 31. jänner 2021 – wien: das ewige teelicht brennt schon in der früh. lisa wird sich nicht impfen lassen, bevor es der heilpraktiker nicht ok gegeben hat. gespräch zu dritt in mödling; zuerst geht es um m/w/d, dann adjektive, später um die geschäftshistorie. weniger shift, mehr support responses. mit jutta über die felder durch den gatsch. gratulation zum neuen job. die weite des blicks hervorragend beruhigend. bändchenbrücke über die liesing. probiere für ein paar minuten clubhouse. ist eine mischung aus radio und den amateurfunkern im letzten jahrhundert. bridgerton durch. 
samstag, 30. jänner 2021 – wien: ich bin mit mon lou adorée zufrieden. 66′ hypertroph. sicher im netz. wer wissen will, wie die boros (aus dem aktuellen podcast ‚was mit kunst‚) wohnen, hier 29 bilder. ist hs ein wal und ich die eule dazu? ralf und matthias sind wohl klassische delfine. rip merkur gleich neben konsum, pampam, mondo, schlecker, löwa, zielpunkt, niedermeyer, cosmos, köck, baumax, sport eybl, stiefelkönig und saturn. die masse an verfügbaren emoticons ist gewaltig. welche mitteilungen könnte ich noch ausschalten?
freitag, 29. jänner 2021 – wien: alter philosophendialog: philosoph 1: „gehen wir wieder einmal miteinander aus?“ philosoph 2: „wovon?“. danke, schach. tiervergleiche im telefonat mit sundee. esel mit mehr bürden, ein hund in jedem dorf. matritzengeruch. regen ist gut für alex‘ und meine haut auf der hauptallee. die umstände sind zu ähnlich, um die fragen nicht zu stellen. mirandas kompliment trage ich mir rot in den kalender ein. mexicans have a word for the feeling of wanting to be alone after socializing: engentado, or being “peopled out”. schreibtisch neu gestaltet mit elektroleiste ganz rechts. alles aufgeräumt jetzt. die autodidaktin sabine wiedenhofer wird tausende kerzen, die von wienbewohnern als manifest der empathie, des mitgefühls und der hoffnung an den orten der terroranschläge vom 2.11.2020 hinterlassen wurden, weiterverarbeiten. gute idee, die gedenklichter nicht dem müll zu übergeben. tr: nasdaq
donnerstag, 28. jänner 2021 – wien: das tulpenblatt schwebt am wasser. der anblick der odette im gang erfreut. ausflug zu transgourmet; der betrag ist dann doch easy erreicht. mega-toblerone auf hs‘ schultern. papiertischtücher, die ralf erst wieder zu silvester braucht. lachen über die fuckyousagenden gänse. nicht nur den betenden kaiser des geschlossenen grand hotel europa in innsbruck könnte man auf aurena ersteigern. die argen haben den barocksaal zerstört. zum staunen ist der snowflake generatorstimmt: das start date in 2do ist wie der tickler file von allens gtd. (designed to keep upcoming tasks from cluttering your mind until they need to.) ich höre dominique charpentier. tr: johnson & johnson, 3m, sonos, fresenius, siemens. 
mittwoch, 27. jänner 2021 – wien: godcast sehr großartig und gleich mit colbert. überall schneehauben. schatteninsta mit mami. hat mödling die selben fahrradzeichen wie paris? spartenobmann heißt es; nicht fatzke. momoya schickt ohne und hs zaubert eine ingwer-honig-soja. hoch die hände, dividende! castiglione wäre eine gute vorfreude. tr: nvidia. indie developer fahad gilani first released 2do in 2009. since then, he has maintained the productivity app with more than 55 free updates and changed it from a skeuomorphic leather-bound planner to a modern, desktop-class task manager fully entrenched in today’s ios conventions.
dienstag, 26. jänner 2021 – wien: der siebenschläfer (edible dormouse) wurde zum tier des jahres ernannt. 66′ übungen. weekly übertrage ich großteils erfolgreich in feedly. habeck bei thadeusz gut zu hören. lektorat wäre ein möglicher zukunftsjob; nur dass man damit nichts verdienen kann. kann man etwas gegen zoom-bombing tun? a minimalist life is a well curated life. das webinar mit kadanka und co sehr hilfreich. the world surpassed 100 million known virus cases in total.
montag, 25. jänner 2021 – wien: 4,3 run mit rast auf sonnenbankerl am kanal. ab heute ffp2 im supermarkt und in den öffis. arik brauer, der berufliche wunschdenker, plädierte für eine „weltdemokratie“, nur dann könnten die menschen zufrieden leben. thurnher meint, wir sollten nicht die dunkelheit bejammern oder die hoffnung auf das licht beschwören, sondern endlich beginnen, unaufgeregt miteinander das richtige benehmen im tunnel zu lernen. dort werden wir uns noch ein weilchen aufhalten. ich stimme zu. dennoch beginnen wir mit der gedanklichen planung, im herbst 2022 in den australischen frühling zu reisen. vorfreude ist die schönste, wie man so weiß. den kursgewinn bei moderna realisiere ich dankend. ich toggle, was das zeug hält, lasse mich von der eckigen klammer nicht mehr ärgern und belege 2do mit eigenem shortcut. das knight rider intro kann ich zwar nicht mitsprechen, erfreue mich aber dennoch. bonnie war für die it zuständig oder mechanikerin? hs‘ sauerteig hat sich doch gut entwickelt. die brotkruste ist beeindruckend.
sonntag, 24. jänner 2021 – wien: generell faber castell 9000 mit radiergummi bitte. das bmf erarbeitet (zusammen mit der oecd und der europäischen kommission) eine nationale finanzbildungsstrategie für österreich. ich glaube jamal al-wazzan sofort, wenn er im standard sagt ‚die leute wollen mit gucci-sackerl im fabios sitzen.‘ zeit wird es. fiat 500 elettrico con mezza porta in più eine sehr gute idee. es gibt apps für meinen inneren monk, die strassenpläne markieren, damit ich sehe, wo ich schon entlanggegangen bin aber es bleibt unklar, ob ich verschiedene gänge übereinanderlegen kann. divvydiary gratis, hübsch und cool. ein gruschtag. als trüffelschwein durchs internet. alles ist interessant.
samstag, 23. jänner 2021 – wien: 4,1 run mit hs, 66′ übungen. nur zwölf sekunden, weil ‚la puntata del podcast start non viene pubblicata perché l’intera redazione aderisce alla protesta contro il rischio di collocazione in cassa integrazione straordinaria a zero ore di tre colleghi‘. giulia silberberger empfiehlt, das wort ‚theorie‘ für verschwörungs-quatsch nicht zu verwenden.  der ursus maritimus ist mein erster schreibtischbesucher am spät hinzugekommenen abrisskalender. mein wien bietet einen interkulturellen zum runterladen. der fernsehstar bekommt angemessene beleuchtung. innerhalb von wenigen tagen taucht zum zweiten mal ‚money is no harbinger of happiness‘ auf. und ich verweise auf kahnemann: ‚money does not buy you happiness, but lack of money certainly buys you misery.‘ 
freitag, 22. jänner 2021 – wien: der tag startet mit badewannenüberlegungen für claudia.  (nur in der kalten jahreszeit, etwa fünf bis zehn mal, bei schmerzen häufiger und besonders gerne, wenn man an eine verkühlung herannahen spürt mit erkältungsbad-zusatz). was eine umfrage wohl für die eigene entscheidung zu bedeuten hat? posch übergibt sistas bücher. ‚das möchten wir doch alle‘, sage ich zu der frau, deren kind laut schreit auf der straße und wir lachen gemeinsam. enrico freut sich über die durchs fenster gereichten pocket coffees. statt cento-waschen plauderei mit rené vor der evangelischen kirche. die frühlingshafte sonne in der hinterbrühl ein willkommenes geschenk. clubhouse werde ich mir sparen. fran an der bus station nach 25 minuten wartezeit: ‚i’m not leaving this investment.‘ was tun gegen rassismus in schulbüchern? fragt detektor fm. window swap erfreut hs noch mehr als mich. wie viel prozent der pp user wohl frauen sind? und davon im forum? 
donnerstag, 21. jänner 2021 – wien: im metro alle reihen abgehen, fühlt sich fast wie shoppen an; hs probiert faschingshüte, wir erhöhen unseren stock an kerzen und glühbirnen. ralfs verzögerung verschafft mir einen schaufensterbummel durch die neubaugasse. stulpen künftig bei budweiser; stock fürs alter ebendort. sonne und meet up beim stafa. das kummer wurde zum motto mariahilf. die kuppel ist großartig; die bäckerei wie aus paris kopiert. das khm ist nicht open daily.  das kleid in der predigergasse ist fertig. scan things wunderbar. hs hat das inauguration concert mit thanks aufgenommen und wir sehen es gemeinsam auf cnn nach.
mittwoch, 20. jänner 2021 – wien: lauf bis otto mit sonnenbankerl, 66′ übungen. die fünfte gewalt, die gereizte gesellschaft, die dynamik der empörung: kaum jemand kennt sich hier besser aus als der tübinger medienwissenschafter bernhard pörksen. sehr interessantes interview! nach dem lesen von klenks maily bin ich besonders dankbar, dass meine blase keinen desinformationsmüll verbreitet. skatologie (griechisch σκατός skatos, genitiv von σκῶρ „kot, mist“) bedeutet: wissenschaftliche untersuchung von exkrementen, vorliebe für fäkalsprache und auch gebrauch analer ausdrücke in literarischen texten. trump ist endlich weg. mit stefan vom sonnigen heldenplatz zu votivkirche, mq und mahü. le not so petit maroc mit uns von innovation bis maria theresia. der tintenfisch von scan thing stellt objekte frei. text kann er auch lesen. inauguration von joe biden aber mehr noch von kamala harris berührend. es beeindrucken lady gaga, j. lo und the amanda gorman. tr: netflix vk.
dienstag, 19. jänner 2021 – wien: cremeseife statt duschgel würde plastik sparen und scheint nach ein paar tagen testen machbar. mel-syd-vie-zoom hätten wir schon längst einmal arrangieren können. schön, die ladies zu sehen. terabandknoten in die tür oder ins ivar. ratsch. kurt wird versuchen, die versicherungen ruhend zu stellen. sacha seit über einem monat leblos. auch aus einer zwei jahre alten macbibel kann man noch ein paar tipps rausholen. less is now.
montag, 18. jänner 2021 – wien: 66′ übungen. weil es darauf auch nicht mehr ankommt, wenn man schon begonnen hat. der dritte montag im jänner sei der blue monday, der deprimierendste tag des jahres. kann ich für mich nicht unterschreiben. teils rutschiger walk mit ronke durch wieden. naschmarkthändler ohne publikum; die weite des parkplatzes mit blick auf otto-wagner-architekur. pinguine beim rüdigerhof. wolf genehmigt sofort die veröffentlichung der palais-fotos. ob die dreihundert worte mehr bei der agenturlistung vienna convention bureau etwas bringen? quarante ans après sa mort, l’album ‚ces gens-là‘ rend hommage à jacques brel. vieles sehr gelungen! guter Gedanke: ‚your attention is a precious commodity. the very phrase “paying attention” suggests a valuable resource – which, like a bank account, can be depleted over time‚.
sonntag, 17. jänner 2021 – wien: rückgabe des patienten, erklärung youtube, vorstellung orf-app und niederschrift des vorgangs bild aus e-mail speichern. notizen helfen nur, wenn man sie bei regelmäßigem üben zu rate zieht. aufschlauen passt auch zu meinem podcast-konsum. mit claudia durch den prater zum negativ-testen und besuch beim bankomatschwein und clown. vorzügliche quiche und salat und bete-crumble. mögen wir immer so gut essen. kuratieren ist auch eine lebenseinstellung, nicht nur weil everything you buy makes each thing you own a little less valuable. ‚we’re not deep‚ startet ein housemartins rabbit hole und mein gott, waren die jung in den videos. weiter geht es mit the beautiful south und fatboy slim bis ich dubios be good to me mitsinge von beats international.   ‚le moribond‚ von jacques brel übrigens seasons in the sun. 
samstag, 16. jänner 2021 – wien: auch enrico ist bereit für akustischen beitrag zur familiengeschichte. hätte er gewußt, dass es nicht transkribiert wird, hätte er sich gewählter ausgedrückt, sagt er. friuli wird orange und wir bleiben in wien. nicht essen gehen können wir hier auch. die dümmsten der dummen versammeln sich gedrängt und maskenlos am heldenplatz. können die bitte alle unterschreiben, dass sie keinen anspruch auf ärztliche hilfe haben, falls sie wegen covid ins krankenhaus müssen? tiktok-kartoffeln to good to stop eating. john oliver mit jaime camil zu multilevel marketing.
freitag, 15. jänner 2021 – wien: wikipedia wird zwanzig. zwei mal physio und dann altmannsdorf mit mäßigem vorankommen. es gibt noch eine hunderter ansteckplatte für mich. das durchsichtige telefon ist noch da. das beste am strafzettel ist das direkte bezahlen mit qr code. heißt es womöglich deep l und nicht dippl? tr: s & p 500 information technology sector. ich ernähre mich zu 70 % vegan, sagt das model. wir auch. der dschungel ist keiner, wenn nicht alle gleichzeitig aufeinander hocken müssen. wie soll sich da eine charakterentwicklung ergeben? sorry, tiny house und #ibes-texter. ihr werdet ohne uns auskommen.
donnerstag, 14. jänner 2021 – wien: 48′ hypertroph. geburtstagsspaziergang mit manne von bis ow fast ohne wind. lily bretts ‚alt sind nur die anderen‘ passt perfekt. kaiserschmarren to go vom demel, lipizzaner knabbern an tannenbäumen und werden über die straße geführt. dann auch noch zum johann in den angeschneiten stadtpark. abbau der graben-luster immer schon so früh oder nur, weil es heuer keine ballsaison gibt? leider gibt es schon genug bücher über wien, aber für manch geheimtip an freunde reicht es. gehört die debatte um das vogue-cover mit kamala harris tatsächlich zu ‚was wichtig wird? tr: fiat chrysler. die ersten beiden folgen „pretend it’s a city“ von martin scorsese mit fran lebowitz trifft den spechtschen geschmack und den von der zeit.
mittwoch, 13. jänner 2021 – wien: happy bday, sundee! die wiener wirtschaftsschulen sind übrigens in konkurs. feine stadtdurchquerung mit sista von bis burgtheater und dann auch noch ein kurzes sonnenbad. gragger hat doch krapfen. die aussicht vom billa auf den michaelerplatz wird es in künftige city guides schaffen. können heutige menschen noch verstehen, was mixtapes-erstellen für eine bedeutung hatte? man saß am k7-recorder und hat musik von cds überspielt. wer wie ich war, hat das ergebnis auch liebevoll gestaltet mit beschriftung und coolem ‚einband‘. ein jahrzehnt später dann cds brennen zum selben zweck. ‚ein mixtape konnte liebesbrief, musikalische untermalung fürs autofahren oder schlicht geschmacksprofil sein. all diese formen persönlich zusammengestellter musikalischer inhalte hatten eines gemeinsam: in ihnen steckte arbeit und leidenschaft. wer ein mixtape erstellt, der macht das meistens mit dem gefühl, etwas von sich selbst preiszugeben. man offeriert dem empfänger eine facette seiner selbst. ein gefühlsparadigma gepackt in sechzig bis neunzig minuten.‚ (zehntner)
dienstag, 12. jänner 2021 – wien: 3,7 km laufen mit hs trotz eiskalten windes bis otto wagner. amex statt iban bei tim hat geklappt. einfach so. ich kann es nicht fassen. auflösung der dottoressa daher bald möglich. werde zuerst noch alles dort gelagerte geld abziehen, um nicht wilhelms schicksal zu erleiden. außerdem sind die tests bei sara angekommen. tr: unilever und verisk analytics. bei this is us s5 e5 kullern die tränen.
montag, 11. jänner 2021 – wien: die sonne scheint jutta und mir am donaukanal so stark, dass es für eine leichte rötung reicht. 48′ hypertroph. tr: johnson & johnson, msci world, 3m und netflix. donna bleibt bei brudl; heidi hat verständnis.
sonntag, 10. jänner 2021 – wien: echtbarbara ist auf twitter. ‚unternehmerische aktivität ist zwar die einzige einigermaßen realistische möglichkeit, aus eigener kraft reich zu werden, kommt aber leider mit einigen unerfreulichen begleitumständen (…): überdurchschnittlich harte arbeit und stress über viele jahre hinweg, weniger freizeit, mehr verantwortung für andere und ein höheres privatinsolvenzrisiko als im angestelltendasein.‘ (gerd kommer). es wäre begrüßenswert, wenn das nicht-drängeln nach der pandemie bleibt. mit rosenkleid zur vierten sitzung mit mami; diesmal geschäftliches. der minibernhardiner in wien mitte stellt einen fuß auf den schuh vom herrl. durch die innenhöfe und -stadt mit ralf. gibt es ein muster in beziehungen? dürüm von der u-box. der einser bleibt nicht für mich stehen.  how are you doing darling?
samstag, 9. jänner 2021 – wien: die besten news seit langem: twitter fired trump. ‚è ora di levare i social a trump‘, hat riccardo luna vorgestern gemeint und wir sagen es schon lange. nach jahren erschließt sich mir die übungsangabe im cactus200. wer genau hinsieht, sieht besser. hat vielleicht mit dem kurz davor gelesenen ‚the joy of meticulous attention‘ zu tun. 4,1 laufen mit hs gefolgt von 48′ hypertroph. wieso nennt dove seife waschstück? die niederlage für xxslutz müsste viel größer in den medien vorkommen, damit den schnäppchenjägern klar wird, wie die dumpingpreise durch steuervermeidung entstehen. mit claudia im stechschritt an der liesing entlang; ich gratuliere schon jetzt zu der positiven veränderung expand your living. das klappt sicher alles. direktes danke per e-mail an frau meisinger für das großartige vierteilige betrifft geschichte auf ö1 zum wiener eislaufverein. es sollte generell mehr gelobt werden.
freitag, 8. jänner 2021 – wien: aequanimitas ist wohl das große ziel. die berliner philharmoniker unter kirill petrenko haben ende oktober john cages 4′ 33“ aufgeführt. ‚ohne lametta wäre netter‘ schreibt die ma48 und ich freue mich über den tannenbaumgeruch. sonnenbankerl am donaukanal mit dem sz-magazin. nur spricht über das gesammelte wissen der welt. die  kurzbefehle und ich erstellen im nu ein ywtl-workout. 2do: type:thisweek macht alles leichter. das beste an amazon ist der blick ins buch. man spart einiges an geld. danke, hs, für die frische bärlauchbutter.
donnerstag, 7. jänner 2021 – wien: bill maher ist noch gar keine siebzig. 49′ hypertroph vor dem 3,3 lauf mit hs. trade republic geht los. nach ripasso bei udemi mit intermediate fertig. amazon und moderna klappen gleich. mit bini durch den matsch und zu den letzten sonnenstrahlen im lobauer schilf. mein bester neuer freund ist portfolio performance. besser als jede serie.
mittwoch, 6. jänner 2021 – wien: sehr feiner positiver spaziergang mit jutta durch den prater. lieb, dass sie mich vor den hunden abschirmen wollte. ob die ux auf der schokoseite akzeptabel ist? lasagne mit zusätzlichem sugo noch besser. hs ist live zugeschalten beim historischen abend am capitol hill; ich möchte es lieber nachbesprochen haben.  
dienstag, 5. jänner 2021 – wien: 3,9 run mit hs. nicht gut nach 0. auch schlapp bei 48′ hypertroph. hans joachim schellnhuber spricht interessantes zu klima und corona. kleiner schock, was in den ersten tagen des jahres alles vom konto weggeht. alberto von italiano automatico hat brav von mir empfohlene bücher gelesen zu gratitudine, persistenza, ottimismo, crescere. also doch wieder anmelden bei elga. ich kann enrico mit seiner e-mailerei helfen. schön, dass das wetter in embach so fein ist. wonderful, dass es youtube mit portfolio performance videos gibt. die satyr-filmwelt  in der marc aurelstraße ist seit ende 2020 in konkurs. was war das für ein wundervolles delicatessen-plakat!
montag, 4. jänner 2021 – wien: das eigentlich hübsche ‚ojemine‘ stellt sich als  eine abgekürzte version von „oh jesu domine“ heraus. das maily hat jetzt werbung, was ich für einen klugen und verdienten schachzug halte. die seife in der schale erinnert mich an wurms schiff am daniel. ‚ketosis‘ schreibt zero, weil wir einen nuller machen. the social dilemma führt zu einer verschiebung auf hintere seiten und reduktion der erlaubten bildschirmzeit einiger apps. the only industries that call their customers users are illegal drugs and software.
sonntag, 3. jänner 2021 – wien: die nytimes erfreut mich wenig mit dem ausführlichen artikel über anosmia durch covid. trade republic video-identifikation mit einem spanischen mitarbeiter. 3,5 run mit hs. mein brotzinsen-anliegen wird weitergeleitet. 48′ hypertroph begleitet von der stimmlich jungen erika freeman mit markus kupferblum zu den themen wunder und liebe. fein gemachte radiokollegs zu den zwanzigern. leo babauta bei tim ferriss und bei den minimalists. als guide durch den zweiten mit stefan und samira. lieblingshäuser in der böcklinstraße, riesenrad, praterstern-straßen-erklärung, the student hotel, volkertmarkt, shefa, leopold, perle, dogenhof. wer hat die kastanienbäume nach wien gebracht? wie kommt der hirsch aufs dach? susi-torte als mitbringsel. is scrolling the new smoking? 
samstag, 2. jänner 2021 – wien: prokrastination adé on blursday. jetzt wird vorgenommen und durchgeführt. die überschriften lauten ‚italienisch‘, ‚growth‘ und ‚better‘. das abbestellen von zeitungsabos führt mit sicherheit zu weniger konsum. die bh 2013 kann weg. mami hat whatsapp! ob das blah blah blah im axe büro wohl ein echter mel bochner ist?
freitag, 1. jänner 2021 – wien: 3,4 run mit hs zum goldenen johann. 48′ hypertroph begleitet von neujahrskonzertvorsendung. wir genießen muti und die philharmoniker, die lacroix-kostüme im palais liechtenstein und das looshaus von innen. das burgenland werden wir uns auch einmal genau ansehen. sehr nah am wasser gebaut bei ansprache und applaus aus aller welt. jackob barnea hat den oldtimer fürs burgenland zur verfügung gestellt. er wirkt auf aktuellen fotos jünger als in den späten neunzigern, wo er oft für stefan und mich gearbeitet hat. sekt am vormittag kein fehler.

rückblick 2020
liebster mensch, bester versorger & kreativster geburtstagsschenker – herr specht
dankbarster und geduldigster bald am ziel seiender teamplayer – brudl
talentierteste home-accessoires-sammlerin und schwierige entscheidung treffen müssende – sista
unkomplizierteste telefonpartnerin & bald wieder spa-begleiterin – sundee
über alles reden könnender spazier- und selfiepartner – ralf
großzügigster lampenschenker und hilfe-wie-der-blitz-sender – boris
gestikulierendste quiche-schenkende wanderin – claudia
aktivster passeggiata einforderer (danke dafür) – stefan
atterseependlerin mit vernünftigstem covid-handling – alex
hoffentlich bald wieder in allen lebensbereichen glückliche tarotpartnerin – bini
vertrauensvollste instagrammende spaziergängerin – ronke
in zukunft nur mehr positves erzählende hamburg-pendlerin – jutta
endlich die lärmenden neigbours nicht mehr hörende mir nächste weitest entfernte – verna 
hoffentlich bald wieder glückliche vanillekipferlmeisterin – caroline
konzentriertester last christmas karaoke sänger – constantin
leseratte mit wunsch nach sprechenden tieren – mariella
sympathischstes physio-trainer-surfer-paar – olivia & rudi
helfendster komplimentemacher – raffael
mir ans herz gewachsenste gradeserin – sara
konsequenteste familien-weihnachtskarten-verschickerin und organisierteste homeschoolerin – manne
erster mir bekannter im netz laurierter krankenbruder – andrea
architekturaffinste panettone-schenker – schatzis
teen mit meinem damals ähnlichsten wandbehanggeschmack – charlotte
vielleicht bald mehr dankbarkeit fühlender wohnungsoptimierer – manfred
warmherzigste handwerkendste insegnante – alice
zuverlässigstes bücherbesorgerteam – theresa und posch
lustigste stammkunden mit gradobezug – die gerstners
konsequenteste walking buddies – claudias, bini, ralf, ronke
am meisten getragenes kleidungsstück – kaschmirkleid, jetzt gepimpt mit leder
amüsantestes theatererlebnis – ‚der nackte wahnsinn‘ von michael frayne (burg)
aufgeschobene aber nicht aufgehobene reisen – laa x 2, stiefelumrundung
ausdauerndste weiterbildung zum am längsten überlegten kauf – etfs
beeindruckendster 360° ausblick nach dem aufstieg – monte maggiore
überraschend eindrucksvollstes concertone – notte della taranta
bestbetreuende appler – yoor
neueste technikanschaffung – iphone 12 pro max & apple aktien
bequemste veränderung in der ow – großer schreibtisch
bester körperlicher fortschritt – hypertrophes training, laufen
feinstes essen in grado – mandracchio bistrot
fischig-köstlichstes essen in wien – vikas
bestes motto – do more of what makes you happy
bingewatching mit größter abhängigkeitsgefahr – billions, the queen’s gambit, upload, suburra, das letzte wort
der weiterhin am wenigsten vermisste einrichtungsgegenstand – die pohntür
erleichterndste unterstützung – härtefallfonds
wienerischster 48er – museum, fiakerfahrt und steak im artner
grossartigstes hotelfrühstück – kempinski budapest
deutlichst gefühltes kulturmanko – biennale venezia
weiterbildendste und horizonterweiterndste trainingsunterstützung – podcasts aller art
italienischste erfahrung – cento-abschleppen und auf mittagspause gehende werkstatt
konstanteste aktionen – wasser in der früh, photo booth, stylebook
kuscheligstes notizbuch – authried
wunderbarste neue möbel in der ow – antix, austins, innovation balder
lässigstes nebengeschäft – glitzermasken- und focenza-import
wandlungsreichstes photostudio zum in-szene-setzen feiner dinge – ausgehöhltes tv
emotional herausforderndste aufgabe und bestes teamwork – closing down altmannsdorf
notwendigste anschaffung für alltägliches wohler fühlen – vergrößerungsspiegel, hanteln
ohrwurmenste musik – „occhi di ragazza“ di gianni morandi (1970)
schönstes wiederwohnen – appartamento 27
sinnloseste geldausgabe – bankgebühren bei der uni credit italia
enspanntester lunch am wasser – la dama bianca
spätester sonnenplatz – hinterbrühl auf der terrasse am 31. dezember
überraschendste freuden beim abverkauf – die vielen netten stammkunden
unausrottbarste unhöflichkeit – mobiltelefon während eines livegesprächs benutzen
unerwartetstes finanzielles entgegenkommen – amex
viel zu selten genutzer frühstücksplatz zum piccolo-lesen – solarium
viertbestes wohnzimmer – café engländer
wichtigster ort während des ersten lockdowns – see
wunderschön aber heuer ’nur‘ 81 nächte – grado
zu selten zusammengekommene breakfast gang – café samedi
zweitbestes motto – who needs a shrink when you have a pen?
größte vorfreuden für 2021 – reisen, kieser, museen, café samedi, (30) dancing