extras 2016

Comandantinas Jahresendwünsche
Andrea Maria Dusl im Falter, 21.12.2016
Liebe Fragende! Liebe Antwortsuchende!
Jingle Bells läuten, die Stille Nacht schreit und der kleine Drummer Boy trommelt Bing und Bowie zusammen. Aus Glanzpapier, Bändern und Umtauschware werden Überraschungen gebastelt, Tannenwipfel werden mit Glitzerkitsch behängt, Punsch wird gebraut und Karpfen gesalzen. Kind und Kegel rodeln dem Fest der Feste entgegen. Ehen werden vergehen, Bäume werden brennen. Weihnachten ist auch ein Fest der Tränen. Trotzdem wollen wir frohlocken, jubilieren und juchzen statt schluchzen.
Das Ende liegt hinter uns. Seit heute, seit 21. Dezember werden die Nächte wieder kürzer. Das Licht kommt wieder! Die Dunkelheit weicht. Die Zirbeldrüse ruft den inneren Fasching aus. Unaufhaltsam rasen Planet und Besatzung dem Frühling entgegen.
Am Ende des Jahres richtet sich Frau Andrea mit einer Liste von Wünschen ans Salzamt. Dort riecht es nach Penhaligons noblem Duft, nach Weihrauch, Myrrhe und Nordmannschnaps. Unsere Freunde vom Wunscheingabeteam haben sich versammelt. Kichernd angeschickert die junge Dame im goldenen Engelskleid, blond die Locken, das Krönchen ins Märchenhaar gesteckt: das Christkind! Neben ihm der alte Dicke im rot-weiß-roten Wams, ho, ho, ho, der Weihnachtsmann! In galoppierender Hochlaune, der elegante Herr in englischem Tuch. Genagelt die Budapester, parfumgetränkt die Wangen, konfettibestaubt die Schultern. Es ist der Cavaliere Corrado di Molinalibera, Kennern dieser Kolumne als die Jahresendperson bekannt.
Liebes Christkind, lieber Weihnachtsmann, sehr geehrte Jahresendperson! Ich darf Ihnen die Wünsche des Jahres überreichen. Ich fordere:
1. Das bedingungslose Grundeinkommen. 2. Die Wiedervereinigung von Zukunft und Glück. 3. Die Sozialdemokratisierung der Sozialdemokratie. 4. Die Umverteilung von oben nach unten und von rechts nach links. 5. Die Separation von Kirche und Staat und von Staat und Bosheit .6. Die Wiedereinführung von 13A-Doppelstockbussen. 7. Das generelle und unverhandelbare Zigarettenrauchverbot. 8. Ein Musikgedudelverbot in Gaststätten und Geschäften. 9. Die Einführung von 24-Stunden-Delis nach New Yorker Vorbild. 10. Die Fortführung des „Unendlichen Panoramas“ in einer Stadtzeitung von Welt.

“Rectify” Is a Quiet Marvel (Emily Nussbaum im New Yorker, 05.12.2016)
A gothic mystery about small-town secrets, the show is also about how time gets distorted.
In the first episode of “Rectify,” Daniel Holden (Aden Young) is released from death row, and he gives a speech to journalists and protesters gathered outside the prison. Rather than assert his innocence or talk about justice, he offers a zigzagging meditation on the nature of fatalism. “I had convinced myself that kind of optimism served no useful purpose in the world where I existed,” he explains, in an underwater monotone, as the protesters look on, baffled. “Obviously, this radical belief system was flawed and was, ironically, a kind of fantasy itself.” Humbly, as if ending a philosophy seminar, he concludes, “I will seriously need to reconsider my world view.”
For three years, “Rectify” has been a small marvel, an eccentric independent drama, filmed in Griffin, Georgia, and airing off the beaten track as well, on Sundance. With its skewed insights into carceral cruelty, “Rectify” took the slot that “The Wire” used to occupy: it’s the smart crime drama whose fans have trouble persuading others to watch, because it sounds too grim—or maybe too good for you. It’s a frustrating dynamic that has haunted other dramas without cowboys or zombies—“The Leftovers” and “The Americans” come to mind—but “Rectify”’s reputation for difficulty is misleading. The show’s dreamy pace makes it a satisfying high, like a bourbon-soaked bob down a river on a humid day. It’s a show about the way that time gets distorted; it’s one that distorts time, too. As with many structurally daring series, it’s joyful, because its insides match its outsides.
It’s also, more straightforwardly, a gothic mystery about small-town secrets. When Daniel was in his late teens, he was convicted of the rape and murder of his sixteen-year-old girlfriend, Hanna. He served nineteen years, most of them in solitary confinement. The crime itself was a foggy, ambiguous incident that involved psychedelic drugs; two boys testified against him, and, under pressure, Daniel confessed. DNA cleared him of the rape but not of the murder, so plenty of locals—and, at times, Daniel himself—suspect that he did it, because he was found cradling Hanna’s naked corpse, which he’d decorated with flowers. But Daniel’s younger sister, Amantha (Abigail Spencer), never lost faith in his innocence, and she’s been sleeping with the liberal Jewish lawyer she lobbied to work on his behalf—the big-city Reuben to her Norma Rae. Everyone involved wants clarity, now that Amantha’s faith has paid off.
No one gets it. The murder case is reopened and leads down alarming paths. Few people want to face the uglier facts, including the knowledge that Daniel was raped in prison, multiple times. While he was on death row, his father died and his mother remarried, so he has a stepbrother, Ted, Jr., and a half brother, Jared, who is still in his teens. In some ways, Daniel is himself an adolescent, prone to self-indulgent, self-destructive whims. In isolated Paulie, Georgia, he’s a distinctly odd figure, a socially awkward autodidact who meditated and read obsessively in his cell. He speaks in an off-kilter, whispery style, making even sympathetic neighbors uncomfortable. His mannered intellectualism marks him as an outsider, queer in several senses, as much as any suspicions of criminal guilt do.
The one person who truly gets him is Ted, Jr.,’s wife, Tawney, a sweet born-again Christian who is desperate to save Daniel, and with whom he develops a dangerous chemistry. Their flirtation takes place, however, largely through elevated conversation about Thomas Aquinas and Buddha, forgiveness and humility. And, in fact, a lot of the pleasure of the show is in the dialogue, which favors the stuff that Daniel jokes is not “gallows humor” but “lethal-injection humor—it’s more humane but less funny.” “It felt good to use the telephone that wasn’t smarter than me,” Daniel tells his sister, about a pay phone. His companion on a road trip tells him, “Everything that happens between men and women is written in mud. And butter. And barbecue sauce. Paula Deen said that to me in a dream I had one time.” Ted, Jr.,’s boozy koan: “First you hate it. Then you like it. It’s called beer.”
While the talk takes its time, the plot moves fast. The first season covers six days in six episodes, and climaxes in two crimes, one committed by Daniel, one against him; by the fourth and final season, currently airing, only a few months have passed. Several of the best episodes are one-offs, featuring characters we never meet again. In one, Daniel drifts into the orbit of an antique dealer named Lezlie, a Pan-like anarchist, who invites anyone who is not a gentrifying yuppie—the class he regards as ruining Paulie—to party at his ramshackle house. In another, Daniel gets a ride from a stranger and steals some goats. There’s a strong sense in “Rectify” that, when your memory has been rendered spongy and your safety shattered, each event might last forever or be gone in a flash.
Perhaps the standout episode is “Donald the Normal,” from Season 2. In it, Daniel finally leaves town. He takes a bus to Atlanta, then puts on nice clothes and goes to a museum to see a beautiful painting that he knows only from a book. Throughout “Rectify,” the claustrophobically close-knit Paulie—where the local waitress sleeps with both Daniel and the politician who framed him, and where Hanna’s brother glares at Daniel’s family in the supermarket—is portrayed as near-enchanted in its isolation. Any mention of a larger Southern city (even from the former Atlantan Amantha, who has a liberal hipster’s condescension for her home town) makes it sound as distant as Mars.
At the museum, Daniel is approached by an attractive older woman, played by Frances Fisher. “What do you think?” she asks. “I think I’ve looked at this painting in a book for so long that somehow my brain has trivialized it,” he says. “And as I stand here in front of the real thing I feel, if anything . . . disappointed.” She’s charmed by the alien quality that others find so creepy—his formal speech, his lack of boundaries. She invites him to lunch with her book-club friends. These are sleek, rich city women. He tells them that his name is Donald and that he owns a bookstore in Alabama.
This experiment in reinvention falls apart fast. Daniel has cuts on his forehead and cheeks, the remnants of a beating that put him in a coma. And, bright as he is, he can’t improvise a life he never had. He finds himself faking a conversation about a book he hasn’t read, something with a “pitiful” protagonist. “This bread, um, is excellent,” he says, trying to change the subject. “The panini bread?” one of the women asks. “Yes, um, the pallini bread,” he responds. “It’s . . . unusually fresh.” It’s a heartbreaking slip, a class error that locks him out of a whole world.
The book-club women get into a conversation about a story that Daniel has read, Tobias Wolff’s “Bullet in the Brain,” and which he’s memorized. His lunch companion can’t believe it: “It would be torture to memorize.” No, he explains: it was a calming task, back during “a period in my life when I was having some difficulty dealing with the passing of time in a traditional sense.” Because Wolff’s story deals “with the bending of time,” memorizing it helped him bend time as well.
References like this get at the show’s fearlessness in taking art seriously, not merely as a distraction but as a bridge between strangers, a way of reframing the world. Still, it would be an exercise in solipsism without the larger, more grounded ensemble, particularly Daniel’s opposite number, Ted, Jr., who becomes both his bully and his victim. As played by Clayne Crawford, Ted is a strutting, insecure shit-kicker, a high-school tough kid gone to seed. A salesman at the family span tire dealership, he’s the yuppie type Lezlie disdains, or, at least, he aspires to be: he and Tawney share a McMansion decorated in pastels. When the bank won’t give him a loan for a sketchy scheme involving leasing auto rims to black customers, he mortgages the house, despite Tawney’s resistance. When things fall apart, he gets scary.
In another story, Ted might be a cartoon villain: the abusive husband who, at one point, confesses to something so close to date rape that it’s a distinction without a difference. (Crimes on “Rectify” are like that: violence so ordinary that no one reports it—and, when someone does, the justice system makes it worse.) But the show sees Ted’s side, too. Like Daniel, he is a man humiliated by loss of control, with few coping skills when he’s been abandoned. In “Rectify,” anyone who feels something for others, however painful, must be redeemable.
In the final season, Tawney and Ted, Jr., go to therapy, heading toward divorce. Daniel, who has been legally “banished” to Nashville, lives at a halfway house and gets an artist girlfriend. The crime is on the verge of being solved. If “Rectify” has a flaw, it’s one that so many humane shows develop in their final stretch—a Tawney-like desire to save everyone, simply because these are characters we’ve loved for years. In one scene, Amantha, recognizing that an old enemy is helping solve the mystery of Hanna’s murder, asks, “Is there anyone left to hate?”
Daniel wryly refers to himself as Humpty-Dumpty, but he’s often more like Kimmy Schmidt: he’s strange not because his capacity for wonder has been shut down but because it’s almost too open. As the finale approaches, it’s not the show’s problem that I’ve found myself wanting some ugly to stay ugly. Perhaps I will seriously need to reconsider my world view.

Woher kommt eigentlich das Selfie (office discount, 16.11.2016)
Ein Selfie ist ein Selbstporträt auf dem eine oder mehrere Personen abgebildet sind. Selfies sind in vielen sozialen Netzwerken verbreitet und besonders bei Jugendlichen angesagt. 2013 wurde Selfie vom Wörterbuchverlag Oxford Dictionaries zum Wort des Jahres ernannt. Der Begriff Selfie ist angeblich 2002 in einem australischen Forum dass erste mal aufgetaucht. Der Selfie-Trend setzt sich fort und mittlerweile gibt es unzählige Abwandlungen. Ein Selfie beispielsweise von einem glücklichen Paar nennt sich Relfie (englisch: relationship/deutsch: Beziehung), Felfie ist ein Selbstporträt mit Tieren und Healthie ist ein Selfie beim Sport.

Spiegel Morning Briefing von Christiane Hoffmann, 09.11.2016
Amerika hat gewählt, und es ist eingetreten, was viele bis zum Schluss für undenkbar gehalten hatten: Der 45. Präsident der Vereinigten Staaten heißt Donald Trump. Die größte und älteste Demokratie der Welt hat einen Rassisten und Chauvinisten zum mächtigsten Mann der Welt gewählt. Amerika hat sich nicht für Vernunft und Anstand entschieden, sondern für Schamlosigkeit und Lüge. Der Wunsch nach Veränderung, der Hass auf das politische Establishment in Washington waren so groß, dass die Amerikaner lieber einen unberechenbaren Hetzer im Weißen Haus wollten als eine Frau, die dieses Establishment repräsentiert.
Die Folgen für Amerika und die Welt sind nicht abzusehen, der Schaden für die Glaubwürdigkeit des Westens und seiner Werte könnte immens sein. Wir Deutschen wissen nur zu gut um diese Schwäche der Demokratie: Sie kann auch diejenigen an die Macht bringen, die Demokratie verachten und die Werte nicht teilen, die ihr zugrunde liegen.
Trump wird über eine viel größere Machtfülle verfügen als Obama, weil die Republikaner auch im Repräsentantenhaus ihre Mehrheit verteidigen konnten. Er kann also durchregieren.
Trumps Sieg hatte sich in den frühen Morgenstunden abgezeichnet, nachdem er die ersten Swing States für sich gewinnen konnte. Als gegen fünf Uhr deutscher Zeit Ohio und Florida an Trump fielen, hatte Clinton kaum noch eine Chance. Vor allem der Sieg in Florida kam überraschend. Dort hatten sich viele Latinos in diesem Jahr als Wähler registrieren lassen, trotzdem ging der wichtige Swing State mit zwei Prozentpunkten Vorsprung an Trump. Offenbar gingen eben auch die weißen Wähler, auf die Trump zählte, zur Wahl. Wichtig waren auch die Staaten des sogenannten Rust Belt mit ihrem hohen Anteil an Wählern der weißen Arbeiterklasse wie Ohio, wo vor vier Jahren noch die Demokraten gesiegt hatten. Jetzt gewann Trump Ohio mit einem Vorsprung von zehn (!) Prozentpunkten. (…)
Fassungslos in Berlin – Als eine Stunde nach Mitternacht die ersten Ergebnisse über die Großbildschirme der Wahlpartys in Berlin liefen, war die Stimmung noch optimistisch. Wie beim Brexit-Votum wollten bis zum Schluss die wenigsten glauben, dass das Undenkbare eintreten würde. In der deutschen Hauptstadt gab es zwei große Feiern. CNN, n-tv und „Stern“ hatten in die Bertelsmann Residenz Unter den Linden geladen, das Aspen Institut in die Baden-Württembergischen Landesvertretung am Tiergarten. Hier ging es etwas Hochkarätiger zu, zeitweise waren drei Minister dabei, einschließlich Vize-Kanzler.
Sieg des Kreml – In Europa wird das Ergebnis Entsetzen auslösen. Kanzlerin Merkel hatte nicht die Nacht über wach bleiben und die Wahl verfolgen wollen. Es hieß, sie wolle sich möglicherweise am frühen Morgen wecken lassen. Das dürfte wohl geschehen sein, als sich Trumps Triumph abzeichnete. Im Moskauer Kreml könnte dagegen Krimsekt geflossen sein, Russland hatte versucht, auf den amerikanischen Wahlkampf Einfluss zu nehmen, um die Chance zu erhöhen, dass der bekennende Putin-Verehrer Trump ins Weiße Haus einzieht. Sein Sieg ist auch ein Sieg des Kreml.
Verlierer des Tages … sind die Frauen. Die amerikanische Wahl hätte ein Triumph der Gleichberechtigung werden sollen, eine Frau im Weißen Haus war überfällig. Nun zieht stattdessen ein Frauenverächter ein. Die amerikanische Wahl hatte eine Absage an ein Auslaufmodell von Mann werden sollen wie Trump es verkörpert, stattdessen wird Amerika nun von einem Chauvinisten und Grabscher regiert. Obwohl der Anteil von Frauen, die zur Wahl gingen, offenbar deutlich zugenommen hat, hat die Sache der Frauen nicht nur keinen Fortschritt erzielt – sie hat einen Rückschlag erlitten.
Einen guten Tag mag ich Ihnen heute Morgen an dieser Stelle nicht wünschen.
Seien Sie tapfer!

Essential Rules for Slowing Down and Enjoying Life More (Leo Babauta)
1. Do less. It’s hard to slow down when you are trying to do a million things. Instead, make the conscious choice to do less. Focus on what’s really important, what really needs to be done, and let go of the rest.
2. Be present. It’s not enough to just slow down – you need to actually be mindful of whatever you’re doing at the moment. When you find yourself thinking about something you need to do, or something that’s already happened, or something that might happen … gently bring yourself back to the present moment. Focus on what’s going on right now.
3. Disconnect. If you work on a computer most of the day, have times when you disconnect so you can focus on other things. Being connected all the time means we’re subject to interruptions, we’re constantly stressed about information coming in, we are at the mercy of the demands of others. It’s hard to slow down when you’re always checking new messages coming in.
4. Focus on people. Too often we spend time with friends and family, or meet with colleagues, and we’re not really there with them. We talk to them but are distracted by devices. We are there, but our minds are on things we need to do. We listen, but we’re really thinking about ourselves and what we want to say. This means that just a little time spent with your family and friends can go a long way. It means we really connect with people rather than just meeting with them.
5. Appreciate nature. Take the time to go outside and really observe nature, take a deep breath of fresh air, enjoy the serenity of water and greenery. Exercise outdoors when you can, or find other outdoor activities to enjoy such as nature walks, hiking, swimming, etc. Feel the sensations of water and wind and earth against your skin.
6. Eat slower. Be mindful of each bite. Appreciate the flavors and textures. Eating slowly has the double benefit of making you fuller on less food and making the food taste better.
7. Drive slower. Appreciate your surroundings. Make it a peaceful time to contemplate your life, and the things you’re passing.
8. Single-task. The opposite of multi-tasking. Focus on one thing at a time. When you feel the urge to switch to other tasks, pause, breathe, and pull yourself back.
9. Breathe. When you find yourself speeding up and stressing out, pause, and take a deep breath. Take a couple more. Really feel the air coming into your body, and feel the stress going out. By fully focusing on each breath, you bring yourself back to the present, and slow yourself down.

friendships
There are good ships and wood ships, ships that sail the sea, but the best ships are friendships, may they always be! (Irish Proverb, 20.10.2016)

Perlentaucher (18.10.2016)
Auch auf seinem neuen Album „You Want it Darker“ besingt Leonard Cohen mit seinen 82 Jahren ganz unaufgeregt die Liebe und den Abschied, freut sich Karl Fluch im Standard: Das kann man gut in Wien hören. „Dazu passt das Tempo seiner Songs, die den Ruhepulsbereich nicht verlassen. Wenn sich ein Witwer im November über den Zentralfriedhof an das frische Grab seines Lebensmenschen schleppt, dann in dieser Geschwindigkeit.“

Digitale Etikette: Netzpöbelei elegant überleben. Teil eins (Sibylle Berg, 27.08.2016)
Wenden wir uns noch einmal kurz dem interessanten Feld der Online-Stammtisch-Entgleisungen zu. Was früher Besoffene auf dem Klo mit Schaum vor dem Mund vor sich hin brabbelten, steht heute im Netz. Das ist nicht neu. Für diejenigen, die Opfer des Gesabbers werden, ist es immer ein wenig, als träte einer in ihre Wohnung und setzte einen Haufen Kot auf den Küchentisch. Eklig. Klar. Dass Frauen öfter als Männer Ziel von verbalem Gekote werden, wissen wir auch. Vor einiger Zeit reagierte eine Betroffene, sozusagen, betroffen. Hashtag: Ich bin nicht hässlich. Hashtag: Lass uns mal darüber reden.
Nun ist es generell eine gute Sache zu versuchen, die Mitmenschen auf Fehlleistungen hinzuweisen. Auf alle Arten von auf Unwissenheit basierenden Beleidigungen. Denn nur so kann Evolution funktionieren. Vielleicht entstehen in der nächsten Generation andere Areale im Gehirn unserer Nahfahren, die dann vielleicht ein wenig mehr verstehen, dass die Welt voller unterschiedlicher Lebensentwürfe ist und der Mensch in verschiedenen Darreichungs- und Servierformen hergestellt wird. Bei Affen funktioniert diese Weitergabe von Wissen von Generation zu Generation ja auch.
Hilfreich ist zudem, sich einzelne Spacken vorzunehmen und sie gezielt freundlich zu hinterfragen. „So, lieber Herr Hurlimann: Was finden sie denn so hässlich an mir?“ Allerdings: Seine Betroffenheit darüber zu publizieren, dass irgendwer, irgendwas rumpöbelt, erachte ich für so sinnvoll, wie eine heranrasende Lokomotive mit dem Absingen von „Ein bisschen Liebe“ zum Anhalten bewegen zu wollen.
„Du bist hässlich“ ist ungefähr eine so fundierte Aussage wie das „Du bist doof!“ eines schreienden Kleinkindes. Ja, vielleicht ist das andere Kind doof, vielleicht sind Feministinnen hässlich oder alle Frauen. Aber ausweitend kann man sagen: Die gesamte Spezies Mensch ist kein optischer Leckerbissen. Ausgenommen einiger Kinder und Models sehen wir doch alle ein wenig stulle aus. Mit unseren teilbehaarten Körpern, mit den Füßen und Ohren und den Nasen. Und wie so ein Mensch riecht, wenn man ihn nicht pausenlos putzt! Die Spezies ist ein Schuss in den Ästhetikofen. So what. Dafür können wir singen.
Solange eine Person die Höflichkeit besitzt, sich den anderen nicht übelriechend, schmutzig und geschmacklos zu präsentieren, ist doch alles in Ordnung. Was können wir mit unseren seltsamen Körpern und dieser Nase schon großartig anstellen?
Dass Frauen bei blöden Kommentaren immer noch zusammenzucken, ist vermutlich ihrer Angst geschuldet, nicht zu gefallen. Nicht gefallen heißt: kein Partner, keine Aufzucht und so weiter. Aber who gives a fuck in Zeiten, in denen Sperma für die nächsten vier Millionen Jahre in Kühlschränken lagert?
Wer will denn da gefallen? Und vor allem wem? Was ist das für ein Ansatz? Man kann die Welt retten wollen, große Kunst machen, Diktatorin oder Hackerin werden wollen. Aber gefallen? Irgendeinem Assi im Netz?
Wenn man das Vergnügen hat, von einem Menschen mit bekannter Identität bepöbelt zu werden, kann man sich den kurzen Spaß gönnen, Bilder von ihm oder ihr zu suchen. Langes genussvolles Betrachten. Und Ruhe ist.
Wir sehen alle irgendwie aus. Mit Gesichtern und so weiter. Es ist vollkommen egal. So egal wie das besoffene Genöle im Netz, das man hervorragend ignorieren kann.

Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht“ (diesjähriges Festivalthema von viennacontemporary)

Cazzo! (07.08.2016)
Donnerwetter!
Mensch!
Verdammt!
Mist! [vulg.]
Scheiße! [vulg.]

Obliger (06.08.2016)
Obligers respond readily to outer expectations, but struggle to meet inner expectations. In other words, they work hard not to let other people down, but they often let themselves down. Obligers may find it difficult to form a habit, because often we undertake habits for our own benefit, and Obligers do things more easily for others than for themselves. For Obligers, the key to forming habits is to create external accountability.

remember Hofstadter’s Law (03.08.2016)
“It always takes longer than you expect, even when you take into account Hofstadter’s Law.”

Donald Trump’s Ghostwriter Tells All (July 25, 2016)
“I put lipstick on a pig,” Tony Schwartz said. “I feel a deep sense of remorse that I contributed to presenting Trump in a way that brought him wider attention and made him more appealing than he is. I genuinely believe that if Trump wins and gets the nuclear codes there is an excellent possibility it will lead to the end of civilization.”

Respect the so-called, Sommerloch (Vienna Würstelstand, 05.07.2016)
Take it easy: Don’t bother people with unnecessary emails, don’t expect people to react quickly to anything and don’t take local news too seriously (they have to write about something other than the weather). Our tip: Lean back and chiiiillax (so that you’re as chilled as this italic font).

Wut sticht Wahrheit (Sascha Lobo, Juli 2016)
In Zeiten von Donald Trump und Boris Johnson ist ein neues Kommunikationsmuster auf dem Vormarsch: der Bullshit 9.0. Dass dieser so erfolgreich ist, liegt auch am Internet – und am Publikum.
Man wird also von allen Seiten mit gequirlter Verbaljauche überkübelt. Ich erkenne darin ein neues, digital getriebenes Muster öffentlicher Kommunikation und nenne es Bullshit 9.0. Der Diskurs zwischen Politik, Medien und Vernetzung ist in beschämendem Zustand. Ein indischer Wissenschaftler analysiert, der Brexit sei als erstes großes Opfer einer digitalen Demokratie zu werten.
Das Internet trägt nicht die originäre Schuld am entgleisten Diskurs. Aber es fungiert als Bote und Verstärker, weil es einen Teil der Öffentlichkeit sichtbar macht, der bisher nur zu erahnen war. Und weil soziale Medien funktionieren, wie sie funktionieren: emotional und situativ.
Ein 1986 erschienener Aufsatz wurde als Büchlein 2005 ein internationaler Bestseller: „On Bullshit“ von Harry G. Frankfurt. Elf Jahre nach dem Zweiterscheinen bräuchte es eine erweiterte, komplett überarbeitete Neufassung. Denn die Welt wird geflutet von der neuen, vergiftenden Form des Bullshit – toxic bullshit, Bullshit 9.0.
Sich selbst und dem Moment genug
Frankfurts Bullshit bezog sich auf eine „Indifferenz gegenüber der Realität“, Kommunikation als Füllschaum ohne Bezug zur Wahrheit (was nicht unbedingt „Lüge“ bedeutete). Der brandneue Bullshit 9.0 erklimmt die nächste Ebene. Der fehlende Bezug zur Wahrheit wird ergänzt durch die Abwesenheit jeder Konsistenz und, wenn notwendig, verquirlt mit Selbstrelativierung.
Toxischer Bullshit 9.0, das sind nicht nur Sätze ohne Realitätsbezug oder handfeste Lügen – sie widersprechen logisch auch anderen Äußerungen derselben Person. Deshalb wird schlicht relativiert, geleugnet oder ignoriert, was nicht mehr passt. Das geht nur, wenn der Absender völlig frei ist von jeder Scham.
Donald Trump hat in den letzten fünf Jahren mehr als 20 Mal erklärt, er werde seine Steuererklärung veröffentlichen, wie es von Präsidentschaftskandidaten erwartet wird. Er hat es nicht getan, er wird es nicht tun, denn seine Kommunikation hat schlicht keine Verankerung in der messbaren Realität. Bullshit 9.0 ist als Kommunikationsform sich selbst und dem Moment genug: Die Rede über einen Gegenstand ersetzt den Gegenstand vollkommen.
„Das haben wir nie gesagt“
Der Brexit kann als erste Großkonsequenz der politischen Wirksamkeit von Bullshit 9.0 gelten, erkennbar am bekannten Slogan auf dem Bus der „Leave“-Kampagne: „Wir überweisen der EU jede Woche 350 Millionen Pfund, lasst uns stattdessen unser Gesundheitssystem finanzieren.“ Das war nicht nur eine Lüge, weil die EU einen beachtlichen Teil des Geldes zurücküberweist. Es impliziert auch – politisch bis ins Absurde vereinfacht – einen kausalen Zusammenhang, wo keiner ist.
So vergingen nur Stunden, bis sich maßgebliche Brexit-Befürworter vom Slogan distanzierten, der Ukip-Chef Nigel Farage etwa – natürlich erst nach dem Referendum. Aber im Sinne des Bullshit 9.0 noch eindeutiger ist der Fall Iain Duncan Smith. Der ehemalige Parteichef der Tories, Minister unter David Cameron bis März 2016 und bürgerlicher Kämpfer für den Brexit, ist offizielles Mitglied des Strategie-Komitees der „Leave“-Kampagne.
Auf die 350 Millionen Pfund für das Gesundheitssystem angesprochen, erklärte er erst: „Das haben wir nie gesagt.“ Als der Reporter entgegnete „Doch, das haben Sie!“ – es war schließlich auf den verdammten Bus seiner Kampagne gedruckt – sagte Duncan Smith: „Wir haben nie von Verpflichtungen gesprochen. Wir haben bloß einige Versprechen gemacht, die eher Möglichkeiten waren.“
Bullshit 9.0 wirkt
Mit jemandem, der so etwas ernsthaft sagt, ist keine Diskussion möglich. Es fehlt das Fundament der Kommunikation: Konsistenz. Und dass A wirklich A heißt und nicht zugleich auch B oder auf Twitter Y oder doch Q und morgen rückwirkend Z. Das ist Absicht, denn Bullshit 9.0 ist Bullshit plus Täuschung plus Bigotterie. Bullshit 9.0 ist damit ein Instrument, um politische Verantwortung für die eigene Kommunikation zu minimieren: strategische Wirkhülsen von Kommunikation.
Die so kommunizierende Politik bekommt dabei tatkräftige Mithilfe eines Teils der redaktionellen Medien, der ohne jede Scham dieses Kommunikationsmuster übernimmt. Politische und mediale Lügen sind natürlich nicht neu, aber die offene, funktionale Dreistigkeit ist es – in Verbindung mit der digital-sozialen Öffentlichkeit. Denn die stört sich nicht daran, sondern belohnt das Verhalten noch. Das Traurigste, Empörendste an toxischem Bullshit 9.0 ist, dass er funktioniert. Bullshit 9.0 wirkt.
Das Publikum ist mitverantwortlich
Damit ist jede Klage in Form der Beschwerde über „die da oben“ unvollständig falsch. Denn das Publikum trägt mindestens die Hälfte der Verantwortung für den Aufstieg dieser politischen Kommunikationsform. Das Publikum glaubt das Getöse vielleicht nicht, aber bezieht es in den Diskurs mit ein, wenn es in den Kram passt.
Mehr noch: Die halbe soziale Medienwelt interessiert sich nicht für Konsistenz und sagt in einem einzigen Satz eine Behauptung und ihr Gegenteil: „Ich habe nichts gegen Ausländer, aber sie müssen raus.“ Die „Washington Post“ schrieb von einer „post-fact world“, einer nicht mehr tatsachenbasierten Weltsicht.
Trump und Johnson haben einfach vor allen anderen bemerkt, dass Tatsachen irgendwie kompliziert sind und deshalb die Wirksamkeit von Kommunikation vermindern – und gleichzeitig vom Publikum gar nicht als Voraussetzung für einen Diskurs betrachtet werden. Donald Trump und Boris Johnson sind Symptome einer politischen Öffentlichkeit, in der das Gefühl die faktische Realität überwindet: Wut sticht Wahrheit.
Im Netz überstrahlt das Jetzt die Fakten
So kann Brexit-Apologet Boris Johnson in einer Rede erklären, dass nach dem Austritt aus der EU alle Vorteile für Großbritannien bestehen blieben, während alle vermeintlichen Nachteile von Überweisungen nach Brüssel bis Migration abgeschafft würden. Das ist Bullshit 9.0 in Reinstform, die absichtsvolle Derationalisierung der Kommunikation. Realität und Ratio werden ersetzt durch Wunschrealität und Wirksamkeit nur für den Moment, in dem das Publikum das Gesagte ungefiltert wahrnimmt.
Die Großprotagonisten des Bullshit 9.0 bedienen eine Eigenschaft der digital vernetzten Öffentlichkeit: Das Jetzt ist im Netz stärker und wirksamer als alles andere und überstrahlt deshalb nicht nur Fakten, sondern sogar das vorhin Gesagte. Fakten sind ohnehin immer nur aus der Vergangenheit herausgewrungen, das Jetzt folgt allein dem Anschein des Moments. Deshalb muss wirksame Kommunikation in sozialen Medien nicht konsistent sein. Sie muss nur situativ funktionieren.
Strukturell betrachtet hat die vernetzte Öffentlichkeit in der Jetzt-Form kein Gedächtnis, sondern lässt sich von emotionalen Sofortreaktionen leiten. Damit fehlt der Abgleich mit Fakten oder früheren Äußerungen. Schon die nachgeschobene Erklärung sieht nämlich nur ein Bruchteil des Publikums, eventuelle Korrekturen noch viel weniger. Den Rest erledigt die selektive Wahrnehmung.
Ein goldener Streifen, ein Hoffnungsschimmer
Und gerade, wenn man es nicht mehr aushält, blitzt am Horizont ein goldener Streifen, ein Hoffnungsschimmer. Eventuell. Noch sehr weit entfernt, noch sehr anekdotisch, noch nur ein Detail: der Echtzeit-Faktencheck. 2013 als (zu) technischer Prototyp von der „Washington Post“ erdacht, 2016 von CNN als simple Verfahrensweise wiedergeboren. Während einer Trump-Rede wurden dessen Kernaussagen samt Überführung als Lüge in Form von Bauchbinden unter dem Fernsehbild ausgestrahlt: „Trump: Ich habe nie gesagt, Japan solle Atombomben haben. (Hat er doch).“
Angesichts der Flut des Bullshit 9.0 mag das nicht nach viel aussehen. Und Leute, denen Wahrheit wirklich zu hundert Prozent egal ist, wird man auch so nicht erreichen. Aber Hoffnung ist ein Samenkorn.

Eine Stunde Frieden (Sibylle Berg, 29.05.2016)
Fast stündlich fragen mich meine zahlreichen Fans hier an dieser Stelle nach den Wurzeln meiner fast überbordend guten Laune. „Woher kommen Ihre gute Laune, Ihre Güte und Ihr Scharfsinn?“, fragen sie. Und heute, meine Damen und Herren, möchte ich, in Ermangelung an Energie, mich über irgendetwas zu beschweren, das Geheimnis meiner Ausgeglichenheit verraten.
Wenn Sie an dieser Stelle bereits esoterisches Geblubber befürchten oder Kitsch in Hedwig-Courths-Mahler-Manier – ziehen Sie nur von dannen. Hier folgt nun nichts weniger als der Schlüssel zum Weltfrieden.
Jeden Morgen, der für mich, der Selbstausbeutung geschuldet, um sechs Uhr beginnt, habe ich eine überbordend gute Laune. Es ist alles noch dran an mir, der Körper funktioniert wie eine perfekt programmierte Maschine, das Gehirn – nun ja, darüber lässt sich streiten, aber solange meine Intelligenz ausreicht, um Wasser zu kochen, will ich mich nicht beklagen.
Fenster, Hof, Baum, alles in Ordnung
Die Welt vor meinem Fenster (wie toll – ich habe ein Fenster) riecht gut, die Luft ist klar, ein Himmel zu erkennen. Es hat meistens keinen Krieg gegeben, also jedenfalls ist im Hof davon nichts zu erkennen. Es ist ruhig, ein paar Trams quietschen. Morgens gibt es auch kaum Notfallwagen mit Sirenen, kaum Polizei- oder Feuerwehreinsätze. Der Mensch, so scheint es, ist am Morgen zu rührend vertrottelt, um Unfälle zu bauen oder einen bewaffneten Überfall durchzuführen. Menschen am Morgen scheinen immer auf Werkseinstellung zurückgesetzt. (Notiz an mich, mal mit einer Neurologin über den Zustand des morgendlichen Gehirns zu reden.)
Fenster, Hof, Baum, alles in Ordnung. Drumherum Europa. Aus Versehen hier geboren. Glück gehabt. Hätte schlechter kommen können. Hinter mir die Wohnung. Ich muss sie nicht mit Fremden teilen, Fußboden drin, Küche, das ganze Zeug, funktioniert. Freude.
Um mich herum wachen Leute auf, sie schlurfen im Pyjama zum Briefkasten, strecken sich auf ihren Balkons, stehen mit Kaffeetassen in Küchen. Morgens ist das Zugehörigkeitsgefühl zu meiner Spezies sehr groß. Im Verlauf des Tages verschwindet dieser Moment des Umarmenwollens, aber am Morgen finde ich selbst jene rührend, die nicht ich sind. Es scheint, als wollen alle dasselbe: ihre Ruhe.
Vielleicht ist dieser Morgenzustand des Menschen Vorausahnung einer Welt mit einem bedingungslosen Grundeinkommen, ohne Fanatismus und Stress. Vielleicht wären die meisten liebenswürdig, wenn der Tag aus ihnen nicht Angstkranke machen würde. Der Konsum der Nachrichten später lässt das Gefühl wachsen, in einer bedrohten Umgebung zu leben, inmitten eines Krieges, inmitten des Unterganges.
Aus der Unsicherheit entsteht der Eindruck, die Kontrolle zu verlieren, Kontrolle, die man eh nie hatte: zu versagen, abzuschmieren in der Marktwirtschaft, zwischen den Märkten zerrieben, bedroht. Dann kommt die leise Panik, die Ahnung des Lebensendes. Das versaut den Tag, die Laune, den Charakter, lässt aus vielen netten Leuten im Pyjama traurige, hilflose Hasser werden.
Selbst ein so perfektes Wesen wie ich neigt mitunter dazu, im Tagesverlauf die konkrete Realität zu vergessen, die nicht aus Rechtsradikalen, Terroristen, Frauenhassern, Homophoben, Tierquälern, Diktatoren und Ungerechtigkeit besteht. Zum Glück für meine geistige Gesundheit gibt es immer wieder einen neuen Morgen. Mit einer Stunde unglaublich guter Laune.
Und damit beende ich das Wort zum Samstag.

Puritanism (29.05.2016)
The haunting fear that someone, somewhere, may be happy.
H.L. Mencken, A Mencken Chrestomathy

Paula Preradović
Paula Preradović, verehelichte Molden war eine österreichische Lyrikerin und Schriftstellerin. Sie ist heute vor allem als Verfasserin des Textes der österreichischen Bundeshymne bekannt.

Spiegel, 29.04.2016
Die Frage ist nur, was sie für das Erdrutsch-Ergebnis bei den jüngsten Wahlen verantwortlich machen: die europäische Flüchtlingskrise oder die besondere Mentalität der Österreicher, die der Dramatiker Thomas Bernhard einst mit einem Punschkrapfen verglich: „Außen rot, innen braun und immer ein bisschen betrunken.“

Sometimes it snows in April
Sometimes I feel so bad, so bad
Sometimes I wish life was never ending
and all good things, they say, never last

jetzt auch noch Prince (Ben Greenman, 21.04.2016)
There will be longer pieces written, and better ones, about the death of Prince, but the main point is that there will be many, and each will demonstrate purely and powerfully how deeply he connected with those of us who loved his music, his spirit, his playfulness, his petulance, his bravery, his youth, his wisdom, his weirdness, his virtuosity, and his vision.
Other articles will go through it all: his family, his father, 94 East, First Avenue, “Dirty Mind,” “Purple Rain,” the coughing on the extended “Raspberry Beret,” every second of every Sign O the Times show, the rest. I’m just making lists here to keep from sinking, just thinking to keep from feeling. “1999” was about the apocalypse, back in 1982. When the real 1999 came, people looked back seventeen years and laughed that nothing had ended. Seventeen years later, we’re all wrong.
We all discovered Prince at different times, but with the same sense—that he had discovered us. Tell your own stories about when you heard a song on the radio, or on a cassette, and how it lit you up from inside. The stories will be surprisingly similar.
Writing to mourn Prince doesn’t seem to make sense. Dreiser said, “Words are but vague shadows of the volumes we mean.” Prince said, “I’m not a woman / I’m not a man / I am something that you’ll never understand.” But we understood at least that. The lyric is from “I Would Die 4 U,” of course. Messianism turns to memorial.
Everyone will carry at least one song with him today. I’m carrying “Still Would Stand All Time,” the gospel ballad from “Graffiti Bridge.”

You Can Only Feel Good About What You Are Not Doing, When You Know What You Are Not Doing
(David Allen, 06.04.2016)
a majority of the stress most people feel comes not from too much to do, but from broken agreements with themselves. You can fool all the people all the time, but you can’t fool yourself for one second. When you tell yourself you ought to do something, and you don’t do it, you suffer the slings and arrows of self-doubt, frustration, depression, and the fatigue of overwhelm.  If that’s true, how do you get rid of the stress?
You have three options:
(1) Don’t make agreements you don’t want to make or won’t be able to keep. Are you saying yes to more than you can realistically complete? You’d lighten up a ton if you’d just lower your standards! You might consider saying „no“ more often.
(2) Complete your agreements. Wow, think how you’d feel if you totally finished your list of to-do’s. (Of course, within three days you’d have a bigger list, from all the enthusiasm and energy you’d generate from finishing the current one!)
(3) Renegotiate your agreements. I think this is one of the master keys for personal sanity. A renegotiated agreement is not a broken agreement—it’s going back to course correct when your priorities, interests, and commitments have changed. Here’s the big problem with this one for many people: It’s impossible to renegotiate agreements with yourself you can’t remember you made.
Keep lists. Look at them as often as you need to. Not so that you have to do everything. On the contrary, so you don’t have to do everything. You can only do one thing at a time. You can either feel good about what you’re doing, or awful about all the things you’re not. Your choice.

dog’s breakfast (04.03.2016)
„dog’s breakfast,“ which has been British slang for „a complete mess“ since at least the 1930s. While no one took the time to write down the exact origin of the phrase, the allusion involved seems to be to a failed culinary effort, perhaps a burned or botched omelet, fit only for consumption by the mouth of last resort, Fido. As a vivid figure of speech meaning something so fouled up as to be utterly useless, „dog’s breakfast“ can cover anything from a play plagued by collapsing scenery to a space mission ruined by a mathematical error. „Dog’s dinner,“ which seems to have appeared around the same time, means exactly the same sort of disaster, but has the advantage of being attractively alliterative. Both phrases are heard occasionally in the U.S., but are more common in the U.K. and Commonwealth countries.

Oscars
Bester Film: „Spotlight“ (Regie: Tom McCarthy)
Beste Regie: Alejandro Gonzalez Inarritu („The Revenant – Der Rückkehrer“)
Bester Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio („The Revenant – Der Rückkehrer“)
Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson („Room“)
Beste Nebendarstellerin: Alicia Vikander („The Danish Girl“)
Bester Nebendarsteller: Mark Rylance („Bridge of Spies“)
Bester fremdsprachiger Film: „Son of Saul“ (Ungarn, Regie: Laszlo Nemes)
Beste Kamera: Emmanuel Lubezki („The Revenant – Der Rückkehrer“)
Bestes Originaldrehbuch: Josh Singer, Tom McCarthy („Spotlight“)
Bestes adaptiertes Drehbuch: Charles Randolph, Adam McKay („The Big Short“)
Bester Schnitt: Margaret Sixel („Mad Max: Fury Road“)
Beste Filmmusik: Ennio Morricone („The Hateful Eight“)
Bester Filmsong: „Writing’s On The Wall“ von Sam Smith und Jimmy Napes („James Bond: Spectre“)
Bestes Produktions- und Setdesign: Colin Gibson, Lisa Thompson („Mad Max: Fury Road“)
Bester Tonschnitt: Mark Mangini, David White („Mad Max: Fury Road“)
Beste Tonmischung: Chris Jenkins, Gregg Rudloff, Ben Osmo („Mad Max: Fury Road“)
Beste Spezialeffekte: Andrew Whitehurst, Paul Norris, Mark Ardington, Sara Bennett („Ex Machina“)
Bestes Make-up, beste Frisur: Lesley Vanderwalt, Elka Wardega, Damian Martin („Mad Max: Fury Road“)
Bestes Kostümdesign: Jenny Beavan („Mad Max: Fury Road“)
Bester Kurzfilm: „Stutterer“ (Regie: Benjamin Cleary)
Bester Anitmationsfilm: „Inside Out“ („Alles Steht Kopf“, Regie: Pete Docter, Produzent: Jonas Rivera)
Bester Animationskurzfilm: „Bear Story“ (Regie: Gabriel Osorio, Produzent: Pato Escala)
Bester Dokumentarfilm: „Amy“ (Regie: Asif Kapadia, Produzent: James Gay-Rees)
Bester Dokumentarkurzfilm: „A Girl in the River: The Price of Forgiveness“ (Regie: Sharmeen Obaid-Chinoy)

Buchstabiertafel: S – wie Siegfried stammt von den Nazis (Matthias Heine in der Welt, 17.02.2016)
Wer häufiger Wörter selbst buchstabieren muss oder sie buchstabiert bekommt – vielleicht weil er in einem Callcenter arbeitet –, hat sich möglicherweise schon einmal gefragt, wieso zwischen den Vornamen, die man benutzt, um Buchstaben zu identifizieren (A wie Anton, B wie Berta, C wie Cäsar) vereinzelt auch Gattungsbegriffe stehen: N wie Nordpol, Sch wie Schule, K wie Kaufmann. Für einige dieser Abweichungen gibt es ganz praktische Erklärungen. Andere sind Relikte einer düsteren Vergangenheit.
Auch die sogenannte Buchstabiertafel ist in Deutschland mit einer Norm geregelt, der DIN 5009. In Österreich gilt die entsprechende ÖN A 1081, die in einigen Punkten von der deutschen Regelung abweicht. Das Ö buchstabiert man dort logischerweise „wie Österreich“. Noch größer sind die Unterschiede zur Schweiz, wo nicht nur Z für Zürich steht, sondern auch Y für Yverdon und ironischerweise K für Kaiser – obwohl ja ausgerechnet die Schweiz, seitdem sie 1648 im Westfälischen Frieden endgültig unabhängig wurde, nie einen Kaiser hatte.
An die 1934 erfolgte Reinigung der deutschen Buchstabentafel von unerwünschten Namen hat jetzt der Duden erinnert: „Unter nationalsozialistischer Herrschaft waren da besonders biblische Namen betroffen, die als jüdisch aufgefasst und daher ,arisiert‘ wurden. So wurde aus David Dora, aus Jacob Jot, aus Nathan Nordpol, aus Samuel Siegfried und aus Zacharias Zeppelin.“
Dass bei dieser Säuberung nicht nur rassische, sondern auch rein nationalistische Propagandaerwägungen eine Rolle spielten, zeigt sich am Schicksal des Buchstabens Y: Der wurde plötzlich wie Ypern buchstabiert, jener belgische Ort, an dem im Ersten Weltkrieg mehrere Schlachten stattgefunden hatten, darunter eine, bei der die Deutschen 1915 erstmals Giftgas einsetzten.
Nach dem Ende der Naziherrschaft wurden in Deutschland nur zwei der biblischen Namen wieder in die Buchstabiertafel aufgenommen: Samuel und Zacharias. David, Nathan und Jakob fehlen weiterhin. Und auch die Gewohnheit, S und Z noch zu buchstabieren wie die Nazis, hält sich hartnäckig. Der Medienprofessor Clemens Schwender, der die Anleitungen zum Telefonieren in Berliner Telefonbüchern von 1881 bis zur Gegenwart ausgewertet hat, schrieb 1997: „In der TV-Gameshow ,Glücksrad‘ buchstabieren die Kandidaten immer wieder ,S wie Siegfried’. So zeigen die zwölf Jahre, die eigentlich Tausend währen sollten, auch heute noch Wirkung. Samuel ist völlig ungebräuchlich, selbst Sekretärinnen, die es eigentlich gelernt haben sollten, benutzen das Wort kaum.“
Das Problem stellt sich Österreichern übrigens nicht: In ihrem Land wurde kein einziger der biblischen Namen nach 1945 wieder in die Buchstabiertafel aufgenommen. Nur der Tod von Ypern war auch dort unvermeidlich: Jetzt heißt es wieder: Y wie Ypsilon. Der einzige andere Buchstabe, der durch sich selbst buchstabiert wird, ist übrigens das ß: In Deutschland verdeutlicht man es als Eszett, in Österreich als scharfes S. In der Schweiz gibt es das ß bekanntlich ohnehin nicht.
Den Anstoß zur Arisierung der Buchstabiertafel gaben übrigens – wie bei so vielen anderen Zwangsmaßnahmen des NS-Regimes – Denunziationen aus dem Volk. Alles begann mit einer Postkarte, die am 22. März 1933 verfasst und am 23. März abgestempelt wurde. Gerichtet war sie an das Postamt Rostock. Clemens Schwender hat sie in den Postakten des Jahres entdeckt. Ihr Text lautet: „In Anbetracht des nationalen Umschwungs in Deutschland halte ich es für nicht angebracht, die in der Buchstabiertabelle des Telefonbuchs aufgeführten jüdischen Namen wie David, Nathan Samuel etc. noch länger beizubehalten. Ich nehme an, daß sich geeignete deutsche Namen finden lassen. Ich hoffe, in der nächsten Ausgabe des Telefonbuchs meinen Vorschlag berücksichtigt zu sehen.“
Der Verfasser der Postkarte war ein Rostocker namens Joh. Schliemann. Sein Vorname wird in den Akten abgekürzt. Möglicherweise war ihm nicht klar, dass Johann oder Johannes auch jüdische Namen sind, die auf das alttestamentliche Iochanan zurückgehen.
Die Postkarte veranlasste einen Schriftverkehr zwischen Rostock, der Oberpostdirektion in Schwerin und das Postministerium in Berlin. Zur Erinnerung: Am 5. März hatten die nationalen Parteien NSDAP und DNVP bei den letzten Reichstagswahlen, an denen noch verschiedenen Parteien teilnehmen konnten, eine parlamentarische Mehrheit erlangt. Der Terror vor allem gegen Kommunisten und Sozialdemokraten hatte schon begonnen, und die Gleichschaltung aller Institutionen im Sinne der NSDAP war im vollen Gange. Da wollten selbst nicht ganz linientreue Postbeamte keinen Fehler machen, der sie in den Augen der neuen Machthaber verdächtig erscheinen ließe.
Das Schreiben, das von Schwerin nach Berlin ging, unterstützte den Vorschlag, der auf der Postkarte gemacht worden war: „Nachdem die nationale Bewegung zum Durchbruch allgemein gekommen ist, die sich auch zum Ziel gesetzt hat, den jüdischen Einfluß auf das deutsche Volk herabzumindern, mag es manchen nationalen Kreisen eine Überwindung kosten, bei der Verdeutlichung eines Wortes jüdische Namen anwenden zu sollen.“
Kleinere Reformen der Buchstabiertafel hatte es bis 1934 schon einige gegeben. Als 1881 das erste Berliner Telefonbuch gedruckt wurde, stellte sich schnell heraus, dass wegen der noch sehr schlechten Übertragungsqualität eine Buchstabierhilfe nötig sein würde. 1890 wurde dem Telefonbuch erstmals eine Buchstabiertafel vorangestellt. Dort waren den Buchstaben Zahlen zugeordnet – 1 für A bis 25 bis Z, das J fehlte. 26 bis 28 waren die Umlaute Ä, Ö und Ü.
Bald erwies sich das Zahlensystem als unpraktisch. 1903 findet sich im Berliner Telefonbuch erstmals eine Tafel, in der den Buchstaben überwiegend Namen zugeordnet wurden – außer dort, wo es keine geeigneten Namen gab: Albert für A, Bertha für B – aber Citrone für C und Quelle für Q. Dieses System wird bis 1932 mehrfach überarbeitet, vor allem, um es praktikabler und eindeutiger zu machen. Die Tendenz geht dahin, nur noch zweisilbige Namen zu benutzen, deshalb verschwindet schon vor der Machtergreifung Isidor, ein Name, den die Nazis ganz bestimmt auf ihre Streichliste gesetzt hätten, weil er in der Goebbels-Propaganda geradezu ein Synonym für „Jude“ war. Ersetzt wird er durch Ida. 1926 tritt Paula anstelle von Paul, weil die Reichswehr bei Funksprechversuchen zwischen Leipzig und Königs-Wusterhausen festgestellt hatte, dass Paul und Karl nicht zu unterscheiden waren.
Gegen die Arisierung der Buchstabiertafel, die mit dem Telefonbuch von 1934 amtlich wurde, gab es zunächst Widerstand von hoher Stelle. Der NSDAP-Reichstagsabgeordnete, Gauleiter von Hessen-Nassau Süd und Reichsstatthalter des Volksstaats Hessen, Jakob Sprenger, schreibt im Mai 1933 ans Reichspostministerium: „Der Vorname Jakob, den zu führen ich die Ehre habe, kann doch nach der heutigen Entwicklung nicht als jüdisch angesehen werden. Es müssen schon sonderbare Heilige sein, die auf einen derartigen Einfall kommen; man bedenke doch, dass tausend und abertausende von Menschen durch diese Verfügung gröblich verletzt wurden.“
Doch selbst ein NS-Bonze und radialer Antisemit konnte Volkes Willen nicht mehr stoppen. Denn aus dem Antwortschreiben an Sprenger geht hervor, dass der Denunziant Joh. Schliemann aus Rostock mittlerweile nicht mehr allein war, sondern dass die Arisierung der Buchstabiertafel offenbar dem Bedürfnis breiter Kreise entsprach: „Die Anregungen, die Buchstabiertafel für den Inlandverkehr von allem biblischen Namen zu reinigen, sind nicht nur von meinen Dienststellen, sondern daneben auch vom Publikum ausgegangen. Auch heute noch gehen Änderungsvorschläge ein, welche die lebhafte Anteilnahme des Publikums an einer Änderung der Buchstabiertafel zeigen.“ Daraufhin lenkt Sprenger mit einem ironisch-resignierenden Schreiben ein.
1934 erscheint dann das neue Berliner Telefonbuch – und die Veränderungen gehen viel weiter als geplant: Es bleibt nicht dabei, dass Dora, Jot, Nordpol, Siegfried und Zeppelin die beanstandeten jüdischen Namen ersetzen. Auch Katharina (das erst 1926 statt Karl aufgenommen worden war) wird durch Kurfürst ersetzt, Albert durch Anton und die Kurzform Fritz tritt anstelle des politisch völlig unverdächtigen Friedrich.
1948 wird die Buchstabiertafel dann wieder entnazifiziert. Dabei rutscht dann auch der 1926 aus klanglichen Gründen entfernte Karl wieder hinein, weil die Beamten offenbar die alten Akten nicht kannten. Das macht die vorerst letzte Änderung notwendig: 1950 wird Karl durch Kaufmann ersetzt.
Dabei bleibt es dann wohl auch. Denn Buchstabiertafeln sind heute kein Massenthema mehr. Im West-Berliner Telefonbuch war, wie Clemens Schwender berichtet, zum letzten Mal 1978/79 eine abgedruckt, im Ost-Berliner Gegenstück sogar bis 1989 – ein Schelm, wer denkt, die schlechte Telefonierqualität in der DDR hätte die Tafel dort länger unersetzlich gemacht.

roger willemsen (07.02.2016)

https://www.youtube.com/watch?v=53QlPV5bgz8

schanghaien (05.02.2016)
Schanghaien bezeichnet in der Seemannssprache das gewaltsame Rekrutieren von Seeleuten für Kriegs- und Handelsschiffe. Diese Art der Freiheitsberaubung, auch Pressen genannt, wurde zeitweise auch für die Heeresergänzung angewandt.
Shanghaien war besonders im 18. und 19. Jahrhundert und vorzugsweise in europäischen (britischen) sowie nordamerikanischen Häfen verbreitet. Berüchtigte Häfen in den USA waren insbesondere Portland, in England London. Auch in Hamburg wurde schanghait, wie Knigge es in seiner Geschichte Peter Clausens darstellt. Um Matrosen zu shanghaien, durchkämmten Presskommandos (auch Pressgangs genannt) bzw. bewaffnete Schiffsbesatzungen die Hafenviertel, dort vor allem Kneipen und Bordelle. Anwesende Seeleute wurden unter Einsatz von List, Alkohol oder Gewalt entführt und zum Dienst auf Kriegs-, häufig auch Handelsschiffen gezwungen. Gelegentlich konnten sich Pressopfer rückwirkend freiwillig melden; einen Anreiz bildete das üblicherweise gezahlte Werbegeld, das ihnen dann ausgehändigt wurde. Die britische Royal Navy verwendete Zwangsrekrutierung spätestens ab dem Elisabethanischen Zeitalter, seit 1563 war dies gesetzlich legitimiert. Ab 1597 konnten durch den Vagabonds Act (39 Eliz. c. 4) umherziehende Matrosen, Bettler, Wahrsager und andere fahrende Leute zum „lebenslangen Dienst in den Galeeren dieses Reichs“ gezwungen werden. Besonders ab Beginn des 18. Jahrhunderts wurden genauere Regeln für das „Pressen“ aufgestellt, so 1740 auf britische Bürger zwischen 18 und 55 Jahren beschränkt. In der Praxis wurden diese Beschränkungen jedoch oft ignoriert. 1747 kam es in der britischen Kolonie Boston zu Unruhen, nachdem Admiral Charles Knowles 46 Personen zwangsrekrutieren hatte lassen wollen. Auch nach der amerikanischen Unabhängigkeit wurden weiterhin Amerikaner in die Navy gepresst, da Großbritannien alle als Briten geborenen US-Amerikaner weiterhin als seine Staatsbürger betrachtete. Im Zuge der Koalitionskriege wurden rund 9.000 Amerikaner so in die britische Flotte zwangsrekrutiert. Diese Vorgangsweise war ein Grund für den Ausbruch des Britisch-Amerikanischer Kriegs (1812-1815). Nach Ende dieser Kriege verschwand die Praxis weitgehend, auch wenn die juristische Grundlage weiterhin bestand. Bis ins 18. Jahrhundert wurde auch zu Heeresdiensten an Land gepresst; die preußischen Werber waren gefürchtet. Dementsprechend hoch waren lange Zeit die Desertionsraten der Söldnerheere. Mit Einführung von Wehrpflichtgesetzen im 19. Jahrhundert und dem Aufbau eines Meldewesens wurden derartige Gewaltaktionen obsolet, weil Soldaten nun behördlich einberufen werden konnten. Das schweizerische Seeschiffahrtsgesetz (SR 747.30) verlangt noch heute, dass ein Konsul anwesend sein muss, um einen Seemann in die Musterrolle eintragen zu können. Der Seemann muss die Eintragung unterschreiben und damit seinen Willen bestätigen, sich anheuern zu lassen. Auch auf deutschen Schiffen darf der Kapitän die Musterrolle nicht selbst verändern.
Der Ausdruck entstand wohl um die Mitte des 19. Jahrhunderts und wurde aus dem Slang US-amerikanischer Matrosen ins Deutsche übernommen. Aus Schanghai, seit den 1840er Jahren der wichtigste Hafen Ostasiens, kamen besonders viele Schiffe (die „Kuli-Klipper“) mit chinesischen Zwangsarbeitern für den Abbau von Guano an der südamerikanischen Küste, für die Farmarbeit in den USA und für den Bau des Panamakanals. Ursprünglich war vielleicht auch die gewaltsame Anwerbung dieser Arbeiter für überseeische Dienste ein Anlass für die Bildung des Wortes. Ein „regelrechtes System von Entführungen“, ein „systematischer Verkehr mit weißen Sklaven“ in New York, London und Liverpool wurde bereits 1864 beschrieben.

Pimpf
Das Wort „Pimpf“ ist wohl lautmalerischenen Ursprungs, verweist also auf hörbare Flatulenz, vulgo den „Furz“. Im Besonderen bezeichnet „Pimpf“ wohl einen Jüngling, der keinen „Pumpf“, also einen lauten Furz, von sich zu geben vermag, sondern nur einen kläglichen „Pimpf“. Bis in das 20. Jahrhundert war das Wort vor allem, wenn nicht ausschließlich, im Österreichischen gebräuchlich. Um 1920 verbreitete es sich als zunächst scherzhafte Bezeichnung der jüngsten Angehörigen in der Jugendbewegung. Auch der Wirbel an der Gitarre, mit dem die Saite gespannt wird, wurde in der Jugendbewegung als Pimpf bezeichnet. Auf ältere Kameraden angewandt, behielt das Wort Pimpf seine leicht abwertende Bedeutung. In der Zeit des Nationalsozialismus diente Pimpf ab 1933 als Dienstgrad für 10- bis 14-jährige Mitglieder des Deutschen Jungvolks. Nach bestandener „Pimpfenprobe“ durften sie zur Jungvolkuniform außer Diensthose, Lederkoppel mit Koppelschloss, Braunhemd, Halstuch und Lederknoten auch den Schulterriemen und das HJ-Fahrtenmesser tragen.

Sehr geehrte FALTER-Redaktion, (13.01.2016)
Als Falter Abonnenten hat uns die Illustration auf dem Titelblatt der aktuellen Ausgabe ziemlich bestürzt und gewundert.
Der Stil dieser Illustration hat unserer Meinung nichts mit seriösem Journalismus zu tun.
Die Diskussion zum Thema ist ohnehin schon so emotional aufgeheizt, dass ein verantwortlicher Journalismus, wie wir ihn normalerweise am FALTER schätzen, alles unterlassen sollte, um das Hochkochen der Gefühle nicht auch noch zu steigern. Das ist niedrigstes Boulevard-Niveau und empfinden wir als widerlich.
Noch ein paar weitere Gedanken hierzu:
In einem Rechtstaat gilt, solange es keine rechtskräftigen Verurteilungen gibt, die Unschuldsvermutung. Insofern sollte man Tatverdächtige, so lange sie nicht verurteilt sind, auch nicht wie Verbrecher behandeln oder darstellen.
Im Stil erinnert – es ist bedauerlich das sagen zu müssen – die Illustration sogar an die berüchtigten Karrikaturen des NS-Blattes „Der Stürmer“.
Die „Täter“ werden als entindividualisierte, fratzenhafte, geifernde Masse gezeichnet. Dies ist durch und durch rassistisch.
(Ein Hauptthema des „Stürmer“ war übrigens die Schilderung von Vergewaltigungen und anderer Formen von sexueller Nötigung arischer Frauen durch Juden)
Pikanterweise bringen Sie in der selben Ausgabe auf Seite 9 ein Interview mit dem SZ-Chefredakteur zum Thema „Dürfen Illustrationen verletzen?“.
In dem Interview stellt der FALTER Fragen, die er sich nun dringend selbst stellen muss: „Wollten Sie mit der Illustration provozieren?“ – „Der SZ wurde wegen der Illustration Rassismus vorgeworfen“ – „Wo endet die Freiheit eines Illustrators?“
Wir bitten in der nächsten Augabe um Stellungnahme zu dieser Causa.

Whataboutism (13.01.2016)
(aus dem Englischen: „What about?“ = „Was ist mit“ und dem Suffix -ism = „ismus“ zusammengesetzt) ist ein Begriff aus der Politik, welcher eine Propagandataktik bezeichnet, die von der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit der westlichen Welt während des Kalten Krieges verwendet wurde. Die Taktik wurde angewendet, wenn Kritik an der Politik der Sowjetunion geäußert wurde, wobei „Was ist mit…“ erwidert wurde, gefolgt von der Benennung einer Begebenheit in der westlichen Welt, welche Ähnlichkeiten mit dem ursprünglichen Gegenstand der Kritik aufweisen sollte. Zum Beispiel, wenn über Menschenrechtsverletzungen in Russland gesprochen wird und das Gegenüber mit Verbrechen in Guantanamo durch die USA antwortet, oder wenn auf die Krim-Annexion das Kosovo genannt wird. Es stellt einen Fall von tu quoque dar, wobei das Ziel ist, die Position des Gegners zu diskreditieren, ohne seine anfänglichen Argumente direkt zu widerlegen.

Christian Schachinger zum Tod von David Bowie, 11.1.2016
Der 69-Jährige Musiker erlag einem Krebsleiden Wien/New York
Time takes a cigarette. Wenn man in die 1960er-Jahre hineingeboren wurde und sich auch nur eine Sekunde für Popkultur interessierte, war es nur schwer vorstellbar, sein Leben fortan ohne ihn verbringen zu müssen. Der am 8.1. 1947 als David Robert Jones geborene David Bowie, darüber muss man nicht streiten, war abgesehen von den über die Jahrzehnte geschaffenen Hits und Alben der größte Popstar aller Zeiten. Immerhin begriff das künstlerische Multitalent zwischen den Sparten Musik, bildende und Multimediakunst sowie Film Pop als genreübergreifendes, vielschichtiges Gesamtkunstwerk. foto: apa/afp/bertrand guay David Bowie erlag nach 18-monatigem Kampf einem Krebsleiden. In diesem stand die große Kunst der (Selbst-)Inszenierung immer gleichwertig neben Banalität, Größenwahn, Ironie und Tiefgang. David Bowie schlüpfte in Rollen wie Ziggy Stardust und Thin White Duke, er war der Mann, der vom Himmel fiel, und gab den im Weltraum verlorengegangenen Major Tom aus Space Oddity von 1969 elf Jahre später auf Scary Monsters als abgehalfterten Weißclown und Junkie. Dazwischen lagen harte Drogenjahre, in denen sich Bowie nur von weißen Lebensmitteln und Pulvern ernährte. Der Kunst aber ging es prächtig: Bowie produzierte Lou Reeds Walk on the Wild Side und das Album Transformer und Iggy Pop & The Stooges, er schrieb für Mott the Hoople 1972 die melancholische Hymne All the Young Dudes. Anzugträger mit fünf Meter großem Ego Ende der 1970er-Jahre hatte er nicht nur den Glamrock nach Großtaten wie Life on Mars, Starman und Changes und Alben wie The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars, Hunky Dory, Aladdin Sane und Diamond Dogs zu Grabe getragen. Als slicker und mit fünf Meter großem Ego ausgestatteter Anzugträger beschäftigte sich Bowie anschließend auch mit durch Marschierpulver befeuertem US-Plastiksoul (Young Americans, 1975), bevor er sich 1976 auf Station to Station nicht nur einem Zusammenbruch näherte, sondern sich auch mit aus Deutschland kommenden repetitiven Maschinenklängen zu beschäftigen begann. Der folgende körperliche wie geistige Regenerationsprozess in Berlin führte zur (zu weiten Teilen auch in Südfrankreich aufgenommenen) „Berlin-Trilogie“. Die dazugehörigen Alben Low, Heroes und Lodger gelten, veröffentlicht zwischen 1977 und 1979, gemeinhin in ihrer Vielschichtigkeit und visionären Vorwegnahme von strenger formaler Kühle, elektronischer Musik und einer interessanten Mischung aus technoider Repetition und sperrigem Art-Rock als zentrale Arbeiten Bowies. Heroes, das Titelstück des gleichnamigen 1977er-Albums, ist übrigens das beste, schönste, herzergreifendste, herzerweiterndste und gleichzeitig traurigste wie mutmachendste Lied aller Zeiten. Das ist die Wahrheit. So viel Zeit muss sein. Rückschau zu Lebzeiten 1980 hielt Bowie auf Scary Monsters so etwas wie eine Rückschau zu Lebzeiten. Ashes to Ashes, Fashion und It’s a Teenage Wildlife zitierten frühere Hochleistungen, schafften es aber gleichzeitig, mit innovativen Arrangements junge Musiker der Postpunk- und New-Wave-Ära wie The Human League und Gary Numan zu beeinflussen. Von denen zehrte zwar damals längst auch David Bowie als begnadeter Stilsauger, allerdings schaffte es der alte Schlawiner zeit seiner Karriere, in der Luft liegende Trends und Stile so zu „adaptieren“, dass sie als eigene künstlerische Innovationen durchgingen. 1981 wurde Under Pressure, seine Kooperation mit Freddie Mercury und Queen, zum Welthit. 1983 begann mit Let’s Dance und Bowies Transformation zum nur durch Bluesgitarre bezüglich der Föhnfrisur gefährdeten Prinzen aus der Großraumdisco zwar eine kreative Ruhephase. Ironischerweise war dies allerdings seine kommerziell erfolgreichste Zeit. Über seine Zeit als „einfaches Bandmitglied“ bei den Schreckensrockern Tin Machine muss man besser schweigen. Mit Ausnahme einiger Arbeiten wie Black Tie White Noise von 1993 hatte Bowie einige Jahre etwas die Orientierung und kreative Dringlichkeit verloren. Börsengang als Ich-Aktie 1997 deutete das Album Earthling den damals vor allem in Großbritannien populären Underground-DJ-Stil des Drum ’n‘ Bass als nervöse wie mediokre Rockmusik. David Bowie, der in dieser Zeit vor allem gern Ölbilder malte, gelang allerdings ein Coup ganz anderer Art. Mit seinem Börsengang als Ich-Aktie David Bowie und einem Gewinnversprechen auf alte und zukünftige Erfolge wurde er damals mit zwei-, dreihundert Millionen Dollar derart reich, dass er bald in einem Interview bedauerte, nicht 300 Jahre alt werden zu können. Er könne es sich nun nämlich leisten. Die Nullerjahre starteten mit soliden Arbeiten im Zeichen der Hausmarke. Heathen und Reality boten Bowie-Handwerk auf hohem Niveau, es folgte 2003 und 2004 eine Welttournee. Ein Herzinfarkt beendete schließlich seine Karriere als Bühnenstar. Bowie zog sich weitgehend zurück und lebte mit Ehefrau Iman und Kind in New York. Gelegentlich tauchte er als im Hintergrund singender Gast bei Songs von TV on the Radio, Scarlett Johansson oder Arcade Fire auf. Der Mann, der vom Himmel fiel 2013 erschien unangekündigt wie völlig unerwartet sein „Comeback“-Album The Next Day mit der wunderbar sentimental Rückschau haltenden Single Where Are We Now?. Wie mehr als drei Jahrzehnte zuvor stand auch diese Arbeit im Zeichen einer retrospektiven Sichtung seiner früheren Arbeiten. Nicht umsonst wurde das Cover als Variation des berühmten Titelfotos von Heroes konzipiert. Zwei Jahre nach einer opulenten, ab 2013 um die Welt gehenden Schau David Bowie is, die seine spektakulären Bühnenkostüme, Coverentwürfe, handgeschriebene Songtexte und ähnliche Erinnerungsstücke präsentierte, folgte nun am New Yorker Broadway Bowies eigene Adaption des von 1975 stammenden Nicolas-Roeg-Films The Man Who Fell to Earth mit ihm in der damaligen Titelrolle. Es ist ein Musical namens Lazarus mit vielen seiner schönsten Songs geworden. Der Titelsong enthält die gespenstische Textzeile „Look up here, I’m in heaven / I’ve got scars that can’t be seen“. David Bowie war offenbar schon länger von einer schweren Krebserkrankung gezeichnet. Die Arbeiten und Aktivitäten der letzten beiden Jahre deuten nun in der traurigen Rückschau darauf hin. Gerade erst vorige Woche, am 8. Jänner, anlässlich von Bowies 69. Geburtstag, ist das zu Recht bejubelte Album Blackstar erschienen. Auf diesem bündelte Bowie noch einmal all seine künstlerische Kraft und verband darauf als gelernter Saxofonist moderne Bassmusiken mit flächiger Elektronik und nervösem New Yorker Downtown-Jazz. Lazarus ist auf diesem Werk ebenso zu hören wie der dystopische Abgesang auf die eigene Existenz im Titelsong Blackstar. Es scheint, als habe David Bowie seinen Abgang im großen Stil geplant. Die Welt ist mit seinem Tod noch ein wenig trauriger geworden, als sie ohnehin schon ist. Wir werden uns daran gewöhnen müssen. Was bleibt, und das gibt Trost, sind einige der schönsten Musiken des uns bekannten Universums. Ob es Leben auf dem Mars gibt, ist auch weiterhin nicht bekannt.