cd 2002

best of 2002
beste wöchentliche breakfast gang – café samedi
kreativster geburtstagsschenker – manfred
sexiester schuh für wenig geld – schwarzer stiefel aus la spezia
wärmstes häschenfrühstück – am hotelbalkon auf zypern
gemütlichstes cocooning sofa – tai
aufregendster abend – 23. august
bestes motto – nicht schlecht, herr specht
zweitbestes motto – who needs a shrink when you have a pen?
bester kartengestalter – harald
rührendstes wiedersehen – pinguine
dümmste aktion – postkarteneinwerfen in ferrara
schwerste arbeiterin – claudia
berauschendstes wandern – riomaggiore – vernazza
spannendster augenblick – swarovskigala
beste rosinenbrötchen – bergamo
beste landpartie à trois – all come to look for bavaria
größte überrascherin – lilli
gläsernstes hochzeitsgeschenk – muranoschale
professionellste fotografin – marion
spontanste urlaubsidee – fünf freunde auf zypern
großartigste lebensbereicherung – christian specht
kuscheligste neuanschaffung – schaffell
bestausgesuchte domaine – biot
schönster hotelbalkon – scalaria
neuestes designstück – kartell bookworm
romantischste sommerhofbeleuchtung – skala
liebevollste umbenennung – schokoladeseite.org und birschit.com
dekadenteste aktion – prag – wien mit der limo
wässrigster sonntagsausflug – bootfahren auf der donau
unglaublichstes erlebnis – dialog und dinner im dunkeln
liveste sendung mit der maus – bremen – wollkämmerei
bestes arabisches frühstück – nil
unkompliziertestes selten-sehen – sundee
größte zeitverschwendung – pariser polizei
kältestes in-den-see-springen – st. wolfgang
schlimmster tag danach – rückfahrt mondsee
hellblaustes gepäckstück – hello kitty koffer
peinlichste situation – büro des australischen botschafters
weichstes streicheln – alpaccaschaf
leckerste musikalische entdeckung – eat music
lustigstes kabarett – mitsubischi
erfolgreichste korrespondenz – uffing – wien
lohnendste konzerte – wiesen
unnötigste anschaffung – palm
bestes laut-lach-buch – ’neither here nor there‘ von bill bryson
unmöglichste umstellung – schilling – euro
aufmüpfigste kuhjungen – jochen + ralph

DEZEMBER 02
31.12.02 oh, wie gern würde ich diese piraten verbieten lassen. silvester mit den frühstückern: eine ausgezeichnete idee. gute besserung an tini und danke für die glücksbringer, ihr lieben!
30.12.02 lerne deine umgebung kennen. hier gibt es einiges zu entdecken. wie zum beispiel eduardo. sehr bekömmlich.
29.12.02 der chinese zu, im ascot wird vor wartezeit gewarnt. was bleibt? macdo.
dafür sind die banger sisters brauchbar und mit amüsanten kleinigkeiten gespickt.
olfaktorische und akkustische halluzinationen .. werde ich lustig im kopf?
28.12.02 latte, eine neuentdeckung mit zwei f. und gute lage. auch wenn wir sie nicht nützen.
27.12.02 was kommt einer verlobung gleich? genau, ein ikea besuch. selbigen überstehen wir, schwarz-schwarz ist nun fix und sz gelöst.
26.12.02 oh, ich mag das: menschen ein jahr nicht sehen und sofort anknüpfen können.
unvorhergesehener balkonabsturz und stehlen auf höchstem niveau.
25.12.02 lunche, die bis sechs dauern, können einiges.
24.12.02 na wenn ich für alle schon alles hab, kauf ich mir eben selbst etwas. dank an uschi für ausgezeichnete beratung. was für ein großzügiges christkind!
23.12.02 der barbapapachristbaum ist fast noch schöner als letztes jahr. sterne und lametta werfen macht auch den männern spass.
22.12.02 oh what a difference a night makes.
21.12.02 die weihnachtsmäuse haben wunderschönes gebracht. claudia, genau ins schwarze (aber das weißt du eh) .. manfred, selten so gelacht. marion, geniale idee! ihr seid überhaupt alle sehr super.
und: dutse hen bau la
20.12.02 oh mein gott. was für ein abend. was für menschen. und wie sich die verändert haben. das palais wird mich so schnell nicht wiedersehen, aber lustig war es schon. sehr sogar.
19.12.02 nachsatz zum 26.03.02: nur wenn der masseur dabei die fresse hält und nicht schwer atmet.
18.12.02 issdichfit, nimmdirselbst, gönndirwas, ichfürmich, fühldichgut, ichmachmitliste, tragdichein, freudichdrauf … sonst geht es aber, oder? uns fällt noch ein: lasswasda und kotzdichan.
17.12.02 steyr hat einen hübschen hauptplatz und satc wird immer schlechter.
16.12.02 raubzug in minga und bowling for columbine. was für eine freude, ronke!
15.12.02 christkindlmarkt beschallt das publikum zwecks gehirnwäsche.
es regnet und ich hau mir den kopf an, obwohl das alles schon ab sieben ist.
wer sich für naive abendmahl-malerei interessiert: restaurant mykonos in bad tölz.
14.12.02 kewle musik. an einem ort, wo ich es nicht erwartet hätte.
13.12.02 herr sau ist sehr super und danke für das ‚miss groupie‘
wenn ich wattepads auf den augen habe, bin ich blind, aber nicht taub und .. wir sind ja nicht im mittelalter!
12.12.02 das ist ganz einfach, baby. jaja – gebrtene nudeln mit meeresfrüchten. sooo gerne.
11.12.02 ‚y tu mamá tambien‘ irgendwie ganz ganz großartig!
hoffentlich ist das engländer-publikum am samstag vormittag weniger gespritzt.
10.12.02 im salon spielt der eine mit dem gameboy und die restlichen freuen sich.
09.12.02 vielen dank für das schwarzenbergplätzchen .. aber dass die bauarbeiten noch bis mai 04 dauern, ist sehr unschön.
.. gut, dass telebashing noch nicht erfunden wurde.
08.12.02 zahnpasta .. elmex / seife .. dove / lippenstift .. ysl 11 / mobiltelefon .. ericsson t39m / waschmittel .. persil
07.12.02 brudl besucht und von ihm gezwungen worden, jede einzelne minute von wetten dass anzusehen unter der androhung, wenn ich es nicht tue, verweigert er mir die, in denen mr. williams performt. also was soll ich sagen? es hat sich ausgezahlt.
frühstück im hansen .. ach, was seid ihr schick! und der lederleitner hat wohl die nettesten angestellten überhaupt.
06.12.02 mein gott, sind wir kindisch. befetzen wie in teenagerzeiten. da bleibt allen die spucke weg.
.. und gewinn hatte recht .. das einzige minus der canon power shot s40 ist die tatsache, dass die zoomwippe stufenloses zoomen nicht zulässt.
05.12. hurra, die pinguine sind da!
(scheisse, mein kalender ist futsch)
04.12. was soll ich nur in die blasen reinschreiben?
03.12. das kind ist verdammt hübsch. und kann schon gehen.
kochen macht zu dritt mehr spass.
02.12. de phazz dürfen neben mir italienisch essen, müssen aber leider auf meine anwesenheit beim konzert verzichten.
01.12. bella martha – ja bitteschön. mag ich.

NOVEMBER 02
30.11. café samedi im eiles. wir bringen den grantigsten kellner zum lachen.
christkindlmarkt. dumpfbackenfotos mit weihnachtsmütze. da werden sich die aussies aber freuen.
29.11. unangenehm. schlange am ohr. und das in aller früh. aber dafür: alles negativ.
28.11. brav brav brav in pilates und nicht in die josefstadt.
27.11.02 beetle fahrer mit elvis grüßt freundlichst, obwohl meiner am klo ist. doch nur mit ems möglich.
26.11.02 1000 dank an herrn specht für die viele mühe und arbeit.
‚frailty‘ gehört für mich leider eher zu den besagten 30 %.
25.11.02 ich kann es noch. halbwegs. und so angenehm wenig leute. vielleicht kann ich ja die damen zum mitkommen überreden das nächste mal?
24.11.02 wahlen. von mir aus. langer gansl-lunch und durchaus interessanter theaterabend. es wird ein glücklicher tag gewesen sein.
23.11.02 lustig lustig: blind rauchen, interviews geben. 1000e fotos. danke für den besuch, café samedi!
22.11.02 die lebensenergieladestandanzeige ist auf 100.
21.11.02 viel und schnelle bedienung im gmoakeller. das mass der dinge ist zwar vielleicht nicht richtig übersetzt, aber ausgesprochen sehenswert.
20.11.02 endlich doch skala. und dann tanzen. ein bisschen. mehr möglich nur bei weniger gefiepe und besserer musik. 20 jahre. unglaublich!
19.11.02 otto feiert morgen, wir sind schon heute da .. im vestibül luncht nicht nur frau klestil. abhängen in der skybar und alkohol sobald es dunkel wird. gute sache, die winterzeit. hihi.
18.11.02 blumen (danke für die rose), strassenbahn (schnapsgläser befinden sich wieder dort, wo sie hingehören) und schiff. so far so good.
17.11.02 halb fünf aufstehen .. ian ist ja so was von gestylt nach 22 stunden flug. und warten .. eine leere innenstadt, demel, hofburg, rathaus wappensaal, danieli. pause. weinbottich.
.. four feathers: wenn man weder für männerfreundschaften noch für die liebe im jahr 1875 übrig hat, kann man sich zumindest an den landschaftsaufnahmen erfreuen.
16.11.02 café samedi im aux gazelles. die haben dort vermutlich einen eigens darauf ab- angestellten zum früchtezerkleinern.
wunderbare schlagabtäusche. danke lilli für die themenvorgabe und marion für die fragen – selten so gelacht.
15.11.02 wenn das panigl einen eigenen gästeparkplatz hätte, würde es mir noch besser gefallen.
also männer gibt es .. stylen sich auf intellektueller businessman, baggern eine frau an und wenn sie merken, dass das nicht klappt, plaudern sie zwar weiter, grapschen aber schon währenddessen an der nächststehenden rum. ts ts ts.
14.11.02 pilates. ja – ist schwer zu erklären. ein bisschen wie tango tanzen vielleicht 🙂
13.11.02 mellow bekommt winterschuhe und ich tropfen. die welt kann so wunderbar wattig sein.
12.11.02 überkorrigiert seit jahren? hm. mal sehen. oder auch nicht. haha.
.. unglaublich, was man beim meldezettelsuchen so alles findet und welche reaktion das auslösen kann
.. renes krawatte hat einen ehrenplatz in einer ausstellung zum thema ‚das hässlichste aus den 80ern‘ verdient.
11.11.02 was für eine ausgesprochen erfreuliche entscheidung!
10.11.02 s-c-h-l-a-f-e-n und dann lange nix und dann ‚the new guy‘ .. vielleicht bin ich einfach zu alt für diese art von humor. allerdings entschädigt der anfang für einiges.
09.11.02 ‚hä?‘ die café samedi runde kocht, isst, trinkt, raucht, scrabbelt, sieht fern. das nennt sich glaube ich cocooning und ist wunderbarst.
08.11.02 ‚minority report‘. also, ich weiß nicht, was ihr habt. mir hat er gefallen.
das schikaneder ist ab halb drei eine gute sache, weil da nicht mehr sooo viele jusstudenten die luft verpesten. hihi.
davor kann man ja ins amacord gehen und mittelalterlichen pärchen beim knutschen zusehen.
07.11. morgen wie dieser gehören eindeutig verboten, denn sie sind laune- und gesundheitsschädigend.
gespräche über reisen nach italien, dortige krankenhäuser und die tatsache, dass der priester vor dem arzt erscheint .. dachbodenausbauten, lustig wohnen und co.
06.11. in oberösterreich der erste schnee – so eine überraschung!
ordinationshilfen sollten doch eher zu den hilfsbereiten menschen gehören. oder hab ich zu hohe ansprüche?
05.11. der mann im prinzipal lebt offensichtlich im irrglauben, dass er clown und nicht kellner ist.
keinen humor hingegen hat das personal in der pinakothek der moderne. dafür kann man dort schöne sachen anschauen.
danke für portacenere #2, herr specht!
ja, und laith hat seine sache wie erhofft gut gemacht.
04.11. viel hätt ich gewettet .. kenny rogers hat meinem gedächtnis zum trotz aber das duett nicht mit dolly parton sondern mit sheena easton gesungen
.. ’nackt‘ muss man sich nicht dringend ansehen.
03.11. gut, dann wird eben ordnungsgemäß gefahren und – siehe da – das ziel auch so erreicht. zur belohnung gibt es kuchen mit schwarzen punkten.
02.11. das hummel ist unglaublich wie eh und je.
.. dass gerade zwei wichtige dinge am selben abend gefeiert werden müssen, passt mir nicht wirklich. aber entscheiden ist schwierig. daher halbe-halbe mit erfolg und zahnstochertorte.
01.11. eingebackenes huhn also – wer hätte das gedacht.

OKTOBER 02
31.10. frühstück im dommayer zum thema ‚was ist beschiss und kann man ihn mildern, weil er zeitlich begrenzt ist?‘
lachstartar im kiang noodles ist sehr bekömmlich und die expedit bar ein durchaus erwähnenswertes etablissement.
30.10. das abendliche update mit claudia war ja wohl bitter notwendig. manchmal wünsch ich mir, dass meine freunde auch schokoseiten oder so haben, damit ich mich auf dem laufenden halten kann. aber marathongespräche sind ebenfalls eine herrliche sache. wenn auch der inhalt nicht immer erfreulich ist.
29.10. erich meckert rum, heidi schnippelt unbeeindruckt. ja, sie sind kurz. auch wenn das so mancher nicht sofort erkennen kann.
28.10.02 die herren von der amstettner zivilstreife sehr korrekt und gsd war die sache weniger teuer als befürchtet.
bin für meinungsforschungen prinzipiell offen.
27.10.02 latte macchiato für eur 6,– .. einkaufen non possibile.
sturm und holz auf der straße. siamo arrivati a casa.
26.10.02 milano finalmente. marriott (igitt!).
auf den turm rauf und runter. sensationeller ausblick. der mann geht immer unterhalb.
hello kitty, here i come. naviglia suchen aber nicht finden. dreieckige pizza bei da giulio. interessante badewannenform.
25.10.02 mercato (yes!) in la spezia.
wandern (nicht nur auf der via dell amore) sondern von riomaggiore bis vernazza und schwarz fahren. beides berauschend.
weniger toll ‚pinocchio‘ mit roberto begnini
24.10.02 levanto – hotel stella d’italia .. gegenüber der kleinste park der welt.
kurtag mit shoppen, essen und spazieren gehen.
23.10.02 site inspection 5 terre. das meer erwartet uns ungeduldig tosend in marina di massa.
22.10.02 schiefer dom von ferrara. dritte duschhaube (ente).
postkarten sollten einen adressaten vorweisen, damit die post sie zustellen kann.
trotz eu-umweltminister-treffen findet sich ein hotel in lucca (melecchi – außerhalb der ‚großartigen anpflanzungen‘)
das ‚gli orti‘ bietet nicht nur ausgezeichnetes essen sondern auch hübsche aschenbecher.
21.10.02 mestre ist ein nullort. das laguna palace kann wenig. venedig sehr schön (aber das weiß man ja). murano eher tot.
20.10.02 marostica .. bassano di grappa (dort scheint der sonntagssport trinken zu sein.) padua bietet einen riesenflohmarkt und viele viele schuhe. manche davon leider kaputt.
19.10.02 sonnenaufgang und rosinenbrötchen werden genossen. verona, soave. vizenca. ja – es hat zwei sternchen verdient. das albergo due mori und der holzkünstler scortegagna machen den abend perfekt.
18.10.02 bergamo. generalstreik und politische demos charakterisieren die stadt. il gourmet, katzenkopfpflaster, polentakuchen, rundumaussicht ohne funiculare. pizza l.a. und das kreuz mit den worten in rekordzeit. zweite duschhaube (ente)
17.10.02 tremosine – hotel miralago. den fernseher zerstören wir gleich am anfang, dafür lassen wir uns die menüs nicht bonieren. erste duschhaube (normal)
16.10.02 buchheim museum – der steg geht nach vorne raus. die haare sind geschnitten.
15.10.02 ein bisschen büroarbeit kann prinzipiell nicht schaden.
14.10.02 um haaresbreite wäre ich auf den herrschaften sitzen geblieben. nicht auszudenken.
.. danke dominic für das beruhigende sm!
13.10.02 künstler sind ein schwieriges völkchen. aber auch großartig. und wenn ich die lorbeeren bekomme (und die windlichter), ist alles wieder gut.
12.10.02 so eine hüttengaudi mit deppenhut am kopf und kaiserschmarren im magen kann was. speziell wenn der wirt da ist und man nicht vor verschlossenen türen steht.
11.10.02 hoher besuch, der mir pluspunkte aufgrund einer kriminellen handlung einbringt. danke 🙂
10.10.02 es gibt tatsächlich zwei chiropraktiker in innsbruck. und der eine ist so eine art gott. für mich zumindest. und für elisabeth.
09.10.02 das mittelalter ist lustig, die festspielgarage sehr muffig und autofahren bei sonnenschein eine feine sache.
herr shit-lip (oder auch sht-idle) macht uns das leben nicht leichter. dabei könnte alles recht einfach sein.
08.10.02 tageskarte tarot: königin der schwerter .. ‚heute könnte ihnen ein wahrer geniestreich gelingen.‘ der glorietteberg war ein zu bewältigender und die knäblein haben schön gesungen. jawoll. wobei mir nicht klar war, dass man dazusagen muss, dass australier eher englisch als deutsch sprechen, herr dirigent.
07.10.02 melk, dürnstein, sky restaurant, oper .. ein oldtimer, dem das benzin ausgeht, ein steckengebliebener panoramalift, zwei opernkarten zu wenig und eine frau, die mich duzt + so tut als wäre ich ihre wiedergekehrte schwester (und mir fällt erst nach stunden ein, woher ich sie kenne).
06.10.02 04.30 aufstehen kann wenig. das zweite mal denselben teilnehmer dabei zu haben umso mehr (bei 20 millionen einwohnern doch eher eine kunst) .. hotel imperial, bearings getten, kapuzinergruft, demel. so weit, so gut.
05.10.02 kranebitten ist zwar offiziell sehr wohl ein aber de facto kein nichtraucherflughafen. schnaps, medaillen und boxen einkaufen macht spaß, der oberkellner im central ist supertauge, emberger eine qual, barbaro’s heißt jetzt sky .. und mein bügeleisen borge ich gerne her.
04.10.02 café sacher innsbruck, igls bobbahn, swarovski, der bahnhof (eine katastrophe), golfclub wildermoos, die hämmermoosalm und herr steidl als negative draufgabe. und .. unverhofft kommt oft, baby!
03.10.02 armer armer ralph. ich verspreche hoch und heilig, das nächste mal ganz ganz lange auszugehen. im skala zuhören kann aber auch was. btw, that’s what friends are for.
02.10.02 dieses regelmäßige um sieben uhr früh im büro sein kann gar nix… und claudia, ich werde dich weiterhin gern auffordern!
01.10.02 rauchende ringelpullis gefährden wiens strassen. tipp: unter keinen umständen zwischen sonntag und donnerstag (22 bis 2 uhr) 88,6 einschalten! (zwar hört kein halbwegs intelligenter mensch diesen sender .. nichtsdestotrotz diese warnung, da es z.b. beim autofahren zu unabsichtlichem einschalten von düdlfunk kommen kann)

SEPTEMBER 02
30.09.02 besser drei stunden zu spät als eine nebelwand. dass sich herr sau ernsthaft sorgen gemacht hat, bezweifle ich aber ein bisschen.
29.09.02 unsicherheit oder anstrengung sind gefühlszustände und als solche schwer wegzudiskutieren.
ausgezeichneter belag jedenfalls und das mit der natur ist schon eine feine sache. die wiesn hab ich jetzt also auch gesehen. na ja.
28.09.02 schluss mit morositäten! (sz ist besiegt) und wer spielt im hauptabendprogramm? einer, der gern playback saxophonist wäre.
27.09.02 kewl, die neue schanze. wenn auch das personal noch viel zu lernen hat.
26.09.02 kraut ist – zu meiner großen überraschung – bei richtiger zubereitung wohl schmeckend. vielen dank dafür.
25.09.02 es ist eine ausgesprochen gute sache, wenn man sich freut, weil sich jemand freut, weil es genau das richtige ist.
24.09.02 it’s all over now, baby blue. womit bewiesen wäre, dass die övp nö humor hat.
23.09.02 zweistellig beginnen ist eine gute sache.
22.09.02 die sneak kann ein bisschen mehr als das letzte mal und wer ist eigentlich leo?
21.09.02 der angriff der rosinenbrötchen ist höchst erfolgreich verlaufen. dank an den bäcker und die konsumenten. es war wie immer sehr schön. und dieses t-shirt, ein traum! (2 sekunden lang dachte ich wirklich ..)
20.09.02 herr specht weiß jetzt auch, was ein russe ist. herzlichen glückwunsch noch mal, herr und frau k.
19.09.02 es tut mir wirklich leid. aber die theatersaison hat ja gerade erst begonnen. und auch hier gilt: aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
18.09.02 mühsam ernährt sich das eichhörnchen nicht nur im schönbrunner park sondern auch im spiegelsaal.
nichts wie weg also und die bücher lieber ein ander mal besorgen
17.09.02 tausend dank für die schnellen geschenke. da macht es gleich doppelt spaß!
16.09.02 wunderbares zusammentreffen im skala mit lauter lange nicht gesehenen gesichtern und dazugehörigen menschen. 0810 900 240 ist übrigens sehr empfehlenswert. let’s finish die farce, baby! .. herr specht bleibt herr specht und das ist nur recht.
15.09.02 babysprache bei pärchen: wenn es sein muß, ok. aber _niemals_ in der öffentlichkeit! brunn ist übrigens weltrekordgemeinde für die längste wurst der welt.
14.09.02 das starcke häuschen bietet ee, gratisgetränke und wunderhübschen blick. der junge mann lebt. wer hätte das gedacht?
13.09.02 psychodelische radars in dietersdorf, jeden donnerstag oben ohne bedienung in der ilzer tenne und ein jagender falke hat dein herz im visier. nota bene: schlafende männer soll man nicht wecken.
12.09.02 hoffe, dem running gag wird nicht kalt ohne schal
11.09.02 wenn das herr professor früchtel wüßte 🙂
10.09.02 steve ist ein wunderschöner mann, speziell mit kranz.
09.09.02 ein unglaubliches ding, manfred. es hat mich umgehauen. tausend dank und rosen und überhaupt.
08.09.02 aufgeräumt und glücklich lass ich mich feiern. gute sache.
07.09.02 die im möbel können inzwischen eier kochen, die schuhmode diesen herbst ist keine hübsche und gerne suche ich unabsichtlich für andere kleidung aus.
06.09.02 dommayer und sonnenschein – was brauch ich mehr zum glücklich sein? (ich kenne die antwort.) meine zukünftige könnte übrigens chianti heißen.
05.09.02 schokolade (-seite) macht glücklicher. gell marion? wohnung umstellen und kramen und pusseln ist super.
04.09.02 scheisse, wie konnte das nur passieren? oder ist es gar nicht? und wenn doch, was dann? verdammt! da vergisst man sogar ee (kurzfristig). mit dem schlampenschlepper des abends auf den cobenzl, um bei blunzengröstl von gelsen zerstochen zu werden. charmanter kellner
03.09.02 all come to look for bavaria. (wir haben überlebt.) es kann einiges, wenn der mann mit gesangstalent keine bemerkungen über mein mangelndes macht. und danke paul.
02.09.02 shoppen strengt an; goran aus dem mamasita ist ingesamt nicht sensationell .. aber der blick.
01.09.02 café voila, 330-beste pizzeria münchens, birthday girl, news bar .. und free cards bis zum abwinken – gute sache.

AUGUST 02
31.08.02 brunchen wie die mäuse und element of crime sind mit von der (land-)partie.
oba aba üba obaammagau oda aba üba untaammagau oda aba übahaubds ned kummd – des is ned gwies… (dank an herrn specht für diese – knalligere – dialektversion)
‚fickende fische‘ müssen eigentlich nicht sein.
30.08.02 let’s be glücklich, baby!
.. und uffing hat übrigens 2665 einwohner (davon ca. 200 enten)
29.08.02 vielen dank für die hellblauen t-shörts, wir hatten eine superschlacht damit.
ralph, was machen wir jetzt?
28.08.02 wieso weshalb warum? – wer nicht fragt, bleibt dumm.
man kann mir sogar ins gesicht rauchen, heute ist mir alles egal.
danke tini fürs kochen. love stories rule.
27.08.02 herr ingo und herr michael geben sich alle mühe, die henkersmahlzeit noch schöner zu machen.
fussball? warum nicht?
26.08.02 telefonzellen dann doch noch abgelichtet.
wiedersehen mit dem besten fischer der welt macht freude, geschenke kaufen auch, kussfreundliche rotphasen sowieso.
25.08.02 läßt die grenzen und die hüllen fallen.
24.08.02 durchmachen mit musik ist eine ausgezeichnete sache.
vielen dank für die 11 punkte und den hauptgewinn.
wenn einem fad ist, sollte man in die gräfin am naschmarkt gehen und die kellnerinnen beobachten. die können sogar einen taschenrechner bedienen. braucht man schließlich auch bei zwei beträgen.
hochzeitsgeschenke aus murano am flohmarkt zu kaufen, hat großen reiz, feuerwerke beim riesenrad ebenso.
23.08.02 oh. ein abend wie in einem guten film.
22.08.02 die stadt am frühen morgen – oh wie schön.
was entsteht auf der großen ungarbrücke? abgang zu den zügen? tankstelle? moderne kunst?
sollte spätestens morgen nachmittag mein nervenkostüm aus der reinigung holen.
stockholm. aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
auch ich will nicht mit dieter chmelar schlafen.
21.08.02 ‚umgekehrt wird ein schuh daraus‘ in der sz gelesen, verstanden .. und mr. w. gedankt.
‚dear passengers, this is your captain speaking. i am sorry to announce that we have to return to prague due to heavy thunderstorms over vienna. the airport will be closed for the next hours.‘
richtige heurige sind eine gute sache.
extra-dank an brudl für die ‚bilder‘ (und den wein).
20.08.02 ‚du bist komisch‘ .. besser wäre gewesen ’sie sind komisch‘
vielleicht sollten es die prager statiker langsamer angehen .. 20 minuten pro haus zur kontrolle veranschlagen, freigeben und dann drei davon einstürzen sehen, ist nicht gut.
19.08.02 es ist offiziell: wir sind verrückt
18.08.02 die landungsklatscher sind noch immer nicht ausgestorben.
.. tango tanzen und stricken ? das ist wie eine kreuzung aus müslimann und latin lover. schwer vorstellbar.
17.08.02 das land der platten nasen gefällt mir, betroffenheitstourismus weniger. (30 m von einer geladenen maschinenpistole in den händen eines von der hitze geschwächten wachpostens ist nicht meine vorstellung von wohlfühlen.)
die cheatles rulen und café samedi rockt.
16.08.02 nescafé frappé bis zum abwinken ist eine gute sache.
15.08.02 on the road to larnaka und dann wie selten dumme touris durch die mittagshitze wanken.
für parken ist nicht zu zahlen, die bee gees endlich im original und motorräder können verdammt sexy sein.
14.08.02 fotosession, damit das wird mit dem austausch. dank an marion!
13.08.02 wieso können männer nicht wasservolleyball spielen? zu wenig kompetitiv?
.. und was bitte soll one-stop-entertainment sein?
12.08.02 pool? meer? pool? meer? pool? egal.
11.08.02 dank geht an erich für den flughafentransfer.
die hitze schlägt uns ins gesicht und die rezeptionistin den falschen ton an.
10.08.02 vor 10 sollte man mich samstags besser nicht anrufen .. da kann nichts gescheites rauskommen.
wir mussten uns wieder einmal beim servierpersonal beschweren diesmal im haas & haas (ja ja, helmut, du wusstest es schon vorher) und mein geld war auf der mariahilfer straße nicht anzubringen.
09.08.02 ein monat noch – und dann? auch wenn mich alle fragen, wie ich mich fühl und permanent darauf rumreiten, kann ich nur sagen: mir doch egal!
am parkplatz in der krieau im peugeot baujahr schnee sitzen, take five hören und leute schauen war sicher der bessere teil des abends. nichts gegen goa-parties und summerstage natürlich.
08.08.02 egoistisch? dass ich nicht lache .. wenn ich nur lachen könnte.
07.08.02 there is no business like the event business.
.. holla, online gibt es plötzlich nette menschen!
06.08.02 gewitter in oberitalien hinter uns lassen und sensationell schönen sonnenaufgang in der steiermark erleben. (wir ham den fuß am gas und die mode fest im griff ..)
05.08.02 danke lieber französischer mann für das retten meiner von der bösen bösen maschine verschluckten kreditkarte!
04.08.02 viren alle bekämpft. hähä! das vor 30 jahren in madrid gekaufte hemd macht auch 2002 furore.
02.08.02 jones, delgado, gall, greger, bacharach, last, warner, hazlewood, barry, springfield, kaempfert, thomas und jankowski sind meine freunde heute.
01.08.02 wieder regen!? dafür geniales schaffell zum am-boden-abhängen bei habitat gekauft. später sonnen und lesen als gäbe es kein morgen.

JULI 02
31.07.02 regen an der cote d’azur – dafür freudige nachrichten aus der heimat. claudia, tausend dank fürs organisieren! (ich hoff, die männer wissen das zu schätzen!) ob es auf zypern auch ein lokal mit namen ‚zur knoblauchzehe‘ gibt?
30.07.02 verrerie de biot – interessant interessant, dabei mal zuzuschauen, auch wenn das gefertigte nicht ganz meins ist. köstliche planchettas am dorfplatz.
29.07.02 wozu die domaine verlassen? eben.
28.07.02 wunderbarer tag zum einstimmen .. am pool rumliegen, hin und wieder reinspringen, einfache lektüre ..
27.07.02 9 stunden wien – monte carlo, frühstücken vorm casino, yachten bestaunen. reich sein muß anstrengung mit sich bringen, denke ich. herrliches haus in biot bezogen. ab in den pool – eins zwei drei, entspannen, los!
26.07.02 schnell noch mit der breakfast gang getroffen, damit mein zweimaliger ausfall nicht so schmerzlich ist. haha.
24.07.02 herrlich, dieser halbgrantige und gleichzeitig höchst charmante kellner im schwarzenberg – so darf ein tag beginnen (und besser als im café derby ist das sicher, liebe anja!) .. ’studio 54′ besser als erwartet, willis auftritt auch nicht übel.
23.07.02 frechheit, was man uns in der sneak bietet: ‚eight legged freaks‘. was soll denn das, bitteschön? dann lieber ins europa, nicht-so-schöne menschen angucken, eiligst in die comfort zone zu satc, dann in bester stimmung laf ate aufmischen und des weiteren steve buschemi anhimmeln. haha! .. zahnbürsten: blaue luxusausführung für claudia, orange für lilli und gelb für manfred – oder wie war das noch mal?
22.07.02 ‚miss – die junge wienerin‘ klingt eigentlich gut.
21.07.02 das leben ist schön: um sieben uhr in den see springen, ausgiebig frühstücken mit super ausblick, elektroboot fahren, in gmunden spazieren gehen, stadtführung durch wels vom herrn doktor. und das alles mit angenehmster begleitung.
20.07.02 wunderbares frühstück (mit erinnerungen) im palmenhaus. reise gen westen. was für ein wetter! das nachtleben von st. wolfgang kann übrigens gar nix. und das ist gut so.
19.07.02 wiesen wieder vom feinsten: jovanotti, ti amo!
18.07.02 der doktor zeigt mir, wos lang geht. das ist ja mal was ganz was neues. und ist mutig, denn er kennt es selbst nicht. (dagmar – tipp für den nächsten wientrip: cadiz in 1020, karmeliterplatz 3). im pancho das sexuelle verhalten der frauen um die 30 zu erörtern, ist gut.
17.07.02 ich werde den direkten weg wohl nie finden. obwohl es vermutlich das auffälligste haus dort ist. dank an sundee für einen extrem gemütlichen abend und fetter respekt vor den schwangeren dieser welt!
16.07.02 spontan sein ist wie immer gut, der film nicht übel und die kaunitz bar überraschend unarrogant. und das mit den männern wäre doch gelacht, bini.
15.07.02 computerprobleme sind nicht immer zu lösen, parfümerieangestellte manchmal dumme trampel, die bar italia nicht mehr das, was sie mal war, manfred offensichtlich überhitzt (haare glätten und so) und bridget jones wunderbar lustig. ein bisschen bessere organisation könnte den gastronomiebetrieben in der krieau nicht schaden.
14.07.02 im burggarten rumkugeln wie die studenten – gute sache. dieser sommer (hier muß es noch einmal erwähnt werden) ist gigantisch schön.
13.07.02 endlich ein mr. o. für manfred. rüdigerhof in der sonne – dann lieber doch bei regen nach wiesen. und die wohl besten konzerte seit langem erlebt. woran lag es wohl? begleitung? bands? konsumation? ich denk, die mischung war’s. danke ralph fürs nachhausebringen.
12.07.02 interessant dieses mit zweierlei maß messen – ich darf, aber du noch lange nicht. die kerzen im skala-hof verdienen meinen vollen respekt. stones sind zwar nicht so meins aber doch irgendwie bewundernswert und doro lassen ja wohl jeden sympathisch menschelnd rüberkommen. ausserdem ist es fein, erich vor begeisterung singen zu hören.
11.07.02 vier frischgepreßte orangensäfte im zartl helfen, den tag zu beginnen .. erfrischendes bad am karlsplatz am weg ins büro. herr drechsler ‚umquert‘ die wienzeile .. herrlicher abend im strandcafé an der alten donau. dieses mondscheinpicknick im boot könnte ich mal ausprobieren.
10.07.02 das wirtschaftsblattplakat zeigt eine ähnliche situation wie ich sie vor nicht allzu langer zeit erlebt habe. nur wird die person am plakat anders abgelenkt. und es heißt tatsächlich exkommunikation.
09.07.02 sekt trinken, riesenrad fahren, großartiger film, noch bessere begleitung. 1000 rosen für die transfers .. und endlich ein geschenk für manfred gefunden. zeit war’s.
08.07.02 interessant, dass es männer gibt, die beschliessen, die mutter ihrer kinder gefunden zu haben und abwarten und tee trinken können. andererseits – die sm ‚unser haus?‘ klingt wirklich exzellent.
07.07.02 sonntag, so ein sonnentag. macht mich auch gleich hübscher.
06.07.02 geniales frühstück chez marion herzlichen dank und herzlichen glückwunsch zum 86. .. familie haben ist eine ausgezeichnete sache. ich mag noch immer keine thriller.
05.07.02 ich will howie b. und ich will schlafen, schlafen, schlafen. ich will nichts mehr hören und sehen und überhaupt.
schokoseite wieder geöffnet. sie gehört jetzt mir. gut so. meine freunde verhalten sich so, dass es mich zu tränen rührt (sic!). claudia + georg haben mir http://www.schokoladeseite.org geschenkt (weil sie meinten, ‚org‘ passt besser zu mir als ’net‘ und wilhelm hat birschit.com gekauft. jetzt hat man also drei möglichkeiten, meine seite zu lesen. ist das nicht entzückend? 1000 dank, ihr lieben! so hat jede negative sache auch positives.
04.07.02 ein donnerstagabend mit manfred kann ziemlich viel. ab jetzt lass ich mich nicht mehr mit ‚ich muß jetzt mal schlafen und dann sehen wir weiter‘ abspeisen 🙂
03.07.02 altes akh sand spielen. sehr schön. axel hat verstanden; bingo enttäuscht (?) nach hause. tut mir auch sehr leid. war wohl nicht in stimmung.
ablenken? freunde treffen, shoppen, trinken.
02.07.02 sensationell: bend it like beckham. endlich lachen nach den elenden letzten 24 stunden. und billasackerln sind weder modisch noch originell, finde ich. das jenseits brilliert as usual und die anwesenden auch.
01.07.02 gente di mare im radio. flash back zum samstag. fünf freunde – das sind wir. die sonne scheint, der sommer liebt mich. alles wird gut.
angst ist etwas, was ich eigentlich nicht kenne. in diesem fall aber eher schon. polizei rufen bringt wohl nichts, hat auch eher kronenzeitungsniveau. dann lieber stundenlang spazieren gehen.

JUNI 02
30.06.02 grillen im kreise der familie, anton wird 2, brasilien weltmeister und alles bewegt sich.
29.06.02 platten können viel mehr als cds. auch weiterhin. und eine kommune ist in unserem alter tatsächlich viel cooler als mit 20, wo das ja wohl jeder konnte.
28.06.02 erstens: verdammte scheisse, das sind die ärzte. zweitens: zwei jungs tippen auf ihre handgelenke und schauen fragend. lillis gedanken dazu: erstens kann es heissen, dass die glauben, wir sind so jung, dass wir schon ins bett gehören oder zweitens, dass wir schon so alt sind, dass sie unsere biologische uhr ticken hören. .. mit lilli im kiang, iceberg (danke dominic), titanic. flohmarkt, naschmarkt (danke für die blümchen), café drechsler, bellevuewiese, augarten. was für ein wochenende!
27.06.02 erstaunlich – sieht aus wie ein kinderschänder und war tatsächlich arzt.
26.06.02 schade schade marmelade. hat doch tatsächlich brasilien den weg ins finale gefunden. beileid, erkan!
25.06.02 beste gruesse aus dem sonnigen sueden .. jeder soll seinen eintrag ins guest book machen – wie, wo und wann er will. nach meiner rueckkehr werde ich mich vielleicht nach einer schickeren alternative umsehen .. bis dahin empfehle ich die lektuere der youngworld sowie das angucken des fussballweltmeisterschaftsfinales (hoffentlich deutschland – tuerkei mit spielausgang 2:0 oder so) .. tanti saluti!
24.06.02 erst mal schön die leute aussteigen lassen, ja, wir haben es alle eilig!
23.06.02 schöner satz: ‚gestern alles entglitten: der überblick, die zeit, das kiefer, die satzenden.‘
21.06.02 ihr csa idioten! den 90 minuten delay hab ich nicht verschuldet, und warum bitte kostet umbuchen ‚zu viel zeit‘? dann lieber zuhören, wie boris sich freut – irgendwo zwischen kitzbühel und wien. what a beautiful day, mate!
20.06.02 wow. orkanartiges stürmchen an der moldau miterlebt. tische, sessel und gläser sowieso können fliegen. dann doch lieber zurück ins fs.
19.06.02 welcome back! air condition macht mich krank. sehr sogar. sternberk und nelahozeves wunderbar. dracula wird wohl ein voller erfolg werden.
18.06.02 ohne visum nach cz? selbstverständlich kein problem! und freuen mit erkan. schönster blick über prag beim dinner (zlata praha restaurant).
17.06.02 herrlich friedliches melk und dürnstein.
16.06.02 los geht’s: khm, daun kinsky, schwarzenberg, auersperg, pallavicini und eine bissgurn (?) im biedermeierkleid. die kellner im weinbottich schrammen knapp an dem vorbei, was noch akzeptabel wäre.
15.06.02 a day on the blue danube – danke erich! und das nächste mal dann wie besprochen mit wein und gesang am kanal.
14.06.02 höchst originelle belegschaft im rüdigerhof. so viel spass sollte öfter sein.
12.06.02 krankenbesuch bei dr. müller, der mir liebenswerterweise einen gefühlsmenschen borgt. brudl kocht exzellent und papi geht es hoffentlich bald besser. amüsanter tagata-kommentator und sensationelle höhenflüge in space shot und turbo boost.
11.06.02 angenehmes abhängen mit claudia in der cantina frascati mit ausblick auf gemischtes volk. matthias genauso erzürnt wie ich über filmwahl, daher aufsuchen des futuregarden bar & artclubs. chillin‘.
10.06.02 nach 13 stunden schlaf wie neugeboren das licht der welt erblickt. spontan sein kann auch was können.
09.06.02 wir haben es uns ja selbst zuzuschreiben. aber so schlecht hab ich mich schon lang nicht mehr gefühlt. trotzdem noch ischl, goisern und hallstatt angeguckt. kann was. besonders mit weichzeichner.
08.06.02 in mondsee gibt es nicht nur einen brunftplatz für kiffende jugendliche sondern auch lustige motorradfahrer, sariträgerinnen, kellner in ohrenhöhe, ein treffen der bmwfahrer, schmutzige hotelzimmer, amis mit hut und ein fotoshooting mit willi vor der hochzeitskirche .. interessant, wie viel man über den werdegang einer person innerhalb von einer halben stunde erfahren kann .. lilli entdeckt eine marktlücke: telefonbücher mit familienstand und alter der eingetragenen. es macht die suche nach einem potentiellen partner wesentlich einfacher.
07.06.02 sensationelle darbietungen in der kulisse bei clemens‘ vernissage. über nigeria weiß ich jetzt dank martin puntigam mehr als genug. wunderbares ‚motorboot‘ von david & co, weihnachtslieder auf der blockflöte und überhaupt. abstecher ins arosa enttäuschend. eigenartige männerwelt übrigens. (und wozu rufst dann mich an?)
06.06.02 danke claudia.
05.06.02 überraschend lustiges telefonat das. danke, ma! bini spontan zu treffen ist eine sehr gute sache. (axel wird tatsächlich bald gesteinigt, wenn er so weitermacht.)
01.06.02 mary-jane privat also. na bitte, die ist ja eigentlich sehr nett! das volle wohlfühlprogramm in wien gemacht inklusive wienerwald, sachertorte und stephansdom.
skala / jenseits / havanna (na ja). 1000 dank an die teilnehmer, aber ich denke, es hat spass gemacht! sensationelle ‚after hours‘.

MAI 02
31.05.02 dem mellow dann doch noch sommerschuhe anziehen lassen. er hat mich dafür angelächelt.
unglaubliches erlebnis des abends: dialog und dinner im dunkeln. höchst faszinierend, erstaunlicherweise keine angst.
30.05.02 festen. unter ‚gern‘ kann ich den film nicht einreihen, denn gern hab ich ihn mir nicht angesehen. aber er fesselt auf sehr kranke art und weise. und macht sprachlos. und nimmt einem die luft zum atmen. schnürt die kehle zu. sensationelle schauspielerische leistung. anschauen.
29.05.02 .. zusammentreffen mit den akg-damen .. interessant! ausgezeichnetes dinner im pan e wien .. nicht so erfreuliches gespräch mit gudrun bis 3 uhr früh. aber vermutlich hat sie recht, zumindest teilweise.
28.05.02 .. oh ja! frühstücken mit boris im sperl, ein bisschen arbeiten, haare verwöhnen lassen, ‚murder by numbers‘, mak nite (laura kikauka), künstlerhaus (agressionen), schikaneder (ausgezeichnetes philosophieren mit matthias, 22) .. und ralph stimme ich nicht immer zu.
27.05.02 .. vienna experts training im penta .. vielleicht bringt es ja doch irgendetwas.
26.05.02 claudia und ich haben uns heute abend verliebt. in ein und denselben mann. wenn er seinen aktuellen haarschnitt behält, können wir uns sogar eine beziehung mit ihm vorstellen. eine dauerhafte. wir würden ihn wahrscheinlich zeitlich aufteilen. soviel attraktivität braucht man nicht täglich. nur an einem tag im jahr möchte ich allein mit ihm feiern. an hugh john mungo grants und meinem geburtstag.
25.05.02 das workshop kann wieder was, die café samedi runde auch .. matthias ist zwar behindert in seiner fortbewegung aber lustig wie eh und je .. lilli strahlt mit den teelichtern in der wäscherei um die wette .. und die hab ich leider auch verloren, aber manuel hat auch nichts besseres verdient.
24.05.02 mellow ist aus der intensivstation zurück und wunderschön .. mein pickel wird von einer fachkraft bearbeitet, die dabei beruhigend auf mich einredet .. dominic freut sich gottseidank über das geschenk .. sonst hätte ich es mir einfach behalten 🙂 .. sei zärtlich, pinguin!
23.05.02 oh wie schön .. brudl endlich wieder mal bei mir .. bei welcher temperatur kocht wasser? hihi.
22.05.02 die falschen schuhe .. das passiert mir selten. hilfe, ich kann nicht mehr! .. swiss international airlines .. ‚welcome to civilized avation‘ .. was für ein schönes logo. (man engagiert ja nicht umsonst die wallpaper-designer.)
21.05.02 genf also. der frühe start kostet kraft, die stadt bleibt ungesehen. der smalltalk mit den aussies ist wie immer erfrischend. und übernachten in der domaine de divonne kann einiges.
20.05.02 ich persönlich werde ja sehr ungerne zum weinen gebracht. dafür dann claudia am abend. man muß nicht darüber reden, es macht nichts besser. lieber lifeball zusammenfassung schauen und denken, man hat nix versäumt.
19.05.02 muß ein zweijähriges kind sofort danke sagen, nur weil es das tollste auto der welt (allerdings in blau) geschenkt bekommt? ich denke nicht unbedingt. dann black box. interessant.
18.05.02 so fühlt es sich also an. aber ich denke, die entscheidung war eine richtige. perchtoldsdorf gibt schutz und geborgenheit.
17.05.02 herrliches vorspeisen-verzehren im kiang8 .. und ja! im moment leben + genießen. so soll es sein.
16.05.02 sensationelle möglichkeiten auf der andersrum hp (schade, dass die geschwister pfister heuer nicht auftreten). jedenfalls die sprachwahl probieren bitte!
15.05.02 ich liebe meine zahnärztin. nicht wegen der wurzelbehandlung, sondern wegen der gratis-laser-behandlung zum besseren verheilen des denkbar unnötigen pickels 🙂
kurze aber gute cd präsentation von binder und kriegelstein im wirr.
point of sale sollte freundlicheres personal einstellen und das schikaneder die lüftung einschalten. backgammon im amacord kann aber auch einiges.
14.05.02 boah, was sind wir dekadent. tickets verfallen lassen, dafür harry potter mit videobeamer und dann überhaupt einschlafen.
13.05.02 wieder sonnenschein, jawoll! noch ein bisschen im virgin rumgelungert, ein letztes déjeuner auf den champs-elysées und dann ab ab nach hause.
12.05.02 porte de clignancourt. moi, j’aime beaucoup beaucouop les marchés aux puces. wunderbares wetter auch übrigens. der ort eher nicht zum fotographieren geeignet. dafür kann man wichtige sachen wie wasser, bandanas, brillenetuis und schuhe erstehen.
11.05.02 das lido. naja – war ich jetzt auch mal dort. trotteln und die charmantesten japaner der welt arbeiten seite an seite in diesem etablissement. nicht so toll: die barbusigen frauen, die hüpfenden männer. besser: der magier, die jongleure, die eisläufer. allemal einen besuch wert, damit man weiß, worüber man redet.
dass der abend auf der polizei endet und ich dort kostbare 1,5 stunden meines lebens verschwende, ist nur deshalb nicht so schlimm, weil der agent de police einer von der alten schule war.
10.05.02 andere stadt – gleiches wetter. es kann nur besser werden. den menschen gefällt es trotzdem. und der place des voges ist selbst bei hagel eine reise wert.
09.05.02 unglaubliche massen an gepäck in den zug geschleift. das deutsche bahnpersonal kann sich sehen lassen. vatertag in deutschland. grölendes männervolk im abteil. schwer zu zähmen. dom-anschauen-stop in köln. und dann mit dem tgv zum gare du nord rasen. dort die nettesten porterage-jungs der welt. und ein gut aufgelegter busfahrer. hurra! paris!
08.05.02 eine weitere wollkämmerei. diesmal in bremen und mit australischem staff. ein netter michael, der wayne genau so unangenehm empfunden hat wie ich. ewige selbstbeweihräucherung vom bwk-boss in der kantine. und gps ist nur supertauge, wenn keine baustellen.
07.05.02 das art’otel in potsdam gefällt wohl eher menschen unter 70. tant pis. katrin dafür gigantisch gut angekommen. trotz berlin im regen.
06.05.02 leipzig – wollkämmerei. ich komme mir vor wie in der sendung mit der maus. nur, dass ich gerüche und temperatur live miterleben kann. ostdeutsch ist schwerer zu verstehen als australisch.
05.05.02 prag in der hochsaison. touristen überall. ich verkrieche mich im fitness centre vom renaissance und überlasse die anderen den pickpockets.
große freude aufgrund der im u fleku organisierten geburtstagskerze.
04.05.02 excalibur trotz des verbots betreten. der wahnsinn. unglaublich auch, dass es stammbesucher gibt, die mindestens wöchtenlich mit dem shuttlebus von wien kommen.
in prag kann man also nicht shoppen? wayne (mit seinen 30 jahren tourguide-erfahrung) glaubt, alles besser zu wissen. grrr.
03.05.02 was für ein start in den tag – gutaussehende polizisten weisen mir freundlichst den weg über die kreuzung. sie lächeln auch dabei. mag es daran liegen, dass gestern die wiener frauen die kürzesten röcke seit letztem winter getragen haben?
02.05.02 ich sag ja, 7 stunden im tragflügelboot sind nichts gutes. aber wer glaubt mir schon? das weinkosten gefällt immer und allen. mich hingegen nervt der magister ein wenig. immerhin kann ich einen zylinder tragen und alles ist gut.
01.05.02wunderbar. feiertagsstreit. dann nach budapest. interconti. die badezimmer äußerst unbeeindruckend.

APRIL 02
30.04.02 ein kind kann die mutter wohl schon verändern. aber sicher nicht bis zur unkenntlichkeit. interessant, wie es sich so außerhalb von washington lebt. schade, dass nicht mehr zeit. die folgeeins-eröffnung dann durchaus feinstens, wenngleich baustellengeräusche und fehlende cds ein wenig unprofessionell wirken.
29.04.02 sensationelle ausstellung im westlicht mit spaßcharakter und der sich auftuenden frage: wollte die dame ralph oder mich aufreißen? begegnungen der dritten art im skala und definitiv der vierten im schikaneder. andreas, nimm die sonnenbrille ab und werd erwachsen! pärchengespräche ohne ein solches zu sein. köstlich.
27.04.02 dann eben nicht in die blue box, wenn die zu deppert sind, sich wie normale menschen zu benehmen. chance fürs nil. erstaunlich, wie lecker ein arabisches frühstück ist. café carina. aha, so ist das also. eigentlich höchst interessant. danach nicht mal so schlecht im titanic unterwegs, wenn man sich auch fragt, was damen bewegt, sich so weiß und plateau anzuziehen.
26.04.02 exzellentes beisammensein mit dem stargast aus linz. wächst tatsächlich was? wär ja vom feinsten! und hier sei noch einmal erwähnt, wie großartig ich es finde, nicht immer bei null anfangen zu müssen, sondern gleich bei schoki und tv weiterzumachen 🙂
25.04.02 andreé live neben mir. dank an er-ich, dass er sich so gut mit künstlern versteht. das gibt einblick in deren privatleben. nächstes mädel-treffen. diesmal im ramien. essen ausgezeichnet, aber mensa atmosphäre. außerdem sowas von in momentan, dass es fast schon weh tut. der drink mit bingo im mango leider zu kurz.
24.04.02 kick off event vom wien tourismus im museum moderner kunst stiftung ludwig .. ich organisiere lieber spiele als daran teilzunehmen. also doch halle und eulennest. gute sache diese update-abende mit den mädels.
23.04.02 frühstück im stein. die kellner nach wie vor präpotent und arrogant. es sollte ihnen mal wer sagen, dass sie dienstleistungspersonal sind und keine superstars. boris neues auto kann rauf und runter (hihi), oliver weiß jetzt, was serielle monogamie ist und gérard hat plötzlich zwei kinder. über blade 2 will ich lieber nicht schreiben.
22.04.02 begegnung der dritten art in altmannsdorf. so kenne ich mich gar nicht. bully gibt mir mein lachen zurück.
21.04.02 schön, wenn sich gattinnen auf ihre indiviualität besinnen und bei einem beauty wochenende dabei sind. grand hotel sauerhof in baden. da wissen die, daß ich komme und verhalten sich so ungeschickt.
20.04.02 frühstück im möbel .. erfreulich, wenn man einem kellner in den 30ern noch was beibringen kann. zum beispiel, wie viele minuten man ein ei kochen muss, damit es weich ist.
19.04.02 jajaja! girlie talk beim griechen, die buben schauen star wars. ungemütliches schlafen auf rotem sofa.
18.04.02 üble nachwirkungen.
17.04.02 zahnarzttermine sind das letzte, ein parkplatz in der innenstadt nur recht und billig; wundervolles konzert der sofa surfers inklusive heiterem ablästern über tanzstil der sänger.
15.04.02 verona im regen also. (besser als venedig dank t.f.) strömender. aber dann ein lichtblick in hellblau ..das gepäckstück, auf das die welt gewartet hat. hello kitty, ich danke dir.
14.04.02 zu hohe erwartungen an die jungen kreativen möbeldesigner. vielfach das gleiche. wenig neues. wenn, dann von den alteingesessenen designern. was ist mit den nachkommenden? fällt denen nix besseres ein als die 70er zurückzuholen? schade schade.
13.04.02 es ist ein nicht zu glaubendes. optimismus muß manchmal der realität weichen. in einer messestadt wie milano findet man am samstag abend nun mal nicht so leicht zwei zimmer. dafür hotel sporting .. verklungene pracht außerhalb. dann eben hungrig ins bett.
12.04.02 hinweg, ihr menschen von da unten. es reicht. einen abend im wein & wasser mit lilli respektive bei familie bus lässt sich mehr genießen. und außerdem gab es geschenke. einfach so. dankeschön!
11.04.02 schnell bei strömendem regen durch den hradschin huschen und wieder mal den veitsdom von innen bewundern. ewiges rumsitzen im marriott nach rückkehr ins kühle wien. nimmt das kein ende?
10.04.02 four seasons bestens. kaunitz nö danke. obecni dum ja bitte (könnte wirklich an der tatsache liegen, dass der balkon, auf dem der cocktail stattfinden soll, schon für einen inxs videodreh benutzt wurde.) 12gängiges gala-tasting. vier stunden durch die stadt zur orientierung und dann noch bellevue. herrvorragend wie immer. und karel ist ja wohl einer der sympathischsten überhaupt.
09.04.02 meeting mit franka m. (legal officer at uno) .. hier ist zu sehen, dass frauen mehr soziale kompetenz aufweisen können (einladung zum kaffee statt in ihr büro), ihnen das aber überhaupt nichts nutzt, da die männer, mit denen sie beruflich zu tun haben, es nicht zu schätzen wissen. herrliche fahrt mit dem unglaublichen majestic imperator von wien nach prag. man fühlt sich tatsächlich wie zu kaisers zeiten, wichtig und very special.
08.04.02 wohl die peinlichste situation seit langem. im büro des australischen botschafters stellt sich heraus, dass selbiger jener mann ist, über den mein kunde beim lunch zwei tage vorher lauthals hergezogen ist (steak + chips, bang in a mash, bring me more beer etc.), während ersterer am nebentisch saß und noch nicht bekannt war, um wen es sich handelt. danach meeting mit dem pampigen fräulein darling, die es ja wohl als unglaubliche zumutung empfindet, ein kurzes gespräch mit ihrem oberboss (-steiner) zu organisieren. lunch im vestibül dafür ausgezeichnet und so wie es aussieht, muß ich gegen alle regeln das nächste mal rot wählen. dr. rieder war wohl der netteste aller gesprächspartner, nicht zuletzt deshalb, weil die stadt wien einen abend für axa im rathaus hosten wird. unglaublich, aber wahr. und noch was: mozart wird didgeridoo spielen.
07.04.02 wenigstens ein geruhsames frühstück ist sich ausgegangen mit dem herrn kompott. dann auf zum wunderkind-anschauen und hören. sie ist wirklich gut. immer noch. schade, dass sie wächst. weiter ins büro. wie stellen sich das kunden vor, die mich am freitag um 17:55 wissen lassen, dass sie am montag früh was brauchen? das dinner bei do & co hat die mühen des tages wettgemacht. dank auch an gergy, dass er das zuschauen bei tornament dancern und operettensängern organisieren konnte.
06.04.02 ms admiral tegethoff. die idee can can und andere tänzer ist vielleicht nicht mal schlecht. swarovski. lunch dürnstein. zufällig ins ferraritreffen inklusive gustav peichl (der sieht gar nicht so aus, als könnten ihm schnelle autos was bedeuten) reingeraten. melk. die renovierungen der letzten jahre haben großartige spuren hinterlassen. weiter nach salzburg. ein gestresster herr langer präsentiert uns seine sound of music singers exklusiv. wie muß sich das wohl anfühlen, für ein dreiköpfiges publikum zu performen? egal. den job haben sie, die konferenz dürfen sie eröffnen. aufgepeppt wird es dann eben av-mäßig. der café in enns hat schöne erinnerungen wachgerufen 🙂
05.04.02 meeting mit staribacher weitaus angenehmer als erwartet .. einer von denen, die locker sein können und trotzdem business reden. so soll es sein und ein guter einstieg war es auch. demel hat beeindruckt as usual (war auch lustig, dem neuen besitzer dogoudan beim fotoshooting zuzusehen). das hotel gefällt. die kombination kroatisch-italienisch ist eine sehr hübsch anzusehende, egal wie langsam er auch spricht. historische straßenbahnen, hofburg, piaristenkeller. der hut, den herr emberger diesmal ausgesucht hat, würde herrn kompott dazu veranlassen, meine existenz als lap zu leugnen. weinbottisch. (blood in a bag, pure fat on bread)
04.04.02 meine freizeitgestaltung vergesse ich schneller als meine businesstermine. es sieht so aus, als würde das weibertreffen diesmal unter großer beteiligung und sogar zweimal kurz hintereinander stattfinden aufgrund amerikanischen besuchs. feine sache das.
03.04.02 ich sage es sehr ungern, aber die tschechische mentalität ist mir manchmal wirklich zutiefst zuwider. keine korrekte einstellung zur arbeit whatsoever. nur weil man vorhat, die firma zu verlassen, muß man doch nicht boykottierend unterwegs sein, oder? die herren von db nahmen es gelassen und fühlen sich umso mehr in ihrer entscheidung bestärkt, mit mir zu arbeiten.
02.04.02 prag. dieses mal maschine überbucht. keine chance noch mitzukommen. wozu bin ich also um halb fünf aufgestanden? egal. weniger zeit .. intensiver arbeiten.
01.04.02 ostermontag .. wahrscheinlich der letzte entspannte tag für längere zeit.

MÄRZ 02
31.03.02 garten. sonne. osterhase. ein vor freude kreischender luki.
30.03.02 herrliches kommunenfeeling in perchtoldsdorf. gottseidank gibt es tankstellen.
29.03.02 vier menschen um die dreißig machen sich schick und wollen tanzen gehen. vorher noch ein schnelles glas wein bei mir. wohin führt das? abhängen, mehrere flaschen alkohol trinken, stadt-land-spielen. nix vermissen. schon gar keine schicken shaker.
27.03.02 großartig: italienisch für anfänger. ein dogma film. mein erster (schande?) und überhaupt ein feiner abend.
26.03.02 wenn ich sehr sehr viel geld hätte, würde ich mir jeden tag eine massage (gesicht, kopf, nacken) angedeihen lassen. nur so zur info 🙂
25.03.02 THANK YOU thank you. i’m grateful. i’m very grateful for this. i’m grateful for being involved in this creative process that we do .. i’m grateful that i was raised by extraordinary parents. my mother and my father gave me love and the freedom to do what i thought was right. i also want to mention my grandmother who predicted that i would get an award for this homepage. because she just loves it. thank you, grandma, for showing me optimism my whole life .. then there are the most important ones in my life: my incredible partner andreas. yeah, he’s something. friends all over the world, claudia, dominic, sundee, manfred, gaylene, bini, ralph, elizabeth, matthias, boris, christian, and all the others. thank you for all the most important reasons .. i’ve got a great friend, gundi bus .. gundi – thanks for helping me realize some of my dreams. including starting to write more for the public than for myself .. you know, everyone from brudl and christiane through to the mates from kindergarten to college, – thank you for making my life as interesting and amusing as it is .. it makes the difference .. and of course i had a tremendous feed-back. this is an interactive homepage as il demone once mentioned. harald, zorro, willi, tita .. this would not be happening without your creative courage. it has been a great journey and i hope it will continue on. i thank you.
24.03.02 macht gar nix, wenn der herr kompott meint, so tun zu müssen, als würde er schon schlafen.
23.03.02 semper depot scherzchen. die sind ja wohl verrückt. 8 euro dafür. ich will mein geld zurück! wunderbare grau besprühte bücher und eine geniale idee auf der interieur. villeroy und boch hingegen haben eher lustige preise. aber schön isses.
22.03.02 stadt land also ja, tobago ist ein staat und ja, tt ist eine registrierte marke. ich finde trotzdem nicht, dass menschen, die keine kinder wollen, egoisten sind. das nächste mal eben schifferlversenken? (danke petra)
21.03.02 die größte folter für mich wäre es, talkshows ansehen zu müssen, ohne der möglichkeit, die augen zu schließen, mir die ohren zuzuhalten oder wegzulaufen.
20.03.02 danke, manfred, dass du dich dazu hast zwingen lassen. hat doch spaß gemacht, not? .. und der mann im skala sagt tatsächlich welschriesling? zu mir. es lebt!
19.03.02 queen of the damned. eine zumutung.
18.03.02 es könnte passieren, dass ich eingebildet werde. irgendwann. vielleicht. ich liebe es, wenn ich einen auftrag bekomme, der schon einer anderen agentur zugesagt war (mit anzahlung und allem – ole!).
17.03.02 itb. steh-dinner im four seasons. aufraffen zum networken. exzellente delikatessen. gast kippt um .. unserereins denkt ja immer, es ist eine kleine show-einlage .. war es dann leider nicht. die bis dato angenehmsten taxifahrer der welt übrigens in berlin.
16.03.02 potsdam. 3 sterne und waschbecken im schlafbereich? nö danke. dann schon lieber ins artotel – gute sache. die mag ich. und der klügste lehrer heißt schlecht.
15.03.02 schon mal die angsterfüllten gesichter genau beobachtet, die das erste mal in eine dash 8 steigen? die mimik ändert sich den ganzen flug über nicht. das dauert. so ein, zwei jahre übung – dann gehts .. bremen ist übrigens keine reise wert. neues hassobjekt: grölend durch die stadt ziehende fußballanhänger. ekel.
14.03.02 ja klein, rubinowitz und much sind gut. sie machen lustige sachen. und künstler dürfen auch ein bisschen eigenartig sein. aber es ist trotzdem nicht notwendig, mich ins amadeus zu locken unter dem vorwand, es würden dort interessante dinge passieren und dann .. nix. ha ha ha.
13.03.02 oh what a night! supere (sic!) gespräche im europa, das große staunen im titanic, gemütliches abhängen im jenseits. feine sache!
12.03.02 ja – ich verbringe gerne zeit allein. ja – ich hätte gern zeitung gelesen. und ja – SO hätte ich es nicht sagen müssen.
11.03.02 eine zweite chance. ein perfekter schlaf-partner.
10.03.02 ok – die sonne scheint. ja – man sollte rausgehen. stimmt – es wäre gesund .. who cares?
09.03.02 verwandtschaft aus deutschland also. netter abend. der weibliche teil der familie bus hat es dann nicht mehr aus dem bett geschafft – dafür überraschungsstargast elisabeth. erfreulich!
08.03.02 gute sache, so ein schlechte-musik-hör-abend bei freunden, die nicht nur im besitz unglaublicher singles sind (ich sage nur ’supermann-rock‘) sondern auch noch eine ausgezeichnete food-idee hatten.
07.03.02 vanille-geschmack im kaffee war eine feine idee (und alles was sich reimt, ist sowieso gut).
06.03.02 nach zwei jahren dann doch eine begegnung. eine interessante. ungewohnt irgendwie. man muß stimme und mimik / gestik erst miteinander verbinden. gute sache jedenfalls.
05.03.02 keine sneak für mich, ein kranker herr kompott und sonst auch nicht viel los. doch endlich upgedatet mit karin und mir ein paar ideen für teasers geholt.
04.03.02 der erste tag im office nach drei erfolgreichen sales wochen. was soll ich noch sagen? schade, dass der tag nicht 48 stunden hat. und besser: so will ich das, so gefällt es mir, so soll es sein.
03.03.02 schwer aufgestanden. sehr schwer. aber eltern-besuchen kommt vor schlafen .. ein leben ohne feste ist eine weite reise ohne gasthaus. (demokrit)
02.03.02 perchtenlauf im eschenbach zu musik aus den 70ern und 80ern womit wir wieder mal zum fazit kommen: jede freude ohne alkohol ist künstlich .. dank auch an dieser stelle für manfreds anruf, ob ich gut nach hause gekommen bin.
01.03.02 manuelllll orrrrtega – dabei hätte ich es grissemann und stermann sehr sehr gegönnt.

FEBRUAR 02
28.02.02 nun ist es also soweit. tag x ist angebrochen, abschiednehmen angesagt und vorfreude auf wien durchaus vorhanden 🙂
27.02.02 gleich ein, zwei, drei mal bei starbucks. und dann finden die tatsächlich meine kreditkarten am counter, wo ich schon raub vermutet hatte .. der café latte war auch fein – und wesentlich günstiger als in wien.
26.02.02 schade schade marmelade. flug unumänderbar. dafür seh ich den herrn kompott früher wieder. auch keine schlechte sache 🙂
25.02.02 wunderbarer daytrip durch das herrliche yarra valley nach olinda und weiter bis zum sanctuary in healesville. und da waren sie dann endlich .. die kängurus.
24.02.02 markt in berwick. erstmals ein alpacca-tier gestreichelt. oh – ist das neu?
23.02.02 herrliche vier stunden in chadstone. spazieren, schauen, staunen, kleinigkeiten erstehen. des abends grosse familienfeier und zwei weitere wundervolle moseleys kennengelernt.
22.02.02 feines fruehstueck in diesem kleinen gaesschen gleich bei flinders station. endlich ausgecheckt aus diesem schoenen aber muehsamen hotel sebel (haare in den handtuechern, vergessene wake up calls, nicht funktionierende schluessel etc.)
21.02.02 im ausgezeichneten diningroom 221 mit asiaten, amis, aussies und europaeern gespeist.
20.02.02 aime – jaja. ist schon ne gute sache. aber nicht wirklich stressig. leider. dafuer witze-macher terry an meiner seite zur aufheiterung. ‚they should switch off the lights for half a minute‘ .. that would be something to talk about. dinner in der ‚r.bar‘ .. abgesehen von 150 minuten wartezeit ein gelungener abend. und die musik – oh! exzellent. (eat musik)
19.02.02 frau kompott wieder mal hoechst erfolgreich unterwegs und mit abstand den groessten andrang beim workshop. ausgezeichneter abend am flemington race course. exzellente artisten. guter wein. lustig. lustig.
18.02.02 mark dacascos wohl einer der schoensten maenner der welt. nicht, dass mich selbige interessieren aber dennoch, nice to watch! (crying freeman)
17.02.02 relaxen. endlich. wenn auch nur fuer einen tag. abhaengen bei s & g (nein, nicht simon and garfunkel)
16.02.02 flug nach melbourne. business class. wieso? diese unglaublich nette lady aus hawaii kennengelernt, obwohl es normalerweise gar nicht meins ist, mit nachbarn im flieger zu parlieren.
15.02.02 mein erstes thai essen. obwohl vorher schon wissend, es wird mir nicht schmecken, natuerlich mitgegangen – sind ja kunden / oder schon mehr freunde? und dann eine wahrhaft nette bar entdeckt ‚the clock‘ in surrey hill. das mahl war dann auch nicht wirklich uebel, obwohl koriander so gar nicht meins ist.
14.02.02 diese kundin, die vier monate im koma gelegen ist, gerne mit delphinen schwimmt, blitztuerkise kleider traegt und von ihrem mann verlassen wurde, bewundere ich einerseits zutiefst, andererseits raubt sie mir den letzten nerv. sie hat ausserdem das aufgeraeumteste wohnzimmer der welt .. herrlich, am weg zum point piper taxi zusammenbruch. gute sache das .. interessant, wie die menschen hier und heute wie verrueckt blumen, schokolade und teddybaeren kaufen .. fast so, als gaebe es kein morgen. ist es nicht viel feiner, an irgend einem der anderen 364 tage im jahr zuneigung zu zeigen? .. bitte drueckt mir daumen, dass ich meinen flug (ohne aufpreis) verschieben kann, um dem grand prix in melbourne beizuwohnen. das waere ja wohl das absolut genialste, not?
13.02.02 komplimente fuer mein business outfit von mehreren seiten .. der dank geht an lilli! .. sensationelle entdeckung in australischen taxis gemacht: fahrgaeste haben eine ganze liste von rechten hier am anderen ende der welt. so zum beispiel duerfen sie bestimmen, ob radio und air condition an oder ausgeschalten sind, welche route gefahren werden soll und aehnliche dinge, die sich in europa bis dato nur sehr teilweise herumgesprochen haben. nicht, dass ich der meinung bin, man sollte das schriftlich (weiss auf schwarz mit rotem rand) festhalten, aber irgendwie ist es ein gutes gefuehl. wobei mir ein taxler emotionslos mitgeteilt hat: if i don’t like a client, i just kick him out .. abendveranstaltung im royal motor yacht club .. geniale location und nahezu unschlagbares catering mit sensationell kreativen ideen.
12.02.01 das badezimmerfenster im meridien bietet mir immerhin einen ausblick ueber sydney’s business district .. auch wenn ich es nicht oeffnen kann – hassenswert .. gleich einen langen tag gehabt mit dem hoehepunkt, in chinatown das neue jahr (des pferdes) zu begruessen und zwar nicht mit irgendwem. – mein ‚date‘ war nike, der sich mittlerweile nick nennt und zu den begehrtesten djs der stadt gehoert wer haette das gedacht zu schulzeiten?
11.02.01 immerhin ein upgrade bekommen, auch wenn erst 15 stunden spaeter als erwartet abgeflogen.

JANUAR 02
31.01.02 1000 dank fuer den schoko-frosch. der konnte fast genauso viel wie die aktion vor der uebergabe.
30.01.02 weibertreffen im comida y ron: diskussionen ueber klopapier, spiralen, frauenaerzte und maenner .. was die damenwelt eben so bewegt.
29.01.02 spy games – ja. mag ich.
28.01.02 wie hab ich sie geliebt, die kinder aus bullerbue. und jetzt ist astrid lindgren tot.
27.01.02 was bringt krank-sein? .. ohne kopfschmerzen immerhin, dass man genug zeit zum lesen hat: ‚zu viele maenner‘ von lily brett .. grenzgenialer roman mit nachwirkung. sympathie meinerseits fuer alle kleinen ticks der ich-erzaehlerin. ‚how to be good‘ von nick hornby .. diesmal aus der sicht der frau geschrieben (mutig). durchaus gelungen, wenn auch das ende ein wenig schnell kommt. ‚der daemon und fraeulein prym“ von paulo coelho, der seit dem alchimisten nichts ueberraschend gutes auf den markt gebracht hat. ‚herr lehmann‘ von sven regener (seines zeichens saenger der deutschen band element of crime) feiner, unterhaltsamer roman. ’neither here nor there‘ von bill bryson .. und es stimmt: hugely funny (not snigger-snigger funny, but great-big-belly-laugh-till-you-cry funny)
26.01.02 ich hab‘ ein haus – ein kunterbuntes haus, ein aeffchen und ein pferd .. die schauen dort zum fenster raus
21.01.02 auf dem baum, da sass herr specht. der baum war hoch, herrn specht war schlecht.
20.01.02 es wirkt also nicht. aha. na gut dann bin ich eben krank.
19.01.02 neocitran .. und wehe, es wirkt nicht.
18.01.02 das oliva verde. da geht man extra in ein lokal, von dem man weiss, dass es gemuetlich, angenehm etc. sein wird und dann ist die bedienung neu, hilflos, vergesslich und auch nicht besonders freundlich. da hilft das gute essen wenig.
17.01.02 ein unglaublich netter, menschlicher polizist .. na bitte, geht doch. und weitergeholfen hat er mir auch. zumindest ein bisschen.
16.01.02 ein monat danach dann doch gratuliert. und bingo nicht boese 🙂
15.01.02 ‚a beautiful mind‘ .. mal was ganz anderes.
14.01.02 grossartiger film, ausgezeichnetes essen, ueberraschend viele gespraechsthemen. es ist eine gute sache, menschen nicht ganz aus den augen zu verlieren.
13.01.02 mein neffe kann gehen. so soll es sein 🙂
12.01.02 lustige menschen in laessiger umgebung beim feiern von sundee’s 30er. der schneesturm auf der rueckfahrt haett allerdings nicht sein muessen.
11.01.02 den nach einem traurigen unfall mit alessa ums leben gekommenen zeitungsstaender bei silentio nachgekauft. grosse freude auch am abend bei alf poier. mitsubischi kann mindestens genauso viel wie zen.
10.01.02 alles besser macht der zehnte. konzentriertes und erfolgreiches arbeiten. feine gespraeche. baby im arm halten. termine absagen. bessere ausmachen. computer richten. gut schlafen.
09.01.02 der mensch hat zwei beine und zwei ueberzeugungen: eine, wenn es ihm gut geht, und eine, wenn es ihm schlecht geht. die letztere heisst religion. (kaspar hauser, weltbuehne 24, 16.6.1931)
08.01.02 APPEAL: listen (please, please); open yourself, wide; join (you, me), connect (us, together), tell me. do something if distressed; @dawn, dance; @evening, sing; read (books, poems, stories) until peaceful; study if able; write me if-you-please; sort your feelings, reset goals, seek (friends, family, anyone); accept (yourself, changes), bind (grief, despair); require truth, goodness if-you-will, each moment; select (always)
07.01.02 scusi, senorina, willst du auch’n spliff? oder stehst du nur auf maenner mit schlips? ich habe sonst nichts was ich dir geben kann, aber blond bin ich, is das vielleicht nix? .. spaghetti carbonara – e una coca cola ..
05.01.02 kotzen koennte ich. wenn ich das gewusst haette, waere ich nie ins kino gegangen. „die klavierspielerin“ .. tja, wenn man das buch nur halb liest, weiss man halt auch nicht, was alles passieren wird .. aus erfahrung klug (oder so)
05.01.02 ich will auch einen palm! (und ich werde ihn auch bekommen) .. geburtstag friedrich duerrenmatt und umberto eco.
04.01.02 alle schillinge weg.
03.01.02 harry potter – ja ja ja! .. und j.r.r. tolkien waere heute 110 geworden.
02.01.02 wenn es ein geschaeft gaebe ‚herausforderungen aller art‘ waere ich dort stammkunde.
01.01.02 nicht zu fassen – ‚vom winde verweht‘ tatsaechlich von der ersten bis zur letzten minute gesehen. ohne werbepause! .. und j.d. salinger wird heute 83.