extras 2014

Richard Carlson Calendar (25.12.2014)
The next time you find yourself frustrated at the lack of love in your own life or at the lack of love in the world, try an experiment. Forget about the world and other people for a few minutes. Instead, look into your own heart. Can you become a source of greater love? Can you think loving thoughts for yourself and others? Can you extend these loving thoughts outward toward the rest of the world—even to people who you feel don’t deserve it?

mondegreen (by maria konnikova, new yorker, 10.12.2014)
“Mondegreen” means a misheard word or phrase that makes sense in your head, but is, in fact, entirely incorrect. The term mondegreen is itself a mondegreen. In November, 1954, Sylvia Wright, an American writer, published a piece in Harper’s where she admitted to a gross childhood mishearing. When she was young, her mother would read to her from the “Reliques of Ancient English Poetry,” a 1765 book of popular poems and ballads. Her favorite verse began with the lines, “Ye Highlands and ye Lowlands / Oh, where hae ye been? / They hae slain the Earl Amurray, / And Lady Mondegreen.” Except they hadn’t. They left the poor Earl and “laid him on the green.” He was, alas, all by himself.

human footprint (05. November 2014 – 08. März 2015)
Seit Jahrtausenden breitet sich der Mensch über die Erde aus und gestaltet in zunehmendem Maß seinen Lebensraum um. Das Ausmaß, in dem er die Regionen, Landschaften und Ökosysteme auf der Erde durch sein Handeln beeinflusst, beschreibt der Begriff „Human Footprint“. Karten können das Maß der Beeinflussung der Erdoberfläche zwar bis zu einem gewissen Grad wiedergeben, sie sagen in ihrer Abstraktheit aber nichts über die Vielfalt der gestaltenden Aktivitäten oder gar über den Zusammenhang mit dem konkreten menschlichen Handeln aus. 50 großformatige Satellitenbilder ermöglichen spektakuläre Blicke auf die Erde und zeigen, wie drastisch wir Menschen unsere natürliche Umwelt verändern. Die Ausstellung zeigt die Schönheit, aber auch die Verwundbarkeit unserer Erde. Die großformatigen Kunstdrucke setzen sich mit Themen wie extremen Siedlungsformen, Bergbau, Landwirtschaft, Verkehr und Energie auseinander. Die gewählten Motive weisen eine große Vielfalt unterschiedlicher Muster, Strukturen und Farbkombinationen auf und regen zum Staunen und Nachdenken an.

silent room at selfridges london (19.11.2014)
alex cochrane architects has created a space for shoppers at london department store selfridges to find peace and quiet amid the bustling emporium. the architects built the space on the lower ground floor of the selfridges as their interpretation of a previous silence room created by the store’s founder when it first opened in 1909. it’s there to encourage visitors to lower their voices and take time to unwind. after removing their shoes, visitors are channeled into a dark corridor with light bulbs hung in each corner to guide them around the back of the rectangular box and through a gap in the wall.

Miroslav Sasek (1916–1980)
wurde in Prag geboren. Ursprünglich war er Architekt, dann begann er Kinderbücher zu schreiben. Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten 1948 emigrierte Sasek nach München, wo er zwischen 1951 und 1957 bei Radio Free Europe arbeitete. Anschließend siedelte er nach Paris um, dort lebte er bis zu seinem Tod.

Ein männlicher Briefmark erlebte … (Joachim Ringelnatz)
Ein männlicher Briefmark erlebte
was Schönes, bevor er klebte.
Er war von einer Prinzessin beleckt.
Da war die Liebe in ihm erweckt.
Er wollte sie wiederküssen,
da hat er verreisen müssen.
So liebte er sie vergebens.
Das ist die Tragik des Lebens!

Love Is Strange (27.10.2014)
About halfway through Love Is Strange, George (Alfred Molina) is greeted at the door by his husband, Ben (John Lithgow), and softly weeps on his shoulder. No explanation is given for his crying, but the moment is touching because by that point in this miraculously observant love story, we understand how well these two know each other — and how just the sight of the other’s face can trigger an emotional wellspring. It’s that secret language that exists between two people who’ve been together longer than they’ve been apart.
As the movie opens, George and Ben have finally tied the knot after 39 years as a couple, but with consequences. George is let go from his job as a music teacher at a Catholic school for violating the moral code (i.e., marrying a man), and he and Ben are forced to sell their Manhattan apartment and bunk with separate friends before they can reunite. But “when you live with people,“ Ben laments, “you know them better than you care to.“
Love Is Strange is the fifth feature by independent filmmaker Ira Sachs (Forty Shades of Blue, Keep the Lights On), who is among the most perceptive and civilized of American directors. His beautifully intuitive script (written with Mauricio Zacharias) is a collection of snapshots. George moves in with his party-hearty downstairs neighbors (Manny Perez and Cheyenne Jackson), a gay cop couple dubbed “the policewomen.“ Ben, an artist who at 71 realizes that his paintings might never gain the acclaim he’s hoped for, shacks up with his nephew Elliot (Darren Burrows) and Elliot’s novelist wife (Marisa Tomei, essaying another one of her complex Brooklyn dames).
Sachs takes an impeccably balanced approach to the film. It’s neither an advertisement for same-sex marriage nor a scold against the Catholic Church. In one scene, George reads a letter he had sent to his students‘ parents; his voice-over is matched to a graceful montage of daily life within the school as he says, “Life has its obstacles, but I’ve learned early on that they will always be lessened if faced with honesty.“ That’s as close to sermonizing as Sachs gets. His ironic title refers to all tough relationships, including the one that the characters have with New York City. In how it mirrors life’s joys and disappointments, and charges a minimum of $1,500 per month for the privilege, the city is as much a leading player here as Molina and Lithgow — both of whom, in their many decades as actors, have rarely been as beguiling or moving on screen.
The story is elusive, with unexpected leaps in time comparable to Boyhood. But like Richard Linklater’s masterpiece, Love Is Strange is hardly plotless. The final act is punctuated by a major event, yet Sachs is too smart a director to dwell on it. Instead he aims away from the obvious and toward a poignant wordless denouement involving Ben’s 15-year-old great-nephew (the revelatory Charlie Tahan of 2010’s Charlie St. Cloud). It’s one final nuanced decision in a movie loaded with them. Sachs, Molina, and Lithgow have given adult moviegoers a perfect piece of summer counterprogramming — a warm, humane, resplendent romance to savor while our days are still long.

duckduckgo (25.10.2014)
duck, duck, goose or duck, duck, gray duck is a traditional children’s game often first learned in pre-school or kindergarten then later adapted on the playground for early elementary students. the object of this game is to walk in a circle, tapping on each child’s head until one is finally chosen to be the new picker.

tern link p24h – das vielfältige (19.10.2014)
n-fold technik – schneller falten!
ocl faltmechanismus – stärker, besser, schöner – schlicht zeitgemäß !
doubletruss – vertraue auf 3-d!
physis 3d lenker-/vorbaueinheit – die solidere, stabilere und besser art, faltrad zu fahren
andros vorbau – die ideale sitzposition für jeden!
biologicarx griffe mit integriertem t-tool – auf alles vorbereitet!
biologic postpump 2.0 – die pumpe für 007
neos triniti schaltung – 578% übersetzungs-bandbreite
die farbe: schwarz/grün

Josef Wenzel Radetzky von Radetz
Johann Joseph Wenzel Anton Franz Karl Graf Radetzky von Radetz (tschechisch Jan Josef Václav hrabě Radecký z Radče; * 2. November 1766 in Schloss Trebnitz bei Seltschan, Böhmen; † 5. Januar 1858 in Mailand) war ein Feldmarschall, böhmischer Adeliger und der wohl bedeutendste Heerführer Österreichs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

A “Present” for the Future – The Unexpected Value of Rediscovery (07.09.2014)
by Ting Zhang, Tami Kim, Alison Wood Brooks, Francesca Gino, Michael I. Norton (Harvard Business School, Harvard University)
Although documenting everyday activities may seem trivial, four studies reveal that creating records of the present generates unexpected benefits by allowing future rediscoveries. In Study 1, we used a time-capsule paradigm to show that individuals underestimate the extent to which rediscovering experiences from the past will be curiosity provoking and interesting in the future. In Studies 2 and 3, we found that people are particularly likely to underestimate the pleasure of rediscovering ordinary, mundane experiences, as opposed to extraordinary experiences. Finally, Study 4 demonstrates that underestimating the pleasure of rediscovery leads to time-inconsistent choices: Individuals forgo opportunities to document the present but then prefer rediscovering those moments in the future to engaging in an alternative fun activity. Underestimating the value of rediscovery is linked to people’s erroneous faith in their memory of everyday events. By documenting the present, people provide themselves with the opportunity to rediscover mundane moments that may otherwise have been forgotten.

creation: the true story (08.08.2014)
on the first day, god created nothing, because there was plenty of time.
on the second day: same deal. ,why rush?‘
on the third day, he created a list.
on the forth day, he was not in the right mood. ,sigh‘
on the fifth day, all this stuff was going on. you don‘t want to know.
on the sixth day, god created the whole shebang.
on the seventh day, he rested.

m sabbatical (11.07.2014)
die hydra (griechisch ὕδρα) ist ein vielköpfiges schlangenähnliches ungeheuer der griechischen mythologie. wenn es einen kopf verliert, wachsen an dessen stelle zwei neue, zudem war der kopf in der mitte unsterblich. die hydra galt als tochter der echidna und des typhon sowie als schwester des kerberos, der chimaira und der sphinx. sie wuchs im süden griechenlands, in den schwer zugänglichen sümpfen von lerna in der argolis auf, weshalb sie auch die lernäische schlange genannt wurde. sie pflegte aufs land herauszukommen, viehherden zu zerreißen und felder zu verwüsten.

Der Fahrradhelm wird überschätzt (Spiegel online, ein Kommentar von Holger Dambeck (02.04.2014)
Um es gleich zu sagen: Ich fahre fast immer mit Helm durch die Stadt, denn ich bin ein gebranntes Kind. Vor fast 20 Jahren hatte ich einen heftigen Sturz, bei dem ich mit voller Wucht mit dem Kopf auf den Asphalt knallte. Bei sehr hohem Tempo war ich mit dem Lenker an einem Absperrband hängengeblieben. Der Helm war angebrochen, mein Schädel heil. Glück gehabt.
Trotz dieser Erfahrung würde ich niemanden dazu zwingen, einen Helm zu tragen, oder gar eine Helmpflicht fordern. Warum? Für die meisten Radfahrer ist das Risiko, einen schweren Unfall zu erleiden, sehr gering. Auch gesamtwirtschaftlich gesehen rechnet sich eine Helmpflicht nicht, wie eine aktuelle Studie der Universität Münster ergeben hat. In absoluten Zahlen gesehen leben Fußgänger gefährlicher als Radfahrer: 2012 starben 406 Radfahrer auf Deutschlands Straßen und 520 Fußgänger.
Beide Gruppen sind bei Kollisionen mit Autos ähnlich schlecht geschützt. Trotzdem käme niemand auf die Idee, beim Gang zum Bäcker einen Helm aufzusetzen, nur weil er beim Überqueren der Straße überfahren werden könnte. Ob ein Auto mit 30 oder 40 Stundenkilometern einen Radler oder einen Fußgänger erfasst, macht für das Unfallopfer keinen allzu großen Unterschied. Mögliche Verletzungen am Kopf können tödlich sein.
Dieses Risiko gehen wir zu Fuß jeden Tag ein – auf dem Fahrrad ohne Helm bereitet es uns Unbehagen.
Auch die Schutzwirkung des Helms wird immer wieder überschätzt. Bei den allermeisten leichteren Unfällen, auch das belegen Statistiken, bekommt der Kopf glücklicherweise nichts ab. Und auch bei schwereren Unfällen nützt der Helm nur bedingt: Wer von einem rechtsabbiegenden Lkw überrollt wird, hat trotz Kopfschutz kaum eine Chance. Bei Stürzen auf den Kopf senkt ein Helm nicht zwingend das Verletzungsrisiko. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist, darüber streiten sich Mediziner.
Wer sich um seine Sicherheit als Radfahrer im Straßenverkehr sorgt, sollte umsichtig sein, statt sich auf die Styroporhaube zu verlassen. Wie schnell fahre ich? Husche ich knapp an parkenden Autos vorbei, obwohl jederzeit eine Tür aufgehen kann? Fahre ich mit Licht und stoppe bei Rot? Lebe ich in einer Ortschaft, in der es viele Radfahrer gibt und Autofahrer Rücksicht darauf nehmen?
Der Helm ist nur einer von vielen Faktoren, die die Sicherheit beeinflussen. Wer sich Hals über Kopf mit dem Mountainbike steile Berge herunterstürzt, dem rate ich dringend zum Helm. Beim gemütlichen Gleiten durch Nebenstraßen kann man getrost darauf verzichten. Natürlich sind auch dabei schwere Stürze möglich – ein achtlos weggeworfener Apfel reicht. Aber die Gefahr ist gering und das Leben nun einmal mit Risiken verbunden.
Dass die Helmdebatte nur einen Nebenaspekt beim Alltagsradeln bilden dürfte, zeigt der Blick in die Niederlande und nach Dänemark. Dort wird so viel geradelt wie nirgends sonst auf der Welt, fast ausschließlich ohne Helm. Gleichzeitig ist das Risiko, als Radler tödlich zu verunglücken, so niedrig wie nirgends sonst auf der Welt.
Das Sicherheitskonzept ist simpel: gut ausgebaute Radinfrastruktur, aufmerksame Autofahrer und ein über alle sozialen Schichten und Parteien reichendes Bekenntnis zum Rad.

Bechardgasse
benannt (13. August 1876) nach dem Ehepaar (13. August 1822) Ferdinand Freiherr von Bechard (* 1771 Lippa, Banat, † 16. Juni 1852 Wien, Oberst) und Barbara Lachhoffer (* 1789, † 19. Jänner 1859); Barbara, eine Tochter des kaiserlichen Bereiters Karl Matthias Lachhoffer und seiner Gattin Anna, war in erster Ehe mit Ignaz Gottfried von Dannhauser verheiratet gewesen. Das von ihr ererbte Hartenberg(„Bechard“-)palais kam nach ihrem Tod 1860 an die Gemeinde Wien, wurde Ende 1865 demoliert und machte der Weißgerberkirche Platz.

Antwerpen (30.03.2014)
Der Name Andauerpa verweist auf die aufgeworfenen Ufer an der Bucht (Scheldebucht). Der Name stammt wahrscheinlich von „an de warp“ (an der Warft).
Dass der Name Antwerpen sinngemäß „Hand werfen“ bedeutet und auf die Brabo-Legende zurückgehe, ist eine später im 15. Jahrhundert erfundene Geschichte: Der Riese Druon Antigon hatte am Ufer der Schelde von den vorbeifahrenden Schiffern Wegzoll verlangt. Konnten sie den Zoll nicht bezahlen, hackte er ihnen die rechte Hand ab. der junge Held Silvius Brabo besiegt den Riesen im Kampf und wirft dessen abgehackte Hand in die Schelde.
Eine lokale Spezialität, kleine Keks- oder Schokoladenhände namens Antwerpse Handjes, erinnert an diese Legende.

pausieren (23.03.2014)
ausspannen, kurz unterbrechen, vorübergehend aufhören

Älterwerden: Arbeitet, liebt, brennt! (Sibylle Berg, 16.03.2014)
… Diese unendlich wiederholte Plattitüde, dass ältere Frauen, also alle über 30, unsichtbar werden, du meine Güte, für wen denn? Die meisten Menschen sind doch unsichtbar für andere, fast alle gehen unter. Oder haben Sie sich schon mal ein Stadion voller junger männlicher Fußballfans betrachtet? Wie Kirschen in einem Riesenkorb. Da wird doch kaum einer vom anderen gesehen.
… Stehende Ovationen, nur weil jemand älter geworden ist? Das passiert momentan fast acht Milliarden Menschen. Sie kämpfen sich durchs Leben und sterben. Ein paar wenige folgen ihren Idealen, sie sind radikal, gesund. Haben durch glückliche Umstände genug Energie, um zu arbeiten, etwas Hervorragendes zu tun, bis sie sich verabschieden.
… Ja sicher, altern ist für Frauen, die Playboy-Model werden wollten, ein harter Stoff. Aber Männern, deren einziges Interesse darin besteht, Mister Universum zu werden, geht es genauso.
… Eure Körper verrotten von Geburt an. Investiert in eure Hirne, sucht euch Dinge, für die ihr brennt. Arbeitet, liebt, dann übersteht ihr auch den Verfall – nicht unbedingt erfreut, aber doch auch nicht verzweifelt.

Das alte Überlegenheitsgefühl (Stefan Kuzmany, Spiegel Online, 13.03.2014)
Da konnte die Weltlage noch so verworren sein: Mit Harald Schmidt stand man immer auf der richtigen Seite – auf keiner nämlich. Die Kunstfigur Schmidt war nie Partei im Diskurs, stand stattdessen spottend außerhalb des Ringes und machte sich gleichermaßen lustig über Sieger und Verlierer, Moralisten und Unmoralische, Rote, Schwarze, Grüne und Gelbe. Das war meist lustig, vor allem aber immer praktisch: Lachte man mit Harald Schmidt, dokumentierte man damit, die allgemeine Sinnlosigkeit durchschaut zu haben. Eine eigene Position war in dieser großen Zeit der Ironie nicht nötig, im Gegenteil: Sie wäre sogar schädlich gewesen für das eigene Gefühl der Überlegenheit. Schmidt machte sich nie die Finger schmutzig, und mit ihm konnte man die eigenen ebenso rein halten. Das war eine schöne Zeit. Sie ist lange vorbei.

Watch ,The Americans‘ (Emily Nussbaum, New Yorker, 25.02.2014)
It’s not a critic’s job to be a P.R. flack, to sell a show. We’re supposed to maintain healthy boundaries, gazing at art from an Olympian distance. But there are certain TV series that bring out the evangelist in any writer, and, in a world of hype for “prestige cable dramas” FX’s smart thriller „The Americans“ came in way too far under the radar last year.
The pitch is simple: married Soviet spies in the eighties. Keri Russell and the outstanding Matthew Rhys play Elizabeth and Philip Jennings, a middle-aged couple living in the suburbs with two teen-age kids. Their marriage is, in one sense, a cover story. At nineteen and twenty, they were paired up by their Communist handlers, and for years they’ve been pretending to work at a travel agency while secretly acting as colleagues in espionage. In another sense, the two have an unusually intimate marriage, although, as with many long-married couples, they’ve changed over the years—at times, seeing one another as strangers. Elizabeth is a true believer in the Soviet cause; Philip is a pragmatist. Philip’s feelings for Elizabeth have always been more powerful than hers for him, in part because of Elizabeth’s icy, angry streak, which has its origins in an early rape, a trauma she buried for years. There are mutual infidelities and, near the end of last season, the couple separated, then reunited. As if that weren’t enough agita for one relationship, Philip now has a second marriage: a fake one with a clueless F.B.I. secretary, as Elizabeth pretends to be his nerdy sister.
If this sounds too blah-blah psychological for you, don’t worry: there’s sex and violence to spare. Part of Elizabeth and Philip’s job is to seduce sources: the couple are as skilled at seduction as they are at espionage. There’s sharp dialogue. And the wigs! Oh, my God, the wigs—so many, so varied, so eighties. “The Americans” can be wrenchingly emotional, and it’s terrifically well paced. But it doesn’t take itself overly seriously, and while the show looks pretty good it’s not the most cinematic series on the block. I’ve watched the first five episodes of Season 2, and, while I don’t want to spoil the new installments, I will say that they made my heart speed up, that there’s a subplot about Russian Jews, and that Annet Mahendru—she plays Nina, an F.B.I. double agent who works at the Russian Embassy—may be the most beautiful woman on earth. One of the show’s best subplots involves her manipulative relationship with the Jenningses’ neighbor, an F.B.I. agent played by the excellent Noah Emmerich, and her response to the machinations of a new character, a rich-kid agent, who begins to nose into her life. It’s exceptionally difficult to take sides with this show: the villains are victims, the victims are villains, and the show’s most sympathetic character—Philip, so tender with his children, so intelligent and complex—is a cold Soviet assassin.
I’d recommend skipping work, ignoring your family, and watching the first season, binge-style, while drinking vodka. Tell the Jenningses I sent you.

ad acta legen (februar 2014)
ja, nach langem überlegen.

Philip Seymour Hoffman, Actor of Depth, Dies at 46 (03.02.2014)
Philip Seymour Hoffman, perhaps the most ambitious and widely admired American actor of his generation, who gave three-dimensional nuance to a wide range of sidekicks, villains and leading men on screen and embraced some of the theater’s most burdensome roles on Broadway, died on Sunday at an apartment in Greenwich Village he was renting as an office. He was 46.
(…) A stocky, often sleepy-looking man with blond, generally uncombed hair who favored the rumpled clothes more associated with an out-of-work actor than a star, Mr. Hoffman did not cut the traditional figure of a leading man, though he was more than capable of leading roles. In his final appearance on Broadway, in 2012, he put his Everyman mien to work in portraying perhaps the American theater’s most celebrated protagonist — Willy Loman, Arthur Miller’s title character in “Death of a Salesman.” At 44, he was widely seen as young for the part — the casting, by the director Mike Nichols, was meant to emphasize the flashback scenes depicting a younger, pre-disillusionment Willy — and though the production drew mixed reviews, Mr. Hoffman was nominated for a Tony Award.
(…) In supporting roles, he was nominated three times for Academy Awards — as a priest under suspicion of sexual predation in “Doubt” (2008); as a C.I.A. agent especially eloquent in high dudgeon in “Charlie Wilson’s War” (2007); and as a charismatic cult leader in “The Master” (2012). But he won in the best actor category for “Capote” (2005). As the eccentrically sociable, brilliantly probing and unflappably gay author of “In Cold Blood,” Mr. Hoffman flawlessly affected the real-life Truman Capote’s distinctly nasal, high-pitched voice and the naturally fey drama of his presence. Writing in The Times, A. O. Scott described the film as being about a writer’s relationship with his work.
(…) Mr. Hoffman appeared in more than 50 films in a career that spanned less than 25 years; in the early 1990s he had small roles in “Leap of Faith,” which starred Steve Martin as a faith healer, and “Scent of a Woman,” in which he played a prep school classmate of Chris O’Donnell, the weekend escort of a blind former military officer on a New York City jaunt, played by Al Pacino, who won an Oscar for the role.
He appeared in big-budget Hollywood films — including “Mission: Impossible III” (2006), “Moneyball” (2011) and “The Hunger Games: Catching Fire” (2013) — and critically praised independent films, including “The Savages” (2007), in which he and Laura Linney, as his sister, struggle to care for their declining father; “Synecdoche, New York” (2008), Charlie Kaufman’s offbeat drama in which he played a moody theater director wrangling with his work and women; and “A Late Quartet,” about a violinist in the midst of dual crises, familial and musical.
(…) He played an obsequious sycophant in the Coen brothers’s cult comedy “The Big Lebowski” (1998); a former child star pathetically desperate to reclaim his celebrity in “Along Came Polly” (2004), a romantic comedy that starred Ben Stiller and Jennifer Aniston; a chronic masturbator in Todd Solondz’s portrait of suburban New Jersey, “Happiness” (1998); a snooty Princetonian in “The Talented Mr. Ripley” (1999); a weaselly tabloid reporter who gets his comeuppance (he’s glued to a wheelchair and set on fire) in “Red Dragon” (2002), an adaptation of one of Thomas Harris’s Hannibal Lecter novels; and in the role that brought him his first renown, he was Scotty J., a shy, overweight, gay boom operator on a pornographic film in “Boogie Nights” (1997).
(…) Mr. Hoffman’s other notable film roles included one of two brothers (Ethan Hawke was the other) who contrive to rob their parents’ jewelry store, a crime that goes grotesquely wrong, in Sidney Lumet’s 2007 thriller “Before the Devil Knows You’re Dead”; the renegade rock critic Lester Bangs in Cameron Crowe’s “Almost Famous” (2000); a rogue disc jockey in “Pirate Radio” (2009); and the campaign manager of a politician in “The Ides of March” (2011).

Das Dschungelcamp ist aus – und wir leben noch! (Philipp Peter Rothenbacher, 02.02.2014)
Über den Zusammenhang von Trash-TV und vegetativem Nervensystem
Melanie Müller, ihres Zeichens Bachelor-Biene a.D. und erfolgreiche Unternehmerin im Beischlaf-Business, ist Dschungelkönigin 2014. Mit ihrer Krönung endete ein 16-Tage-Krieg zwischen Medien und Öffentlichkeit, zwischen Unterhaltung und Moral, zwischen DSDS und Stern-TV. Gebracht hat er uns die gar nicht mal so neue Erkenntnis: Es war gelungene Unterhaltung am späten Abend – wie in jedem Jahr.
„Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ ist aus. Und siehe da: Das Abendland ist nicht untergegangen, die Große Koalition ist nicht zerbrochen, die deutsche Wirtschaft steht gut da, das Fernsehen bietet geistreiche Alternativen zum Straußen-Anus und das Feuilleton leitkulturt in bester „Dichter und Denker“-Manier weiter. Als hätte es die 16 Tage des medial-öffentlichen Ausnahmezustandes nicht gegeben.
Printmedien mit dem Anspruch anspruchsvoll zu sein, sahen sich in der prekären Lage, über ein Thema zu berichten, das schon wegen seiner Reichweite (allein das Dschungel-Staffelfinale verfolgten 8,6 Millionen Menschen) relevant war – und sich wiederum durch eben jene Berichterstattung von der wütenden und natürlich berechtigten Kommentarkeule ihrer Leserschaft vermöbeln zu lassen. Gleiches galt für die „Neuen Medien“ und die klar unterlegene TV-Konkurrenz (Was war nochmal „Wetten, dass…?“ ?).
Indes: Hier zeigt sich die Janusköpfigkeit der Deutschen, wenn es um ihr deutsches Fernsehen geht. Einerseits will man protektionistischer Verweser altehrwürdiger Investigativ-Formate a la „Monitor“, „Report Mainz“ oder „Frontal“ sein und ihr Andenken in Ehren halten. Andererseits beschert man dem Dschungelcamp Traumquoten, die eben nicht ausschließlich mit Schlagwörtern wie „Unterschichten-TV“ erklärt werden können. Sie würden es niemals zugeben, aber auch die Anspruchsvollen schauen hin und wieder heimlich RTL. Um am Ball zu bleiben. Aber auch, weil es interessiert. Schaulustigkeit ist ein menschlicher Reflex, so vegetativ wie das Blinzeln.
Dabei wird gerne übersehen, wie liebevoll und professionell „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ produziert ist. Die MAZen sind in Sachen Kreativität und Schnitttechnik Lehrstücke moderner Fernsehunterhaltung, die Musikeinspieler superb ausgewählt, die treffsichere Moderation von Sonja Zietlow und dem würdigen Dirk-Bach-Nachfolger Daniel Hartwich punktet mit einer gehörigen Portion Selbstironie – mehr noch: Die sarkastisch-giftigen Kommentare des Duos haben bisweilen mehr subversive Sprengkraft als alle „Satire Gipfel“ der Öffentlich-Rechtlichen zusammen. Vorgeführt werden die „Stars“ dabei nie, handelt es sich doch durchweg um Selbstdarsteller, die mit beträchtlicher Gage im Rücken, freiwillig und willig den australischen Busch bewohnen.
Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied zur aggressiven Erniedrigung und Bloßstellung von augenscheinlich hilflosen Otto-Normal-Kandidaten in anderen RTL-Reality-Formaten wie „Bauer sucht Frau“, „Schwiegertochter gesucht“ oder „Frauentausch“. Solche billig produzierten Sendungen bauen ausschließlich auf der Vorführung geistig oder sozial benachteiligter Menschen auf, während im Hintergrund eine „Best of Abba“-Platte oder die immergleichen Disko-Schlager laufen.
Aber ja, es gibt sie auch im Dschungel zuhauf, jene Momente, in denen etwas im Intellekt des intellektuellen Zuschauers stirbt: Wenn sich zähflüssiger Schleim aus Fischabfällen und Kotzfrüchten über die Häupter der Kandidaten ergießt oder sich das Kauen enormer Ziegenhoden zur langwierigen Tortur gestaltet – dann fehlen RTL nach zehn Jahren Dschungel neue, zündende Ideen, dann fragt man sich: Was mache ich eigentlich hier? In Afrika verhungern Menschen, in Syrien werden sie dahingemetzelt und in Nordkorea existieren ihre fundamentalsten Rechte nicht einmal auf dem Papier. Währenddessen schaue ich mir diesen Dschungel-Scheiß an.
Doch gerade da liegt der Knackpunkt: Auch nach Sichtung einer preisgekrönten 3Sat-Dokumentation über die verheerenden Folgen der Globalisierung für peruanische Minenarbeiter werden Hunger, Folter und Unterdrückung in der Welt nicht aufhören. Mit dem Blick in die Röhre (bzw. auf den LCD-Bildschirm) ändert sich partout nichts. Nur der Gang auf die Straße, zur Wahlurne oder gleich in ein betroffenes Land vermag das bisweilen. Fernsehen hat mitunter die Ambition einer Informationsquelle, dient zuletzt aber vor allem der Zerstreuung und Unterhaltung.
Roger Willemsen hat diesen Umstand in einem Gastbeitrag für die SZ glänzend formuliert: „Ursula von der Leyen in einem Raumfahrtanzug Minigolf spielen zu sehen, das ist der öffentlich-rechtliche Emu-Anus. Er stinkt schon aus einem Grund: weil er so einfallslos inszeniert, so lieblos produziert, so herablassend kalkuliert ist und vom dümmsten gemeinsamen Nenner ausgeht.“
Fazit: Das Dschungelcamp ist und bleibt TV-Trash. Aber feinster Sorte.

Huch, es lebt (Roger Willemsen, 01.02.2014)
Mit dem brillant gemachten „Dschungelcamp“ erteilt RTL eine Lehrstunde. Allen voran macht sich eine österreichische Hotelierstochter im Camp-Fegefeuer zum Ereignis. Klar kann man das deppert finden. Aber dann sind eben alle Menschen im Werden deppert.
Es gibt unter Menschen die Lebenden und die Erloschenen. Die letzteren tun das Erwartbare, sagen das Erwartbare, überfordern keinen und fühlen sich wohl in Stereotypen. Die Lebenden dagegen sind unvorhersehbar, abrupt, anstrengend. In der Welt der Schaulust sind die Erloschenen eigentlich untragbar, denn sie langweilen, es gibt wenig an ihnen zu beobachten. Aber man kann mit ihnen Panel-Shows und öffentlich-rechtliche Partyspielchen aus den Siebzigern bestücken, also Primetime-Entertainment. Da schaden sie nicht, gefährden niemanden durch Originalität oder Spontaneität und sind rasch vergessen.
Auf die Welt der Lebenden dagegen ist gerade eine neue Protagonistin gekommen: Larissa Marolt, eine quecksilbrige junge Österreicherin, die einen an Hans-Christian Andersens Satz denken lässt: „Ich bin wie das Wasser, alles bewegt mich, alles spiegelt sich in mir.“ Larissa ist anstrengend, rührend, komisch, gerne dramatisch, in ihrem Gesicht geht viel vor, ihre Bemerkungen sind oft geistreich, ihre Geschichten aberwitzig und gut erzählt. Sie ist phantasiebegabt, hält manchen Schatten für eine lebensbedrohliche Spezies und fällt in ihrem Ungeschick und dem Balancieren zwischen den Gespenstern des Urwalds häufiger mal zu Boden.
Diese Larissa befindet sich im Zentrum der Deutungsmaschine mit Namen „Dschungelcamp“, das an diesem Samstag ins Finale geht. Das heißt, sie wird von allen unablässig interpretiert, von den Camp-Insassen, den Moderatoren, Zuschauern, Journalisten. Alle fragen sich angesichts ihrer Unmittelbarkeit und Direktheit, was ihr Eigentliches ist, was sie im Inneren zusammenhält, und so gibt es auch nichts, das man ihr nicht schon unterstellt hätte: Sie spielt, sie ist unecht, voller Kalkül, auf Entzug, sie lügt, ist ein Kind, ein Tolpatsch, unreif, wenn nicht irr, muss betreut werden oder ist nur in psychopathologischen Begriffen fassbar. Anders gesagt, Larissa ist all das, was Marilyn Monroe auch wäre, vor allem, konfrontierte man sie mit Mola Adebisi oder Winfried Glatzeder. Aber es hängt eben nicht Mola als Poster über den Betten.
So aber hat jeder seine Larissa und stellt die eigene Missgunst an ihr aus. Einmal glaubt sie, sich etwas gebrochen zu haben. Während die Sängerin Gabby am Feuer unterstellt, sie simuliere, um das Lager verlassen zu dürfen, fleht Larissa oben im Sprechzimmer, man dürfe sie auch mit Bruch auf keinen Fall aus dem Lager entlassen.
Ja, sie ist das Herz dieser Stammeskultur, und es gibt in der 10-jährigen Dschungelcamp-Geschichte keine Protagonistin, die so sehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit geriet wie sie, die kein It-Girl ist wie ihre Vorläuferinnen Sarah Dingens und Giorgina Fleur, sondern eine verhinderte Schauspielerin, die schon die Lee-Strasberg-Schule besuchte, eine Model-Contest-Siegerin in Österreich, die schon für Heidi Klum zu selbständig war, eine junge Frau mit mehr Möglichkeit als Wirklichkeit.
Manchmal, ganz selten, setzen sich gegen den normativen Zwang dessen, wie man im Fernsehen – mehr noch als im Leben – zu sein hat, Einzelcharaktere durch, sprühende Temperamente, die vor allem sagen, dass sie jung sind und lebenslustig, getrieben und neurotisch, narzisstisch und enttäuscht. Tausend Farben wechseln sie in Minuten, und wir sehen sie wo? Nirgends. Lädt mich Larissa ein, ihre Standpunkte zu teilen? Nein. Ihre Phobien, ihre Egozentrik? Darum geht es nicht.
Aber, liebe Untote des öffentlich-rechtlichen Unterhaltungsfernsehen, sie ist am Leben! Und das Leben ist schön in ihr, auch im Keifen, im Hadern, im Bemalen der Prospekte der Zukunft: Ich möchte eine Hollywoodschauspielerin sein und Action spielen, und es soll so klug sein wie in einem dieser französischen Filme, in dem immer nur geredet wird, dabei könnte ich auch den ganzen Film über im Auto sitzen und fahren. Man kann das deppert finden. Aber dann sind eben alle Menschen im Werden deppert.
Wenn das Dschungelcamp mit all seinem Sadismus, seinem Angriff auf die Menschenwürde, seiner grausamen Vergewisserung von Fallhöhe bei Menschen, die diese kaum mehr oder noch nicht besitzen, wenn also dieses Dschungelcamp zu etwas geeignet ist, dann, Menschen zur Erscheinung zu bringen, Menschen, die entweder aus dem Halbwach-Zustand der Langeweile zur kurzen Blüte einer Situation heraus dämmern, um gleich anschließend wieder unsichtbar zu werden, oder eben Menschen wie Larissa, die zu viel Mensch ist, also der wandelnde Ernstfall, eine Kriegerin, die von Prüfung zu Prüfung geht, nie aufgibt, krakeelt, widersprüchlich und inkonsequent ist und die sich, wie sie sagt, noch nicht an sich selbst gewöhnt hat.
Die Lehre: Nicht die Unscheinbaren beschenken eine Gesellschaft, die Schauwerten folgt, nicht die Konformisten, sondern manchmal wird unter gewissen Bedingungen etwas von dem frei, was das Unterhaltungsfernsehen sonst fürchtet wie der Teufel das Weihwasser: Das Unkalkulierte, der Ausbruch, das Unberechenbare, Animalische. Sieht man dagegen eine jener großen ARD- und ZDF-Familienshows voller veritabler Prominenter, die sich für keinen altbackenen Quatsch zu schade sind, dann lässt das ausnahmslos eine schlichte, wenn nicht einfältige Rezeption zu, die keinen Zehnjährigen überfordert.
Ursula von der Leyen in einem Raumfahrtanzug Minigolf spielen zu sehen, das ist der öffentlich-rechtliche Emu-Anus. Er stinkt schon aus einem Grund: weil er so einfallslos inszeniert, so lieblos produziert, so herablassend kalkuliert ist und vom dümmsten gemeinsamen Nenner ausgeht.
Das Dschungelcamp blamiert sein programmliches Umfeld nicht allein durch eine Acht-Millionen-Quote nach 22 Uhr. Diese im Handwerklichen nicht allein staunenswert sorgfältig, sondern sichtlich leidenschaftlich gemachte Show verrät die Freude der Macher an der Kühnheit des Schnitts, an der Infamie der musikalischen Kommentierung, am Esprit der Moderation, sie ist nicht zuletzt fast die einzige deutsche Fernsehshow, die Subtext-Lektüren erlaubt. Denn die Aktivität des Publikums besteht eben nicht allein darin, die Protagonisten immer neu mit Schadenfreude zu überziehen. Dieses Publikum erfreut sich am Studium der Kräfteverhältnisse zwischen Einzelnen, der Verschiebungen von Fraktionen im sozialen Unterholz derer, die alle schon Verlierer sind, dadurch, dass sie dort siedeln.
Der Zuschauer findet sich überschlau, indem er sagt: alles inszeniert! Aber wer würde, wer wollte sich so inszenieren, wo jede Überinszenierung auffällt und gestraft wird? Und wenn es so wäre, warum haben die Kandidaten nach zehn Jahren Dschungelcamp-Studium nicht gelernt, dass Sieger nicht jene wurden, mit denen es sich im Camp am leichtesten leben ließ, sondern meist Menschen, an denen es vor allem etwas zu sehen gab und die sich nebenbei keiner echten Verfehlung schuldig machten? Der Jahrgang 2014 aber versammelte in dieser Hinsicht vor allem ein paar Premium-Exemplare menschlicher Unaufrichtigkeit, und der Spaß, den sie kurzfristig bereiteten, lag in der Beobachtung der Heuchelei, der Fabrikation erlogener Geschichten und der Formulierung zweckmäßiger Unterstellungen, die allerdings alle schließlich nach hinten losgingen und vor allem ihre Produzenten beschädigten.
Manche könnten dabei für immer havarieren, etwa wenn sie wie eine Knallcharge namens Michael Wendler die schlechteste Besetzung für ihre Selbstinszenierung sind und sich in jeder Hervorbringung, ob rhetorisch, musikalisch oder duftwasserlich als ungenießbar erweisen. Sie können, wie Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk, den Emu-Anus-Geschmack noch im Mund, von der „Würde“ schwadronieren, die sie bewahrt haben. Ach was, die Würde bewahren! Die Voraussetzung ist, dass man auf sie verzichtet, weil man sich für höhere Werte entscheidet wie Aufmerksamkeit oder Gewinnerwartung.
Nein, für die Kandidaten gilt: Statt Dieter Bohlen oder Heidi Klum zu beauftragen: Zeige du mir, wer ich bin, gibt man sich in die Hand eines ironischen Gottes, dem die Leiden seiner Geschöpfe ziemlich gleichgültig sind. Dieser Gott heißt Publikum, und der Preis ist ein doppelter: erniedrigt zu werden in der Konfrontation mit Phobien, Angst, Ekel, und es vor Publikum zu tun. Also müssen die Helden wissen: Nur indem wir durch das Fegefeuer der Selbsterniedrigung gehen, läutern wir uns von der Bedeutungslosigkeit und bewähren uns vor der Unterhaltung.
Dass dies an Grenzen geht, die auch im Zusehen unerträglich sind und niedere Impulse mobilisieren, widerlegt den schönen Satz von Ex-Dschungelkönig Joey Heindle: „Man kann doch einen Menschen nicht überdehnen.“ Man kann. Und so sind die wahren Verlierer der Sendung die alten Männer, deren traurige Hoden durch den nächtlichen Finsterwald schaukeln.
Diese Männer, die weder durch ihr Alter, noch durch ihre Lebensleistung jene Achtung verdient haben, die man ihnen von den Jungen anträgt, entpuppen sich als echte Kotzbrocken, in autoritären Strafphantasien schwelgende Despoten wie ehemals der Amok laufende Mathieu Carriere, oder der selbst vor Spucken und Schlagen nicht zurück scheuende Grumpy Old Glatzeder, dessen Hoheit an einer Kärntner Hotelierstochter zerschellt, und der am Ende trotz gesichtschirurgischer Eingriffe doch immer noch ein neues falsches Gesicht im Repertoire hat, zuletzt das liebe.
Nur noch selten ist im Fernsehen der Mensch ein Ereignis. Die Formate sind zu tot geritten, die Rituale zu steif, die Protagonisten zu besessen vom eigenen Bild. Deshalb erscheinen die Kandidaten im Dschungel zunächst einmal so anders als sonst in diesem Medium. Sind die Mitwirkenden dort notorisch gut gelaunt, sind es die Dschungelbewohner nicht, sind sie dort eindeutig, sind sie es hier nicht, wollen die dort vor allem gut geleuchtet, gut aussehend und gutherzig scheinen, wird ihnen hier das ganze Arsenal der Werkzeuge für die Arbeit am eigenen Bild (englisch: Image) aus der Hand geschlagen. Ungeschminkt, schlecht geleuchtet, missmutig und gealtert, bedroht von Ekel, Phobien und der Ablehnung des Publikums dämmern sie der nächsten Höllenfahrt entgegen, und sollten die Träume sie je in eine bessere Welt entführen, werden sie doch erwachen müssen zum Spucke speienden Gesicht von Winfried Glatzeder.
Ja, es war laut und derb wie gewohnt im Dschungelcamp, und wieder hat man sich verbissen in die Eine, die für die anderen zu sehr Individuum war. Doch dann wurde Larissa plötzlich ganz still. Es folgte einer jener Momente, die so vielsagend sind, auch wenn sie ohne Effekt und ohne Vergrößerung kommen: Acht Ekelprüfungen hatte sie hinter sich, mehr als jeder und jede vor ihr, weltweit. Zum ersten Mal wohnt sie also mit den anderen als Zuschauerin der Prüfung bei, zu der vier Kandidaten bestimmt wurden. Sie blickt zu Boden. Als sie gefragt wird, warum sie so still sei, erwidert sie sinngemäß: Ich kann nicht gut Menschen beim Leiden zusehen. Anders gesagt, sie kann in dieser Show zwar mitwirken, sie sich aber nicht ansehen.
RTL strahlt auch diese Szene aus, ja, die Sendung gestattet sich überhaupt eine erstaunliche Selbstkritik, samt Verunglimpfung des Senders und der Produzenten, der Offenlegung der eigenen niederen Beweggründe wie Sensationsgier und Zynismus, kontinuierlicher Attacken gegen die Bild-Zeitung und ihre Falschmeldungen und Spotlights auf die Hintergründe aus eingereichten Klagen, politischen Verbotsaufrufen und Selbstbewerbungen neuer Kandidaten. So richtet sich die Ironie der Sendung immer auch gegen diese selbst, und im Zweifelsfall liefert sie die Kritik gleich mit – bemerkenswert in einem Medium, das sonst fast keine Selbstkritik kennt und keine Menschen wie Larissa.rüfungen hatte sie hinter sich, mehr als jeder und jede vor ihr, weltweit. Zum ersten Mal wohnt sie also mit den anderen als Zuschauerin der Prüfung bei, zu der vier Kandidaten bestimmt wurden. Sie blickt zu Boden. Als sie gefragt wird, warum sie so still sei, erwidert sie sinngemäß: Ich kann nicht gut Menschen beim Leiden zusehen. Anders gesagt, sie kann in dieser Show zwar mitwirken, sie sich aber nicht ansehen.

„Leben Sie ruhig schneller – dann sind Sie früher fertig” (ww, 31.01.2014)
Alles gleichzeitig und alles immer schneller – wer heute im Wirtschaftsleben aktiv ist, braucht eine dicke Haut. Oder den richtigen Blick auf das Leben. Eben davon ist Zeitforscher Franz Schweifer überzeugt. „Die Gefährlichkeit liegt in der Multiplikation der Belastungen, denn immer komplexere Vorgänge oder Entscheidungen sind in immer kürzerer Zeit zu bewältigen.” Dabei gehe es im Leben doch um Erfülltheit und nicht um Fülle. Zwar könnten sich die meisten Menschen in ihrer individuellen Zeitgestaltung nur in Nuancen von kollektiven Zeitmustern entkoppeln. Trotzdem könne jeder auch „selektiv ignorant” sein, Nein sagen und seine Bedürfnisliste kürzen. „Die Kunst besteht darin herauszufinden, wofür man sich gestattet, Zeit zu vergeuden, und wo man sich dem kulturellen Code bewusst entzieht”, so Schweifer. In dreiminütigen „Mikro-Urlauben”, bei denen man sich ausschließlich auf seine Atmung konzentriert, könne man zu seinen Sinn- und Kraftquellen finden. Mono-Tasking sei ebenso angesagt wie die tägliche Spiegelfrage: „Was kannst du heute für dich tun?” Allen anderen könne man nur ironisch sagen: „Leben Sie ruhig schneller – dann sind Sie früher fertig”

Die „Tschocherln“ von Wien (Leporello 31. Jänner 2014)
„Das Wort ‚Tschocherl‘ wird wahrscheinlich von ‚Tschoch‘ herkommen, das steht umgangssprachlich für ‚Arbeit‘; es könnte aber auch aus dem Jiddischen kommen. Was es ganz genau heißt, weiß ich also nicht wirklich. Das Wort war einfach da.“
„Einfach da“ – so unspektakulär verhält es sich mit den „Tschocherln“, jenen Lokalen, die vornehmlich in den Vororten Wiens zu finden sind, und die Cafe Jolly, Espresso Babsi oder ähnlich heißen. Bewohner aus den benachbarten schickeren Vierteln würden ein „Tschocherl“ schon aus gesundheitlichen oder wenigstens aus ökologischen Gründen meiden: Denn so tief der Schmäh, so hoch ist hierorts die Nikotinkonzentration, und der Fusel, der die Schank verlässt, stammt garantiert nicht aus biologisch korrekter Produktion.
„Tschocherl Report“ nennt der Autor Arthur Fürnhammer sein zusammen mit dem Fotografen Peter Mayer gestaltetes und im Löcker-Verlag erschienenes Buch über die Lokale, die oft nur aus einem winzigen Raum bestehen, und deren Erscheinungsbild so anachronistisch wie ihre Namen anmutet.
„Es sind Fassaden, an denen man vorbeigehen würde, die nicht besonders grell sind und die seit Jahrzehnten gleich sind; sehr oft gibt es nur die Bierwerbung mit dem Namen drüber. Typisch sind Namen wie ‚Espresso Brigitte‘ oder ‚Lambada‘, ‚Espresso Florida‘, ‚Na und‘, ‚Espresso Heini‘, ‚Espresso Bambino‘ oder ‚Cafe Ricki‘, ‚Espresso Babsi‘, ‚Hannis Stüberl‘, ‚Cafe Jolly‘ – das sind Namen, die aus der Zeit gefallen sind, genauso wie die Fassaden.“
„Bauchstichcafe“ könnte man vielleicht noch als weiteren Namen erwähnen, aber diese Bezeichnung gehört bloß zu einer mündlich überlieferten Historie, und sie wird meist auch nur hinter vorgehaltener Hand geraunt. Polizeieinsätze aufgrund bedrohlicher Verletzungen der Gäste sind indes womöglich weniger gefürchtet als Besuche anderer Aufsichtsorgane, etwa Nahrungsmittel-Prüfer: Dies mag mit ein Grund sein, warum die Speisekarte in einem Tschocherl – nun ja – eher zurückhaltend gestaltet ist.
„Es ist schon auch ein Merkmal von Tschocherln, dass es meistens nichts zu essen gibt, wenn dann ein Paar Würstel und Toast. Es gibt aber auch Lokale, wo man sich Essen mitnehmen kann – ‚Cafe Jersey‘ in der Gumpendorfer Straße, dort sagt die Kellnerin, Essen zahlt sich nicht aus, denn dann hat man einmal im Monat das Marktamt da, aber an kann sich Essen mitnehmen und kriegt dann Besteck und kann das dann dort essen.“
Der Blick ins Innere eines Tschocherls offenbart ein Bild der speziellen Art: Die Ästhetik liegt im Auge des Betrachters, sie ist unorthodox, oft seit Jahrzehnten die gleiche, manchmal ist es einfach purer schlechter Geschmack. Ziergegenstände, Plastikblumen, ein Flipper, Drucke, es gibt auch ein Fresko im ‚Cafe Hera‘ und das ‚Jersey‘ zum Beispiel hat einen chinesischen Paravent drinnen, weil die Besitzerin Chinesin ist, die mit einem österreichischen Wirt verheiratet ist. Solche Sachen sieht man halt gewöhnlich in Kaffeehäusern nicht.“
Im „Cafe Karner“ in Praternähe hängt ein Doppeldecker-Flugzeug, das an ferne Sehnsüchte des Betreibers erinnern mag. Von Montag bis Freitag verkehrt hier sogenannte „SM“-Kundschaft, die sich über einschlägigen Erfahrungen austauscht; samstags besetzt indes ein rüstiger Pensionisten-Verein den Stammtisch, dementsprechend vielgestaltig präsentiert sich auch der ästhetische Stilmix im Lokal.
Im „Cafe Florida“ in der Ottakringer Straße, seit einigen Jahren auch Balkanmeile genannt, hängen an der Wand neben Bildern des österreichischen Fußball-Wunderteams die Todesanzeigen verstorbener Stammgäste. Vor 50 Jahren war das „Café Florida“ neben Kaffeehäusern und sogenannten Branntweinern das erste Espresso in der Vorstadt überhaupt. Und es heißt, es sei das erste Lokal gewesen, das sich einen Wurlitzer leistete. Kellnerin Christine präsentiert nicht ohne Stolz das Sortiment.
„Tschocherln finden sich vornehmlich in Hernals, Ottakring, Simmering, Leopoldstadt, Rudolfsheim, Fünfhaus oder Floridsdorf. Das Vorwort zum Buch ‚Tschocherlreport‘ stammt übrigens von einem Bewohner des Bezirks Wien-Neubau, Kurt Palm, der darin den Niedergang der Wirtshaus- und Tschocherlkultur im schicken Stadtteil beklagt.“
Arthur Fürnhammer kann sich über großes Interesse an seinen Studien zur Tschocherlkultur freuen. So bringt das Wiener Stadtmagazin „Falter“ derzeit eine Serie über diese besonderen Erscheinungsformen von Subkultur. Wer sich dabei allerdings tiefschürfende Einblicke in die Seelen von Tschocherl-Besuchern erwartet, wird enttäuscht sein.
Die Todesanzeigen an der Wand des „Cafe Florida“ erzählen unter anderem von einem Herrn, den sie „Koffer“ nannten, der täglich ein Kilo Schweinsbraten aß und niemanden überraschte, als er „den Arsch aufstellte“, wie Wirt Reini das Dahinscheiden seines Stammgastes bezeichnet. Den „Koffer“ ereilte sein Schicksal übrigens just beim Anschauen eines Länderspiels im Fernsehen. Geschichten aus dem Tschocherl gibt es eben genug zu erzählen.
In herkömmlichen, weitaus schickeren Lokalen gehe es doch nur darum, zu zeigen, dass man halbwegs erfolgreich sei oder wenigstens gut aussehe, meint Arthur Fürnhammer. Er zieht Stätten vor, die sich keinen Moden unterwerfen.

S.P.O.N. – Fragen Sie Frau Sibylle: Das Nichts nach dem Ruhm (Sibylle Berg, 25.01.2014)
In einer besseren Welt wäre jeder Mensch ein Star. Unsere hungrige, schnelle Zeit aber verheizt ein One-Hit-Wonder nach dem anderen. Zurück bleiben gekränkte Menschen, die zu Hatern werden.
Am 6. Februar 2013 wurde Fabio Frittelli tot in seinem Haus aufgefunden. Die Polizei vermutet Suizid. Ich erfuhr davon, weil mir irgendwann ein alter Song eingefallen war und es das süße Internet gibt. „Eins, zwei, Polizei“. Mo-Do war ein Eurodance-Projekt in den neunziger Jahren, Frittelli, Model und Musiker, wurde als Sänger gecastet, nach einem großen Hit war die Sache vergessen.
Fritelli versuchte noch einige Comebacks und war zuletzt Mitinhaber einer Disco. Mehr findet sich im Netz nicht über ihn und alles, was ich mir zu seinem Leben ausdenke, ist vermutlich falsch. Richtig ist nur die Frage: Wie geht es Menschen, die irgendwann einmal kurz berühmt waren und dann für die Öffentlichkeit im Nichts verschwunden sind? Ist es leichter zu ertragen, einmal ein Star gewesen zu sein oder es nie zu schaffen? Was auch immer wir unter Berühmtsein verstehen? Oder ist beides gleich beschissen?
Egal in welchem Bereich, vor allem aber in der Kunst, die immer auch etwas mit Geliebtseinwollen und in stärkerem oder schwächerem Maße mit Eitelkeit zu tun hat, ist doch kaum etwas charakterverformender als ausbleibende Anerkennung. Sich unterschätzt und verkannt zu fühlen lässt die unangenehmste menschliche Eigenschaft, den Neid, in die Unerträglichkeit wachsen. Früher traf man sie nur zufällig, unzufriedene, nörgelnde, gehässige Menschen. Voller Schadenfreude, bar jeder Freundlichkeit, an kleinen Theatern oder in Nachtschichten schreibend, komponierend oder töpfernd, die davon überzeugt waren, dass an ihrem mangelnden Ruhm das System schuld ist. Die Intendanten, die Förderungspolitik, die Plattenlabel oder irgendjemand, der nichts mit ihnen zu tun hatte.
So plötzlich, wie das Licht da war, ist es auch wieder verschwunden
Heute ist das Netz voll mit Hatern, denen ich mangelnden Erfolg mit was auch immer unterstellen möchte. Sonst hätten sie kaum Zeit, andere so intensiv zu verachten. Sich über den Körperbau von Popsängerinnen zu äußern, oder Schauspieler mit glühendem Hass zu verfolgen, benötigt ein gerüttelt Maß an persönlicher Frustration und Tagesfreizeit.
Nicht vorstellbar, wie es den anderen geht, den Dschungel-Stars, den Ex-Kandidaten, den Ex-Pop-Castingband-Sängern, den Schnellschüssen, die unsere hungrige schnelle Zeit produziert. Da denken sie für ein paar Monate, das wäre nun ihr Leben. In Limousinen, auf Bühnen, mit Managern und Autogrammkarten, und so plötzlich, wie das Licht da war, ist es auch schon wieder verschwunden. Zurück bleibt immer ein Mensch, der sich abgelehnt fühlt. Ungeliebt, gescheitert. Der sehr klug sein muss, um zu begreifen, dass jedes Leben unglamourös endet – nur eine Frage der Zeit.
In einer Utopie wünschte man sich, dass jeder Mensch ein Star ist, glänzend, gemocht, mit Aufmerksamkeit bedacht. Doch es ist zu voll, es ist unmöglich, so viel Liebe gibt es ja gar nicht und Ruhm, dass er sich auf alle verteilen möchte.
Vermutlich hat der tote Fabio nichts mit meinen Gedanken zu tun, vielleicht war er krank oder traurig, es geht mich nichts an. Vielleicht sind alle, die gern erfolgreich wären oder es mal waren, traurig und krank, verzweifelt, weil sie kurz beschienen waren. Egal, wie wichtig man diesen komischen Ruhm auch nimmt, egal, ob man weiß, dass er nichts bedeuten soll, er tut es doch. Er zeichnet Menschen aus, wenn auch mitunter aus völlig lapidaren Gründen. Die kurzen Momente, in denen sich einer unsterblich fühlt, sie sollten ihm nicht vergehen.
Und Mitleid könnten wir haben, mit all den Bitteren, den Hassenden und Pöbelnden, es sind nur welche, die sich Aufmerksamkeit wünschen, und die steht doch jedem zu. Allein schon, damit er die Klappe hält.

one-shit-wonder, das (25.01.2014)
mensch, der durch eigene fehlleistung kurzzeitige berühmtheit erlangt (zum beispiel franz-peter tebartz-van elst)

,Die Reise nach Petuschki‘ nach Wenedikt Jerofejew (19.01.2014)
„Fahr nach Petuschki, fahr doch! Petuschki – das ist deine Rettung und deine Glückseligkeit. Fahr los!“ Wenja also fährt los. Wie sollte er auch nicht auf die Engel hören? Die Zugfahrt kann er zwar nicht bezahlen, aber der Schaffner will gar kein Geld, sondern in Wodka vergolten werden – und der geht Wenja selten aus. Mit den anderen Reisenden streitet er
darüber, ob Goethe ebenso ein Alkoholiker war wie Schiller und wie man am besten mit Schluckauf umgeht; man sinniert über die Sozialdemokraten und tauscht neue Cocktailrezepte aus. Doch fährt der Zug nicht plötzlich in die falsche Richtung? Wenja ist ein Geschichtenerzähler und Säufer in einer aussichtslosen Lage – auf der Suche nach Erlösung. Der Schriftsteller Wenedikt Jerofejew teilt mit seiner Hauptfigur neben dem Vornamen auch den Alkoholismus, sein 1969 verfasster Roman, den er selbst als „Poem“ bezeichnete, war in der Sowjetunion lange verboten.

2014
Exercise
Declutter
Mindfulness
Let go of expectations
Simple living
Improve relationships
Contentment
Travel
Happiness

Let go of finishing your list or inbox (18.01.2014)
This is something that stresses me out all the time. Trying to finish my to-do list. Trying to empty my inbox. These are meaningless goals. There’s an arbitrary number of emails in your inbox, an arbitrary number of tasks on your list. What does it matter if you finish the day with zero or three left? It doesn’t change your life. Letting go of these arbitrary goals, that don’t really help you, means letting go of the stress. So I practice letting go, and allow some emails to remain in my inbox, and some tasks to remain for tomorrow.

Ratte (07.01.2014)
Leute die im Jahr der Ratte geboren sind, gelten als schlau und intelligent.  Sie besitzen viel Selbstbewusstsein und gehen optimistisch durch das Leben. Sie arbeiten hart für das erreichen ihrer Ziele und gelten als Perfektionisten. In Geldsachen sind sie eher vorsichtig, wenn nicht sogar geizig und verleihen sehr selten Geld.