extras 2012

YOUR THREE WISHES: F.A.Q. BY DAVID OWEN (JANUARY 16, 2006) – wiedergelesen 2012
You have been granted three wishes—congratulations. If you wish wisely, your wishes may bring you great happiness. Before wishing, please take a moment to read the following frequently asked questions.
1. Do my wishes have an expiration date?
No. Your wishes are good until used. Once you have made a wish, however, you cannot revoke it, except by using another wish, should any remain.
2. May I wish for absolutely anything?
A wish, if it is to be granted, must not violate the physical laws of the universe. You may wish for a particular co-worker to be fired (for example), or for Mt. Everest to collapse into a heap of rubble; you may not wish to live literally forever, or for the speed of light to be lowered to five miles an hour.
3. May I use one of my wishes to wish for more wishes?
No. You have been granted exactly three wishes. You cannot increase that number by wishing.
4. What happens if I merely think a wish?
No wish will be executed until you speak it out loud, so “wishful thinking” does not count. Note: If you inadvertently use one of your wishes to render yourself permanently speechless—by turning yourself into a pig, for example, or by wishing that you were dead—you will be unable to use your remaining wishes, if any are left, to correct the error.
5. How specific do I have to be? If I wish for “world peace,” will you know what I’m talking about?
As a practical matter, no one ever wishes for “world peace.” But it is always best to be specific. “I wish for my penis, when erect, to measure eighteen inches in length and six inches in diameter” is clear and concise—and it counts as one wish only, because length and diameter are two dimensions of the same object. “I wish for my penis, when erect, to measure eighteen inches in length and six inches in diameter, and I want it to be erect all the time” is two wishes. “I wish to be a global celebrity, but not Michael Jackson or Tom Cruise” is three.
6. If I wish for money, how much may I wish for?
There is no preset limit. However, you should keep in mind that money has value only in a functioning economic system. If you wish for “all the money in the world,” you may have no opportunity to spend your fortune. It is best to be both realistic and unambiguous. If you wish merely for “great wealth” or “untold riches,” you could end up with (for example) attractive grandchildren, stimulating hobbies, or a clean bill of health.
7. How come people who get three wishes always seem to wish for something that they regret, big-time—like that woodcutter and the sausages?
The grantor of your wishes does not take ironic pleasure in human folly. Nevertheless, you alone are responsible for the outcome of your wishing. Hint: Avoid phrases that are open to catastrophic interpretation, such as “for the rest of my life.” Also, keep in mind that the media tends to focus on wishes that turn out badly. “Man gets three wishes and lives happily ever after” is not considered news.
8. Can I use one of my three wishes to guarantee that neither of my other wishes will have negative consequences that I failed to foresee?
Hmm. I’m going to say no.

Der falsche Traum vom Offlinesein (Eike Kühl, diezeit, 11.07.2012)
… Wie jede Nostalgie ist auch das Offlinesein kaum mehr als eine naive Projektion. Denn was nicht nur Studenten wissen: Auch ohne Internet lässt sich vorzüglich prokrastinieren. Und ebenso wie ein Moleskine noch keinen Hemingway macht, macht auch das Offlinesein die Erfahrungen nicht besser, nicht greifbarer, nicht „echter“. Ein Wald ist ein Wald ist ein Wald. Er wird aber nicht besser, ob mit oder ohne Smartphone in der Tasche, ob wir die Erfahrung nun twittern oder nicht. Entscheidend ist, dass man sich überhaupt die Zeit für einen Spaziergang nimmt…

Brené Brown: The power of vulnerability (11.07.2012)
There was only one variable that separated the people who have a strong sense of love and belonging and the people who really struggle for it. And that was, the people who have a strong sense of love and belonging believe they’re worthy of love and belonging. That’s it. They believe they’re worthy.

it’s important to turn off our computers and do things in the real world. (10.07.2012)

It’s not a mobile phone. So what is it? (July 5, 2012 by Jeff Jarvis)
“Mobile phone” is a misnomer that is leading industries — especially media — astray as they try to develop services and business for the next wave of connectivity. So what would a better name be? I’ll have a nominee in a second. On this, the fifth anniversary of the iPhone, it is appropriate and long overdue that we rename this disruptive wonder. But first, let’s dispose of these old descriptors.
“Phone” doesn’t work anymore, of course, because we — especially the younger among us — are using these devices to call people less and less. Note these stats in the UK from O2 via Shane Richmond in the Telegraph:
“Mobile” doesn’t work because that makes us envision a user on the road or on the sidewalk when, in fact, most of the use of tablets — which often fall into the mobile-device category — is at home. I use my “mobile” phone all the time in my office and even at home and certainly in boring meetings, when I’m quite sedentary.
Mobile = local = around me now. Mobile is my personal bubble. It is enhanced convenience, putting the device and the world in my hand. But next imagine no device: Cue the war between Siri and Google Glass to eliminate the last mediator, the thing.
I see companies assuming that mobile requires maps and geography or apps and closed worlds. But I think what we now mistakenly call mobile will instead be about getting each of us to what we want with fewer barriers and less effort because the service has gathered so many signals about us: who we are, where we are, what we like, whom we know, what we know, what we want to know, what we buy…. The power of what we now call mobile, I believe, is in signal generation and the extreme targeting and convenience that enables.
What we call “mobile” is disruptive in ways we can’t yet figure out. We call it “mobile” but we should call it “what’s next.”
But what do we call it, really? I asked for a new name on Google+ and at last count got 164 responses. None satisfied me. I also asked on Twitter and there I got an answer I like:
In Germany, they call this wondrous device the “handy.” Actually, it’s “Händy,” but to paraphrase Mark Twain, “we’ll bring the vowels, let the Germans bring the umlauts.”
“Handy” is wonderful because the device fits in the hand. But even when it won’t — when Siri or Glass replace it — the word still works because it is, indeed, handy. It is the ultimate in handy: convenient, personal, nice to have.
iHändy. Sounds like iCandy. It works, ja?

snark (28.06.2012)
snark – combination of „snide“ and „remark“. sarcastic comment(s).
also snarky (adj.) and snarkily (adv.)
his commentary was rife with snark.
„your boundless ineptitude is astounding,“ she snarkily declared.

andre heller im interview mit der berliner zeitung (mai 2012)
ich ganz allein bin für mich verantwortlich. was immer ich verworrenes oder kluges tue, liegt nicht an meiner kindheit oder den erziehern. ich habe mich in späteren jahren noch einmal selbst zur welt gebracht, ganz ohne eltern. es gibt keine ausreden mehr.
… ich war überzeugt, dass in mir etwas wertvolles angelegt ist, das ich kultivieren sollte. man wird als entwurf geboren, nicht als fertiger mensch. deshalb ist es am ende eines lebens relativ egal, ob man „der sturm“ oder eine sinfonie geschrieben hat. kunstwerke sind in meinem denken nur die hobelspäne auf dem weg der eigenen menschwerdung. man sollte ein behutsames, dankbares und mitfühlendes wesen werden. das ist mehr wert als etwa das dasein als frustrierter oder bösartiger nobelpreisträger.
… andere zu beschädigen oder traurig zu machen ist wahrlich keine tugend.was immer man den anderen vorzuwerfen hätte, stört einen doch auch häufig an sich selbst. in meinem jetzigen alter kehre ich vor allem vor der eigenen tür.
… mein lieber, es gibt nur einen menschen, der wirklich total auf sie angewiesen ist. und das sind sie selbst.

Friederike Mayröcker (für Mami, 13.05.2012)
Meine Mutter mit den offenen Armen
wenn sie mich grüszte wenn ich zu ihr kam
meine Mutter mit den zärtlichen Worten
wenn ich sie anrief dasz ich nicht kommen könne
meine Mutter mit dem abgewandten Gesicht
als sie noch sprechen wollte aber es nicht mehr konnte
meine Mutter mit den geschlossenen Augen
als ich zu spät kam sie ein letztes Mal zu umarmen

„Im Moment des Aussortierens gefallen sie mir plötzlich wieder“ Harald Martenstein über das Wegwerfen alter Kleidungsstücke (24.03.2012)
Jedes Jahr im Frühling, oder fast jedes Jahr, oder, ehrlich gesagt, etwa alle fünf Jahre gehe ich an den Kleiderschrank und sortiere meine Garderobe. Es gibt drei Kategorien: »Kann bleiben«, »Geht gar nicht mehr« und »Geht eventuell«. Eigentlich kaufe ich niemals Textilien. Seltsamerweise ist der Schrank trotzdem voll.
Ich habe eine Quotenregelung: Dreißig Prozent sollen aussortiert werden. Was gar nicht mehr geht, sind Kleidungsstücke mit Löchern, Kleidungsstücke im Endstadium der Verfilzung und weiße Hemden, deren Kragen eine Farbe hat wie der Urin eines Leberkranken. Schwierig zu beurteilen sind Kleidungsstücke, die noch tadellos in Schuss sind, aber dem heutigen Modeideal nicht mehr entsprechen. Alle Moden kommen irgendwann wieder, das weiß man. Schwierig einzuschätzen sind auch Hosen, die nicht mehr passen. Vielleicht gelingt es mir eines Tages, wieder abzunehmen, was dann? Außerdem fallen mir immer wieder Textilien in die Hand, die trotz ihres Alters recht ansprechend aussehen, die passen und deren Zustand tadellos ist, die ich aber in den vergangenen fünf Jahren kein einziges Mal getragen habe.
Vielleicht gefallen sie mir einfach nicht. Das wäre denkbar. Aber in dem Moment, wo es ums Aussortieren geht, gefallen sie mir plötzlich wieder. Es gibt Hemden, die mir seit fünfzehn Jahren immer wieder einige Sekunden lang gefallen. Dann tue ich sie in den Schrank zurück, woraufhin sie mir wieder fünf Jahre lang nicht gefallen.
Seit einiger Zeit besitze ich das Sommerhaus mit Garten. Es steht auch ein Kleiderschrank dort. Also schaffe ich die gesamte »Geht eventuell«-Kategorie in das Sommerhaus. In letzter Sekunde tue ich immer noch ein paar Stücke aus der »Geht gar nicht mehr«-Kategorie dazu, die Jeans aus dem Indienurlaub von 1981, so ausgeleiert, dass ich ruhig einige weitere Kilos zunehmen darf, den kulturhistorisch bedeutsamen Blazer, den ich trug, als ich meine erste Glosse im Lokalteil schrieb, über den Besuch des Dichters Thomas Mann in unserer Stadt, oder das Hemd, auf dem die Katze, die ich vor dem Kater hatte, der vor zwei Jahren an Altersschwäche gestorben ist, damals Junge gekriegt hat. Ich sage mir, dass ich diese Sachen bei der Gartenarbeit tragen werde. Ehrlich gesagt arbeite ich gar nicht so oft im Garten. Aber ich bin inzwischen so üppig mit Gartengarderobe ausgestattet, dass ich einen vollen Monat hindurch jeden Tag bei der Gartenarbeit etwas anderes anziehen könnte. Wenn ich aber im Dorf spazieren gehe, dann sehe ich aus, als ob ich Statist in einem Film über die Popgruppe Abba bin.
Die Psychologen sagen, dass es zwei Ursachen gibt. Eine Ursache ist die Vergangenheit des Menschen als Jäger und Sammler. Wir wollen Vorräte sammeln. Die zweite Ursache ist die Sehnsucht nach Geborgenheit. Alte, bekannte Dinge verschaffen uns die Illusion, die Welt sei übersichtlich, vertraut, die Welt sei unser Freund. Immer dann, wenn ich dies denke, fühle ich mich stark und gehe ins Internet. Ich trage mein grün-weiß gestreiftes Taucher-T-Shirt aus Ibiza, meine Schimanskijacke mit dem lila Futter und die wadenlange braune Breitcordhose, in der ich Examen gemacht habe. Im Internet, als Kommentar zu meiner Kolumne, schreibt ein gewisser Thomas aus Gotha, ich würde »die Denkweise des derzeitigen Bürgertums ziemlich exakt abschreiten«. Selten hat mich ein Lob so erfreut. Über Thomas Mann hat Alfred Döblin ja gesagt, er erhebe »seine Bügelfalte zum Kunstprinzip«. Könnte es tatsächlich sein, lieber Leser aus Gotha, dass ich der neue Thomas Mann bin?

the six-level model for reviewing (David Allen, 30.01.2012)
the six-level model for reviewing is presented in terms of altitude:
50,000 + feet: life
40,000 feet: three- to five-year visions
30,000 feet: one-to two-year goals
20,000 feet: areas of responsibility
10,000 feet: current projects
runway: current actions

Things Happy People Do Differently (21.01.2012)
Express gratitude.
Cultivate optimism.
Avoid over-thinking and social comparison.
Practice acts of kindness.
Nurture social relationships.
Develop strategies for coping.
Learn to forgive.
Increase flow experiences.
Savor life’s joys. –
Commit to your goals.
Practice spirituality.
Take care of your body.

,Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung‘ von Philipp Blom (15.01.2012)
Blom kommt zu dem Schluss, unser Festhalten am vermeintlichen Sinn des Lebens sei nichts weiter als Narzissmus. Die Philosophen um Holbach und Diderot hätten dieses Prinzip umgekehrt: Nur aus der Sinnlosigkeit würde Ethik entstehen. Und aus dieser Einsicht würde das entstehen, was schon Epikur gefordert hätte: Der ständige Versuch, die eigenen Leidenschaften zu verfeinern und zu lenken, statt sie zu verleumden, das eigenen Glück in dieser Welt zu finden, der eigenen Umwelt so wenig wie möglich zu schaden und so viel Gutes wie möglich zu schaffen.

Das Schleudertrauma des Geistes (S.P.O.N. – Fragen Sie Frau Sibylle, 14.01.2012)
Warum leiden die Bewohner der westlichen Welt kollektiv an Burnout? Bestehen wir auf Heizung und Kleinwagen, müssen wir uns gegen sieben Milliarden Menschen behaupten, die auch eine Heizung und einen Kleinwagen wollen. Und das macht krank, egal, wie wir es nennen.
Giovanni Zarrella, Patrick Nuo und Mette Marit waren dabei, Frau Professor Miriam Meckel fand trotz ihres Leidens noch die Kraft, ein Buch darüber zu schreiben. Es war das heiße Ding des letzten Jahres: der Burnout. Die polyglotte Überschrift für den einfachen Fakt: Schnauze voll. Auch wenn es erst herauszufinden gilt, wer Herr Zarrella und Herr Nuo sind und warum sie so viel gearbeitet haben, dass sie daran zusammengebrochen sind, stellt sich die Frage, woran die Bewohner der westlichen Welt gerade kollektiv zu leiden scheinen.
Psychologen rätseln, Fachleute erklären, der Burnout ist das Schleudertrauma des Geistes, eine unklare Geschichte. Die auf den soliden Füßen der Depression steht, die ja auch mal das heiße Ding war, das Millionen zu Therapeuten trieb, bis es Psychopharmaka gab. Und wunderbare Einnahmen für die Pharmaindustrie, die ja auch von irgendetwas leben muss. Dabei ist die Depression der natürliche Geisteszustand des denkenden Menschen, und Arbeit ist generell eine Zumutung.
Wir, die Menschen der westlichen Welt, neigen dazu, es ehrenwerter zu finden sich in den Kollaps zu arbeiten, als eine Depression zu pflegen. Ein Wort, das für uns noch immer so klingt, als säße jemand in der Küche und aus der Wand wüchse ein Geweih, die Katze ist tot und der Strom abgeschaltet. Wir in der westlichen Welt murmeln von Selbstversklavung, Konsumterror, Kapitalismusdiktatur. Statt einmal eine kleine Reise in ein beschauliches Land der Dritten Welt (sagt man das so eigentlich noch, oder heißt es heute „Länder deren pro Kopfeinkommen unter hundert Dollar im Jahr liegt“) zu wagen.
Sie hülfe zumindest bei der Erkenntnis, dass andere Länder auch schöne Töchter und Söhne haben, die mitunter fünfzehn Stunden am Tag arbeiten, um sich im Anschluss auf einem Lehmboden zur Ruhe zu legen. Vermutlich haben sie alle einen Burnout, sind aber für den Absatz pharmazeutischer Markenprodukte nicht so interessant. Weshalb wir immer noch davon träumen, dass der herzensgute Vietnamese das Rad in Sachen entspannter Lebensführung erfunden hat.
Das Leben ist eine Demütigung
Der Burnout meint etwas wie: Ich arbeite zu viel, ich bin traurig weil ich die Sinnlosigkeit meiner Tätigkeit und meines Lebens begriffen habe. Eine Erkenntnis zu der ich mich beglückwünschen könnte, allein, es fehlt mir die Kraft dazu. Immer etwas müssen müssen, und meist etwas, das man im engeren Sinne, ohne Leidenschaft betreibt, ist abstoßend und macht krank.
Einen Ausweg gibt es nicht, es sei denn, man bezieht eine dieser Höhlen auf La Graciosa. Einer Insel bei Lanzarote, die so absurd öde ist, dass sich außer dreier dort Geborener und einiger unerschrockener Neurodermitiker keiner dort aufhalten mag. In dieser Höhle könnte man darüber meditieren, warum der Mensch Burnout sagt, wenn er Nichtstun und an die Wand schauen meint.
Bestehen wir auf Heizung und Kleinwagen, müssen wir arbeiten, immer mehr, weil es gilt, sich gegen sieben Milliarden zu behaupten, die auch eine Heizung und einen Kleinwagen wollen. Und das macht krank, egal, wie wir es nennen, denn das Leben ist eine Demütigung, der man nur mit geisteskrankem Optimismus oder einer gepflegten Trauer begegnen kann. Aufmunternd klopfe ich allen Leidenden auf die Schulter und wünsche ihnen gute Besserung.

truisms about life as an adult
it helps tremendously if you can laugh at yourself.
women really do enjoy flowers and chocolates.
laughter really does cure a lot.
the same result does occur if you keep doing the same thing.
worries can be self-fulfilling prophesies. let them go.
conflict will happen.
expectations are planned disappointments.
little things are the things you love the most.
it’s easy to be infected by your partner‘s mood, but you can only change yours.
by doing a little bit each day, you can get a lot accomplished.
most decisions don’t require extensive research.
what you do every day matters more than what you do once in a while.
you don’t have to be good at everything.
what’s fun for other people may not be fun for you–and vice versa.
it’s okay to ask for help.

guidelines to live as an unclutterer — no super powers necessary (via unclutterer von erin doland, 07.01.2012)
1. have a place for everything. if something you own doesn’t have a place to be stored, it will always be out of place and cluttering up your space. everything needs a home that is easily accessible so you can find it when you need it.
2. when you’re finished using something, put it away. you can’t easily find something if it’s not in its proper storage location. don’t waste time hunting for things, simply put items back when you’re finished using them. if you’re finished using something for good, put it in the trash, recycling, shredder, or donation bin.
3. the fewer things you own, the fewer things you have to store, maintain, put away, clean, etc. you don’t need to be a minimalist, just focus on getting rid of the clutter so you’re only caring for the things you value.
4. only own things with utility and things that bring you happiness. not everything in your home needs to be useful, but the things that aren’t useful need to at least make you happy. if you have a knickknack that you curse at every time you dust, it’s time for the knickknack to be passed along to someone else. if something that was once useful is no longer useful, it’s time to get rid of it, too.
5. one in, one out. if you buy a replacement good, get rid of the inferior good you’re replacing.
6. everyone does his/her part. everyone sharing your living space, including you, needs to lend a hand around the house out of respect for the others living in the space. irrespective of how you choose to divvy up the major load of housework, everyone should: put away items after they use them and clean up all messes he/she makes.