cd 2011

rückblick 2011
liebster mensch – herr specht
schrecklichster verlust – dominic
überraschtestes geburtstagskind und dankbarster mensch – mami
bester bruder – brudl
beste schwester – sista
längster geheimnisträger – papi
vom schicksal unfairst behandelte – jutta
entspannteste vielleicht-gründerin – claudia
modeinteressiertester mann und ruhigster zuhörer – manfred
mann mit den meisten ideen, die man zu geld machen könnte – georg
konstantester jour fixer – boris
konsequentester teeenager-frisur-träger und endlich-wieder-am-abend-treffer- ralf
beste tarotpartnerin und ausgelastetste freundin – bini
unkompliziertestes selten-sehen – sundee
unglaublichste geschmacksexplosionen – margaux berlin
spätentdeckteste cd .. patrick bruel – seul ou presque (en public)
erfolgreichstes shopping – mini-salzstreuer im butler
lässigste schuhe – united nude
spätester sonnenplatz – décor im augarten
sinnloseste geldausgabe – polizeikommissariat döbling
größter literarischer reinfall – der friedhof von prag (umberto eco)
schönster strand – spiky beach, tasmanien
konsequentester e-netiquette-ingorierer – stefan
david-allen-am-nötigsten-habender – stephan
amüsanteste kolumne – harald martenstein im zeit magazin
unterhaltsamster moderator – oliver welke
wunderbarster erfolgserlebnis-start – downsizen
beste wöchentliche breakfast gang – café samedi
kreativster geburtstagsschenker – hs
konstanteste aktion – photo booth
größtes risiko – adventkalender für hs
beruflich schwierigste situation – gespräch mit nadin am 31. oktober
zweitbestes motto – who needs a shrink when you have a pen?
rührendstes wiedersehen – pinguine
unangenehmste kundin – janine
angenehmste kundin – carole
spontanste urlaubsidee – elba & toskana mit eltern
zweitspontanste urlaubsaktion – tauchen in soma bay
beste kosmetikerin – caroline
beste masseuse und angenehmste esofrau – hannelore
beste rosinenbrötchen – noch immer bergamo
dekadenteste aktion – champagner im adlon
authentischste theateraufführung – claus peymann im akademietheater
grossartigstes hotelfrühstück – hc3 bologna & adlon berlin
zweitbestes wohnzimmer – café engländer
stadt, die meine sympathie am meisten gewonnen hat – berlin
beste neuanschaffung – bookbook fürs iphone
lohnendstes konzert – elvis costello
humorloseste frühstückerin – marion

dezember 2011 – celebrate life & innehalten
31.12.11 hs und ich wissen nun, wieso wir so glücklich sind: wir machen alles richtig … laut der pairfam-studie hängt das gelingen eine glückhaften dauerpartnerschaft von folgenden faktoren ab:
1. echte freundschaft ist viel wichtiger als die herzklopfdramatik der großen liebe.
2. kinder sind liebeskiller.
3. gegensätze mögen sich anziehen, aber gemeinsamkeiten und ähnliche werte entscheiden.
4. beziehungsdebatten und -gespräche sind von zweifelhaftem wert, bestenfalls – eher indikatoren für probleme und potentiell sogar schädlich.
5.sex wird massiv überbewertet.
tel aviv: der taxifahrer vom airport zum hotel ein wenig gesengt. männer werden hier genauso bevorzugt behandelt wie in ägypten: unter hs‘ namen werden wir dann doch gefunden an der rezeption. beim check in sagt man uns gleich, dass das abendessen für uns gratis. eine stimmung zwischen sydney und orient. lokale, geschäfte, mehr eissalons als in rom und hs ist sich nicht sicher, ob es die wolken jeden tag gibt. ein gratis-fitnesscenter unter freiem himmel, backgammon-spieler am strand, orthodoxer strandabschnitt, der 3 tage pro woche den frauen und 3 tage den männern zur verfügung steht (wo bleibt der 7. tag? – das ist natürlich samstag und da wird nur gebetet), große anzahl von joggern, radfahrern, spazierengehern, viel mehr junge Leute als in wien (42% sind zwischen 20 und 44)‚ laut dem am zimmer bereitliegenden guide gibt es 2624 Lokale. zuerst moderner hafen mit vielen netten lokalen. abendessen sehr skurril mit gästen, die auch in einem obdachlosenheim wohnen könnten. mit taxi die ben yahouda entlang. benedict stärkungskaffee. gottseidank die flachen schuhe gewählt. umgebauter bahnhof mit super designshop. evas salatbesteck kann von selbst stehen. zu fuß am meer entlang nach jaffa. die strassenkatze wärmt hs. why did you do it. super aussicht auf die stadt. mitternacht marzipangeesse neben fledermaus-gewölbe und mini feuerwerk. abschließend cheesecake und blick auf die vielen kurzberockten. anruf von brudl besonders lieb. danke.
30.12.11 dann eben das labor noch mal verschieben, wenn die überweisung nicht mehr gültig ist. humorvoller versuch inklusive unquotebarem von hs. überraschender anruf aus celle und ja, wir kommen gerne mal auf besuch! wunderschön, wenn mir jemand sagt, dass sie mein tun so zu schätzen weiß. selbstverständlich bleibe ich gewogen.
29.12.11 hs beschwert sich bei der ba und bekommt euro für schekel retour. café jeudi im engländer mit apple- und buchschreib-gesprächen sowie prosecco und glücksschweinen in festtagsmontur. dafür ohne tagesordnungspunkte. herrliche united nude schuhe für mich, sondermarken fürs büro und weiteres objektiv für hs. mami sieht sehr gut aus mit den hinter- und angelegten haaren und der junge mann mit dem lustigen doppelnamen sollte wissen, dass man danke sagt, wenn einem jemand nachschenkt. haben ihn die amerikanischen sitten verrohen lassen?
28.12.11 die glücksbringer vom altmann und kühne läppern sich, aber ich bereite nun mal sehr gerne freude. das testament ist geschrieben und bezeugt und bingo hat es auch gleich registrieren lassen. die schräge boutique ecke gärtnergasse verkauft mir eine wintertasche, die wie ein mittelgrosses tier über meiner schulter hängt.
27.12.11 danke hs, dass sie der zahnlosen frau die hängemappenwagen zustellen ohne zu murren. frau popken hat eine noch schickere graue weste für mich.
26.12.11 zu helfen gibt es am sulzweg nicht viel, aber ein bisschen was kann ich doch beitragen. alfred sollte seine garstigkeit komplett unter kontrolle bekommen – nicht nur für ein paar stunden. radiohören werde ich mir nie verbieten lassen. jedenfalls sehr gemütliches beisammensein inklusive lustiger foto-shoots.
25.12.11 claudia bekommt das bild geliefert und weiter geht es nach mödling zu ungeduldigen kindern und fast bis zum ende entspannten erwachsenen. charlotte im fatboy-himmel. anton kann nicht glauben, dass die ps ihm gehört. brudl und ich streiten unnötig und vertragen uns auch wieder.
24.12.11 gleich mal kater aufwärmen und auf manus geburtstag beim frühstück im mak anstossen. welch zufall: familie witt auch hier. den kellner darf keiner so anpflaumen. der arme muss schließlich am 24. arbeiten. hs kommt dann doch auf fast das gleiche wie 2010 und 2011. eva spielt in mödling auf der blockflöte (yes!) und wir singen as usual. tolle geschenke, besonders die lederhandschuhe für touchscreen-benutzung, das brand eins abo, berndorf-flaschenkühler ii. papi höchst erfreut über oooms-puzzle-bretter. hinterbrühl: mami überglücklich über ipad2.
23.12.11 xmas in der bg sehr schön aber mit traurigem beigeschmack. danke allen fürs kommen, besonders jutta. danke claudia, für den super massage-ring. manfred, unglaublich, der silberbarren! und boris, sorry, fürs lautwerden aber inhaltlich stehe ich dazu. um halb fünf dann doch zum kurzen schlafen in die waagrechte.
22.12.11 ich sende die 5.11.11.-fotos an jutta. caroline freut sich sehr über mein geschenk und überreicht selbstgebackenes. wenn ich mir ihre figur ansehe, hat sie davon noch nie gekostet. on air macht eine durchsage des fernsehprogramms an tc möglich.
21.12.11 boris und ich genießen ein superlanges frühstück und herr walter überreicht die stammgast-bouteille. danach bank, posch und ögussa zur endlich-abholung meines neuen freundes.
20.12.11 reifen lutz wechselt die beiden vorderen in no names. der ba-mensch auf der thaliastrasse etwas flirtatious; tchibo-espresso durchaus trinkbar. manne im aumann am aumannplatz (die rochus-besitzer beweisen mehr geschmack als im 3.) mit amelie. ein weiterer deutscher trägt etwas aus der bg davon; diesmal 171 schnapsgläser. telefonat mit jutta tut gut und gabi hat wohl recht, dass es bei trauernden zu einsamkeit wegen übervorsichtiger zurückhaltung von freunden kommen kann. die schneefrau macht sich auf den schnecken- und elektropostweg.
19.12.11 margit im engländer – danke für die wärmeflasche. kann man praktisch wie symbolisch in zeiten wie diesen sehr gut brauchen. am abend mit schlafender ella und erzählender gabi im gerstner im peek. stimmt, ich hatte martins bruder komplett vergessen als einen von denen, die viel zu früh gegangen sind.
18.12.11 gruschen, hörbücher laden, you tube auf tel aviv durchsuchen, erste geschenke einpacken und einsehen, dass es unbeschenkbare menschen gibt. ein besonders feiner abend mit claudia, das kann man auch ruhig mal sagen.
17.12.11 das leopold mag ich am liebsten mit blick auf die khm-kuppel und exzellentem sunny side up. hs hat einen erfolgreichen verkaufstag und ich die perfekte massage von hannelore (danke, claudia!) samt tip zum stein-auf-den-bauch legen, wenn ich die jacobsen-übungen mache. finde das deix-buch mit widmung von dominic aus 1993. brudl, eva, hs und ich sehen ungläubig zu, wie der immer mehr mitleiderregende militärtyp gegen raab ablost.
16.12.11 reifen lutz bestellt zwei mal das billigste modell für mich. ögussa händigt mir statt des barrens einen zettel aus. heidi färbt und schneidet, maschumaschu zur stärkung mit manfred. da läuft einiges falsch im down under trotz gutem talk mit martin. es kotzt mich an, wie dominic nicht im mittelpunkt steht, wohl wissend, dass das leben weitergehen muss. aber trotzdem. die playliste für meinen leichenschmaus stelle ich demnächst zusammen, controlfreak bis ins afterlife wie ich bin.
15.12.11 in der mitte treffen ist so einfach und man fragt sich, wieso da keiner vorher draufgekommen ist. gläser- und bildübergabe in melk und sundee und ich beschließen, das rasch zu wiederholen. wunderbar freie fahrt und dann bohrt sich ein winkel in meinen rechten vorderreifen. nun bin ich also öamtc-mitglied.
14.12.11 bergwirt. danke, dass ihr alle gekommen seid, speziell hs. schrecklich, patrick, thomas und evelyn unter diesen umständen zu sehen. noch schlimmer jutta. es ist ein elend. oliver spricht schön. thomas auch. funeral blues von w.h. auden. viele menschen am hietzinger friedhof. alle viel zu jung. ein knoten löst sich beim danach-zusammensitzen.
13.12.11 muttermalkontrolle bei maxi läuft gut. lunch mit boris im engländer und natürlich weiß ich, wie er das mit den geschenken gemeint hat: positiv. und ich nehme es als kompliment. unanagenehme kunden im grand hotel zu einer 10 minuten kennenlernsache inklusive 25 minuten warten. whether it is remembering a birthday with a thoughtful card, giving a written or verbal compliment, placing a friendly phone call, doing an unasked-for favor, presenting a bouquet of flowers, wrting a note of encouragement, or any number of other possibiltes, making someone else feel good – however you do it – is almost always a good idea.
12.12.11 mit mami morawa, steffl, hermes (danke, 350 ist dann doch etwas zu viel für dieses hässliche stück), steffl, tresznjewski, meinl am graben (premiere!), stilwerk, neni im zweiten. und gelernt, dass es einkaufswagen speziell für stiegen gibt. bingo dann doch nach einem jahr im engländer. er könnte die richtige wahl sein. nun doch. testamenttermin noch heuer.
11.12.11 massage abgesagt. möchte nicht raus. alles grau wie mein zustand.
10.12.11 café samedi im mq leopold mit hs, claudia, georg, manfred. neubaugssen-erkundung samt la coppola.
«nächster datensatz»«vorname» «nachname» «adresse_geschäftlich» und auch immer wichtig in business correspondence: write clearly, use as few words as possible and make your point as quickly as possible. use spell-check and go easy on the caps-lock key..
09.12.11 see-wasser abdrehen. auf skype mit gaylene diskutieren kann wenig. ,why are you scared?‘ – was soll das?
08.12.11 mit hs, georg und manfred im mq daily und dann auf die mariahilferstrasse. die roeckl-damen komplett überfordert, der pinguin beim gerngross ein traum und ja, manfred, mit uns leben tiere. aber sehr unauffällig. ralf habe ich 20 jahre lang falsch geschrieben, was dran liegt, dass er ja eigentlich rudolf (ph?) heißt. superabend im engländer mit dann-doch-ecktische und willi r. mit dem rücken zu uns.
07.12.11 rozzi ist wieder ok. manuela im kiang bringt ausgezeichnetes selbstgebackenes. tarotabend mit bini und claudia gemischt. zu viele hüte können irgendwann sehr anstrengend werden.
06.12.11 be good. buy less. grönemeyer singt in der sesamstrasse. geschwisterabend mit itunes-crashkurs für sista. manche familiensituationen kann man sich gar nicht vorstellen.
05.12.11 der nikolo kommt nicht, aber es gibt ein sehr angenehmes geselliges familiäres beisammensein in der hinterbrühl. interessantes angebot ,verbund‘ – das überschlafe ich gerne mal. und ja, die dürrseeküche eilt.
04.12.11 der nebel hat sich etwas verzogen. szofia ist sehr gut und flexibel. wir machen, was wir können: schiff europa, burgviertel, szentendre samt essen im überdekorierten rab, die herren wollen noch ins gellerth.
03.12.11 radisson, novotel, helia, hilton west end, gerbeaud pub, atrium hall, vadaspark, rasten. angetrunkene junge briten im gundel werden von den kellnern diskret ruhig gestellt. das teenagermädchen am nebentisch darf ungestraft telefonieren.
02.12.11 ich will eigentlich nur zu hause sitzen und in die luft starren (und hin und wieder weinen). aber nein, ich muss mit dem zug nach budapest. immerhin railjet.
01.12.11 wann mache ich endlich mein testatment, damit bei so einer situation zumindestens das kein thema ist? soll meine online-präsenz gelöscht werden, wenn ich tot bin? wer muss den just-in-case-file öffnen? will ich, dass viele menschen zu meiner trauerfeier kommen? will ich eine trauerfeier? soll wer reden? was soll für musik gespielt werden? will ich, dass ein fest stattfindet? was sollen die menschen in erinnerung behalten? ich will nicht, dass hs recht hat, und alles immer schlechter wird.

november 2011 – dive into it / become more discerning
30.11.11 ronke muss diesen neuen typen loswerden. der scheint riverbed und dem rest-staff nicht gutzutun. sandra reicht taschentücher und carolines kranksein scheint geklärt. claudia versucht, hs und mir das prinzip aufstellung nahezubringen. ich finde es trotzdem besser, über dinge zu reden – ohne platzhalter und schon gar nicht in form von menschen. jutta klingt so unglaublich gefasst. warszawa von david bowie?
29.11.11 ausnützen und genießen so lange wie möglich. ich mache sehr ungern dinge, von denen ich weiß, dass ich nicht gut darin bin. das nächste mal sage ich nein. brudl, boris, manfred im engländer und passage. von sehr traurig bis sehr lustig alles dabei und so soll es sein. ein bissl weniger alkohol und früher nach hause hätte aber nicht geschadet. brudl, nie wieder will ich eine entschuldigung für so etwas hören.
28.11.11 ablenkung ist die einzige möglichkeit. mental und körperlich nutze ich das spa-sein mit christiane aus. herr reiter begrüßt persönlich und unser berliner kellner wird erzählerisch ganz zutraulich. inzwischen fährt ein offensichtlich unnüchterner in den frisch operierten signore p. rozzi und hinterlässt seine farbe und den blinker. polizei desinteressiert (kreul: das sind ja lauter trotteln). gottseidank war das auto geparkt.
27.11.11 so ein netter gast wie im reiters surpreme war ich noch nie. wenn es irgendeinen sinn hat, dann vielleicht den, dass ich das bedürfnis bekomme, menschen das leben schöner zu machen und lieber überlege, ob der andere nicht gerade kummer hat und deswegen nicht sein bestes geben kann. nur den tipp zu den filzgleitern musste ich loswerden. claudia, bitte weine mehr. es hilft (ein bisschen).
26.11.11 ich räuchere und trommle nicht und glaube auch an vieles andere kaum, aber bin in gedanken die ganze zeit dabei. immer mehr bei jutta. wie gemein vom leben, so etwas vorgesetzt zu bekommen. tränenwellen. wutwellen.
25.11.11 verdammte scheisse. ich glaube es nicht. das kann doch überhaupt nicht wahr sein. dominic doch nicht!! der hat keinem menschen je etwas zuleide getan. wie kann so etwas sein? jünger als ich! das leben ist nicht fair. alles viel zu profan, um auszudrücken, was in mir vorgeht. nie wieder möchte ich so viele menschen mit einer so schrecklichen nachricht überraschen müssen. ich kann nicht mehr.
24.11.11 die letzten stunden in der sonne werden nochmal voll genossen. wir werden sehr gerne wiederkommen in dieses entspannte hotel. es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut.
23.11.11 schnorcheln an dem langen steg ist aber auch sehr fein! und der shorty reicht in diesem fall.
22.11.11 großartig: „alte liebe. geschichten“ (elke heidenreich und bernd schroeder)
21.11.11 leila gibt mir einen grund mehr, nicht bei dms zu bleiben. die luft aus dem lungenautomaten kommt stossweise. dafür entschädigen mich zig zebrafische und zwei schwer zu erkennende steinfische bei den sieben säulen. ,hochsaison‘ von jörg maurer beendet. interessanter geoaudio beitrag ,blind durch köln‘. würde ich nicht wollen. alles gute zum geburtstag mit marzipan-brettljause und singend trommelndem breakers-staff.
20.11.11 nachmittag dann wieder nicht dort, wo geplant. hs sieht nix, ich wüsste gern, ob meine luft reicht.
19.11.11 full day zu gamul kebir, allerdings nur jeweils ein tauchgang für hs und mich. aber bootfahren kann ja auch einiges. den anemonenfischen gruß von claudia ausgerichtet.
18.11.11 sehr gute wahl, das The Breakers Dive and Watersports. nicht zu altes publikum und keine kinder. surfer, kiter, taucher und ein paar at leisure. alle gemütlich und kultiviert. sehr sauber, angenehm klein und ohne nunnötigen schnickschnack. küche besonders gut. check dive ohne jeden check und mit eher gelangweiltem basisleiter clemens am hausriff.
17.11.11 zeitigst auf, um von herrn leithner höchstpersönlich zum flughafen gebracht zu werden. schwechat – nürnberger (dort wird 3 tage altes n-tv gezeigt) – hurghada. ,föhnlage‘ beendet. tui-dispatcher leicht überfordert. im minivan nach soma bay, die enklave südlich der stadt. es ist früh dunkel und das dinner ausgezeichnet.
16.11.11 hs holt bakschisch-münzen und lunch für sieben tage. das zweite labrassbanda-ticket wird auch abgeholt. sandra bekommt eine dinner-kerze zum geburtstag; caroline wünsche ich gute besserung. während ich aufs taxi warte, bekomme ich vorab-info über den cx-5, der nächstes jahr rauskommt. der verbrauch klingt auf alle fälle sehr akzeptabel. claudia hat denkaufgaben von verschiedenen seiten bekommen, wobei ich ja eher zu ,just do it‘ tendiere. was hat man schon zu verlieren?
15.11.11 wir verabschieden fred in die hände eines interessenten. und das ist nur der anfang des declutterns auf willhaben.at
14.11.11 ja, das angebot steht noch für januar und februar 2012, nadin.
13.11.11 gaylene ist eine runde weiter bei der jobvergabe und angeblich wäre ein umzug möglich, wenn das einkommen stimmt.
12.11.11 georg: rien du chien / birschit: chien ne va plus, die neue hundekosmetikserie aus kiev. in mödling stösst der wunsch, kleiner zu wohnen, auf problemfreiheit. sehr gut. dann werden wir mal anfangen downzusizen.
11.11.11 hs ist einziger zuhörer einer lesung. die geschenkideen im sz-magazin find ich nicht so toll, aber das abendessen mit heike winnemuth wäre eine feine sache. wem spenden wir die fünf euro? kristian smst höchst interessante neuigkeiten, ist aber krank und ich muss mich gedulden, bis ich details erfahre. swacket ein beeindruckend designtes wetter-app und mindnode genau der mindmap-ersatz, der mir vorgeschwebt ist: simpel, schön und intuitiv. hs findet die ,silvester in tel aviv idee‘ überraschend gut, will aber in keinen bus steigen. wir schauen mal, was miles & more mitte dezember anbieten wird.
10.11.11 dr. dolezal und ihre assistentin sind sich einig, dass nicht jeder so gut sehen kann wie hs. augenübungen könnte ich mal beginnen. dr. posch freut sich über die sieben, es werden 2 mal daraus. ich bestehe darauf: es gibt maximal 10.000 mögliche pins – 0000 bis 9999. schade, dass der floh-wauz auf ralph wartet; ich wäre gerne noch länger gesessen, um die (un)ähnlichkeiten in unseren familien zu besprechen.
09.11.11 boris zeigt foto von bp911 und ich freu mich, dass urlaube zu dritt entspannt möglich sind. herwig bloggt ähnliches über a&f wie boris erzählt und ich bin froh, dass meine freunde mit teenager kindern mir von einer welt erzählen, die ich so nie kennen würde. viel besser als first hand erfahrungen in dem fall. dr. mader stellt uns nach explosionsartigem ausatmen und mit geschlossenen augen um die eigene achse drehen tauchatteste aus. der gmoakeller ein vorbild an flexibilität, schnellig- und freundlichkeit. ,die beteiligten‘ im akademietheater viel besser als erwartet, eigentlich sogar sehr gut.
08.11.11 margit erzählt von unmöglichen chefitäten und ich bin dankbar, dass hs und ich einig sind punkto mit-offenem-fenster-schlafen. das beaulieu in der ferstelpassage ist eine superwahl von sista, auch wenn die küche sich etwas mehr sputen könnte. steigenberger bar danach und charlotte wird sich hoffentlich über den braunen sack freuen.
07.11.11 lomi lomi nui kann schon einiges. leider diesmal ein rasches goodbye. scenic route to vienna (über zwettl). kratze leider die linke seite des signore ordentlich an. gottseidank ist mein auto kein statussymbol. verfahre mich leicht im wunderschönen waldviertel und möchte unbedingt wieder hin – wenn geht auch zum laubwechsel.
06.11.11 herrliche fahrt nach bad leonfelden begleitet von lothar j. seiwerts ,wenn du es eilig hast, gehe langsam‘. sundee kommt zeitgleich an und die lobby ist die erste update-station. vielen dank für die schwarze k7-hülle, unglaublich. ruheraum nicht ruhig und essen nicht der bringer, aber 24 stunden zusammensein ist alles, was zählt.
05.11.11 engländer hat claudias geschenk brav unter specht aufgehoben. georg, manfred und ich diskutieren, wie der sympacode ankommen könnte (gut) und ob alle menschen immer mehr wollen (nein) und ob weniger arbeiten etwas gutes oder schlechtes wäre (unterschiedlich). hs möchte 2012 ausmisten. ich habe es auf band. katja macht die wohnung schön, das kameel liefert, claudia begrüßt die gäste und wir haben alle einen netten abend mit ausgesprochen wenig alkohol. es ist weniger weird als ich dachte, fremde im wohnzimmer zu haben.
04.11.11 meine herren, nichts hält man mehr aus. einmal spät schlafen gehen und dann einen ganzen tag leiden? das war früher anders. wir merken uns also: keine zwei ausgehabende hintereinander, damit genug zeit zum erholen bleibt. danke, rene für die vip-renaissance-karten für brudl und eva. dazu hat man eben quellen. hurra, hurra, wir fliegen nach soma bay und ich freu mich sooo auf die fische.
03.11.11 allerhasentag! vielen dank, brudl, für den tollen trolly. vielen dank, caroline, für alles und ich hoffe, bald kommt besserung. claudia und ich besprechen die festbesucher und sonst auch viel. thirtydancing: zu spät für die gästeliste, aber immerhin manfred, dominic und … bowie. fein.
02.11.11 lynda will jetzt gratis geben, was vor 2 jahren noch 20.000 dollar gekostet hätte. von mir aus gerne.
01.11.11 amr ist ein super-kunde. ja gerne warte ich bis morgen auf seine antwort, wann die site inspection stattfindet.

oktober 2011 – declutter
31.10.11 ich weiß nicht, ob ich so tapfer wäre wie tc. respekt. ronke mit superfrisur im engländer. die ängste steigen kurz vor 14 uhr und dann alles halb so wild für beide seiten. hoffentlich findet nadin bald heraus, was sie eigentlich wirklich möchte. wahnsinnskonzert von elvis costello im konzerthaus und doppelt unvergesslich durch aufnahme. diese stimme: mein traum.
30.10.11 so ein sonntag ohne auftrag kann einiges. ich hätte bitte gerne 3 davon (pro woche)
29.10.11 der zweite kellner reisst den ersten im palmenhaus wieder raus. das croissant köstlich. kinder aus ärmeren verhältnissen sind keinesfalls per se schlechter erzogen und ob sie es wirklich schwerer begreifen oder nachvollziehen können, bin ich auch nicht so sicher. wir wohnen und manfred berichtet von demonstrationen auf der mariahilfer strasse (seit wann gibt es pelz beim kleiderbauer?) vielleicht merk ich mir nach über 9 jahren dann doch mal, dass am samstag von halb sieben bis acht fussball ist.
28.10.11 hallo boris, keine lust mehr auf jour fix? schön, dass ich jetzt was guthab punkto zu-spät-kommen oder vergessen. hs‘ peter ist ein fan vom anker-frühstück; kann mir das bitte jemand im detail erklären? tc tut mir leid und ich hoffe, die blumen erfreuen ein wenig. wenn man sicher ist, man wird einen parkplatz finden, geschieht das auch. weinzirl entblödet sich aber ich gewinne die streiterei. die können doch nicht ernsthaft von stoff- auf papierservietten umsteigen und dafür gedeck verlangen. und schon gar nicht noch mehr für etwas, das auf der menükarte nicht erwähnt ist. peggy pickit schauspielerisch eine glanzleistung aber vom stück her hatte schimmelpfennig offensichtlich nur text für 30 minuten.
27.10.11 huch, ich entdecke jan im neusten brand eins. da kann man schon stolz drauf sein, finde ich. stephan hat eine ebenso komplizierte zweite hälfte gefunden, wenn auch in ravensburg. aus meiner erfahrung kann ich sagen, dass beziehungen, die als long distance beginnen, durchaus chancen haben. ausgezeichnete sautierte leber im engländer. (merken!) mein gott, was fühl ich mich alt in der lobby vom votivkino zwischen all den erstsemestern. aber ralph und ich sind nicht die grauesten. ,melancholia‘ schwärzer als gedacht und dogma ist in der zweiten reihe etwas ruckelig. und ja, die garage haben wir schon eine weile.
26.10.11 herrlich, ich habe ein riesiges declutter-projekt. von 210 auf 120 qm oder so ähnlich. es geht los mit ordner umräumen statt steppen. büromaterial ins hofseitige büro zur späteren auswahl für wen auch immer.
25.10.11 hs findet bei buttler adieu-tristesse-hangerln und ich endlich die lang ersehnten mini-salzstreuer. stiftungsdinner in mödling und ein komplettes missverständnis zum thema ,wie mache ich es recht‘ und die erneute erkenntnis, dass gut gemeint nicht gut gemacht ist. lieber fragen in zukunft, wie der aktuelle aversions-aversions-konflikt zu regeln ist.
24.10.11 greg und michael haben es tatsächlich nach wien geschafft und sind ganz begeistert, wie schwulen-unfeindlich ihnen alle entgegentreten. ich bekomme trinkgeld und überweise gleich nach döbling. der rsa-brief verlangt wirklich den vom polizisten angenommenen tarif. claudia plant nun also und maximal 14 lautet die devise für die bg. bitte gerne.
23.10.11 gaylene erzählt per skype, dass es ihr egal ist, wie viele bewerber noch im rennen sind und dass sie alle samsung tabs auf ebay gekauft hat. weinzirl konnte schon mal mehr dafür der genuss im akademietheater: peymann und beil spielen teilweise sich selbst in „claus peymann kauft sich eine hose und geht mit mir essen“. ich habe verständnis, dass sich die herren den text nicht merken können.
22.10.11 wir sitzen draussen (sic!) im décor im augarten und genießen die sonne und das essen und auch das service. doll verkauft uns mini-gerbera und auch schon weihnachtsgeschenke.
21.10.11 die arme manne verzweifelt beim kreisen um das café schottenstift und ich beim warten im 3gfreien raum.
20.10.11 lustig, im sacher den greg&michael-honeymoon bekanntzugeben, obwohl es eigentlich normal sein sollte. manchmal kann es so schnell gehen, dass man zum see losrasen muss. herr peter ist nicht ganz einverstanden, aber es muss raus. amüsanter lunch mit manfred und der frage, was die gesellschaft einem abverlangt, ob es flowt oder nicht und wann ein leben erfüllt ist. der pilger bekommt über 4 euro. tc muss auf ct bis 31. warten – gute besserung! matthias lernt nichts auf seine älteren tage und begreift nicht, dass andere ein 45-minuten-zu-spät-kommen als respektlosigkeit empfinden.
19.10.11 der letzte sonnentag und boris hat ab bald ein nicht ganz neues weißes baby, das auf bp911 hört. der augustin-verkäufer macht sein geschäft, weil er mir sonst nicht auf die nerveng geht. sonne in der hinterbrühl und eine nichte, die das nächste mal so essen wird als wäre ich hoher besuch. na bitte: jetzt weiß mami, was ich alle paar wochen bei caroline so genieße. wire, die dritte staffel zu ende.
18.10.11 sonne am balkon und lion-buch wird mit „follow up“ zugepostitet.
17.10.11 ok, also doch zwei monate kündigungsfrist. und vakon ist zwar das gegenteil von peceni; das macht es aber nicht einfacher oder angenehmer.
16.10.11 es ist wirklich wurscht, ob man was macht oder nicht. eine erkältung dauert nunmal so lange.
15.10.11 café samedi im leopold und die kellnerin lächelt erst bei ankunft ralph&emil, der ausgesprochen hübsch und entzückend ist. ich brauche keinen alkohol, um schlechte laune zu verbreiten. georg wird immer weniger und weiß ist nicht manfreds farbe. die lobau ist nicht so, wie hs sich das vorgestellt hat, aber die panozza lacke akzeptabel. der grauhaarige schlagt den raab und wir sehen mit unseren übernachtungsgästen eva und brudl das bittere ende. danke für den sturm – der letzte für heuer?
14.10.11 besichtigung ronke & erwins wohnung mit sensationellem weitblick und viel himmel. das publikum beim zimmermann-oktoberfest nicht so ganz meine sache (die hab ich schon mit 16 in döbling nicht mögen). lieber feuerwehrwagner. verdammte scheisse, polizeikontrolle. das wird leider unnötig teuer, aber was soll man machen. hs fährt mit null komma null weiter. dass ich nicht lache.
13.10.11 beinahe 11 stunden schlaf. metavirulent leer in der übergroßen pille. dann eben meditonsin.
12.10.11 im büro fühle ich mich wieder wie eine schallplatte, die hängt. danke, gerold, dass du deinen freund nicht ins dachboden-spiel bringst.
11.10.11 die von ilg haben ja wohl nicht mehr alle beieinander. mit mir sicher sicher nicht! dann lieber null anteil. mit gabi und ella am fell. dabei ist dvd-ausräumen viel interessanter. claudia at bg und wir überlegen, was ein selbständiger für ausgaben haben könnte. wenn der ton schlecht gemischt ist, kann man einen film gleich vergessen.
10.10.11 caroline ist – denke ich – nicht zu ersetzen. tim ganz schön gewachsen und binis berufliche situation eine schwierige. der mann im strandbeisl froh, dass wir gehen. ich könnte nicht an einem ort wohnen, der meine angst vor dunkelheit weckt.
09.10.11 supercoolen henkel für wasserflaschen von eva. und ich freu mich auf zeit mit sista und mit mami – jeweils im spa. der playboy sollte langsam mal vom hinterbrühl-wc verschwinden, finde ich. tolle neue gestaltung des hauses jedenfalls und ich würde das alles oben ganz minimalistisch lassen.
08.10.11 hs ist bedenkenträger und sehr sparsam mit unseren büroressourcen. heureka: olivenetiketten und druckererfolg! happy birthday mr. stefan from berlin, germany. auch wenn es nicht gewollt ist, enetiquette kann nicht schaden. schade, dass georg immer dann krank wird, wenn es beruflich möglich ist.
07.10.11 matthias schwächelt und ich bin für seine absage dankbar. muss mich erholen.
06.10.11 iSad. verdammt, viel zu früh! es kommt dann tatsächlich zu einem treffen mit roman und ich vergesse mad men nicht. wuchtln schlucken? freunde als potientielle kunden rekrutieren? kinder? anwesenheit ist nicht gleich verfügbarkeit? freunden sagen, wenn man ihren humor nicht mehr mag? all das und viel mehr besprochen. manfred erwartet mich beim thirtydancing im volksgarten und ganz schön was los um halb eins. reisst auch nicht ab. letztes mal sommerliche frischluft.
05.10.11 boris im engländer – wir probieren es optimistisch im freien. der see zeigt sich zum vorletzten mal freundlich; leider benötigen die aussies mehr meiner zeit als erhofft. claudia bringt nachschub und hört zu. mal sehen, ob die (nicht ganz) neuen ideen den invent-alltag verbessern.
04.10.11 vorvorletzter sommertag? nichts wie an den see. dann endlich prosecco mit heidi und trixi nach den oftmaligen versprechungen. schön, dass sie es mit boris lustig hat. ich auch 🙂 steve jobs doku auf cnn – ahnen die etwas?
03.10.11 bologna – wien. und happy happy birthday, sista!!
02.10.11 kellner im grand hotel milano ein ballet und 5 kg nutella. montepulcano (metall-mini-tassen), pienza (,pickenicke‘ con moneta), die wege trennen sich. motorräder, autorally. abend in bologna mit aperitifi und späteren entdeckung der fressgasse. Hotel Hc3 (Via Arcoveggio 46-48, BO 40129 Bologna)
01.10.11 hs verlässt um 6 das zimmer im Park Hotel Le Fonti (Via Di Fontecorrenti 8, 56048 Volterra), um die braunen hügel zu fotografieren. ich arbeite am umsatz fürs nächste jahr. eltern zum markt. wir schon mal vor nach san gimignano (schön abseits der touristenpfade). köstliche käseplatte und salat auf der piazza … ein mann sollte seiner frau nicht ungefragt essen bestellen, vor allem wenn er weiß, dass sie lieber melone mit schinken hätte. montalcino: der stadtplan aus metall hat zwei plakettchen mit dem wortlaut ,you are here‘. dank meines orientierungssinnes finden wir das auto wieder. besonders schön hier wegen des ausblicks und des mangels an touriläden; dafür besonders viele hübsche stylische boutiquen mit exzellenter auslagengestaltung. der fleischer schaut in die landschaft; der friseur spielt gitarre. auf der fahrt ,natürliche‘ geschwindigkeitsbegrenzung durch geschickt geparkte autos und anwesende bevölkerung (polizei?, spengler?, soldat?) .die crete ist und bleibt wahrhaftig wunderschön, speziell am 1. oktober um halb sieben am abend. in meinem kopf ist übrigens alles drin, aber nicht in der richtigen reihenfolge. overnight im Grand Hotel Milano (Viale Roma, 46, 53042 Chianciano Terme)

september 2011 – dream for tomorrow, do it today
30.09.11 ich könnte problemfrei noch eine woche bleiben und dann würde ich sicher auch mal ins meer gehen. wir sind zeitgerecht aber nicht viel zu früh bei der fähre. moby lässt vor mir die autos in den ersten stock (yeah), die möwen umkreisen uns, bye bye elba. ein stern weist uns den weg nach c. marittima und wieder stellt sich raus, dass reisen in der nebensaison eine herrliche sache ist. next stop dann doch nicht in lardo… weil das kraftwerk das einzige highlight ist. volterra gibt um einiges mehr her als ich dachte. wir erstehen einen alabaster-handschmeichler und lassen die finger von beleuchteten hinterteilen und schärfe 1-10. das paar am nebentisch bringt sich gegenseitig zum weinen und den käse mit honig werden wir zu hause nicht nachmachen in nächster zeit. ich buche mit den eltern die nächste übernachtung und bleibe mit wein und schnellem netz noch eine weile. mache mir fast in die hose vor dem alleinstehenden schwarzen großen hund. wenn agriturismo, dann müsste hs vorab ein dog-clearing machen.
29.09.11 david nicholls ist fesselnd wenn auch nicht hohe literatur. das bologna wurde gepimpt und die besten pulpi landen auf meinem teller.
28.09.11 bisschen zu viel arbeit für einen urlaubstag. herrliche fische bei piero, früher silivio aka luciano, in der strandbar. abend in portoferraio .. alles hübsch hier. ,nutelba‘
27.09.11 eier gibt es für uns keine. an meiner entspannung, wenn papi auto fährt, muss ich arbeiten. wir erkunden den wilden westen samt bergdorf marciana. herrliche vongole in marciana marina mit mamis sturz aber gottseidank nichts passiert. der elba-fotograf hat auf die rostigen minenwerkzeuge vergessen. durch marina di campo ohne touristenmassen. vongole am hafen und jubelnde restaurant-crew, als das tor fällt. eigentlich sollten die italiener die cozze umbenennen und auch den campingplatz il foce.
26.09.11 neblige wälder. abbazia san galgano ohne dach sehr beeindruckend. wir kaufen ein familienticket. den letzten strafzettel in euro (bevor die lira wieder da ist) in massa marittima bekommen. kaffee in der sonne auf dem hs kleiner scheinenden platz. angelos geschichte aus 1987 verwundert hs, da gasteltern strenger sein sollten als die eigenen. viel zu früh bei mobylines. herrliche überfahrt nach elba, drink in der procchiobar, bezug vom hotel select (Hotel Select Elba, Via Per Portoferraio,30, 57034 Marina Di Campo, Italien). sauberkeit und ruhe sind schätze. erhalte sie dir. am abend im stegrestaurant in portoferraio.
25.09.11 zeitigst los und superfreie strassen entlang gen italien. das tankapp vom öamtc ist nett, aber die omv bei warmbad villach günstig genug. ,gesprächstoff‘ hochinteressant. montaperti (Hotel Montaperti Siena, Strada Di Poggio Al Vento 1a, 53041 Siena Italien) stylish. eltern trudeln ein und wir genießen siena. guglhupf und kerze für mami im il palio – von aperitiv bis dinner. eltern wenig schockiert über margaux-erzählung .. dafür mehr über sacha. unfreiweillige aber hochinteressante und komplett illegale rundfahrt durch die nächtliche innenstadt.
24.09.11 die bohnen im engländerfrühstück hätte ich lieber nicht kosten sollen. wäre schön, wenn die café samedi gang zahlreich am oktoberfest beim zimmermann teilnimmt. und ja, manfred, 2 kisten wein sind genug bezahlung für den monitor. allein die lieferung ist schon viel wert. („Neutrino!“ – „Wer ist da?“ – „Toc, toc.“)
23.09.11 nespresso löscht das schneckenposthäkchen und ladet uns auf einen fairtrade café ein. das plachutta gasthaus bei der oper ist optisch gelungen, die weißen johannisbeeren sind aus. brudl erzählt von valencia und ich stehe zu meiner blauäugigen ignoranz, was die eurokrise betrifft. there is no way to happiness. happiness is the way. und arme hoch!
22.09.11 sacha bekommt die 2011 prognose und wir werden sehen, was das fa denkt. gaylene bäckt marienkäfertorte zu abis zweitem und fast hätte ich die neue couch mit kopfstützen nicht bemerkt. happy birthday. weinbau fuchs mit papi, blick auf die ,märklinbahn‘ und ich finde auch, so ein auto muss schwarz sein. anschließend urlaubsentscheidung samt buchung vom hotel auf elba.
21.09.11 eine müde claudia und ja, man muss einem zu oft zu nahe kommende darauf aufmerksam machen, dass das so ist, wenn sie es nicht von selbst bemerken. danke für die aussteigerliteratur!
20.09.11 rush hour und stau durch gaffer bei unfall. nicht nur nicht aussteigen, sondern auch niemanden reinlassen. mütze um wohlfeile eur 49,90 auf zig plakaten. frühstück am marktplatz von basel in der confiserie schiesser (seit 1870), die hs fast zu fein ist … bis wir im ersten stock auf die mistkübler treffen. alles gute, georg und lass dich im reiters schön verwöhnen!
19.09.11 guten morgen deutschland, guten morgen socken mit sandalen. frühstück im netten bistro und wir sehen die welcome-plakate für benedikt und kaufen den ratzefummel im holzpferd. bei den notizbüchern halte ich mich zurück. hs würde das elsass ohne geranien besser finden. wir fahren die route des 5 chateaux ohne schlösser. nebel auf der route des cretes, daher kein stop in munster. eguisheim – knackerskandal. der fleischer hat es nicht nötig und die frau im nächsten supermarkt erklärt mir, dass viennoises keinesfalls mit knacks zu vergleichen sind. mulhouse hotel du musee nicht zu empfehlen. keine akzeptablen offenen restaurants. dafür die besten carrefour macademia chocolat chip cookies ever zum abendessen. six feet under.
18.09.11 hs frisst sich beim frühstück an und kann nicht glauben, dass wer anderer lust auf ein keks hätte. ich kann hs überraschend in der unangenehmen situation „café in der blumenvase“ helfen. von strassburg nach mutzig, rosheim, boersch, barr. einfamilienhäuser in dieser gegend grösser als erwartet. wir überlegen, wie wir mein controlfreakverhalten unter kontrolle behalten und dass ich mein kontrollhobby in abwesenheit von hs ausführen sollte. stop in ribeauville – flohmarkt und bäckerei mit sehr langem brot – wirklich schön. wieso parken die menschen bei der königsburg extra weit weg?. kristina, danke fürs kochen und die six feet under box. wir sind gespannt. wir senden dann bald into the wild, gran turino, a single man und an education. freiburg ist verdammt hübsch. trotzdem kann ich verstehen, dass man hier nicht leben will.
17.09.11 früher hat burnout nervenzusammenbruch geheißen. die ,alles ist gut?‘ dame fehlt beim frühstück. die bettler sind die ersten bei der arbeit, am markt von strassburg plärren die mittelalterlichen musiker mit dem dudelsack und die zukünftigen gemüsekäufer stehen in langen schlangen. hs kauft altes besteck und die ,19‘. den südturm besteigen wir erst nachmittags dafür aber foc. monoprix in colmar verkauft uns alles, was wir zum diner brauchen und der munster kostet nur in australien so viel, wie die dame an der kassa eingibt. nota bene: prinzenrolle gibt es auch in unnötigen geschmacksrichtungen wie erdbeer und vanille.
16.09.11 wir erwachen vom autobahnlärm. auf geht‘s: bäckereistop in schweigen, elsass anschauen – aufgeräumt, fachwerk, pferde, gernaien, weinberge. molsheim, besichtigung der bugatti-fotos im ersten stock des wichtigsten gebäudes ohne jede sicherung. wen‘s interessiert: 2006 wurde bugatti zu seinem 125. geburtstag an seinem grab mit einem weißen pferd begratuliert. in wissemburg weigert sich hs, mit dem vierrad zu fahren. obernai (karussel, makronen für einen euro das stück) neben niedernai bietet 100 qm wohnungen in zentraler lage um 200.000,00 – ein haus hübscher als das andere. kloster am odilienberg mit großartiger aussicht und kurzem freiwillig bergauf durch den wald klettern. bernardville, ittersviller, nothalten, chanoix – wir warten auf die bäckerei-öffnung und kosten inzwischen trauben .. man ist von billas kernlosen trauben dermaßen verwöhnt, dass man vergisst, dass die ,richtigen‘ kerne haben. die ganze lieblichkeit des elsass ist hs zuviel. er hätte gerne eine stadt, die mehr ist wie ich: weniger lieblich. riqwihr (hübsch verschandelt) – das dubrovnik des elsass. colmar und ankunft auf dem platz, der nicht den besten eindruck macht. dann aber durch sehr schöne gässchen – man könnte wieder mal zurückkommen. der tourist zerstört das, was er sucht, indem er es findet.
15.09.11 die anzahl der citroens und renaults steigert sich direkt nach der grenze massiv. sofitel gute wahl. bootsfahrt und spaziergang durch das wunderschöne strassburg. 3 käse in der wäscheleine begleitet von einer band ganz nach hs‘ geschmack. entzückende gässchen, lokale, geschäfte. diese stadt ist wunderschön.
14.09.11 keith hat vergessen, das ticket für mich zu buchen und ich schmiere das letzte nutella-weckerl für längere zeit. das großraumtaxi kommt just in time und die koffer zeigen, dass bahnfahren mit großer gruppe und gepäck unmöglich wäre. ab nach frankfurt. der driver guide spricht kaum englisch und dreht sich beim erklären immer nach hinten um. das wetter ist traumhaft. wir shoppen für stuarts frau stefanie (the wife) bei swarovski. seminar für september wird angedacht, das ich halten soll. arbeitstitel ,how to get luck with your wife‘. hs joint uns im cafe liebfrauenberg. spaziergang entlang des mains. großartiges abendessen in holbeins. big hugs, goodbye, urlaub kann beginnen. etap ist besser als erwartet.
13.09.11 ms jan von werth beeeindruckt nicht so, was zu verstehen ist. frau junge gibt ihr bestes und wir notieren, was alles in den zimmern für die gruppe sein sollte. dingers gartencenter hat ein palmencafé, knauber ist ein freizeitmarkt und kein hardware store und wäre diese firma in wien vertreten, würde ich dort leicht viel geld lassen. wolkenburg-besitzer nimmt sich unserer persönlich an, weiter zu sion, peter und früh, wo der kellner zu lange nasenhaare hat und die küche die sauce nicht extra machen kann. den goldenen betenden gartenzwerg kaufe ich dann doch nicht – dafür geburtstagskarten für die zwillinge im geiste. wir treffen uns an der bar und trinken gratis g&t, laden yes/no machine apps auf unsere iphones und haben‘s lustig. bei luciano wartet mein hero harald schmidt auf mich und ein raum voller männer. der eine zahlt, der andere nervt und der cousin könnte ein möglicher supplier werden punkto jazz band. ich sage zum richtigen zeitpunkt gute nacht und bin stolz auf mich.
12.09.11 so, jetzt kennen die herren auch meinen partner, ohne dass hs lange small talk machen musste. keith lädt sein zweites app runter mit meiner hilfe und wir fahren los. hellweg berlin, bauhaus und toom in magdeburg, max bahr und hornbach in braunschweig, hagebau bei hannover, praktiker und obi in bielefeld und ziemlich schlechte musik im radio. dann noch globus und schlussendlich real future store in tönisvort, bevor wir nach einem dinner im hotel in köln ins bett fallen.
11.09.11 rené redet und redet und redet; ist für mich aber durchaus interessant, berlin wieder mal im detail zu sehen. lunch im augustiner am gendarmenmarkt. sachsenhausen bleibt mir gottseidank erspart. dafür darf ich baumärkte recherchieren und mehrmals mit dem indischen f&b manager vom radisson telefonieren, bis der termin zur dom lounge besichtigung steht. der blick auf den dom gefällt sehr, aber für die aquariumfahrt 19 euro? kann ich mir nicht vorstellen. dinner bei 3 stunden blitzen und donner im neu renovierten käfer am reichstag. das personal leider nicht so auf zack, wie man sich das wünschen würde.
10.09.11 langes frühstück unterhalb vom aquarium, meeting mit keith und we want a champange incentive on a beer budget. con und stewart eh nett aber kunden sind nun mal kunden. site inspection von augustiner, aigner, borchardt und spaziergang durchs scheunenviertel samt piratenkundgebung. dinner im oktogon fein und die möglichkeit, auf der terrasse einen cocktail zu machen eine gute idee.
09.09.11 wunderbarste geschenke von hs inklusive marzipan-guglhupf aus der bognergasse, occitane-parfum, this book will change your life und den schönsten leerbüchern überhaupt. rené übernimmt keith und pauline und wir streunen durch berlin zum unglaublichsten material-shop überhaupt, weiter zur kastanienallee und lunch im donath. strassenbahn darf ich auch fahren ohne murren. dankeschön für all die lieben gratulanten. schnitzel im solar.
08.09.11 was ist mit diesen menschen, die nicht das bedürfnis haben, das ursprüngliche e-mail in ihrer antwort zu lassen? sie haben vermutlich keinen kontrollzwang. carole ist sehr verständnisvoll, was das ende meiner kroatischen aktivitäten anbelangt und wir geben endlich alles ins altpapier. hs fährt uns über brünn richtung berlin mit kurzem stopp an der saubersten tankstelle der welt. das margaux nimmt unsere reservierung gerne entgegen und tippselt eifrig „specht geburtstag“. auch haxel polen lehnen wir ab. und es ist wahrhaftig dreist, dass tschechien für die rumpelstrecke auch noch geld nimmt. simplify oder nicht? sind zugeschweißte bücher nachschlagewerke? wie wär‘s mit ,autumn of life‘. ,ich bin im hochsommer‘. ein unglaubliches 12-gang-abendessen (eine kulinarische offenbarung) und hs erkennt den adlon-mitarbeiter. wir sind überrascht, überwältigt und überfordert von den genüssen und machen das irgendwann wieder. good night im radisson.
07.09.11 wieso gibt es mieter in unserem haus, die nicht wissen, dass styropor und plastik nicht ins altpapier gehören? karoline berichtet von der ärzte-odyssee und der wetierhin offenen frage, was das für ein schnupfen ist. es ist soweit: man bietet mir tagescreme mit antifaltenwirkung an. bin ich ,kontrollix‘?
06.09.11 boris im engländer und site inspection am rudolfsplatz. die unsympathischste aller kundinnen hat probleme durch den generalstreik in italien. kein oje meinerseits. wir helfen gerne aber noch lieber ohne die meldung ,now you can show me what a good dmc you are‘.
05.09.11 neff erledigt den job dann doch früher als gedacht. geogs einsamkeit können wir mit café´und späterem lunch ein wenig vertreiben. tc, alfred, mami und die geschichte vom gestohlenen bmw 6er cabrio am see. hs: ,grad jetzt, wo die neuen reifen drauf sind‘.
04.09.11 manfred holt sich dann doch den monitor zum besseren beobachten der börse. brudl und eva chillen trotz allergie am see und eva wird sich um den datenbankzusammenlegungsfehler bei a1 kümmern. eine 90jährige wird unsere neue nachbarin.
03.09.11 die dame bei foto sobotka weiß, wie man kunden bedient. hs freut sich dann über die d700 und ich bin gespannt auf viele neue schöne bilder. herrenfrühstück mit dame im engländer. danke, georg, für die klingel! stefan, viel spaß in miami und wenn du hilfe beim to-do-liste-kreieren benötigst, stelle ich gerne notizbuch und zeit zur verfügung. das ramasuri auf der wollzeile ist schlecht beworben. konsum-tempel à la peek sind mir unverständlich, auch wenn die architektur nicht so schlimm ist wie befürchtet. mein mitleid gilt den fashion-followern, deren geld permanent für äußerlichkeiten draufgeht.
02.09.11 mein zahnfleisch deutet laut susanna auf eine stressfreie und glückliche zeit hin. die typen in der westbahnstrasse sind so unfreundlich, dass man ihnen keinesfalls etwas abkaufen möchte. in dem grätzel papiertaschen um eur 115,00 und thomas kreuz‘ galerie sowie etliche berlinerische läden. wohnen würde ich aber am liebsten in der windmühlgasse, auch wenn mir ein auskommen der schlangen aus dem haus des meeres eventuell den schlaf rauben könnte. hat der australier je daran gedacht, dass ihm die pythons aus dem handgepäck entfleuchen könnten? der apple digital av adapter zwischen ipad und hd-tv funktioniert mit klassischer plug-and-play methode. die kellner im phil heute scheiss-arrogant, der orient occident salat in der erinnerung besser. herrn p. rozzi‘s hintere fenster funktionieren wieder.
01.09.11 boris im engländer – das nächste mal schau ich mir die wohnung dann aber sicher an! bitte aufhören, der tochter während der schulstunden sms zu senden. ronke erzählt von schweden und dem wiki-während-der-fahrt lesen. claudia nach kroatien und vor griechenland windet sich.

august 2011 – first work. then play.
31.08.11 meine herren, das darf ja alles nicht wahr sein. gestemmt von außen und von innen und dann dieses ergebnis. zgonc-mitarbeiter sehr nett. und schön, dass boardwalk empire am 25. september mit der zweiten staffel beginnt.
30.08.11 mein neues vorbild Tom Hodgkinson? http://www.zeit.de/2011/35/Hodgkinson-London/komplettansicht
29.08.11 vorletztes frühstück mit ralph im engländer, weil bald der kindergarten vorrang hat.
28.08.11 rollerbladen über holprigen asphalt und ich mache wie immer den grüßaugust, wofür ich heute ein goldenes karma-sternchen bekomme.
27.08.11 herrliches café samedi am see samt gruppenbild mit und ohne dame. georg bringt das thema total immersion swimming auf den tisch und in den see. schade, dass stefan bald in berlin frühstücken wird. der wetterumschwung beginnt. inglorious basterds ist gar nicht so gut wie gedacht. wir brechen nach 60 minuten ab.
26.08.11 hs macht abschließende kanufahrt mit charlotte, bevor es zum voltigieren geht. obwohl frau berg schreibt „Beginners blödlangweiligdrolligerfreitagtaschenträgerfilm“, möchte ich ihn mir ansehen.
25.08.11 boris erzählt vom raceboatkauf und herr walter von seinen illmitz-radltouren. meine liebe nichte kommt zu einem overnight an den see und alles läuft wunderbar inklusive stundenlangem schwimmen mit den würsten, youtube discothek mit georgs iphone, orangen-schoko-keksen, zaubermittel für die haare und prinzessinnenbett. und danke für den besuch und den tipp mit dem sachertorteneis, georg & alex.
24.08.11 der erste richtige entspannungstag am see. boris sieht sich den wasserschaden an und herrn k‘s gutachter sind alle auf urlaub. schade, dass tc und alfred verschieben aber herrlich dieses in den tag hinein schlunzen. danke, claudia, dass du so bist wie du bist und einen schönen kroatien-kurzurlaub! bini im kiang wunderbar und danke für die geschichte von ians baustellen-ohrenschutz.
23.08.11 danke, herr specht, für die wunderbaren 9 jahre und den ausflug in die hitze. mole west gerne wieder, podersdorf schenken wir uns in zukunft, wenn auch das naturjoghurt-, waldbeeren, und bacio-eis sehr gut sind und nach sopron kommen wir zurück, wenn es mindestens 15 grad weniger hat. danke für die grilleinladung an georg & alex, und dass hs fussball schauen konnte. so breite stiegen in den see können was. schaffen wir uns die an nach 2015?
22.08.11 endlich wieder mal um die seen bladen. geld holen von einer der freundlichen filialen (nota bene: vermeide landstrasse / gärtnergasse wann immer möglich). orange zeigt mir die lange nase punkto telefone-zusammenlegen. manuela berichtet entspannt von reinhards möglichem arbeitsplatzwechsel. die sache mit dem sehr günstig rumfliegen hilft natürlich, long distance zu managen. georg besucht uns in urlaubsstimmung. drittes mal in folge begeisterung: ,into the wild‘ mit genialen schauspielern, am beeindruckendsten hal holbrook.
21.08.11 lunch und sturm und sekt zu viert in mödling. laaanger nachmittag – herrlich – und das ganze auf hs‘ vorschlag hin. ,gran turino‘ von und mit clint eastwood ein weiterer guter griff.
20.08.11 gruß an georg und alex nach kroatien! cafe samedi am see mit manfred, claudia, dominic, jutta, stephan, stefan und letztmalig marion. colin firth großartig in ,a single man‘ und zurecht für den oscar nominiert gewesen.
19.08.11 sista und kids kurzbesuch am see. nein, man kann einem 11jährigen keine morddrohungen durchgehen lassen. auch wenn sie natürlich nicht ernst gemeint sind.
18.08.11 gaylenes schwester hat hashimoto-thyreoiditis. was es nicht alles gibt. zum see, zum see! wir nachtmahlen beim imbiss-heuriger gruber in sankt margarethen, bevor wir uns die eine hälfte von don giovanni ansehen.
17.08.11 endlich mal wieder langes update mit claudia in der bg und ich freu mich sehr, dass sie so zufrieden mit ihrer situation ist.
16.08.11 früher aufbruch richtung wien und spontanes supernettes get together bei sundee in leonding mit kurzem blick auf rafael. dieses haus ist wirklich ein traum und ich drück die daumen, dass der acker daneben ein ebensolcher bleibt. karoline bringt alles in ordnung und der wintergarten ist gar nicht mal so schlecht, wenn die tür schließt.
15.08.11 in köln ist nicht maria himmelfahrt. termine ms jan von werth, wolkenburg, und dann ab weg. lunch in frankfurt, paulaner am dom (mit parkplatz vor der tür). hs zeigt mir das mittelalterliche regensburg. landshut – diese penthouse wohnung mit weitem blick kann schon einiges.
14.08.11 fremdenführerin ute zeigt uns ein paar nette plätzchen und eine menge brauhäuser. weiter am schokomuseum vorbei, möbel besichtigen, kran-ähnliche gebäude, durch das severinsviertel, belgisches viertel, lunch im waschsalon … so richtig schön will es nicht werden. gaffel am dom / früh am dom. im büdchen (in berlin späti genannt) kaufen wir einen snack und dann doch kein kino. wir entdecken die türkische strasse und bestaunen den beeindruckenden beleuchteten dom.
13.08.11 endlich bin ich diese kunden los. mal sehen, bei wem sie buchen werden. ab nach köln ganz zeitig in der früh. big band leader von roger cicero hat geniale version von peter paul and marys ,leaving on a jet plane‘ geschaffen. muss ich runterladen. das hotel mondial hat die garage im ersten stock und ist schöner als erwartet. ich mache eine stadtrundfahrt und lerne das leider hässliche köln kennen. dafür sind alle menschen hier sehr nett. starbucks tauscht das abgelaufene innocent anstandslos aus. oh lieber herr specht, da sind sie und wir endlich wieder zu zweit. perfektes steak im maredo. etwas viele polterabendgrüppchen unterwegs.
12.08.11 fremdenführerin michaela angenehm bis 15 minuten vor ende des tages. leopoldskron, stiegl brauwelt geschwätz, fischerman am mondsee (nothing special, we have this in australia too – haha). unangenehmes abendessen im superschön gepimpten innenhof von st. peter. ich bin froh, wenn die geizhälse weg sind und nicht mal sicher, ob ich das business möchte.
11.08.11 und weiter geht es nach salzburg. kleine berichtigung: georg ist noch nicht komplett ausgebucht bis 2014. kunden-wiedersehen .. meine freude hält sich in grenzen. residenz mit ohs und ahs zum möglichen orgelkonzert. k+k naja und schade, dass andreas roth nicht mehr direktor ist. m32 großer erfolg trotz bisheriger abwehr jeder modernität. das sheraton ist etwas tired und wohl nicht mehr das richtige für incentives.
10.08.11 wenn die kunden ohne einen nach berchtesgaden eingeladen werden, hat man einen freien tag bei oktoberlichen temperaturen in minga. laura mercier, palmers, muji, manufactum, magazin und so. ich bleibe skeptisch beim shoppen und verstehe die massen nicht, die aus dem stachus-untergrund bergauf treppenrollen. auch im hotelzimmer kann man in der sonne liegen.
09.08.11 day trip nach neuschwanstein. dort stehen die leute bis zu fünf stunden an. wir sehen alles, nur nicht das innere. die schleifmühle löst verzückungsrufe aus und klaus kümmert sich rührend um meine gäste. dann noch abstecher ins seehaus. die gruppe wird nächstes jahr eine überdosis rustikaler lokale abbekommen, wenn der kunde solche entscheidungen trifft.
08.08.11 lunch at oskarmaria. birgit hilft mir bei allem – vielen dank! kunden unhöflich am smartphone oder nur shopping im kopf. alter hof kann nichts. spatenhaus kommt gut an und christian weber aus berlin. paulaner brauereiführung dann doch nicht. lieber bretzen und so im biergarten mit italienischer sales-typin. jetzt verstehen die auch, warum das erdgeschoss im hofbräuhaus nichts für gruppen ist. man hat mittlerweile vertrauen gefaßt in meine fähigkeiten.
07.08.11 das gibt es ja gar nicht: nicola in der lobby vom adlon und ein aufatmen, dass sich dieses jahr wer anderer um metcash kümmert. goodbye terence und gönn deiner leber mal eine auszeit. auf geht‘s nach leipzig (bye bye mr woodpecker) per auto und weiter nach münchen. bayern 2: uwe dick, satz- und gartenbauer im dreiländereck am böhmerwald, lebt für die radikalisierung des augenblicks. deutschlandfunk berichtet erst über staus, wenn sie mindestens fünf kilometer länge haben. das charles erwartet mich und auch eine message von janine samt rotwein.
06.08.11 der tag mit der größten challenge ist da und noch ist nichts ausgestanden. sixt stellt sich saudumm an, avis hätte mehr porsches bieten können und caro sind zwar nett, finden aber dellen. käfer-personal im reichstag überfreundlich. wein mit linda sehr gemütlich an lauem sommerabend. wir trinken darauf, dass alles gutgegangen ist.
05.08.11 frühstücksthemen börsencrash und eventueller fluglotsenstreik (not funny). hs hat eine list mitgeschrieben, was es zu bunkern gilt, bevor ein gau kommt. hs sagt: ,für dich eine kiste prosecco und für mich eine glock.‘ er übernimmt die abreisenden mazda nach hamburg. ich the age und habe erstmals ärger wegen übler guidin, die ihr englisch sehr verbessern oder aufträge in dieser sprache nicht annehmen sollte. schnell rene ohne website kontaktieren und hurra, er hat zeit. terence und linda nennen mich ,spreadsheeet-queen‘.
04.08.11 potsdam und sanssouci mit fotograph andré bestens, nur frau schmidt reizt mich bis zum anschlag. gruppenfoto bei schönwetter und köstliches essen im juliette. hs kommt aus prag mit the age an und begleitet mich ins borchardt, wo jörn sich sehr gut findet. ein kurzer erfolgreicher abend.
03.08.11 berlin: die sonne scheint weiterhin für uns und ich weiß das sehr zu schätzen. die trabis rollen an und herr prager und ich klicken gleich. die stretchlimo ist besonders hübsch. susann bringt mich als trabi-taxi zu starbucks (gratis wifi), beim rossmann wird noch sonnencreme gekauft und dann auch schon currywurst-stop an der east side gallery. eventuell könnte ich mir doch vorstellen, ein monat in berlin zu leben. augustiner-lunch lang aber gut inklusive quiz und meiner entscheidung, nie wieder mit frau schmidt zu arbeiten. das hält ja keiner aus. allein von dem gesichtsausdruck wachsen mir 10 weiße haare. ich walke zum checkpoint charlie und kauf schon mal die museumstickets. wieder so ein gesprächiger taxler am weg zum hotel. später drinks mit carole draussen und sonnenstrahlen auf dem brandenburger tor. let‘s call it an early night.
02.08.11 prag – berlin: erstaunlich, was so alles in einen einzigen tag passt: early riser breakfast im vltava room mit einzelnem frühaufsteher-aussie und einem gespräch über das deutsche ferries wheel in melbourne und die nicht funktionierenden klimaanlagen in deutschen zügen. der porter erklärt hs, weil er der mann ist, über welche brücke man am besten vom four seasons zur autobahn richtung dresden kommt. dann muss er mit ansehen, wie ich einsteige und losdüse. shout to the top! würde gerne den text zu ,you‘re the voice‘ mitsingen. ,nur noch kurz die welt retten‘ von tim bendzko gefällt. 5 km vor leerem tank dann doch eine zapfsäule gefunden. das adlon ist von baustellen und verkehrschaos umgeben, dann eben gleich in die garage. der porter mag mein auto. flughafen, eine mühsame guidin von anfang an und zwei nette fahrer. max k erkennt mich nach 10 jahren wieder ,you were with us in frankfurt in 2001‘ und auch erzählt mir die story vom kampfjet unter der emiratesmaschine.. ab jetzt läuft alles wie am schnürchen: check in, besprechung mit dem concierge re room gifts, vorfahren zum underground-treffpunkt. schoko kaufen im kadewe. die taxifahrer in berlin sind viel netter als die wiener. vielleicht, weil mein akzent hier exotisch wirkt und sie sofort fragen stellen, woher, wieso in der stadt, wie lange und dann alles mögliche zu erzählen beginnen. check im solar, die guidin schicke ich weg (gsd), wunderbares essen, lustige konversation, aber carole merkt oft nicht, wenn jemand anderer was sagen möchte. wenn der andere aber der kunde ist, kann das auf dauer schlecht wirken. den absacker an der adlon-bar lasse ich aus. kümmere mich lieber darum, von leila eine meinung zur mühsamen janine einzuholen. chris 2010 war ja die site inspection from hell. könnte es noch eine steigerung geben?
01.08.11 budapest – prag: wenigstens habe ich heute die sinnvolle aufgabe, das csa-bodenpersonal darauf hinzuweisen, ja nicht übergepäck zu chargen, da wir ohnehin 7 tickets zu viel gekauft haben. der flug nach prag wie ein short bus-ride und pavlos erzählt mir zum zweiten mal die story mit dem kampfjet unterhalb der emirates-maschine im september 2001. dafür bekommt er seinen führerschein zurück. die beanzugten porter vom four seasons erwarten uns in der um nichts schlechteren seitenstrasse zum luggage-abtransport und ich bekomme ein hübsches willkommensbriefchen und den hinweis, dass ich zum 10. mal in der schicken absteige bin. macht meine berufliche lust, hier zu buchen, auch nicht größer. manfred fühlt sich als verlierer, aber immerhin hat er nächte voll schlaf gewonnen. und zu uns darf er weiterhin auf besuch kommen. hs ist am weg und ich freu mich auf ein wiedersehen in der renaissance-kategorie. die paxe geniessen den cocktail mit sicht auf die burg, während terence auskunft zum thema red-light-distrtict vom concierge verlangt. er verweigert.

juli 2011 – let‘s travel more privately // today is your best friend, baby!
31.07.11 budapest: es regnet. linda riecht noch nach alkohol. die ersten harten machen sich um halb acht am weg zum hungaroring. der concierge wird noch mein bester freund. terence und david kommen sturzbetrunken um acht daher, wobei man es nur dem agenturmenschen anmerkt. guter arbeitstag am zimmer mit abstecher zu 0-24 match (nein, mein spanisch ist nicht gut genug, ihnen ein ungarisches putzmittel zu suchen) und skypen mit hs. unsere wohnung sieht sehr gut aus.
30.07.11 das widerlichste klo der ungarischen eisenbahngeschichte. dafür ohne kontrolle in budapest angekommen. imola hat zeit und zeigt sich wie immer interessiert an unserer geschäftslage. ich erzähle, dass kroatien seit heuter vergangenheit ist. mehr lasse ich sie noch nicht wissen. the age landet pünktlich. der concierge im kempinski wird versuchen, meine 11 gold tickets für f1 zu verkaufen. ein pax erkennt mich wieder von frankfurt 09-2011. unbelievable. linda ist neuseeländerin und kann zupacken. terence fragt komisch rum, ob wir corporate blue eh super finden und basht das four seasons prag (ganz meiner meinung!). danke vielmals für das marzipan-geschenk in hungaroring-form; leider kommt es nach roomservice-bestellung. abi bekommt doch kein geschwisterchen und simon weiß von dem globalen problem, das hotels mit outgoing mail haben. mir fehlen noch 6 führerscheine. spoon stellt sich besser an als erwartet und hat besonders viel personal im einsatz. dass man aber huf 15.500 für terence‘ steak verlangen will, lasse ich nicht zu. das business-centre scannt brav und alle wollen brigit schreiben.
29.07.11 letztes drucken, anfragen, antworten und kontrollieren, dann müssten schon mal the age und mazda gut vorbereitet sein. ilg mache ich dann on the run. aufenthalt bei heidi wird genutzt für telefonate mit claudia und tc. paris und seine künstler 1900-1930 war das lange warten wert. dass georges braque und pablo picasso zeitweise ähnlichst gemalt haben, war mir nicht bekannt.
28.07.11 halb drei ankunft in wien und aufwachen im eigenen bett ist schon etwas sehr schönes. der tag im office ist eine gute sache und manfred höchst verunsichert, was west 14 betrifft. schade eigentlich.
27.07.11 laute kindereien und unfriede wecken mich. das geschrei und die respektlosigkeit hören nicht auf. ich muss weg .. sonst passiert etwas. vorher noch als netter abschluss zum strandspaziergang und frühstück zu zehnt nach sanary-sur-mer. hübsche sache und verständlich, dass die literaten in den 30ern hierher kamen. regenguss ermöglicht foto von rene elisabeth mit schirm unter dem schirm. schade die frühe abreise, aber man muss es auch positiv sehen – so habe ich einen entspannten tag mehr in wien, bevor der berufliche wahnsinn beginnt. nur: mit wem wird elisabeth nun lachen? die italienischen autofahrer entsprechen ihrem klischee und wir ziehen die 1320 km einander abwechselnd fahrend durch. redbull-cocacola-gemisch ekelhaft.
26.07.11 mit dem wasser-bus nach toulon zum markt. eine ganz normale französische stadt mit wenig touristen und einigen magreb – sehr angenehm. die entscheidungsunfähigkeit steigt exponential mit der paxanzahl. hs und ich können ein herrliches mittagessen am hafen durchsetzen, obwohl es für die anderen noch verfrüht scheint. ich nehme sardinen mit boule-spielern mit nach hause. es wird ungemütlich – das wetter und die streitigkeiten der kinder. hat wenig urlaubiges. was tun? monate beibringen. die abende sind kürzer als früher.
25.07.11 fels-spaziergang mit nichte und dem versuch, ihr ,je m‘appelle charlotte‘ beizubringen. büroarbeit mit dem wissen, dass draussen südfrankreich ist. hs besorgt leicht asozial lunch und später essen auch die anderen 8 hühnchen. nochmal felsen samt schiefer. wieso muss mein vater eine verletzung be-greifen? herrliches zweites diner im les terrasses mit moules frites und fondant. wozu eine serviette verwenden? wieso sich nicht in die kleidung wischen? die frage ist, ob noch immer eine übernachtung am dürrsee gewünscht ist, wenn dort meine regeln eingehalten werden müssen. und das müssen sie. schließlich habe ich einen ruf als strenge tante zu verteidigen.
24.07.11 der frosch im klo beobachtet den sitzenden. die ruhe währt nur kurz. die eltern treffen ein und später auch schneiders. wir essen pizza am plage fabregas und setzen eine reduzierung der lautstärke durch.
http://www.bonvacances.de/index.php?action=listingview&listingID=909
23.07.11 aix-en-provence – cassis – la seyne sur mer .. über die gratis autobahn rein nach marseille und einmal rund um den hafen (vorher noch vorbei an modernster architektur mit kurve im gebäude). hallo, meer!! beim durchfahren durch einen netten vorort überlegen wir, ein monat in dieser gegend zu verbringen. cassis ist eine kurze reise wert, wenn auch mir persönlich etwas zu touristisch. aber wenn man einen parkplatz bekommt, muss man es sich ja ansehen und kerrie hat auch so geschwärmt. dennoch, hafen mit yachten und fischerbooten, wie perlen aneinandergereihte restaurants, kleine gässchen, eine burg am hügel und ein schattiger platz mit plantanen und schönem licht machen es sehr hübsch. wir trinken korsischen jus de pampelmouse und essen tarte au citron. goodybe, amy, loved your voice.
22.07.11 torino – aix-en-provence .. frühstück im neonbeleuchteten -1 inklusive lauter freejazz-beschallung. hs löst das frejus-rätsel kurz vor der abfahrt. die damen auf der corso regina margarita schminken sich, bevor es an die arbeit geht. bye bye torino – wir kommen sicher wieder. hs beschließt, mir ab nun nicht mehr zu helfen, wenn mein gedächtnis versagt; das könnte halbstündliches in-die-hand-sprechen bedeuten. über komplett neue route (briancon – fast gap) diagonal rüber. bei oulx weg von der autobahn – die toilettenbetreiber arbeiten auf einen orden hin für sauberkeit und anwesenheit von klopapier. neben uns parken die wahnsinnigen nur in der mitte der fahrbahn lebenden, die wir kurz vorher noch mit licht und zeichen ermahnen mussten. hs schließt vorsichtshalber die türen. kurzer stopp an der landstrasse, damit die verfallene brücke photographisch in szene gesetzt werden kann. ein mobiltelefon mitzunehmen, wäre kein fehler. tour de france wagen allerorts entgegenkommend. herrliche berge und seen und überhaupt eine feine strecke mit wenig verkehr (merken). check ins hotel oceania knapp außerhalb des zentrums, wunderbares zimmer zum halben preis. parkgarage unter dem kongresszentrum wurde für fiat 500 und ähnlich große autos gebaut. wir entdecken die rue d‘italie südlich vom cours mirabeau. kaffee im deux garcon untrinkbar. haben die eine extra maschine für touristen? tarte au citron mit blick auf das treiben am place richelme. an dem eck kommen sie alle vorbei. mit map und leuchtstift gehen wir alles ab und noch viel mehr als sonst. es ist wirklich wunderschön hier. gerockte version von via con me neben dem cafe festival. nicht so phantastischer salat im pain quotidien vor allem bekömmlich, weil hs durch kombinieren eine interessante brie-rosinen-grünzeug-variante entdeckt. wieso wirbt orange nicht mit diesen internet-paketen? funktionieren sie etwa nicht? was ist mit verrückten menschen wie diesem täter in oslo los? wie kann man nur?
21.07.11 como – torino: check out of cruise. fahrt zum lago maggiore durch varese (hochburg der rechtspopulistischen lega nord). kaffee in ranco am see in 2003 bar of the year gewesenen etablissement mit desinteressierter kellnerin. drei stofftaschentücher für mami am makrt in angera erstanden. hs nimmt gratis-souvenir (auch wenn es nie weiß werden wird) aus dem zu touristischen stresa mit, wo wir sassi kaufen und ansonsten nicht teil der reisegruppen werden wollen. torino bietet riesenplätze, herrliche arkaden und mbt-schuhe kurz vor ladenschluss. spontane dinner-tramfahrt bistrot-style – phantastisch!. taxi back. schnellstes internet so far.
20.07.11 como: vielleicht gibt es extra eine como-edition (schmal gebaute autos für die bergstrassen am see). die eine wolke kann bei germany‘s net cloud-model mitmachen. im dom zu como wird dem pfarrer ins gesicht gebeichtet. kleines beziehungsgespräch muss auch mal wieder sein, auch wenn es nullo bringen wird. rauf nach brunate brunate. hs findet es nicht so super, dass ich jetzt in-engen-gassen-fahren üben möchte.
19.07.11 como: wir verlängern im hotel cruise und starten richtung bellagio. cappuccino mit blick auf comer see bei kleinem restaurant-bar-greisler-etablissement. hs sucht georges villa mit dem tele. wenn man hier wohnte, würde man sich ein ganz dünnes auto anschaffen – vielleicht sogar eine vespa. hs braucht dringend eine neue kamera. als fahrerin versuche ich jede gelegenheit zur photo opportunity zu nützen. die einheimischen haben es eilig, die touristen halten den verkehr auf – so auch wir. wann ist hier hochsaison? lugano: grosses unverständnis, wo der zweite stern im reiseführer herkommt. ausgezeichnetes sandwich im schwulsten café (botega dei sapori gegenüber vom lush) der stadt mit freecards und supernetten kellnern auf sehr abschüssig gestellten sesseln. es fängt an zu regnen; unsere drei schirme und regenjacken sind im auto. hs wiegt bei coop exakt colafläschchen ab und wir werden unser letztes schweizer geld sinnvoll los. der polizist lässt uns noch immer nicht am für uns günstigsten punkt queren, um zur hoffentlich gut bewachten garage zu gelangen. in montagnola besichtigen wir das hesse-museum nicht, das nicht einmal wohnort des literaten war. eine brille ohne träger ist sehr traurig.
18.07.11 bozen – como … nach einer regenreichen nacht weckt mich rumoren um gefühlte halb vier uhr früh. morgendliches telefonat mit carol howard beschäftigt nadin den rest des tages. wir spazieren von 10 bis 11 durch die sehr belebte bozener innenstadt inklusive apothekenbesuch und hs‘ missglücktem versuch, mich zu verlieren, indem er meine aussagen ignoriert. nicht multitaskingfähige mbt-verkäuferin macht kein geschäft mit uns. schüttelbrotvorratkauf. abfahrt noon richtung gardasee. lunch in sehr gepflegtem und nicht teurem restaurant café catullo mit herzlichem personal. weiter am see entlang durch europas industriellste strecke mit jeder menge schlechten autofahrern. in bergamo rosinenbrot wiedergefunden. das paar am nebentisch setzt sich gerne um. hs‘ falten über der nase werden tiefer. die kirche in alta città ist bedeutend größer als man von außen annehmen würde und hat einen jesus mit regenschutz vor dem altar schwebend. mir begegnender hund in bergamo gehört zu der rasse, die nach zwei schritten so aussehen, als wären sie mit 90 kmh unterwegs. das hotel cruise möchte uns verarschen (von wegen motel irgendwas und kein safe – haha) – lassen wir aber nicht zu. bei nacht toll beleuchteter comer dom, schwalben umkreisen lautstark den turm. alte uferstrase regnia strahler sehr erfreulich zu fahren.
17.07.11 villach – bozen … hs überlegt, ob der staat nicht dafür sorgen sollte, dass auch die nicht-trinkenden schläfer vor den besoffenen partymachern geschützt werden (wie die nichtraucher vor den rauchern). es werden dinge in meine handtasche gestopft, weil die unterscheidung zur reisetasche für manchen schwierig ist. die freiwilligen feuerwehren im alpinen raum neigen zu mutiger architektur. von villach nach kötschach mauthen zum frühstück im biker-hotel, wo sich im garten eine helm-waschstation befindet. über innichen nach südtirol. drei zinnen, cortina d‘ampezoo, grosse dolomitenstrasse richtung canazai. wenn man holz anspritzt, konserviert es besser oder man verhindert, dass borkenkäfer reinkommen. claudia sollte in ein paar jahren das haus des architekten kaufen und wir sind in der mitte als puffer. wir reissen alle hecken nieder, um eine große rasenfläche zu gewinnen.
16.07.11 fertig gepackt und ich freue mich auf das café samedi am see. danach geht es mal direkt bis villach.
15.07.11 vorbereitungen auf hochtouren; beruflich und privat. wer benötigt noch 9 tickets für den hungaroring? … und klar kenne ich eze, nur mein gedächtnis lässt mich manchmal im stich ohne visuelle hilfe.
14.07.11 direktanlage spiegelgasse und gewaltanwendung des montblanc managers auf meine beim dritten mal zur reparatur gebrachten dann doch funktionierenden feder. manfreds crocs für mich und die timberland für hs werden wir aus dem netz holen. ist das haus doch nicht am meer? und stört mich das? oh wer sitzt denn da und möchte im herbst mal auf einen café gehen? patrick. roland im engländer und wir besprechen, dass die menschen, die auf statussymbole stehen, uns nicht die liebsten sind. ist es gut, wegen eines kindes in einer unglücklichen beziehung zu bleiben? und wie muss es sein, mit nichts dazustehen nach einer trennung?
13.07.11 besuchstag III am see: georg mit ausgebuchtem kalender bis 2014, stefan und manfred vernichten den inhalt der geburtstagshandtasche zu einem kleinen teil. herrlich hell auch noch in der nacht, weil uns der vollmond leuchtet.
12.07.11 besuchsttag II am see: sista, anton (ohne nerf) und charlotte zum schwimmen und bootfahren. c. kündigt eine übernachtung im august an. gerne. man muss akzeptieren, dass kinder der 00er jahre von postkarten nicht begeistert sind.
11.07.11 margit und ich werden im stein vom nachbartischzeitungleser belauscht, der mir zustimmt, dass wir alle schwierig sind. solange sich die zwei richtigen schwierigen finden, kann es ja gut gehen. besuchstag I am see: herrlich, endlich nutzen wir die chose mal und 1000 dank an claudia für die sehr großzügige prosecco-lieferung!
10.07.11 ich darf um 10 prag verlassen und düse über meine neue lieblingsstrecke richtung wien. ein nachmittag am see entspannt mich.
09.07.11 sind jetzt alle kunden mühsam geworden? unnötiger ausflug nach kutna hora und p…, wo mir kerrie dann doch glaubt, dass es ein äquivalent zu provencalischen gutshöfen mit herrlichen restaurants in tschechien nicht gibt. husch husch ins celeste und weiter zur burg. strahov brauerei, bibliothek, durch die höfe zum lobkowicz (herrlicher karottenkuchen), villa richter, palffy. wieso hetzt man mich zu einem unnötigen absinth-shop am burghügel, wenn mir schon vorher klar ist, dass das für eine incentive-gruppe wohl kaum infrage kommt? immerhin hat sie das kleine mühlenlokal bei der john lennon wand neben den schlössern gefunden. dann noch gladius ansehen und kurz rasten. dinner im french und abschlußgläser wein auf der dachterasse vom dancing building. mit wem anderen wäre das sicher vortrefflich gewesen.
08.07.11 ,well you were the one‘ im radio, sonnenblumenfelder am wegesrand. nur 30 km landstrasse – sonst alles zackazacka. der österreicher an der tschechischen grenze möchte wissen, wie ich es schaffe, die vignette an meiner scheibe anzubringen: mmh… die andere seite klebt. lucie führt schon mal kerrie rum, während ich noch auf der fahrt bin. treffen im bellevue, wo sich langsam herausstellt, dass k. zu den wenigen kettenrauchenden und zu-viel-trinkenden australieriennen gehört. die stationen: mlynec, boote unter der karlsbrücke, zlata praha, café imperial, pilsen, american bar, french. u prince. auf kundenwunsch schrecklicher abend in der touristenfalle u pavouka. nie wieder möchte ich einer schlange so nahe kommen.
07.07.11 herrlicher rollerblademorgen am see. altmann furchtbar erzürnt über die bürokratie, mit der ärzte belästigt werden. und dann weiß ich nicht mal, ob ich zur zeit sachleistungswürdig bin. claudia kommt früher und mir fehlen erklärungen zur schokoseite. ich sollte genauer überlegen, was ich schreibe. unsere madriderzählungen sind begeistert.
06.07.11 dankenswerterweise ekad-termin von claudia bekommen. das war auch schon dringend notwendig! abends mödling samt draussensitzen und madrid-zum-herzeigen am pad.
05.07.11 boris im engländer und wir müssen feststellen, dass ein sehen im sommer selten sein wird. hoffentlich kommen die 52 tickets für den f1 in deutschland gut in bangalore an.
04.07.11 endlich mal wieder ein längeres intensiv-geplauder mit brudl und ja, man könnte theoretisch schon stolz sein.
03.07.11 noch ein herrlicher tag in madrid: flohmarkt stellt sich als markt heraus. keine ansprechende bar, bis uns ein sehr netter kellner retet mit frischgespresst, kaffee und croissant um kein geld. gijon am boulevard hat dafür phantasiepreise. arancia mit minimausstimme ermöglicht late check out. clarks bekommt neue schuhe und beseitigt zwei verbrauchte paar. jesus wäre kaufbar, aber nicht nötig. schnell noch eine tarte im pain quotidien, bevor die dürreperiode beginnt. der sonntagsprediger in der ubahn wird bei uns nichts erreichen. die niki-verspätung stört uns kaum.
02.07.11 hs holt kaffee, strasse ortega y gazeta .. durch den wunderschönen retiropark (großzügig, gefühl, weg von der stadt zu sein) mit palacio de cristal. bookinisten, caixa (hängender garten), coole caféteria. danach ausblick von dachterrasse des reina sophia. atecho-bahnhof mit schildkröten. ubahn nach tribunal, um beim pain quotidien salat zu essen. zu fuß zurück zum hotel – madrid ist überall schön. längere siesta. später nachmittag über gesperrte serrano an der nationalbibliothek vorbei zum mojito-trinken bei unserem freundlichen kellner. hs „gehen wir schnell mal zur gran via – da kommt man flott voran“ von wegen: madrids und resteuropas schwulenszene tanzt friedlichst zu feinen beats vermengt mit heteros, als, jung, familien, transsexuellen barbusigen und allen, die sonst noch so lust haben, dabeizusein. das wasser aus den oberen stockwerken regt keinen auf. kaum vergehen zwei stunden, sind wir hintenrum in der santa spirito gelandet, wo uns con-a-che erwartet. leichter brownie rundet salate ab. gute mischung an menschen. unser kellner fragt uns ein paar deutsche artikel ab. die nachbarinnnen bestellen gegen halb zwölf ihr abendessen. am plaza ildefonso macht der security den boden einfach nass, damit sich die leute nicht hinsetzen. konfliktscheu oder clever? madrilenen, die nach wien kommen, bekommen vermutlich einen ähnlichen schock wie inder, die erstmals eine europäische großstadt am sonntagmorgen erleben. fazit: madrilenen sind friedlich, freundlich und trinken, ohne betrunken zu werden. generell eine stadt, in der die life-work-balance stimmt (nicht aber das bruttosozialprodukt) und viel interessanter als erwartet. madrid wird zurecht die hauptstadt der nacht genannt. hs: ja, eine interessante stadt, wir kommen irgendwann wieder, vielleicht im winter.
01.07.11 3 uhr früh – schwitzend werde ich wach. sieben uhr: packen & auschecken. starbucks kaffee. ubahn. mietauto holen bei pepe, ab nach san ildefonso (herziges palais und tor zum dorf ein nadelöhr für autos), pass mit 1800 m, segovia (brandneue parkgarage, herrlicher platz vor der kathedrale, stärkung und when a man loves a woman in endlosschleife), avila und escorial in unserem c3-flitzer (spielzeugauto). falsche nagellänge oder falsches schuhwerk? sonst alles wunderbar. check in auf der serrano in wunderbares zimmer. das pain quotidien sorgt für gutes essen und nicht nachvollziebare ähnlichkeitsvergleiche. einschlafen kein problem.

juni 2011 – give thanks. maybe your current situation is not ideal, but it could be worse. if you find yourself complaining, turn to gratitude.
30.06.11 vom pain quotidien runter auf die arenal. apple-shop an der opera besucht. sind die produkte in spanien billiger? sehr sehr saubere rote metro drei stationen nach san bernardo. durch die nette calle manuela malasana, deren namensgeberin eine märtyrerin war. cafe con leche und agua mineral im cafe comercial auf der bilbao. erstaunliche toilet-guest-ratio. die herren auf der bank sitzen etwas distanziert. die öffnungszeiten sind – wenn überhaupt – nur für einheimische nachvollziehbar. wir werden stammgäste am plaza ildefonso (don alonso)
29.06.11 sehr frühen abc-transfer zum flughafen. die niki-flugbegleiterin stimmt mit uns überein, dass ein ständiges abservieren der plastik-cups nicht umweltfreundlich ist, aber lauda schreibt es so vor. madrid: ubahn in die stadt. das könnte ich schon öfter machen. was für eine traumhaft schöne metropole! gleich mal das austria-viertel durchstreifen und churros y chocolate probieren, später mit dem touristenbus alles von oben ansehen. grün, entspannt, architektonisch herrlich. nur hin und wieder riecht es strenger als zu hause, weil die vielen nachtschwärmer offenbar schon mal erleichterung in arkaden etc. suchen. nach der siesta enttäuschender lunch am plaza santa ana, der offensichtlich vollkommen zu unrecht ansteuerungspunkt nummer eins genannt wird. verspätetes geburtstagsgeschenk für hs: davidoff summer light. danach ruta historica followed by ruta moderna mit kopfhörern in den bäumen vor dem prado. die dame im ohr gibt viel schwachsinn und sinnloses von sich, z.b. ,in kaffeehäusern ergeben sich immer wieder interessante gespräche.‘ oder ,das haus links ist aus ziegel und stein gebaut.“. am schwulenplatz sehr männliche, durchtrainierte, muskulöse, untuntige homosexuelle. kein campari – kennen die spanier das nicht? grotesker mitarbeiter beim pain-au-quotidien wirbelt unsere bisherigen erfahrungen mit dieser kette durcheinander. durch eines der vielen rotlichtviertel zum plaza ildefonso für copa & cheese cake und erholendes sitzen. am nachhauseweg 25 sehr junge attraktive damen in der fussgängerzone zum verkauf.
28.06.11 maxi meint, die knubbeln sind relativ harmlos und dr. sharaf ist überrascht, dass ich so ein tolles ekg habe. na dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
27.06.11 your total score is 3. if your score was from 1 to 10, you’re either cheating, in denial, or doing a great job managing the stressful situations in your life.
26.06.11 yeah yeah, ich darf schon früher zurück nach wien. die strecke über brünn stellt sich als flitzeschnell heraus, auch wenn mich die diskussion mit der shell-tankstellen-besitzerin darüber, wieso ich pin und unterschrift benötige, gute 5 minuten kostet. bekommt man radarstrafen aus cz eigentlich nach österreich gesendet?
25.06.11 whalid glaubt, mich am samstag ungestraft um 8 wecken zu dürfen, damit ich ein flipchart von der lobby in den achten stock beordern lasse. geht es noch? hs freut sich über blauen himmel für die fiakerrunde und lächelt dumme fragen des kunden weg. nein, es gibt nichts gratis. wieso auch? meine nagelschere habe ich vergessen. aber sonst ist alles gut. ich glaube, es wäre mir lieber, ibm india entscheidet sich für einen anderen dmc. noch immer in prag und komme zu dingen auf meiner to do liste, die ich monate nicht beachten konnte
24.06.11 claudia lebt und befindet sich mit markus in gmunden. note: nicht jeder, der ein iphone hat, empfängt dort seine e-mails (oder weiß, wie das überhaupt geht). meine to do liste wird stündlich kürzer und khalid halte ich keine 15 minuten aus, ohne ihn anschreien zu wollen. wenn man bedenkt, dass das einzige, was ich als kind ernsthaft an meinen eltern kritisiert habe, die mangelnde zweisprachigkeit war, ist es unausstehlich, wenn ein ägyptischer vater mit seinem kind lieber gebrochenes deutsch als perfektes arabisch spricht. wow – angeblich wegen meiner guten performance konnte bcd den vertrag mit goodyear um 5 jahre verlängern. petra macht eine chinesisch-schwedische wahnsinnsmassage und ich tauche durch die schmerzen durch. da klopf ich mir mal auf die schulter. weniger grund stolz zu sein, ist, dass ich herwig nach 5 monaten dann doch eine ausführliche antwort geschrieben habe exklusive friends-bashing, auch wenn es so klingen mag. skypen mit hs ist wunderbar (hug). the sopranos gehen auf meinem ipad in the 6th season.
23.06.11 von siebeneinhalbtausend auf sechseinhalbtausend kontakte reduziert und gaylene hilft mir bei der formulierung des kroatien-absagen-emails an leila. skypen mit hs lustig und so einfach. es sind fast alle da, nur die nigerianer wurden vom italienischen piloten in ghana abgesetzt. vielleicht kommen sie ja doch noch. heute erzählt mir amr über seine zeit in london und ein fast komplett vergessenes urlaubserlebnis in teneriffa. außerdem über seine erfahrungen mit den massen an zuhältern in bukarest. morgen gönne ich mir eine massage und gehe nicht mit zu tour und dinner.
22.06.11 der tag vergeht wie im flug, ohne dass ich frische luft schnuppere. das check-in funktioniert nach dem fünften briefing dann auch und amr ist wie immer ein höchst angenehmer kunde. ich bekomme die gesamte ägyptische revolution aus seiner sicht nacherzählt samt infos über gründen privater security-gruppen in seiner strasse.
21.06.11 ein tag in den hiltons von prag. alle sind ganz furchtbar lieb und dankbar. amr hat „something to confess“ und eigentlich dachte ich mir das schon ein bisschen. lustig, wenn alle e-mails funktionieren, nur die an die eigene firma nicht. die executive lounge ist mein freund.
20.06.11 fahrt nach prag vielleicht doch besser wieder mal über brünn proberen. die lkws nerven, aber herr matthes liest mir ,die ursache‘ von thomas bernhard vor. wow – multikulti: mit egyptischen kunden und deren freund, ein besitzer mehrerer hotels in egypten, und seiner perfekt deutsch sprechenden tochter, die über deutsche mit scheuklappen nichts gutes zu sagen hat, in einem indischen restaurant im paladium. niemals werde ich mich an dinner um 23 uhr gewöhnen können.
19.06.11 rückfahrt mit gemütlichen stopps am wörthersee und auch in der oldtimer-raststätte an der pack mit genialer aussicht in die landschaft. die tasse braucht keiner und deshalb lassen wir sie gerne zurück.
18.06.11 udine ist schöner als erwartet und wir kennen uns mittlerweile auch gut aus. 3/4 der seiten des platzes matteotti haben wir nun abgesessen. der wind ist stark, wir kaufen nichts und samstag scheint ruhiger als freitag.
17.06.11 bini holen und danke nochmal, dass hs dabeisein kann. wir düsen in den süden und beziehen das zimmer im sehr netten hotel clocchiatti. urlaub ist da, wo die menschen am nachbartisch nicht deutsch sprechen. dinner im sehr pittoresken ambiente unter dach, aber im freien, am fluss.
16.06.11 alfred und manfred werden begratuliert. wir bladen und ich hüpfe das erste mal in den überraschend warmen see. heidi muss wieder eine doppelschicht schieben – meine haare wollen die farbe nicht annehmen. die neue schwarze uhr von mikl ist wunderschön. ,da haben sie meinen mitarbeiter aber ganz schön bezirzt‘ gefällt mir als aussage, und mein bookbook ist auch dem juwelier schon aufgefallen. schade, dass standard und presse es bewerben – da wird es bald mehr davon geben in wien.
15.06.11 blutabnahme bei dr. sharaf: meine ängste bringen mich an platz 1 und ich werde mit viel gefühl behandelt. ,zwischenfälle‘ im akademietheater ziemlich großartig. der tanzende schauspieler markus meyer makes my evening.
14.06.11 georg im halle: wir diskutieren, was die außenwelt eventuell über eine beziehung glaubt, wenn die partner wenig positives über den anderen sagen sondern nur denken.
13.06.11 yamm bietet ausgezeichnetes – aber eher teures – vegetarisches essen. struwwelpeter im burgtheater erfodert abgang vor ende.
12.06.11 endlich mal wieder motivation für den stepper gefunden. ,die kunst der unterhaltung‘ gut aufgrund der inszenierung, aber inhalt zu schlecht, um bis zum ende zu bleiben.
11.06.11 café samedi im engländer, blase durch marsch über graben zu montblanc. yoman auf der wollzeile möchte mad men lieber persönlich als per post. manfred besucht mich auf ein schläfchen am see. hs kommt erschöpft aber erfolgreich nach gailmc in budapest und prag zurück.
10.06.11 brudl und eva im top 11: ich stelle es mir sehr anstrengend vor, so hohe erwartungen an sich selbst zu haben. schritt eins: die gazetten nicht mehr lesen, die der frau nicht machbare ziele oktroyieren.
09.06.11 gsd nicht im engländer gewartet sondern gleich im büro geblieben. nadin hat den switch on knopf in der früh nicht betätigt. ich bin heute mal wirklich strohwitwe ohne ablenkung. zeit, meine to do liste durchzugehen.
08.06.11 hurtig nach bratislava (das geht jedes mal noch schneller), hs umarmen, lunchen im le monde (und mich bescheissen lassen), zurück nach wien, karoline macht alles gut und operiert auch nebenbei. weltuntergangsregen auf der fahrt richtung kiang. dann doch lieber nicht draussen sitzen sondern in der bg bei akakiko-bestellung und meinen geliebten kohlsprossen. bini und ich diskutieren, wie es sein kann, dass große firmen so viel dümmer handeln können als kleine, ohne dass für längere zeit jemand auf den tisch haut. 40 stunden müssen schon sein. und danke, dass es keine probleme gibt wegen unseres mitreisenden nach udine. was würde ich tun, wenn ich auf partnersuche wäre.
07.06.11 kelleraufräumen führt zu überraschenden entdeckungen. die hüte bekommt krisztina. claudia mit mir verborgen gebliebenen langen wimpern. zu teuer. lieber chanel ausprobieren. und ja, verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen, aber das ist auch keine ausrede für alles.
06.06.11 farid hat ernsthafte realitätsverweigerungsprobleme, wenn er glaubt, er kann nach all der quälerei mit mir handeln wie am bazar. sicher nicht. wir machen tak tak tak steigenberger, demel, fiaker, pürstner, engländer, piaristenkeller, elmayer, auf wiedersehen. wer mich nicht grüßt, bekommt kein mitbringsel. supernetter spätnachmittag in der hinterbrühl. wir lernen das ,v‘. danke fürs kochen, gerold. genialer ausbau geworden!
05.06.11 abschied von hs. die sind sicher nett, die gailmc aussies. ich sag dem see hallo und gieß mal schön.
04.06.11 retour nach wien. alle haben mich lieb und es gibt schon wieder trinkgeld. diesmal in dollar. heb ich auf für die nächste us-reise.
03.06.11 bled bietet zwar nicht das erhoffte schöne wetter, dennoch sind alle super happy und begeistert von allem. der fotograph ist eitel, unsicher und mühsam. schlechte kombi. noch nie hab ich jemanden so intensiv mit seinen langen haaren spielen sehen. was für ein gockel! as liefert ab, wenn auch nicht 100%. essen hervorragend.
02.06.11 sie kommen an und alle reifen sind korrigiert worden. marko wird geliebt (und hat früher tatsächlich auch auf kos gearbeitet!) ich wußte es: der premier sagt ab und schickt den transportminister.
01.06.11 schöne schlagzeile im wirtschaftsblatt: „Vielleicht ist der EHEC-Verursacher längst aufgegessen“ radio.si: bon jovi followed by limahl. da bleib ich schon mal dran. grand hotel union hat sein personal auf vordermann gebracht. alle sind entzückend. ich stürze mich auf obst und feigen-schoko-torte und alles ist gut.

mai 2011 – set aside a specific time for something that’s important to you
31.05.11 give thanks. maybe your current situation is not ideal, but it could be worse. if you find yourself complaining, turn to gratitude.
30.05.11 effizienz und bigger-picture-thinking und liebe zum perfektionismus kann man niemandem beibringen, der das nicht gelehrt bekommen möchte. so ist es nun mal. schön, in der stadt zu wohnen – in einer ruhigen gasse – und hin und wieder ein auto zu hören. noch schöner, das klappern der fiaker am weg zur arbeit.
genial: http://www.youtube.com/watch?v=ZPjjZCO67WI&feature=youtu.be
29.05.11 herrliche fahrt mit erdbeerkauf-stop an der grenze direkt an den see. chillen und die sonne genießen.
28.05.11 ach wie schön kann es doch sein in prag. alles fließt. lunch im lobkowicz herrlichst. ein kleiner nap am nachmittag und dann erstmals st. agnes convent mit ausgezeichnetem dinner von golem. jaroslav überrascht über australische privat-fragen. das geschenk trifft natürlich nicht meinen geschmack, aber egal. bye bye nach dem drink in der tretter‘s bar. spannend, ob je einer von denen eine gruppe bringen wird. das war jedenfalls mein letzter fam trip.
27.05.11 jammerlappen sagt der arge hs zu mir. strahov beeindruckt, prager burg übervoll. filip zeigt uns beide stockwercke des lobkowicz und das essen auf der terrasse ist herrlich. ,it is much dirtier than I thought.‘ und janine jeiert in einer tour. kleine busrundfahrt mit darina. die bettwürste werden auch immer frecher.
27.05.11 walking tour und bis zum boccacio. wifi im mlynec mit yeswecan. komplette umstellung der appointments wegen verkehrsstockung. dann also zofin, troja, kaunitz, new town hall und exhaustion macht sich breit. martin zeigt uns alle räume im obecni dum. herrliches und teures dinner im french.
26.05.11 angenehme fahrt nach prag inklusive kennenlernen neuer ortschaften und strassen aufgrund von landstrassensperre. suite. binge-anfall in der lounge. aber alles nicht so gut wie erhofft oder -träumt. jetzt kommen sie dann, die lieben aussies. jiri findet das ihc super, aber das personal ist noch immer nicht das beste. dinner auf der dachterrasse, bis die biltze regen bringen.
25.05.11 boris bringt mich im engländer auf den neuestens stand der weiblichen dinge. kristian d plant ähnliches wie hs und ich. nur, dass er immer schon ruhephasen hatte bei seinen jobs.
24.05.11 bladen geht nur halb. die strasse zwischen dürr- und babenberger see wird auf flüsterasphalt umgestellt. da wohnt wohl ein wichtiger. claudia geht vor mir im see schwimmen und sieht, dass man männerverhalten auch anders interpretieren kann.
23.05.11 erich holt sich das 3gs und bringt dafür blanko-rechnungen. danke vielmals!
22.05.11 ausgezeichnet ,alice‘ von judith hermann. und gleich das nächste gute beginnen: ,alle, alle lieben dich‘ von stewart o‘nan.
21.05.11 waage nummer 3 zeigt nun auch wasserprozentsatz an. ,der vorleser‘ mischt auf eigenartige weise deutschen akzent bei englischen schauspielern. dann lieber „fake it, you are british“ in ,easy virtue‘. erich bekommt natürlich das iphone – gerne auch schon mit ein paar fotos drauf.
20.05.11 wunderbare landpartie vom see über gramatneusiedl bis zum garnelensalat in der mole west. was für ein leben! heidi macht mich rot. roger willemsen ist fantastisch im rabenhof. aber wieso wurde das nicht ordentlich beworben?
19.05.11 mami besucht uns am see und gibt tips punkto astilpen und heckenrosen.
18.05.11 wo kam das bitte her? kleine moxxor-nebenwirkung? dann lieber kein frühstück mit boris. besuch am sulzweg und besichtigung der fast neuen küche geht aber dann schon wieder. 3 würfel werden abtransportiert; ein orangener bleibt zur erinnerung. claudia bekommt mit, dass mein gedächtnis nicht schlecht genug ist für eine meldung wie diese. aber das wird schon wieder.
17.05.11 oh vielen dank, kb: „I cannot thank you and your team enough for all of your work and dedication on our recent incentive program to Vienna/Prague. your follow through, attention to detail and “can do” attitude was appreciated at every turn. as with any high-end program, the changes are never-ending, the attention to detail crucial for success, negotiating power critical and the continuous follow up vital for a superior outcome. you exceeded our expectations in planning support and on-site execution. many thanks for being a key partner in our success. “
16.05.11 brudl zeigt mir die schönen pläne vom furtwänglerplatz. das wird ein superhaus! nur nix dreinreden lassen..
15.05.11 nach der kurzen nacht, skype mit gaylene. ich entscheide, dass kein geld nach australien transferiert wird. zu kompliziert.
14.05.11 flohsamenschalenkapseln lieber nur ein mal pro tag. mal schauen, ob uns das mq kantine auch vergrault. lese ,empört euch‘ von stephane hessel. die jungs kommen in grünen und blauen jacken und mit nähset. danke! hs verwendet grand perspective und ist erstaunt, wie groß seine fotodateien sind. wir freuen uns auf den besuch der song contest fans heute abend. claudia beleidigt mich – ich kann kann es gar nicht glauben. aserbaidschan gewinnt. italiens jazzer zweiter. lena zehnte. und viel zu lachen insgesamt.
13.05.11 ich glaube, saturn hat uns beschissen mit dem angeblich nicht gratis zu reparierendem navigon. leihgerät retour. neues bei amazon kaufen. nie wieder saturn (vielleicht). maschu maschu portionen erstaunlich riesig – vielleicht ab jetzt wieder die hälfte an manfred abgeben. schalen schwemmen auf. lust bekommen auf languedoc-roussillon.
12.05.11 didi repartiert am see. wir bringen nach jahren dann doch alte farbe zur müllentsorgung. (yeah!) bini und claudia zum tarotkartenlegen (und wie das passt!) und songcontesthalbfinale schauen. ich hoffe, georg kommt am samstag, auch wenn nadine beiler weiter ist.
11.05.11 ein voller tag: ralph, dann ronke, dann stefan im engländer. es gibt kaum einen mann, der in einem hellblauen poloshirt schlecht aussieht. feine überraschungssache für brudls 35er im red room. alle haben dicht gehalten. viele sind gekommen. auch der rennanzug wird sicher freude machen. nota bene: lokal könnte für den 40er die richtige wahl sein. der digitale bilderrahmen bekommt viel aufmerksamkeit.
10.05.11 gergy im engländer vercheckt moxxor und lustige pinehole glasses. sacha gibt erfreuliches feedback zu 2010. leider hätte er mir die entnahme-sache schon vor 5 jahren erklären sollen, dann würde das ganze zeug jetzt nicht bei der ba rumliegen. aber das ist vergossene milch und keinen ärger wert. songcontest 1. halbfinale eine wilde mischung.
09.05.11 maxi meint, ich soll alle 4-6 monate aufschlagen und vor allem mit selbstbeobachtung beginnen. ikea verkauft uns graue sitzpolster und didi erkennt das problem am see. wir nächtigen.
08.05.11 eva zieht sich während unserer see-zeit das royal wedding rein. hs pflanzt schon in aller früh das wedelgras an, auf dass wir die nachbarn bald nicht mehr sehen, und die hortensien in den betontopf. brudl-geburtstagsfeier und muttertag in mödling mit emotionalem anton-statement kontra urlaub in frankreich. uns hat früher keiner gefragt, ob uns die urlaubsdestination eh recht ist.
07.05.11 zum imperial, den von goodyear oldies rausgerissenen router retournieren. samedi im engländer mit alles neu macht der mai claudia. doll bietet margariten und hortensien. see ganz für mich allein. rekonvaleszenter boris zum frühen nachtmahl im engländer. ,unschuldsvermutung‘ im rabenhof. stück gut. belüftung elend. publikum lacht an den falschen stellen. übernachten am see.
06.05.11 salon jardin mit mami und hs. wozu einen neuen tisch kaufen, wenn es auch ein tischtuch tut?
05.05.11 claudia in der bg – nennen wir um meiner willen das jahr 2011 einfach ihr findungsjahr.
04.05.11 ich begleite mark und joni zum flughafen und sehe zu, dass sie gut beim check in ankommen. prag wien angenehmst dank abholung durch hs.
03.05.11 hehe ich habe trinkgeld bekommen! so macht prag spass: massage von begnadeter dame im interconti, lunch mit hs im barock.
02.05.11 bin laden ist tot. die amis verkleiden sich als irgendwer. security bestelle ich schnell noch für den abend. weg mit euch zu prague castle / jewish prague. alle in troja inklusive miroslav merken rasant, dass sie es mit einem profi zu tun haben. wenn nicht getanzt werden soll, verschieben wir eben die tische. blumen woanders hin. security bitte lächeln. fotografen aufstellen. band rehearsal. die 60 oldtimer können kommen. bubentraum für viele. alles läuft phantastisch. das essen ist exzellent. main course chosen on spot. ich bin erfreut.
01.05.11 le majestic zug von wien nach prag – die menschen sind begeistert, wie der kaiser zu reisen. walking tour in prag mit all meinen lieblingsguides. merken: jara ist angenehm und ivana weniger.

april 2011 – getting my ducks in a row (not)
30.04.11 katharina schenkt mir das srs-täschchen für smartphones aus dankbarkeit für lukrativen job. wir bieten heute schönbrunn, mozart und spanish riding school. sky restaurant manager ein bisschen ungeschickt in der kommunikation, aber er ist ja erst 15 oder so. herrlicher abend im ferstel: fiaker, vienna boys choir, orchester, großartiges essen und dann auch noch nüsse und chips aus dem nichts.
29.04.11 goodyear wachau tour – es läuft wie geschmiert. melk, dürnstein, ms princess. nur der f&b typ ist ein seltsamer kerl. buffet zu wenig oder hat der koch zu viel auf die teller gehäuft? die amis werden immer netter mit jeder stunde, wo alles perfekt organisiert war. abend harry‘s time, vestibül, do&co albertina, korso. das ist nicht mehr, was es mal war. aber herr palm sorgt für ordnung.
28.04.11 zu viele menschen am flughafen, orientation & walking tour. nadin darf mit ins demel und imperial. den ziehharmonikerspieler sollte man einen kopf kürzen. die dirndl-mädls so lala.
27.04.11 meeting im imperial mit goodyear und sehr unnötigem gequatsche. fom dominici wird nicht mehr mein freund werden. a bad memory is a key to my happy life. dinner for goodyear hosts im plachutta um nix besser als das engländer.
26.04.11 sky, vestibül, ferstel, majestic, harry‘s time. dank an frau prandstätter – mit sekt geht alles leichter.
25.04.11 ooooh myyyyy gooood. die ami-vorhut ist da. zu viele, zu laut, zu schrill, zu dumm. aber egal. wer zahlt, schafft an und darf auch mühsam sein. dann sehen wir uns eben am ostermontag an, was möglich ist: demel, korso, do&co albertina. gsd habe ich den minivan organisiert. zu fuß wäre das gar nicht gegangen.
24.04.11 ostern in mödling mit super gras-geschenk (die wedeln für den see, yeah!) und viel sekt und sonne. was liebe ich solche family get togethers! essnarkoleptiker sind wir momentan keine.
23.04.11 frühstück in der sonne im mq daily mit den drei herren und einer fürchterlichen kellnerin. ich mag dort nicht mehr hin, wenn ich so bedient werde. kundenservice-mitarbeiter im saturn benimmt sich wie ein magistratsbeamter. dinner und broken glass im landtmann. ,helena‘ im burgtheater hätte man straffen können.
22.04.11 mein status: conscious incompetence. I know exactly what I should be doing, but I’m not doing it. I know that I need to externalize and capture and clarify and review my commitments, but I haven’t changed my habits yet of keeping them in psychic RAM and continually avoiding next action decisions. heidi macht doppelt farbe. lunch mit boris im engländer geht über in nachmittag bei prosecco inklusive claudia. coole gestaltung der bedroom-wände bei boris. mit manfred in den ostklub, wo erich und band spielen. die fledermaus hätten wir uns schenken können. musik zu 90% grässlich. dieselben gesichter wie in den 90ern im titanic (thomas & polizei).
21.04.11 die vorletzten vorbereitungen zu goodyear. schöne hände und füsse also. soll mir nie was schlimmeres gesagt werden. meine befragungen ergeben 5 von 5 jas zu folgendem thema: wenn ein geschenk vom beschenkten nicht angenommen werden kann, weil der schenker sich nicht erkundigt hat, ob der zeitpunkt passt, bevor geschenkt wurde, sollte der schenker einen ersatz schenken.
20.04.11 ljubljana und bled. pletnafahrt in der sonne, lunch am castle mit thierry als einzigem verbündeten. remy besonders dumm und ungut. und nein, das waldorf-astoria ist nicht in astoria. blackberry heavy-users in restaurants so etwas von unhöflich.
19.04.11 ljubljana – wir kosten uns durch manna, spajza und as. petra muss an ihrer sorgenvollen mimik arbeiten. die site inspection truppe ist ja ganz ok, aber wozu vier menschen für 22 pax?
18.04.11 hs fotografiert die birnbaumblüte im mostviertel, während ich das engländer unterstütze. danke margit, für das liebe kerzenei! stefan überlegt in alle richtungen: lehrer, politiker, mönch? umbauarbeiten im erdgeschoss vorerst beendet.
17.04.11 fat boy raus auf den balkon und in der sonne ratzen. so lässt es sich leben.
16.04.11 ohne navi landen wir fast in polen.
15.04.11 berlin – carole positiv überrascht von der cuisine im solar. treffer! jetzt müssen wir nur noch den choice of main hinbekommen. kempinski kann mich nicht beeindrucken, auch wenn hillary, feuerstein, netzer und genscher in greifweite sind.
14.04.11 berlin, potsdam, sanssouci, juliette. alles gut, nur kathrin-susanne (sic!) hat eine gewöhnungsbedürftige art. hauptsache, mazda liebt sie.
13.04.11 berlin – alle fahrer sollten so ein sir wie peter krellmann sein. carole arrival und sie herrlich erschöpft. daher die gesamte site inspection ein blur inklusive einschlafen bei der stadtrundfahrt. zuerst bunker mit berliner unterwelten, dann augustiner bräu, abends borchardt. markus kavka in wirklichkeit noch kleiner. aber ich mag ihn trotzdem. kristian, welch überraschung und ich freu mich auf das frühstück.
12.04.11 berlin mit eltern – wir fahren nach potsdam, sanssouci-angestellte höchst unflexibel. lunch bei charlotte. dinner mit tapas köstlich.
11.04.11 wien – berlin geht hurtig voran bis zum megaunfall in prag. besser 2 stunden im stau als selbst verwickelt. hallo hallo im arcotel und ab zum käfer am reichstag. schlange-stehen inklusive. vorschlag, auf wein zu verzichten, wird gerne abgelehnt.
10.04.11 skype mit gaylene: wäre nicht unvernünftig, geld auf australische banken zu legen bei 6% sicherem zinssatz. aber wie genau sind die rahmenbedingungen?
09.04.11 mq daily mit der geriatrieabteilung stefan, manfred, georg, die nicht draussen sitzen wollen. bini im strandbeisl und keine chance, noch ein fluchtachterl zu bekommen. das merken wir uns!
08.04.11 manne im stein, wo das personal arrogant ist und nicht zwischen bein- und pressschinken unterscheiden kann. das dritte mädchen kommt bald und auch das 20-jährige maturatreffen, zu dem ich leider nicht kommen werden kann. bye bye herr specht und viel spass mit julie zeh. claudia in der bg und alles neu macht der mai.
07.04.11 boris im engländer gibt kurzen überblick über aktuelle stati. zeckenimpfen dann doch vielleicht nur 1 x nötig. die schneiderin in der marxergasse volllbringt wunder mit der mandarina-duck-tasche, auch wenn sie dafür mit ihrem mann streiten muss.
06.04.11 also jetzt aber wirklich nach linz. sonst seh ich sundee erst wieder mit baby. unglaublich, wie wir sprudeln und die zeit vergeht. genieße jede minute und freue mich aufs nächste mal.
05.04.11 manuela im kiang und das thema ,nie blöd fragen, wann jemand endlich heiratet‘. gabi und hari zeigen mir ella und ich ihr das krokodil. alles sehr harmonisch mit hintergrundmusik von klaus trabitsch.
04.04.11 budapest – formel eins rennstrecke besichtigen und gottseidank früher rückfahrt als geplant.
03.04.11 budapest – mal was anderes: alle termine werden gecancelt, weil der kunde noch um 09:00 uhr früh im puff ist und nicht zum nachhauseweg zu bewegen. dann macht mesi eben die city tour mit mir alleine und ich erledige im kempinski-zimmer dinge, zu denen ich sonst nie komme. ich hoffe, es ist den herren ordentlich peinlich und bringt mir bonuspunkte für meine toleranz.
02.04.11 budapest – terence und anthony scheinen nett und entspannt. wir ändern gleich mal alles, streichen costes, probieren fresco und entscheiden dann viel später pro spoon. man erzählt mir von glücklichen familien und dem kommendem 4-wöchigem europa-urlaub mit frau und kindern. die crumpled map bereitet riesenfreude. ich sage gute nacht um 10 und überlasse den beiden das budapester nightlife ohne jede vorahnung.
01.04.11 nadin bleibt mit 30 statt 40 stunden. roland, schön, dass du dich meldest und ich freu mich auf ein treffen.

märz 2011 – stick to what works
31.03.11 brudl boykottiert die zicken von gntm und recht hat er! was würde man mit 22 stunden machen, wenn man nur noch 2 schlaf benötigt? mir fiele einiges ein. wichtig wäre, dass man aber hellwach ist.
30.03.11 boris sollte vielleicht die anzahl runterfahren und auch die heftigkeit, mit der geworben und genossen wird. gespräch mit nadin dann gar nicht so mühsam wie befürchtet. wie sollte sich claudia vermarkten? schön, dass ihr selbst- dem fremdbild entspricht.
29.03.11 hyperakusis also wirklich und große anstrengung, fokusiert zu hören. ein weiterer grund für vorzeitigen ruhestand. heidi hat spontan zeit. gigerl ist nett aber eher risikoreich. lieber nicht in zukunft also. wenn ich eine sesam-allergie hätte, würde ich das klugerweise bei der registrierung schon angeben.
28.03.11 meine bewunderung gilt menschen wie caroline, die sich das quitschi-quatschi täglich anhören müssen. bei mir machen die kunden wenigstens nur während der site inspection den seelen-striptease. und dann ist es wieder gut.
27.03.11 82 fotos von stefan kommen auf den usb-stick zur baldigen übergabe. was er wohl damit vorhat?
26.03.11 café samedi im engländer und wer den höheren grundumsatz hat. ausgaben-ins-budget-eintragen ewig aufgeschoben und heute erledigt. ausgezeichnetes 2010. spannendes 2011. und excel for mac hat so hübsche vorlagen. eternal sunshine of the spotless mind unerwartet anders aber mit einem überraschenden jim carrey und einem ausgezeichneten rest-cast (kate winslet, kirsten dunst, elijah wood, tom wilkinson, mark ruffalo)
25.03.11 toller umbau in der hinterbrühl geworden. das vorzimmer ist zur halle mutiert. erwarte ich zu viel, wenn ich möchte, dass sich eine 7jährige für ein selbst ausgesuchtes geburtstagsgeschenk bedankt? zur erinnerung: wenn ich ein mann wäre, wäre ich ,die fliege‘
24.03.11 mit margit wie immer ein vergnügen im engländer. wieso möchte anja ewig 39 werden? kann ich nicht verstehen. der rathauskeller ist noch immer nix für incentive-gruppen, aber wer weiß, wofür man das wissen benötigt. thomas/hanni/alfred/tc in mödling. thomas weiß mehr zu gerstner-khm-situation. wer will schon mit einer kette arbeiten, die nicht nur events becatert sondern in klagenfurt auch tierkörperbeseitigung anbietet?
23.03.11 es geht unglaublich viel weiter und alles schnell voran, wenn man ungestört arbeiten kann. das sollte mir zu denken geben.
22.03.11 ich glaube es nicht. ist mir das letzte mal bei esso italien anno 97 passiert. blumen von doll und bei tc entschuldigen.
21.03.11 supermax ist tot. lovemaschine forever. stadtspaziergang mit claudia und lunch im engländer. wenn man eine tür zumacht, kann sich die nächste leichter öffnen. das fabios ist mit boris erträglicher, aber die leut!! jeder gang ist köstlich, wein reichlich. wir wollen nicht nach hause. wir tun so als wären wir 16 und gehen zum würstelstand und ins kaktus tequila-trinken. war das notwendig?
20.03.11 wir suchen online und buchen nach rücksprache das arcotel velvet für die eltern und uns im april.
19.03.11 samedi im engländer. in kleiner runde fein. danke für die nette quote ,ist momentan das highlight meiner woche‘ an stefan. nadin bekommt einen einblick im todesco bei nycomed. wie kann sie nur „projektleiter“ ins xing schreiben?
18.03.11 schinken ist meine schokolade.
17.03.11 ronke erzählt von neuer wohnung und einem freund, der prokrastiniert. selbständig sollte nur werden, wer organisiert genug ist, daran nicht pleite zu gehen. ein spass wäre es schon gewesen, in erwins zimmer hello-kitty-plakate aufzuhängen. oder so. boris verliert noch nicht den überblick.
16.03.11 signore p rozzis service ist ein teurer spass, aber wir haben ihn so gerne. brudl meint, eine wand kann man im top 4 später auch noch aufstellen. bini bringt hendricks gin aus dem un-shop für brudl ins strandbeisl mit.
15.03.11 charlotte wird 7. ralph erwägt im engländer umstieg auf homöopathische medikamente und ist gespannt auf seine karenz im juni / juli. ich auch. diesmal vergesse ich nicht hs‘ uhr und auch nie wieder, dass sie diesel ist. interieur: mami hat nicht viel zu tun; die aussteller nichts ansprechendes zu bieten (ausnahme die zum zweier-fauteuil umfunktionierte mülltonne)
14.03.11 wird der ärger irgendwann ein ende haben? wieso kann sie kommunizieren nicht lernen, obwohl ich täglich alle ratschläge wiederhole, wie es besser klappen könnte?
13.03.11 der see wird aufgeweckt aber es ist noch zu kalt. kein essen bei pucks, dafür aktualisieren aller sample itineraries für dms (boah, wat anstrengend)
12.03.11 berliner unterwelten führung höchst interessant (der staub verjeht, die sonne scheint, der bunker fracht „war ick jemeint?“). besuch bei frank und family in riesen-wohnung, die einen kleinen kindergarten beherbergt. wieso wurden crocs nicht schon viel früher erfunden? mit leichten navigationsentscheidungsschwierigkeiten nach hause.
11.03.11 man sollte generell gut organisiert sein, wenn menschen für die teilnahme bezahlen. wenn die teilnehmer auch noch aus der branche sind, wäre eine gute vorbereitung besonders wichtig. wir nehmen dann doch nicht teil am meet berlin und machen unser eigenes ding. zuerst mal italienisches frühstück im sale e tabacchi. dann auf nach potsdam zu crumpled maps in der designmeisterei und lunch im juliette. die dame im turm-café benimmt sich alienös und man fragt sich. nette kleine boutiquen. dinner im solar viel besser als erwartet.
10.03.11 mit dem auto? mit dem auto! beste idee und das navi weiß alles. mit mir findet man ja auch parkplätze. theodor tucher. borchardt (ist der akzent echt, monsieur?). der justin bieber der gastronomie betreut uns im käfer am reichstag. lutter & wegner mit kaisersaal. flugsimulator-venue kleiner als erwartet. potemkinsche baustelle vor dem brandenburger tor. kurzer lunch im augustiner am gendarmenmarkt. solar untertags unspektakulär. opernpalais. trabanten und eine schräge besichtigung der pan am lounge. fridas schwester: der mann am nebentisch hat niemanden, der seinen schall bricht. bewirtungsbeleg, ja bitte. hs lehnt sich in sein essen, um die flasche vor dem gast am nebentisch zu retten. männer müssen keinen kartenlesekurs machen.
09.03.11 balin balin, wir fahren nach balin. dresden bietet direkt neben dem weltkulturerbe die schrecklichsten plattenbauten wo gibt. schloss wackerbarth sehr schön. die italienische errungenschaft des stehkaffees hat sich noch nicht bis hierher herumgesprochen. meissen überraschend entzückend. man hat es auch für uns leergefegt. das nhow begrüßt uns mit spanischem akzent. was der musikmanager beruflich macht, ist unklar. jamiroquai wäre uns auch eingefallen.
08.03.11 offensichtlich ist döring hs‘ großer fan. er darf schon wieder nach venedig und das, obwohl er der prokrastinator ist.
07.03.11 vienna experts: dank ipad bin ich bis zum schluss vor ort. die stiefel klappern. schon die vierte soprano-staffel. ich werde es auf immer mit dem stepper verbinden.
06.03.11 thematisch schrecklicher film ,habermann‘. man kann gar nicht dankbar genug sein, es nur im kino mitzuerleben. amüsanter abend mit claudia und der beschreibung ihres (viel zu) ausführlichen online-profils. bin weit entfernt von einem out-bore.
05.03.11 lustige caéf samedi runde im halle. ebendort auch arroganteste kellnerin ever. reinhard erinnert an tom. stefan hat sich nicht bei stephan entschuldigt und sieht auch gar keinen grund.
04.03.11 ich soll morgen nicht die billa-pickerln für den stefan m. vergessen. hs ist nicht für bilder-ausstellung im ams zu begeistern.
03.03.11 boris et ses affaires d‘amours. gut, dass steffi jetzt weiß, wie schön sie es in wien hat. mit mir findet man leichter einen parkplatz (das ist schon die nächste job-idee). lunch mit mami, tc und 85% des gesprächs bestreitender susi beim rheintaler. wie es uns geht? danke der nachfrage: ausgezeichnet.
02.03.11 hs fährt zum zahnarzt nach bayern, um sich die erste krone machen zu lassen. von jetzt an geht‘s bergab. margit im engländer berichtet, wie gut nadin mit ihrem gehalt dasteht. mit sista als shop-stopper unterwegs. ich verhindere türkise ballerinas.
01.03.11 die dermatologin ist krank. meine muttermale müssen warten. der professor schreit außer donnerstags also im weimar herum. (kellner: sie können ihn gerne öfter im engländer haben).

februar 2011 – australia, here we come / the devil wears tasmania
28.02.11 didi repariert das internetz.
27.02.11 ich höre umbauarbeiten im erdgeschoss. ,zwei randgruppen: eine junge und die, die es gewinnen wird‘ (brudl über austrias next topmodel)
26.02.11 die ersten zwei nächte waren erfolgreich, aber heute bin ich um halb vier hellwach. carpe diem! ich darf die alten sz und zeits wegwerfen. interessantes frühstück mit den drei herren und eventuellem explosionspotential. wenn mich jemand ,kotzbrocken‘ nennte, würde ich den dialog beeenden. unpünktlichkeit ist respektlosigkeit. meine freunde dürften gerne wissen, wenn ich erfolglos wäre. die sonne scheint und der kleine ecc parkt dann doch beim signore p. rozzi. für stefans neffen ergattere ich gleich eine handvoll tiersticker.
25.02.11 nur weil jemand durch atmen energie erzeugt, ist er noch kein sektenführer. für mich wär das nix coram publico, aber wenn es hilft, ist (fast) alles erlaubt.
24.02.11 boris im engländer, heidi macht mich neu, abend im mödling mit viel gähnen, aber dann doch länger durchgehalten. was ist schon erfolgreich?
23.02.11 ankunft frankfurt 6 uhr früh. man streut sand auf das eis am flugzeugandockarm.
22.02.11 früh auf. goodbye, goodbye! chadstone bietet den ersten mir bekannten unfreundlichen apple-mitarbeiter und die info, dass man kikki k. auch nach europa bestellen kann. mrs. fields kekse. hs fotografiert die beach-houses von vorne und hinten und seitlich. letzte pizza im stokehouse und dann mithilfe der karte durchs migrantenviertel preston zum flughafen. die lounge ist am popo des airports und das internet genauso langsam wie sonst auch in australien. guten flug!
21.02.11 wir wollen gar nicht mehr raus – schließlich hat es über nacht am mount wellington geschneit. daher ausgiebiges frühstück mit wifi im hotel collins. wieso outlook auch hier keine e-mails sendet, wird sich nie vollständig klären lassen. nächstes mal machen wir eine pre statt post-tour. keine putzgebühr. überfüllter terminal in hobart. ruhiger flug. hs bekommt leihauto schneller als ich den koffer. das navi muht. ein schöner wolkentag in melbourne. leider keine schönen motive darunter. simon says: he has not apologized for the colour of his pants yet. durchaus sehr guter film: „the ghost writer“ mit ewan mcgregor. hs schluckt mehr tabletten als sonst in einem ganzen jahr.
20.02.11 lunch in einer spielhölle am great lake. die ungravelled road ist nicht dramatisch zu fahren. daher weiter auf der marlborough road richtung hobart. tolles raues klima, moore. vegetation wie noch nie in europa gesehen. hundebesitzer sind weltweit unangenehm. hs fotografiert, was das zeug hält. dunkelgrün, hellgrün, andersgrün, beige, dunkelbraun, hellbraun. wieso hat man uns gesagt, das essen in tasmanien sei so wunderbar. hobar kann gar nichts. wer anderes behauptet, hat sich den rest der wunderbaren insel nie angesehen.
19.02.11 hs gibt vor, sich ein wenig über momentn und autschn zu freuen. die menschen in tasmanien parken ihre boote im vorgarten. schwarze schwäne. schönstes hotelzimmer des gesamten trips im hotel charles in launceston. ein hauch von sonnenschein; wir fahren in die regenwolken. in tastmanien ist alle 5 minuten alles anders. fjord entlang richtung beauty point, über die brücke nach george town (hat nichts zu bieten), dafür tolle brandung am low head leuchtturm. elaia personal am abend nicht so fit wie die in der früh. enorme preise: aus$ 7,50 für kleines stück (sehr guter) lemon tarte. dafür grosses geburtstagsstück (und nicht gut).
18.02.11 zeitig auf. das tomtom sagt uns permanent, wir sollen umdrehen. take the long way to launceston. lookout im wetland – keiner der 10000 schwarzen schwäne anwesend. walnussbäume, vineyards, prärie und schwarze kühe. man kann auf diesen strassen entweder links fahren und auf den gravel kommen oder rechts fahren und in den entgegenkommenden verkehr rasen. der spielraum ist sehr gering. der ,historische bahnhof‘ in st. mary‘s ist ein schlechter scherz. die urlaubssaison ist vorüber, wir genießen das todelnde tasmanien. geld wechseln bei sam (bankbeamte in australien haben keine nachnamen). aufbruch richtung humbug point. i heart hs in the bays of fire. sehr wenig verkehr. wir sind die coolsten, wenn wir cruisen. der weg ist das ziel. grausliches mittagessen in st. helens. hs schmeisst bereitwillig chicken-pampe und kuchen weg. kleiner stop in der cheese factory, wo sich die kühe den rücken massieren lassen. (where do cows love to shop? in moo york). respektlose, vermutlich betrunkene australier schiessen golfbälle ins lookout-nirvana. in launceston grüßt man zurück, wenn ein vorbeifahrender autofahrer die hand hebt. wenn schon eltern, dann stofftiermami und -papi.
17.02.11 wenigstens ein wecker läutet. der teufel trägt tasmanien, baby! wieso interessieren sich menschen nicht dafür, ihr eigenes land kennenzulernen, speziell wenn dieses so außergewöhnliche landschaften zu bieten hat? mein name ist rebecca. leider vergessen, den mietwagenvoucher zu drucken. ich zahle wifi ohne gegenleistung am hobart airport. aufbruch nach norden richtung swansea. and for dinner you go to the mill.
16.02.11 jenny crompton – frühstück am south yarra. was machen wir im august mit verna und ihr? berlin? baltische staaten? austrian gockel bei unserem stand mit unerträglichem macho-gehabe (sonnenbrille, blackberry und vermutlich koks in der nase). ich fliehe zum lunch mit halbierter und sehr glücklicher anne lee. aime gesamt weniger schrecklich als die letzten male. abend mit jenny crofts bei jack harty (man könnte millionen für das haus bekommen) und bistro thierry. die französischen kellner spielen ihre unfreundliche rolle perfekt. das essen ist köstlich.
15.02.11 morgens aime anfang mit eckstand und weniger plakaten. ja, ich stehe auf schöne ausdrucksweise. wenige appointments aber möglicherweise gute kontakte. zeit vergeht schnell. abend mit jacquey turner im pure south. feyhan stösst dazu.
14.02.11 5 uhr auf und 7 uhr start in ein networking-breakfast. nicht ganz meine uhrzeit. valentinstag und hs besorgt mir schoko. dankeschön!
13.02.11 dürfen analphabeten den führerschein machen und wenn ja warum?
12.02.11 ich sollte bei h&m einen nachfolger besorgen für das graue hoody, das ich die ganze zeit in australien trage.
11.02.11
10.02.11
09.02.11
08.02.11 café bei myers geholt. nach bronte und zweiten teil des coastal walks nach coogee (schirch). mit taxi retour zur französin und dasselbe meal nochmal. wir mögen wiederholungen und low-risk-bestellungen. brooklyn couture – wear what you want. bronte surer beobachten, die über den pool ins meer gehen. kein frauensport.
07.02.11 hs bringt auto retour. ausschlafen. termin bei travelforce in der george street. man sieht, wo das geld der kunden hingeht. traffic controller machen ihre arbeit. durch schäbige forbes street zum lunch. nicht in wollomollo gegessen. unser budget ist kleiner als das von russell crow. steile stiegen. victoria street ist die ecke in sydney, in der australien-reisende ihre busse verschecken. ein gebrauchtwagen-strich quasi. daneben zahnarzt, chiropraktiker, hostels. stanley street. hs übt lieb angreifen.
06.02.11
05.02.11 cupcake und zwei liebevoll gemachte cafe latte im neuen westfield kaufhaus bei der pitt. mit bus zur oxford. kein markt beim five ways. hübsches viertel. doch keine birkenstocks für mich. queen street. ocean street zum double bay. kein leben ebendort. nur für reiche mit wohnsitz. luxusfähre nach watson bay. fish & chips. zur wenn man dann schon nicht mehr viel arbeitet, erspart man sich mit sicherheit einen pensionsschock.
04.02.11 hs macht ausflug und verirrt sich in der nähe vom zoo. verna im koto auf der crown. die ärmste. die schoten schmecken, aber die trauer bleibt.
03.02.11 das jahr des hasen (!) beginnt. ankunft in der sydneysider hitzewelle. luxus-zimmer noch nicht fertig. dusche in standard. erfrischt durch cbd nach circular key. bus nach balmain. heiss in der darling street. fähre zum ripples am millson point. teure kleinigkeit konsumiert. der dollar steht schlecht für uns.
02.02.11 doch kein treffen mit midge. die muss zurück nach cairns, ihr haus vor dem zyklon retten. obwohl die ba ein flat bed hat, komme ich nicht zum schlafen. ich muss sehen: ,eat pray love‘ (schlechte verfilmung), ,life as we know it‘ (gottseidank musste ich dafür nicht bezahlen), ,conviciton‘ (gut gemacht, aber es wude im film nicht erzählt, dass der unschuldige kurz nach freilassung verstorben ist), the social network (wieso sollte dieser film einen oscar für bester film bekommen?), red (nach 10 minuten weggeschaltet)
01.02.11 wien, 17:00 uhr, die frisur hält. frankfurt lounge ist ok. cnn bringt durchgehend breaking news aus ägypten über unseren köpfen.

januar 2011 – es darf so weitergehen wie bisher.
25.01.11 von wegen: keiner ist drangeblieben an der schokoseite. dafür aber an den sopranos. best ever. ralph mag stermann und grissemann nicht. was ist mit meinen freunden los? ich spiele pc-doctoressa und kümmere mich um kranken brudl. manfred, sorry, passage muss noch auf den frühling warten. heute erstmals mehr lust auf ja als nein. dass das nach 21 tagen schon der fall ist, finde ich großartig.
24.01.11 dr. gerstner akzeptiert meinen wunsch nach warten; ruth erzählt mir alles und dass es viele böse schwarze schafe unter den wiener dentisten gibt. reisfleisch und gleich mal notieren, was man zum geburtstag schenken könnte.
23.01.11 ich skype gaylene, dass ich von tech-savy people erwarte, dass sie fotos vor dem senden richtigdrehen. der see ist ungefroren; der stromverbrauch nicht so schlimm. unvorbereitet ins engländer und dem nachbartisch erklären, wie das hier mit den menükarten funktioniert.
22.01.11 dr müller mag dorfer als kabarettist nicht. aber den kann man doch nicht mit seinem donnerstalk gleichsetzen. wir sind gefesselt vom dschungelcamp und auch die intellektuelleren medien deutschlands bringen tägliche updates.
21.01.11 schön mal linkedin aufmischen. die leute sollen mich gefälligst erkennen in australien.
20.01.11 seit langem wieder mal entspannter lunch mit dem ing. roger willemsen ist nicht nur fantastisch in meinem nächtlichen ohr sondern besonders großartig in willkommen österreich. so möchte ich mich ausdrücken können bitte.
19.01.11 neben dem neuen drucker fühlt man sich wie der mini-schauspieler in little britain. claudia achtet und hört auf sich und das ist schön und gut so. erstmal.
18.01.11 vielleicht sollte ich nicht nur von vorbereitungen reden sondern auch entsprechend agieren. der druck scheint noch nicht groß genug.
17.01.11 viel zu schnell vorbei. und das nächste mal dann sehr gerne reiters und unter der woche und vielleicht drei nächte und eventuell mit maman? die s-bahn von mödling nach wien mitte sehr kommod.
16.01.11 man kann gar nicht alles machen, was man sich vorgenommen hat. dr. jacobsen wird warten müssen. sekt zum frühstück verhindert jede arbeitslust. gut so.
15.01.11 früher aufbruch mit sista nach stegersbach. alles wunderbar. sogar trainingszeug dabei und motivation. diese herrlichen heissen steine hätte ich gerne zu hause. köstliches essen. super gespräche.
14.01.11 mit claudia beim meinl kakao für gaylene kaufen. auch in australien weiß man österreichische spezialitäten zu schätzen. mein gott, jetzt wird es mir erst bewusst: ich kann 2003 wegwerfen!
13.01.11 ich halte hof im engländer und beobachte mit boris und wohlgefallen den rückbau der raucherzone. ronkes augenbrauen sehen viel besser aus und ich lerne, dass ein kindle eigentlich kein gadget ist. claudia und brudl helfen beim topmodel-schauen.
12.01.11 wenn man selbst keine nachkommen hat, ist die welt von kinderkleidungsabteilungen neuland. alles rosa hier oder was. esprit verkauft uns eine schwarze coole winterjacke für abigail.
11.01.11 wir schicken broschüren voraus an dms und das imperial sendet die mignons direkt ans swissotel. was für eine perfekte organisation. jetzt muss nur noch alles ankommen.
10.01.11 1000 dank an sundee für den tip mit der sofortigen belohnung durch dvds. premiere bisjetzt von dorfer im akademietheater. grosses kino.
09.01.11 bini und ich legen beide die perfekten karten. trumpf auf trumpf und alles nachvollziehbar. tarot ist schon mal auf meiner seite, was 090917 betrifft.
08.01.11 kasperpop von rene marik kommt leider nicht an die ersten begegnungen mit autschn und momentan heran.
07.01.11 lustige begründung von dr. müller für nicht-antworten auf cafe samedi e-mail: ,ich bin dann mal offline‘. man muss wirklich aufpassen, was man herschenkt. manfred, ich verspreche besserung. ein herrlich satirischer twitterer: ceoSteveJobs
06.01.11 tape.tv ist genial. brudl und eva erleichtern das schauen von austria‘s next topmodel 3, folge 1.
05.01.11 margit hat offene haare und viele geschäfte in der wollzeile eine geschlossene tür. lunch-ladies mami und ich im stilwerk. das essen bei neni im zweiten ist eine enttäuschung.
04.01.11 die entzündung ist geheilt und ich werde das wohl im märz abkappen lassen. wie oft ich wohl das steppen durchhalte? freundschaften muss man pflegen. das ist meine meinung.
03.01.11 nadin ist wieder da und eventuell kracht es bald gewaltig. ich scanne weiter. die ipad-bilderrahmen-einstellung-für-gesichter ist genial.
02.01.11 ich scanne die vergangenheit. claudia kann nun überlegen, was sie schon als kind immer gern gemacht hat.
01.01.11 traditionen sind was schönes. prosit neujahr! neujahrskonzert (über)hören und skispringen am rande mitbekommen. charlotte und anton dürfen das blei giessen.